Information ausblenden

Music Maker 15, Sequel 2 und Cakewalk Music Creator 4

Dieses Thema im Forum "Samplitude & Magix Music Studio" wurde erstellt von MisterKey, 19.11.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. MisterKey

    MisterKey Themenersteller

    Registriert seit:
    05.11.08
    Punkte:
    27
    27
    Hallo,
    kann mir jemand kurz die Hauptargumente für Music Maker 15 vs. Sequel 2 oder Cakewalk Music Creator 4 nennen?
    Habe einen alten Moog, ein DX-9, einen R 10 sowie eine KORG N364 Workstation und möchte für den Hausgebrauch Musik archivieren, produzieren, dokumentieren etc.. Das alles mit einfachem Einstieg bzw. einfacher Bedienung, aber "offen" für Entwicklung. Da ich ein Alesis IO 2 eingesetzt wird, ist Cubase LE dabei und zum Preis des Sequel 2 gibt es ein Update auf Cubase 4 Essential. Bin aber nicht produktgebunden, und die Preise sind ziemlich ähnlich, also kein Argument pro/contra. Vielen Dank für eine Info.
     
    MisterKey, 19.11.08
    #1
  2. Belei_Di_Gung

    Belei_Di_Gung

    Registriert seit:
    08.11.08
    Punkte:
    144
    144
    Mit dem Alesis wirst Du leider zu 90 % Probleme bei Magixprogrammen haben, also stellt sich da keine weitere Frage. Cubase / Sequel oder Cubase / Live wären da deine Möglichkeiten.
     
    Belei_Di_Gung, 21.11.08
    #2
  3. MisterKey

    MisterKey Themenersteller

    Registriert seit:
    05.11.08
    Punkte:
    27
    27
    Hallo,
    und vielen Dank für die Info. Das Alesis IO2 wurde mir empfohlen, um meine Instrumente entweder per MIDI- oder Audio in die Software einzubinden. Da bin ich nicht wirklich herstellergebunden. Alternativen gehen da auch...Bei der Software wurde mir erst Cakewalk empfohlen (findet sich aber wenig pos./neg. Kritik im Internet...), dann das im Lieferumfang enthaltene Cubase LE. Jetzt stellt sich also nur die Frage, ob die fehlende VST-Schnittstelle von Sequel ein k.o.-Kriterium ist. An Bord ist ja, so wie ich die Steinberg-homepage verstehe, schon viel Content, und ich habe allein via KORG N364 bereits gut 900 -teilweise erstklassige- Sounds. Wäre toll, wenn Du dazu bzw. noch etwas über den "einfachen Einstieg" von Sequel oder Live sagen könntest.
     
    MisterKey, 22.11.08
    #3
  4. Belei_Di_Gung

    Belei_Di_Gung

    Registriert seit:
    08.11.08
    Punkte:
    144
    144
    Live erklärt sich von selbst. Es funktioniertz im wesentlichen wie ein Loopboxvgl. http://news.musicstore.de/boss-rc-50-loop-station-%E2%80%93-software-update-auf-version-101
    Zudem gibt es auf der Seite von Ableton unheimlich viele Tutorials.
    Mit Sequel habe ich nicht gearbeitet, da wäöre wohl eher der Magix msuic maker zu vergleichen. Cakewalk ist auch ein prima Sequenzer. Die Frage ist, was Du eher machen möchtest? Midi oder Audio? Bei Midi sollte es halt ein klassischer Sequencer sein.
     
    Belei_Di_Gung, 25.11.08
    #4
  5. MisterKey

    MisterKey Themenersteller

    Registriert seit:
    05.11.08
    Punkte:
    27
    27
    Ähmmm,
    auf die Gefahr hin, dass ich mich jetzt bis auf die Knochen blamiere....(aber ich bin ja auch wirklich ein Einsteiger in die Materie). Was ist ein sog. klassischer Sequenzer? Etwas, wie mein interner 16 Spur Seq. der KORG Workstation? Und der Unterschied MIDI/Audio ist mir an sich klar. Aber was soll ich denn jetzt kaufen um meinen Anforderung gerecht zu werden:
    a) Ich möchte die Sounds meiner Instrumente nutzen können.
    b) Da ich nicht virtuos spiele, würde ich gerne 16 schwierige Takte in vier zerlegen, diese 4 Takte als Einheit einspielen und diese Einheit viermal zusammenfügen (besp. Baßbegleitung).
    c) Ich möchte, falls ich mich verspiele, nicht die ganze Spur von vorne aufnehmen (geht wohl dann nur per MIDI)
    d) Ich möchte eine rhythmische Unterstützung, da ich bislang die Drums per Hand einspiele (und das von vorn bis hinten, da mein Seq. "nur" 1:1 aufnimmt -> klass. Seq?
    e) Ich gehe davon aus, dass es sich um ein Zusammenspiel von MIDI und Autio innerhalb eines Songs handeln wird.
    So, das müßte es ja sein.
    Vielleicht kannst Du Dich freundlicherweise nochmals melden. Ich weiss, dass es kein Patentrezept gibt...
    Ach ja, da ich mir einen neuen Rechner zulegen muss frage ich mich, ob ein Notebook (leichter zu den Instrumenten zu bringen) oder ein Stand-PC (größerer Bildschrim) die bessere Wahl ist?
    merci...
     
    MisterKey, 26.11.08
    #5
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.