Neues Mischpult

  • Ersteller Superior
  • Erstellt am

Superior
Superior
Registriert
01.06.05
Beiträge
1.472
Reaktionen
68
Punkte
2.148
Hi Leute,

da mein geliebtes Yamaha MG 16/6FX den Geist aufgegeben hat überleg ich mir
ein richtig Gutes zuzulegen mit dem ich auch mischen kann. Ich muss zugeben das
es ein neues gebit für mich ist. Ich hab mir wissen über Plugins, Mikrofone und Preamps
angeeignet aber Mischpulte in einer wirklich professionellen Umgebung ist neu für mich.

Ich hab folgendes vor:
Mischpult zum abmischen und für meine Hardware Geräte:
- Akai S950 einbinden
- Audient Black Comp einbinden
- Audient Black EQ
- Telefunken V676
- Tab V376
- 2 x Siemens V72

Dann würde ich eventuell noch ein paar DIY 1176 bauen (lassen) und einen DIY SSL G-Comp.
Weitere Optionen halt ich mir mal offen.

Es geht darum meine Beats und Vocals analog zu mischen und somit etwas Wärme und Fülle
einzuhauchen.

So und nun stellt sich mir die Frage:
Was kommt an Mischpulten und Interfaces in Frage.
Ich bin auf dem Thema wirklich Neuling.
 
stefangeidel
stefangeidel
Registriert
02.04.12
Beiträge
5.756
Reaktionen
1.365
Punkte
24.825
Seh ich das richtig, dass du nichts live damit anstellen willst?
 
schoeni
schoeni
Außensaiter
Registriert
20.12.10
Beiträge
2.941
Reaktionen
1.589
Punkte
9.390
Wieviele Kanäle brauchst du denn gleichzeitig?
 
Steffi_Weigelt
Steffi_Weigelt
Registriert
28.08.11
Beiträge
1.848
Reaktionen
667
Punkte
5.071
Und was darf es kosten??
 
Superior
Superior
Registriert
01.06.05
Beiträge
1.472
Reaktionen
68
Punkte
2.148
Midas hab ich mir schonmal angesehen und klingt interessant.
Ich will Live nichts damit machen, nur recorden und mischen im Studio.
Ich sag jetzt mal 16 Kanäle und bis 5000€ wäre schön, aber bis 10.000€
nehme ich auch gerne noch Vorschläge an und denk darüber nach!

Wie sieht es eigentlich mit einem Studer 963 aus und was wäre dafür ein guter Preis?
 
DaVogi
DaVogi
Registriert
08.06.06
Beiträge
8.489
Reaktionen
1.974
Punkte
14.513
wenn du keine großartigen flexiblen EQs brauchst und mit <32 spuren auskommst dann gibt es da draussen in der tat ein paar gute gebrauchte schätzchen die ordentlichen sound machen und sich auch bei dem budget ausgehen sollten (inkl. verkabelung die nicht so ohne ist).

erste anlaufstelle in deutschland ist CML: http://cmlstudioused.cmlshop.de/contents/de/d5.html

neu schauts da schon übersichtlicher aus.... toft atb, a&h GSR24M, evtl eben die midas sachen... wobei das alles eher neutralere pulte sind... dafür flexibler, besser ausgestattet (motor-fader..)...

alternativ könnte man sich auch selber eine modulare konsole zusammenstöpseln mit ein paar 500er modulen und einem kleinen pult a la ssl x-desk oder speck lilo.
 
Superior
Superior
Registriert
01.06.05
Beiträge
1.472
Reaktionen
68
Punkte
2.148
Ja CML hab ich bereits gesehen, gibt es interessante Pulte.
Selber bauen klingt aus 500er Modulen hatte ich auch schon überlegt,
aber wo fängt man an und was nimmt man genau?
Hat jemand schonmal sowas gebaut?
 
