Information ausblenden

nachbar(n) beschwert sich ständig

Dieses Thema im Forum "Musikrecht und -finanzen" wurde erstellt von Reasoner, 11.11.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Reasoner

    Reasoner Themenersteller

    Registriert seit:
    28.10.08
    Punkte:
    168
    168
    hi Leute, ich brauch ma eure Hilfe

    Meine Whg. liegt im obersten Stockwerk und da produziere ich meine Musik. Jedoch beschwert sich mein Nachbar dadrunter ständig, wegen zu dollen Bass. Da Elektromukke jedoch fast hauptsächlich von Rytmus und Bass lebt, lässt sich das leider nicht unterbinden. Auf dem Kopfhörer kommt das feeling lange nicht so rüber wie auf dem Boxen. Dabei verfüge ich nur über ein 150 Watt Verstärker, wo der Bass gerade mal bis zur Hälfte aufgedreht ist. Jetzt habe ich schon mit einfachsten Mitteln versucht (dicke Styroporplatten unter dem Boxen) das ein bisschen einzudämmen. Aber anscheind liegt das Problem darin, das der Fußboden nur aus Holz ist und so der Bass einfach so hindurchdringen kann und die Bude darunter zum scheppern bringt.

    Allerdings möchte ich meine kleine, billige, schöne und gemutliche Whg. nicht aufgeben und meine Gerätschaften auch nicht in dem feuchten, dreckigen, Rattenüberbevökerten Keller stellen.

    habt ihr noch Tipps zum eindämmen?
     
    Reasoner, 11.11.08
    #1
  2. mikesilence

    mikesilence

    Registriert seit:
    16.01.04
    Punkte:
    3.821
    3821
    Boxen vom Boden entkoppeln, mal leise abmischen und nur kurzfristig laut hören...
     
    mikesilence, 11.11.08
    #2
  3. boCk

    boCk

    Registriert seit:
    27.01.06
    Punkte:
    7.021
    7021
    solange dich der Typ nicht angezeigt, kann es dir doch egal sein :D
     
    boCk, 11.11.08
    #3
  4. Tomstein

    Tomstein

    Registriert seit:
    15.04.06
    Punkte:
    1.186
    1186
    Moin.

    Da gibt es eigentlich nichts, was Du tun kannst.

    Das Einzige, was m.E. wirkungsvoll verhindern kann, dass der Bass nach unten zum Nachbarn dringt, wäre eine Raum-in-Raum-Lösung für Dein Recordingzimmer. Das ist, bedenkt man die Verhältnismäßigkeiten, keine Lösung für eine Wohnung. Viel zu teuer, viel zu aufwendig und v.a. mit baulichen Massnahmen verbunden, die sich nicht so ganz einfach wieder rückgängig machen lassen.

    Musst einen Kompromiss finden, mit dem auch Dein Nachbar leben kann.

    LG,

    T.
     
    Tomstein, 11.11.08
    #4
  5. BaRo

    BaRo

    Registriert seit:
    03.05.05
    Punkte:
    1.412
    1412
    Hallo

    es sind schon Lösungen vorgeschlagen worden. Ich würde versuchen die Bassbox vom Boden zu entkoppeln. Desweiteren würde ich die Mucke auf eine bestimmte Tageszeit legen. Rede mit deinem Nachbar, und erkläre Ihm das. Schlage ihm ein Zeitfenster vor, in dem du deine Musik machen kannst. Beachte aber auch, laute Musik nach 22 Uhr ist Ruhestörung. Also irgendwo zwischen 15 und 21 Uhr, für ca 4 Stunden, und das ganze bei Zimmerlautstärke. Jedenfalls versuche es im Guten, denn alles was über Polizei und Gericht geht, kostet richtig Geld.

