Information ausblenden

Neues Interface für Outboard Synths

Dieses Thema im Forum "Audio-Interfaces & Soundkarten" wurde erstellt von InfamousBoy, 28.05.20.

?

Welche Option

  1. 1

    100,0%
  2. 2

    0 Stimme(n)
    0,0%
  3. 3

    0 Stimme(n)
    0,0%
  4. 4

    100,0%
Eine Auswahl mehrerer Antworten ist erlaubt.
  1. InfamousBoy

    InfamousBoy Themenersteller Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    28.05.20
    Punkte:
    8
    8
    Hallo zusammen,

    ich bin gerade auf der Suche nach einem neuen Audio-Interface.
    Derzeit nutze ich an meinem 2011 iMac ein Apogee Duet 2 USB, dass aufgrund 2 paar Monitore in ein Mackie Big Knob läuft. Midi wird über ein MOTU Interface angesteuert.

    Ich möchte demnächst wieder mehr auf Outboard Synths setzen und brauche dafür mehr Eingänge, um diese gleichzeitig in der DAW zum laufen zu bringen. 8 Eingänge sollten zunächst reichen.

    Ich habe mir bereits ein paar Optionen zusammengestellt, bin mir aber noch unsicher, welche Option mir weiterhin einen vergleichbar guten Output auf meine Speaker liefert, wie meine Duet. Aber auch von den Eingängen her die Synths dann anständig aufnimmt. Vom Budget her wollte ich ca. 800 € nicht übersteigen. Ob USB oder Thunderbolt ist mir egal. Musikalisch befinde ich mich in der elektronischen Ecke. Mikroaufnahmen kann ich pro Jahr an der Hand abzählen, wenn ich überhaupt welche mache.

    Folgende Optionen sahen für mich bisher gut aus:

    1. Gebrauchtes RME Fireface UC/UCX/800, dass bereits meine 8 benötigten Eingänge abdeckt. Zukünftig per ADAT ggf. sogar erweiterbar. Bräuchte hierzu allerdings weiterhin ein Monitor Controller

    2. Neues Audient iD22 or 44 mit einem ADA8200. Haben beide 4 outs, weshalb ich mir künftig den Platz auf dem Tisch für einen Monitor Controller sparen könnte. Habe aber über einige Qualitätsprobleme bei den Interfaces mit recht kurzen Lebzeiten gelesen. Der Support von Audient soll auch nicht gerade der beste sein. Allerdings die günstigste Lösung, sofern man das Interface nicht nach 2-3 Jahren neu kaufen muss ;)

    3. Apogee Element 24 mit einem ADA8200, damit sollte ich qualitativ den Sound meiner Duet behalten. Nicht die günstigste Lösung. Braucht weiterhin den Monitor Controller

    4. Neue oder gebrauchte Apollo Twin MKII mit ADA8200. Hat ebenfalls 4 Outs, was mir den Monitor Controller spart. Teuerste Option. Bin gerade dabei meine UAD Satellite zu verkaufen, weil ich sie kaum noch nutze und gern auch mal unterwegs am Laptop arbeite. Dann nun doch wieder auf ein Plugin Hardware Dongle zu setzen, was zur folge hat, dass ich unterwegs ggf. wieder nicht die volle Session laden kann...kein Plan ob ich das will.

    Andere Ideen?

    Würde mich über eure Erfahrungen und Ratschläge freuen.

    Grüße
     
  2. emu2009

    emu2009

    Registriert seit:
    29.06.10
    Punkte:
    994
    994
    Mhm, schwierig.

    Wenn Du mit 8 Eingängen zufrieden bist und Dir das auch dauerhaft reicht, wäre RME aus meiner Sicht sicher eine gute Option, mit der Du ja auch später noch via ADAT etwas erweitern könntest. Stabile Treiber, langer Support sprechen auf jeden Fall für RME (warum braucht man dafür unbedingt einen Monitorcontroller ? Ich habe noch nie einen gehabt und finde, das geht auch ohne).

