Information ausblenden

Nahbesprechungseffekt, Verzerrungen, Vocals (U87)

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von Breymien, 08.04.20.

  1. Breymien

    Breymien Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    12.08.19
    Punkte:
    427
    427
    Moin moin,

    Es ist eigentlich ein Thema dass schon 1000x durchgekaut wurde, das ich selbst auch schon anderweitig hinterfragt habe.

    Ich hatte bis dato bei jeglichen Mikrofonen, die mit Abstand aufgenommenen Aufnahmen als angenehmer empfunden, wenn der Abstand so bei 30cm lag.
    Vorallem, wenn ich dabei bedenke das es immer höhenlastige Mikrofone wie brauner Phantera, avantone cv12...

    Ich führe dies darauf zurück, das die Luft wie eine Art Deesser wirkt und die genannten Mikrofone und auch alle anderen einen starken nahbesprechungseffekt bieten und dadurch das Soundbild beim Abstand ausgewogener klingt.
    .....


    Jetzt hab ich ein Neumann U87ai.
    Und das finde ich bei 30 cm Abstand garnicht mehr so dolle. Dumpf würde ich das nicht nennen, aber ungewohnt Neutral.
    Ich denke dass es ein Zusammenspiel daraus ist, das beim Abstand die Höhen etwas abfallen und die Bässe auch, dadurch auch der Raum deutlicher wird und gerade in den wichtigen mitten der Raum klang hervor tritt.
    Bei 15cm Abstand klingt es für mich sehr sehr schön, vorallem sehr viel weniger raumanteile und der Bass ist nicht hart überbetont wie ich es von andere Mikrofonen kenne.

    Eigentlich genau das was ich immer wollte, aber ungewohnt.
    Ist das auch eure Erfahrung, falls ihr ein U87 habt, vermutlich nur ein Homerecording Thema ?
    Leicht schwankende Bassanteile oder Wummern bearbeite ich mit einem Dynamischen Lowshelf, das funktioniert super, wie geht ihr damit um?


    Jetzt habe ich gelesen, dass man bei naher Besprechung Verzerrungen auftreten lassen kann die nichts mit der 0db Grenze zutun haben, ist mir noch nicht passiert, aber was kann ich mir darunter vorstellen?
     
  2. LM18

    LM18 Ator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.05.10
    Punkte:
    51.038
    51038
    Das wären zum Beispiel Druckstöße welche nichts mit dem eigentlichen Schall als solches zu tun haben, wie Anblasen, HiHats die zugehen und Luft als Masse, wie zum Beispiel Windstösse im Freien oder zuwedeln, welche auf die Kapsel bewegt wird.

    Davon abgesehen das sowas sowieso Mikrofonkiller sind, soll das der Schutzkorb und/oder zusätzlich ein Mic-shield abfangen...
     
  3. whitealbum

    whitealbum

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    25.913
    25913
    @Breymien
    Was Du beschreibst, ist das, was ich oft bei Tests von Mikros dazu schreibe:
    Jedes Mikro hat seinen eigenen Sweetspot! Und das auch in einem idealen Raum.
    In einem eher semi-professionellen Raum gilt das noch mehr.

    Anteile vom Raum hat dann mit Entfernung zur Kapsel zu tun, aber auch mit der Abstimmung des MIkrofons und der Kapsel.
    Viele Mikrofone mit Nierencharakteristik haben über den ganzen Frequenzgang gesehen, eben nicht überall eine perfekte Niere.
    Manche werden bei bestimmten Frequenzen zur Breitniere oder sogar Kugel.
    Wenn das Mikro bspw. satte Bässe mitgibt, ist Nahbesprechung ggf. nicht die ideale Wahl und man geht weiter weg.
    Neutral abgestimmte Mikros in den Tiefen kann man in der Regel näher besprechen usw.

    Has to do with the sweetspot!

    Mich hat das eigentlich bei jedem Mikro irgendwie gestört, dass ich da IMMER zuviel Bassanteile, auch schwankend aufgenommen habe.
    Also weiter weg, 30cm-40cm.
    Da passiert dann aber, dass an vielen Stellen es zu dünn wird, und mir die Raumambience in der Aufnahme zu laut.

    Letztlich gelingt es mir besser mit mehr Tiefenanteilen umzugehen, als mit zu wenig mit zusätzlicher ungewollter Raumambience.

    Ich "surfe" mit einem dynamischen EQ (Glockenform) an den Stellen, die etwas weniger brauchen.
    Wenn ich kein rumble unter 80 Hz habe, mache ich auch keinen LoCut.
    Wenn ich aber einen trampligen Sänger aufnehme inkl. mir ;), dann kommt da halt noch ein LoCut rein (je nach Stimmlage im Song zwischen 40-90Hz).

    Könnte ich mir so vorstellen:
    Wenn die Gainstufe sehr gering ist, und den Wandler nicht an die 0dB Grenze bringt.
    (Angeblich gibt es Wandler, die gerne ab -6dB schon in Verzerrungen laufen, habe ich aber noch nie nachvollziehen können)
    Was aber sein kann, wenn man in ein U87 sehr laut singt, oder schreit bis zum Abwinken, dann geht die Usi-Schaltung langsam in eine Verzerrung.
    Grenzschalldruckpegel beim U87 ist 117dB. Danach geht das Usi in einen angenehme Zerre ;)
     
    Zuletzt bearbeitet: 08.04.20
    Astronautenkost bedankt sich.
  4. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    16.446
    16446
    Das U 87 zählt zu den gutmütigen Mikros. Aber wie bei den meisten Großmembrankondensatoren hält es die Niere nicht überall durch, wie @whitealbum schon beschrieben hat. Somit hat jedes Mikro seinen Sweetspot, der auch raumabhängig ist. Probieren!

    PL_U87_C.jpg
     
    Breymien bedankt sich.
  5. Breymien

    Breymien Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    12.08.19
    Punkte:
    427
    427
    Das hat es für mich gerade so schwer gemacht, weil auch gerade dort wo die Stimme stark klingt der Raum auch seine Schwächen zeigt, nehm ich die Raum Resonanz raus, verliert die Vocal an Gewicht... Lass ich sie drinne stört sie.

    Die 2 Mikrofone die mir da einfallen würde wären

    Tlm49, das bei 35 cm Abstand sehr gut klingt, da die Niere Ziemlich eng ist, so würde ich behaupten, kommt der proximity Effekt stärker.

    Und das
    Gefell mt71s

    Das untenrum die Niere weiter öffnet und selbst bei 15 cm immernoch nicht überbetont klingt
     
  6. Breymien

    Breymien Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    12.08.19
    Punkte:
    427
    427
    Ah okay danke :)
     
  7. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    16.446
    16446
    PL_TLM49.jpg

    Na ja schau Dir mal das Polardiagramm vom TLM 49 genauer an. Das hängt halt alles von den jeweiligen Frequenzen ab.

    Mikros mit einer sehr gleichmäßigen Niere sind wie hier im Forum schon mehrfach beschrieben, die mit der M-930-Kaspel von Microtech Gefell. Bei den Gefellern sieht die Niere dann so aus:

    Polardiagramm M 990.png
     
    Breymien bedankt sich.