    Gruss
     
    BaRo, 11.11.08
    #5
  6. Tomstein

    Tomstein

    Registriert seit:
    15.04.06
    Punkte:
    1.186
    1186
    Moin nochmal,

    das Problem bei HR in der Wohnung ist im Grunde genommen, dass es sich eben NICHT um Musizieren im eigentlichen Sinne handelt. Übezeiten für instrumentales Spielen sind in jeder Wohnung drin, selbst wenn es sich um ein Schlagzeug handelt (siehe die einschlägigen Urteile bei Google). Nur ist das, was Du machst eben strenggenommen nichts anderes als laut Musik zu hören. Und es gibt meines Wissens keine Berechtigung dafür, pro Tag soundsolange laut Musik zu hören. Die Musik muss demenstprechend immer zimmerlaut sein, d.h., es darf NICHTS bis zu Deinem Nachbarn dringen.

    MIR ist schon klar, dass es sich auch bei Homerecording um Musizieren handelt, aber ich glaube, das Gesetz erkennt diese Form des Musizierens nicht als solche an.

    Damit will ich sagen: Dein Nachbar muss sich im Grunde also nicht auf einen Kompromiss einlassen, sondern kann von Dir verlangen, dass er zukünftig nichts mehr von Deinen Recording-Versuchen mitbekommt.

    Mit etwas Glück weiß er das aber selbst gar nicht... ;)

    Manchmal hilft es daher, den betreffenden Nachbarn einfach darauf hinzuweisen, dass Du eben nicht nur Musik hörst, sondern Musik machst - wenn Du dann noch die Urteile zu Übezeiten in der Wohnung mit Instrumenten wie Schlagzeug, Klavier und Blechblasinstrumenten (allesamt noch etwas lauter als durchschnittliches HR) parat hast, dann hast Du zumindest eine Argumentationsgrundlage, selbst wenn das im streng rechtlichen Sinne auch nichts nutzt - aber schließlich geht es ja in erster Linie darum, Deinen Nachbarn ruhigzustellen und nicht um eine wasserdichte rechtliche Argumentation.

    LG,

    T.
     
    Tomstein, 11.11.08
    #6
  7. FredTadge

    FredTadge Mitschwätzer

    Registriert seit:
    24.11.06
    Punkte:
    7.102
    7102
    :)
     
    FredTadge, 11.11.08
    #7
  8. magnazeon

    magnazeon

    Registriert seit:
    07.10.08
    Punkte:
    56.165
    56165
    Soll sie doch ausziehen und Du mietest die Wohnung als Pufferraum zur nächsten Wg.

    Greez!
     
    magnazeon, 11.11.08
    #8
  9. bensummerfield

    bensummerfield

    Registriert seit:
    17.04.05
    Punkte:
    13.535
    13535
    Seh ich auch keine mit erschwinglichen Mitteln erreichbare Chance, groß was zu ändern. Das erfolgversprechendste dürfte sein, mit deinem Nachbar Zeiten auszumachen, wann du musizieren kannst. Vielleicht geht er z.B. regelmäßig abends zum Sport oder sonstwohin und ihr könnt euch da absprechen. Du musst es im Endeffekt ähnlich machen wie Musiker, die sich zu festen Uhrzeiten zur Probe treffen. Und den Rest der Zeit eben doch mit Kopfhörern arbeiten. Mein Kollege "Fruehbel" hat auch viele seiner Dance-Songs und -Mixe über Kopfhörer gemacht - und es geht (immerhin laufen se jetzt im Radio).
    Hat auch was gutes mit festen Zeiten: man wird indirekt produktiver, weil man nicht "einfach mal stundenlang vor sich hin dudelt" und unnötigen Kram wie exotische Software-Plugins ausprobiert.
     
    bensummerfield, 11.11.08
    #9
  10. Cleveland

    Cleveland

    Registriert seit:
    20.09.05
    Punkte:
    1.389
    1389
    investier in richtig gute kopfhörer!
     
    Cleveland, 11.11.08
    #10
  11. Insane

    Insane

    Registriert seit:
    03.11.05
    Punkte:
    10.412
    10412
    Bassverstärker in der Wohnung aufdrehen ist einfach Overkill...das lässt sich ohne Qualitätsverlust auch mit Simulationen einfachst weit leiser hinbekommen.

