Information ausblenden

Music Maker Premium mit Independenze

Dieses Thema im Forum "Samplitude & Magix Music Studio" wurde erstellt von Ilka, 06.07.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Ilka

    Ilka Themenersteller

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    3.382
    3382
    Hallo,

    ich habe mir mal das Demo angeschaut von dem Teil und frage mich, was mir da so gefallen hat.

    Es ist wohl der Gedanke an die ausgeklügelte auf Loops und Samples basierender Technologie in Kombination zum Aufnehmen mit VST und echten Instrumenten.

    Das kann man zwar mit anderen Sequenzern auch, jedoch scheint das Konzept bei Magix wenn Midi denn vernünftig funktioniert, einfacher zu realisieren sein.

    Die Samples sind über jeden Zweifel erhaben von sehr guter Qualität und meistens über sieben Tonstufen Transponierbar sortiert und Stufenlose Tempoanpassung ohne Artefacte ist eben falls garantiert.

    Die VST Instrumente können sich allemal hören lassen, zumal jetzt noch Independenze mit 16 GB Soundmaterial und Sampler on Board ist.

    Die Architectur ist schnell zu begreifen und könnte vielleicht gerade auch Neueinsteiger zu Gute kommen.
    Man sitzt nicht wie der Ochs vor dem Berg und kann in kurzer Zeit schon ein Ergebniss hören.

    Zumal die Mitgelieferten Sounds der Best Of und Premium DVD auch für kommerzielle Zwecke

    genutzt werden dürfen (sein sollen) . Sehe da bei Magix nicht richtig durch.

    Für weniger als 300-€ , immerhin eine Überlegung wert
    Ich habe mich auch deswegen dafür interessiert, weil ich auch noch eine Version XXL vom Music Maker habe.

    Mich hat immer die Fehlerhafte und nicht ausgereifte Technologie bei Midi Sachen in den Magix und Sampletude Programmen abgehalten ernsthaft etwas damit anzufangen.

    Vielleicht ist das ja inzwischen Geschichte.

    LG Ilka
     
    Ilka, 06.07.12
    #1
  2. stefangeidel

    stefangeidel

    Registriert seit:
    02.04.12
    Punkte:
    24.825
    24825
    Naja ich halte davon nix und der Preis ist auch en Witz... Das können andere besser und machen nen professionelleren Eindruck...

    Für den absoluten Kaltstart mag es brauchbar sein, aber dennoch nicht zu dem Preis!
     
    stefangeidel, 06.07.12
    #2
  3. oxo

    oxo Mitschwätzer

    Registriert seit:
    23.11.09
    Punkte:
    4.524
    4524
    wenn magix, dann music studio und nich music maker. maker ist für loop-schubser, studio für musiker ;-)
     
    oxo, 06.07.12
    #3
  4. stefangeidel

    stefangeidel

    Registriert seit:
    02.04.12
    Punkte:
    24.825
    24825
    Wenn überhaupt ;)
     
    stefangeidel, 06.07.12
    #4
    Ilka bedankt sich.
  5. chokehold

    chokehold

    Registriert seit:
    15.04.11
    Punkte:
    2.485
    2485
    Ich will mich jetzt nicht den UUUber-Musiker nennen, auch nicht den UUUber-Producer, aber ich hab 2004 bis 2006 auch noch mit Music Studio gearbeitet. Das ist auch nicht "besser oder schlechter" als Samplitude, war nur eben sehr unausgereift, lahmarschig, zu beschnitten und so weiter.
    Ansonsten war da schon alles dabei, haufenweise brauchbare interne Effekte und Instrumente, VST-offen, ... nicht schlecht.

    Musik Maker hingegen ist weniger für "ich benutze viele Mikrofone und Schallquellen"-Recording ausgelegt, sondern eher für Leute die ihr USB-Mikro anstecken und drauflos rappen wollen.
    Paar Drumloops und Samples und später mal nen Synth, das war der ursprüngliche Gedanke dahinter.
     
    chokehold, 06.07.12
    #5
  6. stefangeidel

    stefangeidel

    Registriert seit:
    02.04.12
    Punkte:
    24.825
    24825
    Ich hab mit der Krücke auch angefangen, aber bin da eben viel zu schnell an die Grenzen des Möglichen gestoßen... Wie du schon sagst - für Rapper (die sich keine Gedanken um den Beat machen wollen) ist es okay, aber ich finde den Preis trotzdem unverschämt...
     
    stefangeidel, 06.07.12
    #6
  7. kenfjohnnydee

    kenfjohnnydee

    Registriert seit:
    14.08.11
    Punkte:
    32.825
    32825
    Jau!

