Information ausblenden

Musikverlag

Dieses Thema im Forum "Musikrecht und -finanzen" wurde erstellt von Stev, 07.01.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Stev

    Stev Themenersteller

    Registriert seit:
    31.05.05
    Punkte:
    67
    67
    Hallo,
    wir bringen im Sommer unsere EP heraus. Auflage 500 Stück. Da wir GEMA Mitglieder sind, wird auch alles über die GEMA laufen.

    Jetzt die Frage:

    Bringt einem was, wenn man die Songs die auf der EP erscheinen, über einen Musikverlag laufen lässt?

    Und wie läuft das ab? Vielen Dank!
     
  2. OldWise

    OldWise Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    29.05.03
    Artikel:
    31
    Punkte:
    7.325
    7325
    Es bringt dir etwas, da du dich dann nicht mehr um den Verkauf der CDs kümmern mußt. Das übernimmt dann der Verlag.
     
  3. DeHammer

    DeHammer

    Registriert seit:
    28.11.05
    Punkte:
    392
    392
    Der Hacken daran ist nur, das du erstmal ein verlag haben musst.
     
  4. nilssternel

    nilssternel

    Registriert seit:
    29.09.04
    Punkte:
    687
    687
    Ein Musikverlag hat für Musiker 3 Funktionen:

    1) Abwicklung der Gema-Sachen (Papierkram)

    2) Ggfls. zahlt ein Verlag einen Vorschuss an Musiker und/oder finanziert eine Musikproduktion. (Das ist heutzutage selten, aber kommt vor)

    3) Ein Verlag "vermittelt" die Kompositionen bzw. Aufnahmen bzw. fertige Produktionen und sorgt dafür, dass die Musik Geld abwirft. Ein Verlag ist für einen Musiker eine Art "Makler", der versucht, die Musik so gewinnträchtig wie möglich zu verdealen. Auch Klingeltöne und ähnliche Musik-Auswertungen werden über Verlage abgewickelt.

    Wenn ein Verlag "die Rechte" an einem Titel hat, werden die dabei entstehenden Gema-Einnahmen 60%:40% zugunsten des Komponisten verteilt. Das bedeutet, der Komponist bekommt, - egal wie (schlecht) er möglicherweise mit Verlagen und Plattenfirmen handelt, immer mindestens die 60% der Gema-Einnahmen. (Vorausgesetzt der Komponist ist Gema-Mitglied) - Alle anderen Einnahmen, die man als Musik-Urheber noch bekommen könnte (und sollte!), sprich, Beteiligung an CD-Verkäufen etc., ist frei verhandelbar!

    Und: Es steht jedem frei mit einem Verlag zu arbeiten oder nicht! (Wenn man ohne Verlag arbeitet bekommt man mindestens 100% der Ge.m.a.-Gebühren plus alles, was man unabhängig davon noch aushandelt. - Wenn die Titel nicht bei der Gema gemeldet sind, muss man selber zusehen, wie man zu seinem Geld kommt. Allerdings muss man auch keine Gebühren für Previews auf Webseiten (und CD Eigenpressungen) an die Gema bezahlen.
    - - - - - - -
    Zurück zu den Verlagen:
    Einige, wenige, Bösewichte gibt es in jedem Geschäft. Es gibt einige Verleger, die relativ wahllos Material "unter Vertrag" nehmen und hoffen, dass sie ohne viel Arbeit "zufällig" einen Hit dabei haben.

    Im Gegenzug gibt es aber auch viele Verleger, die einen Hit sozusagen im Alleingang durchgeboxt haben! Verlag ist also nicht gleich Verlag.
    - - - - - - -

    Auf die Frage, gestellt von Tim Renner (Ex-Geschäftsführer Universal Deutschland), warum ein Künstler eigentlich einen Musikverlag braucht, antwortete Andreas Läsker (Ex(?)-Manager der Fantastischen Vier): "Weil die Banken zu blöde sind zu begreifen, welche traumhaften Zinssätze sie von Künstlern verlangen könnten, wenn sie die Rechte als Sicherheit nehmen würden". (Aus dem Buch von Tim Renner "Kinder, der Tod ist gar nicht so schlimm")
    - - - - - - - -