    Interessant wäre eventuell auch ne Recordingkiste nur für den Brüllwürfel zu bauen, aber das ist ebenfalls recht aufwändig bzw beim Bass kaum zufriedenstellend zu bewerkstelligen.
     
    Insane, 11.11.08
    #11
  12. Arves

    Arves

    Registriert seit:
    06.06.04
    Punkte:
    3.674
    3674
    also nach der Mittagsruhe und dann bis 22 Uhr drehe ich gnadenlos auf :D da kenn ich nix.
     
    Arves, 11.11.08
    #12
  13. popsta

    popsta Administrator

    Registriert seit:
    14.04.02
    Artikel:
    273
    Punkte:
    52.347
    52347
    @ Reasoner

    in einer Wohnung Musik zu machen ist nie das Optimale. Das Problem mit dem bass wirst du nur durch eine Raum in Raum Konstruktion beheben können, was aber ein riesen Aufwand ist und dir letztendlich niemand garantiert, ob es zu 100% funktioniert.
    Auch wenn du umziehst hast du immer noch Nachbarn, die sich dann eventuell auch gestört fühlen.

    In einen Proberaum umzuziehen ist aber wirklich nicht optimal. Trotzdem gibt es da Alternativen, z.B. Bürogebäude, die ab 17:00 leer sind. Dann kannst du da so viel Krach machen wie du willst. Das Equipment ist save, und steht trocken/ staubfrei. 15m² sollten da reichen, und die gibt es bestimmt für ca. 100Euro... die Mietpreise sind natürlich von Stadt zu Stadt unterschiedlich.
     
    popsta, 11.11.08
    #13
  14. noisefloor

    noisefloor

    Registriert seit:
    07.09.04
    Punkte:
    3.996
    3996
    Mal abgesehen vom restlichen geistigen Dünnschiss in dem Beitrag ist das da Unsinn. Es gibt auch ausserhalb der Mittagszeit/Ruhezeit Grenzen. Und wenn das Haus entsprechnd hellhörig ist, das der bis zur Hälfte aufgedrehte Bass durchdröhnt kann der Nachbar problemlos dagegen vorgehen, z.B. die Polizei rufen, etc.

    @Threadersteller:
    Versuch doch mal mit deinem Nachbarn in Ruhe drüber zu sprechen. Vielleicht gibt es Zeiten, wo er nicht da ist/wo es ihn nicht stört und schaut ob ihr nen Kompromiss findet. Halte ich für den besten Weg in dem Falle.

    Ansonsten:

    - Bass leiser drehen
    - Kopfhörer benutzen
    - so mischen das es auch leise noch ordentlich Wumms hat ;-)
     
    noisefloor, 11.11.08
    #14
  15. Rossini

    Rossini

    Registriert seit:
    28.05.04
    Punkte:
    2.952
    2952
    Seid lieb zueinander :)

    Wer in einer hellhörigen Wohnung wohnt und (trotzdem) Musik produziert, muss dies halt ein wenig leiser tun als jemand, der in einem Haus wohnt und rund herum nur Kühe als Nachbarn hat. Is doch klar, oder? Ansonsten ´niemanden Lärm-belästigen, da gibts aber auch Regeln FÜR den Musiker, ... unabhängig davon ist zu lautes Mischen sowieso nicht gut für den Mix - das versteht aber nicht jeder.

    Ich hatte Jahre lang einen ganz bösen Nachbarn unter mir, ... der hat sich aufgeregt, weil durch die Digi-Drums seine Decke vibriert hat ;-) schlussendlich bin ich ausgezogen in eine Wohnung mit Souterrain, in der ich allein 40 Quadratmeter nur fürs Studio habe und oben drüber nur mich selber belästigen kann! Am besten macht der Threadersteller das genauso, dann gibts auch keinen Streit ;-)

    so sieht's aus.