    8 Eingänge bei viel Outboard Equipment sind aber schnell belegt und dann stellt sich die Frage mit der Zukunftssicherheit.

    Ich habe aktuell ein ähnliches Problem und ärgere mich ein wenig, dass ich damals das UFX II von RME genommen habe (hatte vorher ein Fireface 800). Die Erweiterbarkeit bei USB2 ist schon etwas eingeschränkt und mit ADAT könnte man bei 96Khz max. noch 8 Kanäle (bei 4 Adat Buchsen) dazu bauen, aber dann ist auch wieder Feierabend. Die Idee also, alles immer direkt in die DAW eingebunden zu haben, scheint mir mit USB2 schlicht nicht möglich zu sein, oder ich übersehe da was (zumindest ab einer bestimmten Menge an Equipment).

    In dieser Hinsicht gefällt mir der UAD/Metric Halo Ansatz bisher eigentlich besser: mehr Kanäle nötig, einfach ein weiteres Interface dazu stellen, was dann aber im Rechner als eine Einheit auftaucht. Vor dem Hintergrund wäre also die Apollo Twin Option aus meiner Sicht zukunftssicherer, da Du Dir ja ggf. auch ein größeres Intereface dazu stellen und das Twin weiter verwenden könntest (Thunderbolt vorausgesetzt).

    Taugt der AD8200 denn eigentlich was ? Der ist ja recht günstig, ich frage mich nur, ob das im Vergleich zu einem RME ADAT Wandler, der ein Vielfaches kostet, eine gute Option wäre (bin da immer etwas skeptisch aber generell auch kein Behringer Fan).

    LG
     
  3. Glutamatjunkie

    Glutamatjunkie Gruftie

    Registriert seit:
    26.09.10
    Punkte:
    13.535
    13535
  4. InfamousBoy

    InfamousBoy Themenersteller Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    28.05.20
    Punkte:
    8
    8
    Hallo Emu,

    schonmal danke, für deine Ideen.

    Kurze Verständnisfrage: Du bereust den Kauf des UFX, weil du mit dem 800er mehr Kanäle in höherer Abtastrate zur verfügung haben würdest wegen USB?

    Das ich mir gleich mehrere Apollos irgendwann hinstelle, halte ich für unwahrscheinlich. Wenn ich jedes mal 800 € + für weitere 10 Kanäle ausgeben wollen würde, sollte ich direkt in ein entsprechend anderes Interface investieren können :)

    Ich gehe aktuell nicht davon aus, dass ich immer alles rumstehende an Outboard nutzen würde. Aber halt sicher wieder zukünftig mehr, als ich mit den 2 Eingängen der Duet gerade habe. Es muss auch nicht zwingend immer alles gleichzeitig connected sein. Patchbay wird es auch tun oder halt einfach mal selbst umstecken. Weiterhin wird noch immer viel ITB mit Plugs gemacht. mit 10 Eingängen (2 analog + 8 ADAT) wäre ich schonmal ein ganzes stück weiter, als bisher.

    Ob der Behringer ADA was taugt, kann ich selbst nicht sagen, weil ich noch keinen habe. Er wird nur öfter empfohlen. Das ein RME Wandler sicher noch was an Qualität drauflegt, ist unbestritten. Ob ich dies dann aber bei nem dreckigen Synth Sound brauche, ich glaube nicht, dass es diese Investition derzeit wert wäre.
     
  5. InfamousBoy

    InfamousBoy Themenersteller Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    28.05.20
    Punkte:
    8
    8
    Wie komme ich denn mit dem Digiface in meinen Monitorcontroller? Aus dem ADA Wandler?
     
    Glutamatjunkie bedankt sich.
  6. Glutamatjunkie

    Glutamatjunkie Gruftie

    Registriert seit:
    26.09.10
    Punkte:
    13.535
    13535
    Genau ADA 8200 oder wertiger.
     