    Die (sehr erfolgreiche) Band ELEMENT OF CRIME arbeiten seit einiger Zeit ganz bewusst OHNE Verlag. Die machen die finanzielle Administration selber und schreiben auf Ihre Platten immer den Vermerk "Copyright Control". Dadurch weiss die Ge.m.a: "Aha, diese Band arbeitet ohne Verlag" und schüttet die Ge.m.a.-Gelder (Tantiemen) direkt an die Komponisten aus. GESCHÜTZT ist die Musik übrigens immer! Das hat weder mit Vermerken, noch mit Verlagen zu tun, sondern mit dem Urheberrechtsgestz

    Die Band, Element Of Crime, nehmen sich laut des o.g. Buches ca. zwei Tage im Jahr(!) Zeit um Ihre "Verlagsarbeit" zu erledigen. // Da diese Band keine Klingeltöne abwickelt und ähnlichen "Schnickschnack" macht, reichen 2 Tage völlig aus. (=Anmerkung von mir)
    - - - - - - - -

    Fazit: Wenn Ihr keine Finanzierung für die Produktion braucht und keinen Finanz-vorschuss UND Eure Musik nach Euren Vorstellungen erfolgreich genug an den Mann bringen könnt, dann braucht Ihr keinen Verlag! Es würden Euch sonst nur Einnahmen verloren gehen.

    Wenn ein Verlag aber "DEN" entscheidenden "Kick" bei den Verkäufen bringt und exzellente Vermittlungsarbeit/Künstler-Aufbauarbeit leistet, dann sind die 40% (siehe oben) gerechtfertigt.

    Kurz als Faustregel: Um so selbstständiger Du selbst Deine Musik selbst verdealst, desto weniger brauchst Du einen Verlag.

    Grüße
    Nils

    P.S.: Hast Du immer noch nerv weiter zu lesen(?), dann guckst Du hier. Meine Erläuterung zum Thema Gema (auch die Folge-Beiträge beachten. Einige Leute haben meinem Beitrag noch gute Infos hinzugefügt)
     
  5. OldWise

    OldWise Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    29.05.03
    Artikel:
    31
    Punkte:
    7.325
    7325
    Das kann ich nicht ganz so stehen lassen.

    Ein Verlag hat eher die Möglichkeit deine Platte in große Handelsketten ala MediaMarkt, Müller, Saturn usw. zu bringen. Das schaffst du alleine nie - außer du kennst die Chefs persönlich.

    Ein Verlag hat wesentlich bessere Möglichkeiten die Musik an den Mann zu bringen als du, denn das ist schließlich auch ihre Aufgabe!
     
  6. nilssternel

    nilssternel

    Registriert seit:
    29.09.04
    Punkte:
    687
    687
    @OldWise, ich widerspreche aufgrund Deines Namens und Deiner Erfahrung nur ungerne, aber kann es sein, dass Du hier einen VERTRIEB mit einem VERLAG verwechselst?

    Ein VERLAG hat in der klassischen Musikindustrie keinen direkten Kontakt zu Handelsketten, sondern das macht das MusikLABEL, was wiederum in Kontakt mit dem VERTRIEB ist. (Der Vertrieb stellt die Platten in den Handel!)

    Wie ich aber sagte: Eine Zusammenarbeit mit einem Verlag KANN die Chancen extrem erhöhen, mit der Musik gut durchzukommen. KANN aber auch einfach nur rausgeschmissenes Geld sein (Siehe Element Of Crime und sicherlich eine Reihe anderer Künstler)

    Lg
    Nils
     
  7. nilssternel

    nilssternel

    Registriert seit:
    29.09.04
    Punkte:
    687
    687
    Diese Frage lässt sich nicht in allumfassend beantworten.

    Das ist so, als wenn Du fragst: "Wie bekomme ich einen Plattenvertrag", oder "Wie bekomme ich einen Kredit bei einer Bank". - Es gibt verschiedene Möglichkeiten einen Verlag von der eigenen Musik zu überzeugen. Üblich ist sowas simples wie Demo hinschicken oder Verlagsmitarbeiter zu Live-Gigs einladen. Im Zweifelsfall: Anrufen, Rest in der Praxis rausfinden.