    Ich würde Magix Music Maker nicht mehr unbedingt verteufeln, seitdem ich gesehen hab', wie schnell mein Sohnemann damit ansprechende Instrumentalsachen zusammengeschubst hat. Die Samples haben 'ne gute Qualität, da entfällt viel Mischentrümpelung und so - und das Konzept finde ich recht durchdacht.

    Allerdings ist der Anspruch eines 11-jährigen, der sich kleine Spielchen programmiert und dazu 'ne kleine Musik am Start haben will, etwas anderes als der Anspruch vieler "richtiger" Musiker.

    Aber 'ne Schande ist es m.E. nicht, dass Programm zu benutzen, um Songs zu bauen. Ich glaube, Ilka arbeitet z.B. viel mit MIDI-Files (korrigiere mich, falls ich falsch liege). Das kommt dem doch konzeptionell recht nah.
     
    kenfjohnnydee, 06.07.12
    #7
    Ilka bedankt sich.
  8. Emmsen

    Emmsen

    Registriert seit:
    12.12.08
    Punkte:
    2.742
    2742
    Ich würde den auch nicht unbedingt Arrogant abtun. man muss immer die Zielgruppen vor Augen haben und in meinem Bekanntenkreis nutze den zwei Leute um sich ihre Streetart-Filme, die sie für sich privat machen, Musik zurecht zu schnippeln.

    Sind Videojungs und keine Musiker und für diese Ansprüche kann man mit dem Dingens schon viel machen. ist auch nicht mehr mit den Versionen von vor drei Jahren oder länger vergleichen.




    LG Martin
     
    Emmsen, 06.07.12
    #8
    Ilka bedankt sich.
  9. Ilka

    Ilka Themenersteller

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    3.382
    3382
    Ja Johnny,

    der berühmte Nagel auf dem Kopf, In der Tat so war es gemeint, für Einsteiger und Kids und aber durchaus auch für fortgeschrittene.
    Ich will hier auch keine Lanze brechen, trotzdem hat Magix das Programm ständig weiter entwickelt und schon alleine Independenze hat mal über 300-€ gekostet. Ich besitze auch dieses Programm. Die Instrumente dort drin wie Hollywood Strings mit verschiedenen Artikulationen, Brassen und Bläser lassen andere Programme alt aussehen.

    Ja und immer wieder gerade auch hier in den Foren liest man : Wie geht Ihr vor, wie macht Ihr dieses und jenes, Muma ist eine Möglichkeit davon.

    Richtig, ich arbeite viel aber nicht ausschliesslich mit Midifiles.

    Sie sind für mich der Schlüssel in die weite kreative Musikwelt. Und all das als Kombination ist ein wie ich finde gutes Konzept.

    LG Ilka
     
    Ilka, 06.07.12
    #9
  10. kenfjohnnydee

    kenfjohnnydee

    Registriert seit:
    14.08.11
    Punkte:
    32.825
    32825
    Ja, genau... und mittlerweile ist die Arbeit mit den Samples in Music Maker ja auch ähnlich flexibel wie die Bearbeitung von MIDI-Files.

    Warum also nicht? Wenn Du damit gut arbeiten kannst, no problem. Was zählt, ist, was hinten rauskommt. Wie man zum Ziel kommt, sollte jedem selbst überlassen bleiben.
     
    kenfjohnnydee, 06.07.12
    #10
  11. chokehold

    chokehold

    Registriert seit:
    15.04.11
    Punkte:
    2.485
    2485
    Einigen wir uns auf "Was zählt ist, was rauskommt." ... ?
    Hinten kommt meistens nix so brauchbares raus... :D
     
    chokehold, 06.07.12
    #11
    kenfjohnnydee bedankt sich.
  12. kenfjohnnydee

    kenfjohnnydee

    Registriert seit:
    14.08.11
    Punkte:
    32.825
    32825
    Ja, stimmt eigentlich. Ist so'n Birne-Zitat, welches mir in Fleisch und Blut überging. So hat der Ex-Kanzler doch irgendwo 'nen bleibenden Eindruck hinterlassen. ;-)
     
    kenfjohnnydee, 06.07.12
    #12
  13. Ilka

    Ilka Themenersteller

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    3.382
    3382
    Der hat auch gesagt :"Heute befinden wir uns am Abgrund und Morgen sind wir einen Schritt weiter"


    LG Ilka
     
    Ilka, 07.07.12
    #13
    kenfjohnnydee bedankt sich.
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.