    Viele Grüße vom
    ROSSINI, der sich seit langem mal wieder zu Wort gemeldet hat..
    und dann bei einem soooo wichtigen Thema ;-)

    Hoffe euch gehts gut :)
     
    Rossini, 11.11.08
    #15
  16. goldendawn

    goldendawn

    Registriert seit:
    10.02.04
    Punkte:
    673
    673
    Ich hatte schon eine Ruhestörungs-Anzeige, wobei ich es da sowohl mit Uhrzeit (3 Uhr nachts) als auch mit der Lautstärke des Amps (wurde im Regieraum sitzend einfach falsch eingeschätzt) maßlos übertrieben hatte. Passiert ist letztendlich nichts, weil ich wohl viel Glück hatte und mich am nächsten Tag auf der Polizei gut herausgeredet habe (und zu Kreuze gekrochen bin, von wegen wird nie mehr vorkommen, gesetzliche Ruhezeiten werden ab sofort hoch und heilig eingehalten etc.). Im Prinzip hab ich das Gefühl, dass die 22 Uhr bis 8 Uhr - Geschichte schon sehr wichtig ist, man aber ansonst lauten Nachbarn nicht wirklich was anhaben kann, weil es einfach einen sehr großen Kulanz- bzw. Interpretationsspielraum gibt. Wer organisiert schon einen Akustiker bzw. Gutachter, der genau ermittelt, ob denn nun bei gewissen Aktivitäten die db-Grenze für Zimmerlautstärke tatsächlich überschritten wurde, bzw. ob die durchdringende Lautstärke in anderen Wohnung tatsächlich unzumutbar ist etc.

    Was ich jedenfalls noch sagen wollte: Der Strafrahmen wurde mir angesichts meiner Anzeige mit zwischen 0 und 5000 Euro mitgeteilt, wobei 5000 Euro dann fällig wären, wenn - O Ton des Polizeibeamten - "man jemandem mutwillig mit einer Trompete ins Ohr bläst und dieser bleibende Schäden davon trägt"
     
    goldendawn, 11.11.08
    #16
  17. Peee

    Peee

    Registriert seit:
    16.01.06
    Punkte:
    131
    131
    @ TRB

    "Kannst ja vll. so wie der #### um 02:00 "arbeiten gehen" und um 04:00 mit 2 neuen Plasmafernsehern antanzen"

    du armer...ich hoffe der neid frisst dich auf.

    ansonsten viel spass noch mit deinem verzerrten weltbild "KAMERAD".
     
    Peee, 11.11.08
    #17
  18. micha

    micha

    Registriert seit:
    09.08.02
    Punkte:
    84.225
    84225
    nuff of it, back to topic, please.

    der "kamerad" ist stillgelegt und der schund und direkte bezüge rausgelöscht. bitte weitermachen... mit dem thema.
     
    micha, 11.11.08
    #18
  19. DaddyDufte

    DaddyDufte

    Registriert seit:
    18.08.07
    Punkte:
    11.645
    11645
    @Reasoner
    einfach die ruhezeiten (existieren die überhaupt noch?...) einhalten und ansonsten drauf schei...ja.
     
    DaddyDufte, 11.11.08
    #19
  20. Kayoyo

    Kayoyo

    Registriert seit:
    29.04.08
    Punkte:
    704
    704
    Nein, das ist falsch.

    Man darf auch außerhalb der Ruhezeiten in der Regel nicht Zimmerlautstärke durch musizieren überschreiten. Max. zwischen 1-4 Stunden am Tag.

    Fraglich ist auch , ob das Beat machen am PC als musizieren gelten kann, und nicht etwa als abspielen über die Hifi Anlage, und das darf man generell überhaupt nicht so laut, dass es der Nachbar hören oder als unangenehm empfinden kann. Da reicht schon die Vibration des Basses.
     
    Kayoyo, 11.11.08
    #20
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.