Notebook Soundkarte....?

Dieses Thema im Forum "Audio-Interfaces & Soundkarten" wurde erstellt von boboburzel, 11.01.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. boboburzel

    boboburzel Themenersteller

    Registriert seit:
    28.11.05
    Punkte:
    63
    63
    Eine Audio CD hat 44,1 kHz und eine Auflösung von 16 bit, was heute jede Onboard Soundkarte mitbringt.

    Messbare Vorteile von höherer kHz und bit mag es ja geben, aber höhrbare...?

    Also weshalb sollte eigendlich ein Audio Interface angeschafft werden und Mega Kohle investiert werden, die eingebaute Soundkarte macht doch ordentlich was her.

    Ich gehe vom Mischpult mal so eben direkt in das Notebook Yakumo Centrino
    IN/OUT ohne Latenz, hatte auch mal Alesis USB dran ohne höhrbaren Unterschied, keine Störgeräusche ect...?

    Was jedoch wirklich stört, sind die popeligen 3,5mm Klinkenstecker...

    Wer hat dies mal richtig getest und verglichen und starken "HÖHRBAREN"
    Vorteil vernommen.

    Bitte antwortet nicht mit gelesenem oder theoretischem Wissen, das ist überall zu lesen, ich suche echte Erfahrungswerte....

    Denn ich Frage micht echt was ein Interface, gibts schon ab 69,-€ z.B. Audio oder ähnliches da groß mehr zu bieten hat.....?

    Der mit dem Wolf tanzt....lol
     
  2. david2005

    david2005

    Registriert seit:
    08.12.05
    Punkte:
    271
    271
    Hi

    Also bei meinem Laptop (Maxdata) ist der onboard soundchip extrem schlecht. Also für mal eben icq push to talk zu nutzten oder auf Reisen Ohrhöhrer anschließen ist es ok aber für aufnahmen oder anschluß an Monitore total zuvergessen.
    Da bin ich mit meinee Presonus Firebox auf jeden fall glücklicher. Außerdem benötigt ja man auch mal mehr als ein stereo Input. (kommt drauf an was man aufnimmt)

    Mfg
    David
     
  3. birdseedmusic

    birdseedmusic Administrator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    13.04.02
    Artikel:
    2
    Punkte:
    25.119
    25119
    Hi

    Meinst du Aufnahme oder Wiedergabequalität?

    Meine Notebook Soundkarte hat z.B. ein ziemlich starkes DC Offset bei der Aufnahme.

    Ich hatte mal die Toshiba Notebook Onboard Soundkarte gegen ne Maya 44 USB gehört und konnte einen schwachen Unterschied feststellen. Die Maya klang etwas klarer und in den Höhen präsenter.

    gruss
    MK
     
  4. eljaywe

    eljaywe

    Registriert seit:
    11.05.05
    Punkte:
    685
    685
    Hi boboburzel,

    die 16bit, der Rauschabstand der Wandler und der verfügbare Treiber machen alle einen Unterschied.

    16bit
    von den zur Verfügung stehenden 16Bit werden bei der Aufnahme nicht alle verwendet. Da man bei Digitalrecording ja einen "Sicherheitsabstand" beim Aussteuern des Signals benötigt werden allenfalls 14Bit verwendet. Dadurch reduziert sich der nutzbare Dynamikumfang von den theoretischen 96dB und auch der Rauschabstand.
    Gut erklärt ist das imo in diesem Artikel.

    Rauschen
    die Rauschabstandswerte der Wandler eines OnboardSoundchips liegen wohl bei allenfalls 60dB, bei typischen Audiokarte 90dB und drüber, bei RME u.ä. bei z.T. über 110dB. Siehe dazu auch diesen Thread..
    60dB Rauschabstand wird vielfach leicht hörbar, zumal en Signal dann noch normalisiert etc. wird und damit das Rauschen ebenfalls verstärkt wird sowie da in Verbindung mit der nur unvollständigen Aussteuerbarkeit noch mal schnell 12dB verloren gehen.

    Treiber
    die Latenz die allgemein gemeint ist, bezieht sich aufs Spielen von VSTi und DirectMonitoring. Bei einer guten Audiokarte mit einem ASIO-Treiber und einigermaßen modernen PC/Laptop läßt sich dies mit einer Latenz von wenigen Millisekunden, also im nicht hörbaren Bereich (unter 18ms) realisieren. Eine OnboardChip ohne Asio-Treiber hat da schon mal 250 bis 500ms Latenz, die vergehen, bis man nach Anschlagen einer Keyboardtaste einen Ton des VSTi hört.

    Gruß,
    Lars
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.