DaVogi
DaVogi
Registriert
08.06.06
Beiträge
8.489
Reaktionen
1.974
Punkte
14.513
Selber bauen klingt aus 500er Modulen hatte ich auch schon überlegt,
aber wo fängt man an und was nimmt man genau?
Hat jemand schonmal sowas gebaut?

ach da gibt es so viele möglichkeiten... electrisizer baut sich afaik gerade sowas.

bei mir selber ist es derzeit ein hybrides setup aus einigen 500ern, ein paar anderen outboardgeräten und nem summierer (der aber mehr aus praktischen als auch klanglichen gründen einzug gehalten hat)

der erste schritt wäre mal genau festzulegen welche 500er module man haben will... ob man z.b. flexible kanäle haben will oder sich je nach projekt ein paar one trick ponys zusammenstöpselt.
 
Superior
Superior
Registriert
01.06.05
Beiträge
1.472
Reaktionen
68
Punkte
2.148
Ich glaube da wär ich dann eher one trick pony Typ.
2 Channel für Vocals, dann für Drums, dann für Bass und dann aksustische Instrumente.
Denn einen 1176er möchte ich auf den Vocals haben aber nicht unbedingt auf ner
akustischen Gitarre obwohl das auch ein interessantes Klangbild geben würde! :)

Mich stellt sich da dann Frage, wenn DIY dann komplett?
Auch die Module wie 1176er, 1073er Preamps und Pultec EQs selber bauen (lassen)?
 
DaVogi
DaVogi
Registriert
08.06.06
Beiträge
8.489
Reaktionen
1.974
Punkte
14.513
bei so aufwendigen module wie es oder comps ist die kostenersparnis inzwischen bei eigenbau nicht mehr sehr hoch... bzw. wenn du es bauen lässt vermutlich gar nicht gegeben.

pultec und 1176er z.b. gibts von igs bereits in sehr guter qualität um 600 euro. interessanter wirds da bei modellen die es so in der form nicht mehr neu gibt oder mit günstigeren bauteilen auskommen.

am meisten sparen kann man derzeit wohl bei preamps....

kannst ja mal hier rein schaun: https://recording.de/Community/Foru...chnik/Do-It-Yourself_(DIY)/170127/thread.html
 
Superior
Superior
Registriert
01.06.05
Beiträge
1.472
Reaktionen
68
Punkte
2.148
Da sind ja echt geile Teile dabei.
Wie verhält sich denn so ein DIY zu den Originalen,
sind die wirklich nah dran oder sogar besser?
Hab leider noch nie einen DIY Preamp oder anderes in der Hand gehabt,
nur immer fleissig darüber gelesen!
 
DaVogi
DaVogi
Registriert
08.06.06
Beiträge
8.489
Reaktionen
1.974
Punkte
14.513
kommt ganz drauf an... wenn man auf hochwertige bauteile verbaut kommt man schon hin auf die originale oder übertrifft aktuelle neuaflagen vielleicht sogar.

die clapi-vorstufen werden von vielen z.b. einem aktuellen 512c vorgezogen.

wie immer ist da viel geschmackssache dabei und oft stellt sich auch die frage wie denn überhaupt 'original' klingt, weil es da so viele unterschiedliche geräte/bauserien gibt.
 
Superior
Superior
Registriert
01.06.05
Beiträge
1.472
Reaktionen
68
Punkte
2.148
Am meisten würde mich ein 1176er Clone DIY interessieren,
welcher hier sehr gut ist.

Achja welches Audio Interface würde Ihr für die Anzahl der Kanäle empfehlen?
 
D
DanielR
Registriert
26.10.10
Beiträge
346
Reaktionen
89
Punkte
737
Hier könntest du auch was finden http://gebrauchte-veranstaltungstechnik.de

Was genau möchtest du in Zukunft mal machen? Musikalisch gesehn?
Spielst du in einer Band , solo Künstler oder nur Hobby Musiker?Wieviel Kanäle Soll das Pult haben? Wenn UNBEDINGT analog mischen dann nur ssl oder toft Audio Design .

Interface kann ich jetzt auch nicht genau empfehlen...weil ich noch nicht weis was du genau für eins suchst USB ,firewire od. adat / mit hdsp karte ?
 