    => Es ist wie mit jeder anderen Zusammenarbeit auf einem freien Markt: Kontakt aufnehmen, fragen, was die für Vorstellungen haben, sagen, was man selber für Vorstellungen hat und dann sehen, ob man gut zusammenarbeiten kann.
     
  8. Stev

    Stev Themenersteller

    Registriert seit:
    31.05.05
    Punkte:
    67
    67
    okay.danke!
    dann hat es sich ja wegen einer auflage von 500 stück sowieso erledigt bei uns ;)
     
  9. OldWise

    OldWise Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    29.05.03
    Artikel:
    31
    Punkte:
    7.325
    7325
    Ein Verlag beinhaltet einen Vertrieb! Ich ziehe mal Wikipedia hinzu. Da steht:

    "Der Verlag ist ein Medien-Unternehmen, das Werke der Literatur, Kunst, Musik oder Wissenschaft vervielfältigt und verbreitet. Der Verkauf kann über den Handel (Kunst-, Buchhandel etc.) oder durch den Verlag selbst erfolgen.

    Der Verlag oder die Person des Verlegers erwirbt in der Regel das Nutzungsrecht am Manuskript eines Autors (Urheberrecht) auf Grund eines Vertrages und sorgt für Herstellung (Vorbereitung für den Druck) und eben den Druck des Werkes. Zweitens besorgt er die Werbung und den Vertrieb über die verschiedenen Vertriebswege, zum Beispiel über den Buchhandel oder den Pressegroßhandel. Die dritte Funktion liegt in der Vorfinanzierung, wie schon der Wortursprung deutlich macht, denn Verlegen kommt von Vorlegen.

    Angestellte in einem Verlag üben den Beruf des Verlagskaufmanns aus oder sind in der Verlagsherstellung tätig."

    (Quelle: wikipedia)

    Die Strukturen sind so: Der Vertrieb arbeitet auf unterster Ebene, organisiert den Verkauf und die Anlieferung zu den Märkten. Der Verlag kümmert sich um die Vervielfältigung usw. (s.o.) Das Label wiederum u.a. um den Aufbau der Künstler und die Koordination.

    Somit beinhaltet ein Label sowohl den Verlag als auch den Vertrieb und eine Verlag seinerseits den Vertrieb usw.
     
  10. schroedy_1

    schroedy_1

    Registriert seit:
    13.12.03
    Punkte:
    173
    173
    Hallo!

    Also was Du da zitierst bezieht sich vielleicht eher auf die klassischen Verlage, die Notendrucke veröffentlichen. In der Praxis der Popularmusik hat der Verlag in den seltensten Fällen einen Vertriebsdeal! Und der Vertrieb bringt die Tonträger in den Handel! Den Tonträger stellt das Label her... und ein guter Verlag besorgt Dir den Labeldeal. So kann ein Weg aussehen, natürlich gibt es noch viele weitere.


    Grüße,
    Schroedy_1
     
  11. justusrosenthal

    justusrosenthal

    Registriert seit:
    03.01.06
    Punkte:
    25
    25
    edit: nee, lieber doch nich
     
  12. Utz

    Utz

    Registriert seit:
    27.04.05
    Punkte:
    980
    980
    Hey stop, ich glaub hier liegen befriffsunpässlichkeiten vor :|


    Wo ist denn jetzt die schärfstmögliche trennung zwischen verlag und label? aus meiner vorstellung heraus war das label immer derjenige, der das recht bekam, geistiges material überallhin zu verkaufen und zu verbreiten und der verlag... hm... hatte irgendwie für mich keine direkte bedeutgung :|
     
  13. nilssternel

    nilssternel

    Registriert seit:
    29.09.04
    Punkte:
    687
    687
    Ja, das kann man per Definition trennen:
    Ein Label hat immer Rechte an einer AUFNAHME, der Verlag hat Rechte an einer KOMPOSITION erworben.

