Noten in es die aus der reihe tanzen

Dieses Thema im Forum "Musiktheorie & Songwriting" wurde erstellt von CharlyBeck, 10.11.18.

  1. Andaraginga

    Andaraginga

    Registriert seit:
    22.09.03
    Punkte:
    2.877
    2877
    Das eine ist die gängige Theorie: Bestimmte Tonart setzt sich zusammen aus bestimmten Tönen und kann darüber bestimmt werden.

    Das andere ist deine Art diese Theorie zu erweitern oder zu brechen, weil es sich dadurch für dich interessant anhört.
    Wahrscheinlich verwendest du bestimmte tonartfremde Töne besonders gern. Und die Logik dahinter könntest du auch zu deiner Tonart machen und ihr einen eigenen Namen geben.

    Es gibt einige Videos, die analysieren, welche "falschen" Töne typisch für Metal sind (kleine Sekunde, verminderte Quinte = Tritonus) und dann sagen, das ist so typisch und stilprägend, dass man die dadurch entstehende erweiterte Tonart als "Metal(lica) Scale" bezeichnen könnte.

    Beim Metal ist es die Erweiterung um besonders dissonante Intervalle.
    Bei deinen Melodien muss die Forschung oder du selber noch analysieren, welches Prinzip dahinter steht ;-)

    Im konkreten Fall war es doch so, dass deine Melodie wahrscheinlich in C-Moll war, dann aber auch noch ein e drin hatte, also eine große Terz, was typisch für Dur wäre.
    Falls dir sowas immer wieder passiert, ist vielleicht das Verwischen der Tongeschlechter dein typisches Stilelement ;-)
     
    CharlyBeck bedankt sich.
  2. Pheeel

    Pheeel

    Registriert seit:
    08.10.11
    Punkte:
    1.290
    1290
    Die eher ausbrechenden Töne machen es manchmal aus.
    Eine der außergewöhnlichsten Tonarten ist melodisch Moll. Songs in dieser Tonart haben in der Partitur einiges an Vorzeichen, da sie ungleich der üblichen Molltonarten zwei verschiedene Skalen benutzt. Hier wird von Takt zu Takt, oder Akkord zu Akkorde eine der beiden jeweiligen Skalen benutzt. Beide Skalen starten natürlich-moll standard bis zur Quinte. Während eine der beiden Skalen natürlich-moll ist, hängt die andere einen Dur-Verlauf nach der Quinte an. Die Noten 6 und 7 werden also um einen Halbton angehoben. Diese zweite Skala an sich klingt echt net toll. Trotzdem ist diese Tonart ganz atemberaubend. Durch diese beiden veränderten Noten bilden sich auf einmal ganz unterschiedliche Akkord-Geschlechter. Du hast auf einmal Dur und Moll Akkord auf der IV und V (Subdominante und Dominante) zur Verfügung, und einiges an verminderten Akkorden auf den beiden Parallelen dazu (VI und VII). Verminderte Akkorde bringen unfassbar viel Spannung rein und wollen aufgelöst werden. Dadurch hast du unheimlich viele Möglichkeiten, Drama und Spannung reinzubringen und sogut wie alle Songs in melodisch Dur haben einen sehr starken Epischen Charakter.
    Einige Beispiele:






    bei diesem bin ich mir net sicher, weil ich es noch net genau angeschaut habe, aber vom Charakter her fühlt es sich auch nach melodisch moll an.
     
    Zuletzt bearbeitet: 05.12.18
    CharlyBeck bedankt sich.
  3. Froschkapitaen

    Froschkapitaen

    Registriert seit:
    19.04.13
    Punkte:
    2.207
    2207
    [klugscheiss]
    Bleibt noch zu erwähnen, dass MM ein Modus von Mixo#11 und alteriert darstellt. [/klugscheiss]
     
  4. Sascha Franck

    Sascha Franck Schrauber

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    838
    838
    Also, wenn schon klugscheißen, dann auch richtig.
    Wenn überhaupt ist das umgekehrt, denn alteriert und Mixo#11 (übrigens aus irgendwelchen Gründen im amerikanischen meist "lydianb7" oder "lydian dominant" genannt) sind Modi von melodisch Moll.
    Und abgesehen davon haut die modale Ableitung aufgrund enharmonischer Ungereimtheiten bzw. damit einhergehender Umdeutungen für alteriert nicht ganz hin (umso interessanter, als es beim Tritonus-Substitut Mixo#11 durchaus hinhaut).