Superior
Superior
Registriert
01.06.05
Beiträge
1.472
Reaktionen
68
Punkte
2.148
Wie oben beschrieben 16 Kanäle, 12 wären auch noch in Ordnung.
Ich mach zusammen mit einem Kumpel Musik aber möchte das schon
in eine professionelle Richtung treiben wo man dann auch mal die
ein odere andere Band aufnimmt und abmischt.

Das mit USB, Firewire oder ADAT kann ich leider schlecht besntworten,
denn ich kenne mich ja mit Mischpulten nicht so gut aus und weiß nicht
was da am besten geeignet ist.

Ich hätte eventuell die Möglichkeit ein Studer 963 zu bekommen.
Dazu würden mich die Meinungen auch noch interessieren.

Noch Vorschläge oder Ratschläge bezüglich Anschlüsse und Möglichkeiten
bei Audio Interfaces?

Vielleicht noch eine Möglichkeit ein SSL X-Desk mit DIY Compressor, EQ und Preamp.
 
Sampa
Sampa
Registriert
07.04.08
Beiträge
1.832
Reaktionen
1.066
Ort
Ingolstadt
Punkte
6.321
Am meisten würde mich ein 1176er Clone DIY interessieren,
welcher hier sehr gut ist.

Schreib mir mal ne PN, ich könnte dir unter Umständen auch mal ein Demogerät schicken.
 
DaVogi
DaVogi
Registriert
08.06.06
Beiträge
8.489
Reaktionen
1.974
Punkte
14.513
>=16 outputs gibts in guter qualität um <2500 euro derzeit von:

SSL Alphalink 4:16 http://www.thomann.de/de/ssl_alphalink_mx_416_xtreme_64.htm
SPL Madison + Madi-Interface (gibts sowohl als PCI-e als auch USB)
Antelope Orion32

aber vielleicht solltest du dir einfach mal noch ein paar kompressoren&eqs zum testen/arbeiten holen und selber erstmal rausfinden was du genau willst bevor du an einer neuen lösung bastelst.
 
electrisizer
electrisizer
Registriert
20.12.10
Beiträge
1.947
Reaktionen
939
Punkte
4.834
mit einem pult bekommt man sehr viel fürs geld... gerade wenn man recording macht. ein studer der 900 serie habe ich noch nicht gehört ist aber sicherlich ein tolles gerät. bei cml gibts auch ein 089 - das ist klanglich wirklich geil und jetzt kommt das aber: die kondensatoren sterben, die potis sterben und die transistoren der vergossenen DOAs auch mal gerne... man sollte sich darüber im klaren sein, dass hardware auch wartung/folgekosten bedeutet. habe neulich einen studer 089 kanalzug geracked...

grundsätzlich musst du dir die frage stellen wie du recorden möchtest. wie sieht die studio infrastruktur aus oder soll sie aussehen... nichts überstürzen.

die modulare variante mit 500er modulen hat für mich z.b. den enormen vorteil, dass ich mal schnell die kisten mitnehmen kann um recordings zu machen.
 
Superior
Superior
Registriert
01.06.05
Beiträge
1.472
Reaktionen
68
Punkte
2.148
Danke schonmal an alle, schön langsam wird es für mich etwas durchsichtiger.
Ich könnte mir gut vorstellen mit 500er zu arbeiten.
Ein Mischpult ohne Preamps wäre kein Problem, denn da würde ich sowieso
meine eigenen verwenden oder eben auch 500er.
Dann schicke ich die Signale alle in das Pult und dort speise ich meine
Kompressoren und EQs ein. Sozusagen benötigt das Pult eigentlich nicht unbedingt EQ
und Comp aber wenn es für gutes geld welche dabei hat ist es auch nicht schlecht!

Die Interfaces sehen schonmal gut aus, da mus sich mich mal mit den Anschlussmöglichkeiten
auseinandersetzen. Bisher hatte ich meine ESI Juli@! USB scheint bei den Interfaces nicht wirklich
so gut anzukommen wie ich gelesen habe.

P.S. Was wäre ein vernünftiger Preis für ein Studer 963?
 
 

Aktuelle Beiträge


Oft gelesene Themen

Oben