Information ausblenden

Neues Interface - bis max 1'500.-

Dieses Thema im Forum "Kaufberatung" wurde erstellt von johnny-b, 23.11.18.

Schlagworte:
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. johnny-b

    johnny-b Themenersteller

    Registriert seit:
    26.08.06
    Punkte:
    342
    342
    Hallo
    Ein neues Interface muss her für unser Filmmusik Studio. Wir nehmen hier hauptsächlich einzelne Instrumente auf (Gitarre, Gesang, Streicher, Synths)
    Es soll genügend Eingänge haben um 2 Synths immer angeschlossen zu haben und ohne umstecken zu müssen, bis zu 4 Miks angeschlossen werden können...das wären dann wohl 8 Eingänge, mit gutene Preamps.

    Momentan denken wir ans MOTU 8pre es, scheint super zu sein. Hat jemand Erfahrungen gemacht damit?
    Der StudioPC ist jedoch nicht ans Internet angeschlossen, und das Interface wird ja über ein Webinterface gesteuert. Wie läuft das? Generiert das Interface ein eigenes WLAN um sich damit zu verbinden (wie z.B. das Soundcraft Ui24) - so wäre ja eine Internetverbindung nicht nötig.

    Würde wer hier noch eine anderes Interface ins Rennen schicken wollen? Was kennt ihr, was mögt ihr, was empfehlt ihr?

    Besten Dank!
     
    johnny-b, 23.11.18
    #1
  2. SOS

    SOS Gainstager

    Registriert seit:
    19.02.03
    Punkte:
    17.663
    17663
    rme fireface
     
    SOS, 23.11.18
    #2
  3. johnny-b

    johnny-b Themenersteller

    Registriert seit:
    26.08.06
    Punkte:
    342
    342
    Welches hättest du da genau im Kopf? Das 802?
     
    johnny-b, 23.11.18
    #3
  4. SOS

    SOS Gainstager

    Registriert seit:
    19.02.03
    Punkte:
    17.663
    17663
    ja. das ist doch perfekt im budget. mit rme machst du nichts falsch, das sind richtig gute und zuverlässige arbeitstiere, die preamps sind neutral etc. da hast du garantiert lange freude daran!
    ich hatte jahrelang ein fireface mit zwei octamic II dran.
     
    SOS, 23.11.18
    #4
    rkdk und Glutamatjunkie bedanken sich.
  5. merkaii

    merkaii

    Registriert seit:
    23.08.13
    Punkte:
    447
    447
    Auch von mir einen Daumen hoch für ein Fireface. Ich habe das UFX (1) und bin mehr als zufrieden. Die Treiber sind rock-solid, die Preamps sehr transparent und das Routing ist ziemlich easy, die Dokumentation gut.
     
    merkaii, 23.11.18
    #5
    Glutamatjunkie bedankt sich.
  6. johnny-b

    johnny-b Themenersteller

    Registriert seit:
    26.08.06
    Punkte:
    342
    342
    ok, aber mit dem Motu hast du keine direkte erfahrung?
     
    johnny-b, 23.11.18
    #6
  7. akl

    akl

    Registriert seit:
    29.03.11
    Punkte:
    21.359
    21359
    Falls es das Budget hergibt würde ich an Deiner Stelle direkt in Richtung UFX II gehen, denn Durec ist schon eine prima Sache. Außerdem hat das UFX II die bessere / überarbeitete Analog-Sektion des UFX+. Alle analogen Ein- und Ausgänge wurden verbessert (MIC, Analog IN/OUT, Phones). Das UFX+ kam vor rund 2 Jahren als neues Flagship interface raus.

    Hier mal eine Tabelle von mir für den direkten Vergleich technischer Daten und Features:
    https://www.tonstudio-forum.de/index.php/Attachment/2305-RME-FW-USB-interface-vergleich-2018-08-pdf/

    Und hier eine Liste der Verbesserungen gegenüber dem alten Flagship UFX:
    https://www.tonstudio-forum.de/blog/index.php/Entry/68-RME-UFX/

    Das UFX II ist quasi das UFX+ nur ohne MADI/USB3 statt dessen USB2 (völlig ausreichend RME unterstützt mit USB2 bis zu 136 Audio Kanäle @44.1 (beim MADIface Pro). Von dieser "Schallmauer", was mit USB2 technisch möglich ist, ist man hier noch weit entfernt, beim UFX II sind es insgesamt 60 Kanäle. Dadurch findet das UFX II im Vergleich zum UFX+ noch an vielen Geräten mehr Anschlussmöglichkeit, die entweder über gar keine oder zu wenige USB3 Anschlüsse verfügen. Aber auch das UFX+ kann man an USB2 anschliessen, dann können jedoch die 64 MADI Kanäle (IN und OUT) nicht genutzt werden.