    Das ist übrigens auch der Grund, warum es Musikverlagen noch relativ gut geht: Die verdienen nämlich an jedem Klingelton Geld. Es genügt, wenn "die" Melodie abgespielt wird. Musiklabels hingegen verdienen nur Geld an Klingeltönen, wenn "die" Aufnahme abgespielt wird. (Realtöne)

    Dass Musiklabels und Musikverlage eng zusammenarbeiten, sollte klar sein. Zudem gibt es eine ganze Reihe von Firmen (insbesondere kleine), die beide Funktionen zeitgleich erfüllen.
    - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

    Bei Buchverlagen ist das natürlich richtig, was Wikipedia oben erläutert.

    Bei Buchverlagen machen die Verlags-mitarbeiter zeitgleich die Produktions-abwicklung (Bücher herstellen lassen, Werbung schalten, Promotion) UND die Abwicklung der Urheberrechte. Bei großen Musikfirmen sind diese Arbeitsbereiche getrennt. (Musiklabel = Abwicklung der CD-Produktion, Schalten von Werbung, Promotion, Kontakt zum Vertrieb; Musikverlag = Abwicklung der Urheberrechts-Geschäfte. // Das sind KLASSISCHE Definitionen und es bedeutet nicht, dass der Eine nicht zeitgleich auch das Andere machen darf.)

    Ein reiner Musikverlag, der direkt mit einem Vertrieb zusammenarbeitet (und der nicht zeitgleich ein Musiklabel ist!) ist mir allerdings nicht bekannt. Würde auch keinen Sinn machen, weil ein Musikverlag (nach klassischer Definition) keine CDs herstellen lässt. Das macht (nach klassischer Definition und Arbeitsweise) das Musiklabel. (Ich weiss wovon ich rede, ich habe in einem großen Label gearbeitet) - das bedeutet natürlich nicht, dass ein Musikverlag keine CDs herstellen lassen darf oder sowas. Nur nach traditioneller Definition wäre er in dem Moment nicht nur Musikverlag, sondern auch Musiklabel. Aber wie immer: Namen sind Schall und Rauch! Im Endeffekt interessiert es keine Sau, wer/wie heisst, wenn er was macht.

    Ist auch egal, wer nun was genau macht. Fakt ist: Wenn Du einen guten Musikverleger von Deiner Musik überzeugen kannst, erhöht sich die Wahrscheinlichkeit auf einen Erfolg drastisch. So jemand ist allerdings (wie alle exzellent passenden Arbeitspartner) schwer zu finden.

    Grüße
    Nils
     
  14. afogel

    afogel

    Registriert seit:
    24.05.04
    Punkte:
    1.405
    1405
    Jo...die Frage drängt sich für mich langsam auch auf. Die Grenzen scheinen ja sehr fliessend zu sein. Für mich war es immer das Label wo man die Demos hingeschickt hat und gehofft hat genommen zu werdem um dann viel zu verkaufen :D
     
  15. nilssternel

    nilssternel

    Registriert seit:
    29.09.04
    Punkte:
    687
    687
    Ja, diesen Denkfehler machen viele Musiker ;) Musikverlage kann man auf jeden Fall auch ansprechen!

    Das Ding ist halt, dass ein Verlag nochmal eine ganze Menge Umsatzbeteiligung für die "Vermittlung" haben will (oben beschrieben). Wenn man es also selber schafft, eine erfolgreiche Veröffentlichung NUR mit einem Label zu machen und die Verlagsrechte selber behält, bleibt dabei beim Künstler mehr Geld hängen (oben Beschrieben, Beispiel: Element Of Crime)

    Auf der anderen Seite sollte man als bisher unbekannter Künstler lieber Geld an einen Verlag "abgeben", bevor man selber gar kein Label findet. Es gibt auch Labels, die bei Veröffentlichung verlangen oder "nahelegen", einen bestimmten (firmeneigenen) Verlag zu wählen.

    Und: Auch Verlage überlegen natürlich beim Hören von Demos, ob die Musik erfolgreich sein kann. Es ist also i.d.R. ähnlich schwer einen guten Verleger zu finden, wie ein gutes Label.
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.