  7. Loftone

    Loftone

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    12.356
    12356
    Um deine Investitionen etwas im Zaume zu halten kannst du eine evtl ausufernde Synthflotte auch an einer Patchbay hängen. Vermutlich sind sowie so nie alle zeitgleich am laufen und so mußt du nicht weitere Interfaces addieren. Bevor ich diesen Weg der Kanalaufbohrungen bei Interfaces gehen würde, würde ich nach Mischpulten suchen. Da dieser Markt fast tot ist, kann man hier schon für einen moderaten Betrag sich was schönes ziehen, wovon auch Softsynths und anderes Digitales profitiert samt Workflow. Nebenbei kannst du mit der Patchbay-Lösung analoges Outboard dranhängen und direkt beim Tracking der Synths verwenden aber auch in der Nachbearbeitung aller digital-Files. Hierfür sind mindestens 2 Kanäle (In/Out) der Soundcard zu opfern. Als Soundcard bin ich mit Motu 828es happy. Denke nicht, dass ich in den nächsten 10 Jahren daran was ändern würde oder mir noch eine zweite dranhänge. 8 in und outs sollte eine Soundkarte in meinem Kosmos haben und wenn man Geld sparen mag, dann tutn es auch ältere Generationen der bekannten Hersteller. Bin sicher auch ohne "es" im 828 wäre ich auch happy.
     
    Zuletzt bearbeitet: 28.05.20
    pitto bedankt sich.
  8. pitto

    pitto

    Registriert seit:
    14.12.07
    Punkte:
    7.359
    7359
    Guter Vorschlag! Hab ich auch so gemacht...

    Behringer Patchbay ist sehr empfehlenswert, man kann natürlich auch auf digital gesteuerte Patchbays a la Flock Audio gehen...
     
  9. emu2009

    emu2009

    Registriert seit:
    29.06.10
    Punkte:
    994
    994
    Äh, nein, da habe ich mich wohl mißverständlich ausgedrückt: ich bin von dem 800´er weg, weil ich keine Firewire Schnittstelle mehr im Rechner haben bzw. nicht mit Adaptern hantieren und nach 10 Jahren generell was Neueres wollte und es wäre cleverer gewesen nicht das UFX II sondern das UFX+ zu nehmen, weil man da dank MADI hinsichtlich Skalierbarkeit offener wäre. Damals hatte das UFX II gepasst, aber seit dem (ist auch schon wieder 2 Jahre her) ist mein Outboard Zeug doch wieder etwas gewachsen und mir reichen die 8 (bzw. 10 - das UFX II hat ein paar mehr als das FF800) Kanäle nicht mehr. Ich könnte über ADAT zwar noch aufrüsten, aber dann wäre Schluss. Bei Metric Halo kann man beispielsweise einfach Interfaces zusammen stacken, die dann logisch als eine Einheit im Rechner erscheinen. UAD kann das ja mit den Apollos auch - man wäre damit freier.

    Ist natürlich alles eine Preisfrage, aber das ist alles relativ.

    Patchbay ist natürlich eine Möglichkeit (habe ich aktuell auch), aber diese Steckerei nervt mich und mir wäre es lieber, wenn einfach alles griffbereit in der DAW wäre. Digitale Patchbays wären natürlich eine Option, aber für den gleichen Preis könnte man sich auch einfach ein weiteres Interface dazu kaufen (gerade die Flock Teile sind ja doch recht teuer) und dann eh alles im Sequencer routen (das wäre mein Wunschsetup).

    Aber wenn Du mit 8+2 Eingängen hinkommst, dann wäre das für Dich ja nicht unbedingt ein Entscheidungskriterium. Dann spricht also nichts gegen Variante 1.
     
  10. InfamousBoy

    InfamousBoy Themenersteller Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    28.05.20
    Punkte:
    8
    8
    Schonmal danke an alle, für die Ideen!

    Patchbay fliegt noch von früher im Studio rum. Da zuletzt alles digital lief, war die einfach nicht mehr nötig.
    Hat jemand in Sachen ADAT Erfahrung wegen Latenzen oder tritt das nicht auf?
     
  11. Entone

    Entone Triangelspieler

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    17.286
    17286
    Wenn es vernünftig synchronisiert wird, gibt es keine Latenzen.