    Der neue MADIface Treiber des UFX II / UFX+ unterstützt nun auch ASIO buffersizes bis runter zu 32 samples, falls das aus irgendeinem Grund von Interesse sein sollte. Das 802 hat noch den älteren USB Treiber, da sind noch 48 samples das absolute Minimum.
     
    Zuletzt bearbeitet: 27.11.18
    akl, 27.11.18
    #7
  8. HannesMac

    HannesMac

    Registriert seit:
    18.08.06
    Punkte:
    5.061
    5061
    Ich bin grundsätzlich für RME. Aber UAD hat oft interessante Angebote, wenn es zum Interface noch etwas dazu gibt. Z.B. eine Quad.
     
    HannesMac, 28.11.18
    #8
  9. Steffi_Weigelt

    Steffi_Weigelt

    Registriert seit:
    28.08.11
    Punkte:
    4.986
    4986
    Vergiss RME!

    Apogee Element 88
     
    Steffi_Weigelt, 28.11.18
    #9
  10. flipnaut

    flipnaut

    Registriert seit:
    05.01.05
    Punkte:
    12.930
    12930
    Das hat hinten keine analogen Outputs? Was ein crap...

    FF 802. Dazu ein Windows 10 Rechner mit Intel i9. Bloß weg mit Mac. Zu teuer.
     
    flipnaut, 28.11.18
    #10
  11. Steffi_Weigelt

    Steffi_Weigelt

    Registriert seit:
    28.08.11
    Punkte:
    4.986
    4986
    Also ich zähle 2x2 analoge Outputs.
     
    Steffi_Weigelt, 28.11.18
    #11
  12. whitealbum

    whitealbum

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    28.632
    28632
    Was ist beim Apogee Element 88 denn besser als bei RME, nehmen wir mal das 802?
     
    whitealbum, 28.11.18
    #12
  13. HannesMac

    HannesMac

    Registriert seit:
    18.08.06
    Punkte:
    5.061
    5061
    Ich kann mich nur wiederholen:
    Das wichtigste ist eine vernünftige, zuverlässige und langjährige Treiberpolitik = RME
     
    HannesMac, 29.11.18
    #13
  14. NurEinPing

    NurEinPing Master of Desaster

    Registriert seit:
    22.06.16
    Punkte:
    6.772
    6772
    UFX II. Mit den 4 ADAT-Anschlüssen steht einem mit entsprechender Hardware und Geldbeutel die Möglichkeit, zwischen 8 und 16 zusätzlichen analogen I/Os offen.
    Dann natürlich TotalMix.
     
    Zuletzt bearbeitet: 29.11.18
    NurEinPing, 29.11.18
    #14
  15. petraneu

    petraneu Solist

    Registriert seit:
    19.01.15
    Punkte:
    181
    181
    Wie sieht es denn mit der mechanischen Stabilität der Buchsen aus?
    Von einigen RME lese ich , dass die nicht mit dem Gehäuse verschraubt sind, und die Platine belasten.
     
    petraneu, 01.12.18
    #15
  16. akl

    akl

    Registriert seit:
    29.03.11
    Punkte:
    21.359
    21359
    Ein paar andere klasse Features nicht vergessen: Durec, Autoset, Global Record, Digicheck, AUXDevice für Octamic XTC, MIDI Remote, etc..

    Völlig Standalone bedienbar über das Display, ARC USB direkt am Gerät oder am Computer anschliessbar. TM FX über iPAD bedienbar.

    Dann zum Troubleshooten von USB die USB Diagnosis, ob man über das Kabel bereits Transportprobleme hat.

    Autoset ist auch eine klasse Einpegelungshilfe vor der Aufnahme.

    Ich recorde Gitarre immer mehr mit DURec, damit ich nicht immer die DAW anschmeissen muss. Multiwave per drag und drop in Cubase reinziehen und fertig. Ist auch mit GlobalRecord möglich, dann liegen die Dateien sogar schon auf dem Rechner.

    TM FX steht für sich, letztens noch gelesen, dass jemand von der Laggyness von Antelope Software nicht sonderlich begeistert war.

    Sehr langer Treibersupport, idR sehr schnelle Bugfixes, viele Features, die über die Jahre dazukommen. Kürzlich gesellte sich noch Totalmix Remote dazu.

    Wenn man sich den Markt ansieht schnürt RME einfach das beste Paket mit dem besten Preis-/Leistungsverhältnis und auf die Komponenten kann man sich verlassen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 04.04.19
    akl, 04.04.19
    #16
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.