Information ausblenden

Multieffekte für Homerecording

Dieses Thema im Forum "Kaufberatung" wurde erstellt von Kellerkind87, 13.10.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Kellerkind87

    Kellerkind87 Themenersteller

    Registriert seit:
    13.10.08
    Punkte:
    643
    643
    Moin!

    Suche kompetenten Rat, was Effekte angeht im Bereich Homerecording.

    Nach 6 Monaten Musikpause und der Einsicht, dass alles bisher produzierte absoluter Müll ist, wollte ich nun wieder durchstarten...aber diesmal eine Ebene höher. Soll heißen: Anständiges Songwriting (nicht einfach nur einspielen und schauen was am Ende bei rauskommt), Genre festlegen, anständige Sounds auf die Beine stellen und nicht zuletzt gutes Mastering der Aufnahmen.

    Auf der Suche nach dem Monstersound habe ich nun entgültig die Motivation verloren und bin zu der Einsicht gekommen: Verzerrte Gitarrensounds klingen aufgenommen echt sch...e!

    Spiele derzeit über ein Zoom g2.1u. Echt feines Dingen....fürs Wohnzimmer. Für Aufnahmen eher bescheiden.

    Nun ist die Frage was ihr mir für Tipps geben könnt.

    Multieffekt wechseln?
    Lieber doch 4x12er, Röhrentop und Mikro?
    Einzelne Bodentreter miteinander kombieren?
    Vielleicht doch mit dem Setting der externen Soundkarte rumdoktern?
    Oder im Sequenzer mit Finalmix rumexperimentieren?

    Preis spiel keine Rolle!

    Allerdings was mir gerade aufgefallen ist, dass die Multieffektgeräte immer überdimensionierter werden. Erst habe ich mit dem Kauf eines Line 6-Gerätes für knapp 400euro geliebäugelt. Aber nachdem ich gesehen habe, dass man damit alles außer Wäsche waschen kann ist mir schlecht geworden.
     
    Kellerkind87, 13.10.08
    #1
  2. MH-Guitar

    MH-Guitar

    Registriert seit:
    30.09.07
    Punkte:
    2.046
    2046
    wenns dir um qualität geht, und du weißt genau was du willst, dann lieber nen guten amp und ordentliche treter vor.


    Grüße,

    Michael

    und kaffee kochen :D
     
    MH-Guitar, 13.10.08
    #2
  3. ArdathBey

    ArdathBey

    Registriert seit:
    17.01.07
    Punkte:
    8.505
    8505
    Geld spielt keine Rolle?
    dann miet dir ein Studio inkl. Tontechniker ;-)

    Und ernsthaft:
    beschäftige dich mal mit dem Thema ReAmping.
    besorg dir ein paar Demos gängiger Ampsimulationen (siehe auch Produktbewertungen hier)
    wenn dir das alles nicht gefällt, bleibt immer noch die Möglichkeit der Ampabnahme (in meinen Ohren für stark verzerrte Gitarren das einzig Wahre :) )
     
    ArdathBey, 13.10.08
    #3
  4. Kellerkind87

    Kellerkind87 Themenersteller

    Registriert seit:
    13.10.08
    Punkte:
    643
    643
    loool! Studio und Tontechniker sind dann doch etwas teuer ^^
    ...sonst hätt ich mir im Keller ja nie den ganzen Kram hingestellt und würde einfach in einen Multitracker wie früher einspielen.

    Von ReAmping hab ich noch nie gehört. Danke für den Tipp! Werde mich damit nachher mal beschäftigen und googlen was das Zeug hält.

    Wenn Amps und Röhrentops dafür nachwievor am besten geeignet sind, wie sieht es dann mit den digitalen Nachbildungen aus?

    Beispielsweise in der Line 6-Bohne sind ja diverse Amps zuschaltbar. Die Frage ist halt, ob die Dinger auch was taugen. Habe ne Zeit lang über den Behringer V-Amp 2 gespielt und das Dingen war nichtmal den knappen Preis von 89Euro wert.

    Was ich letztens auch gefunden habe, ist ein Multieffektgerät mit eingebauter Röhre...hat damit schon jemand Erfahrungen sammeln können?

    Naja...was den Preis angeht...eine Schmerzgrenze gibt da halt doch. Ist ja quasi nur ein Hobby und soll Spass machen und nicht Privatinsolvenz hervorrufen...
     
    Kellerkind87, 14.10.08
    #4
  5. Hannes_Meister

    Hannes_Meister

    Registriert seit:
    27.06.08
    Punkte:
    564
    564
    Multieffektgeräte mit eingebauter röhre? Klingt ganz nach "röhre als verkaufsargument".

    Ich kenne viele produktionen die mit dem pod oder sogar dem v-amp gemacht wurden, würde Dir aber trotzdem zu einem vernünftigen röhrenamp raten.
     
    Hannes_Meister, 14.10.08
    #5
  6. Tobbes

    Tobbes Faderhalter

    Registriert seit:
    19.08.08
    Punkte:
    20.377
    20377
    wenn du deine gitarre clean einspielst in den rechner, kannste ja mit amp simulationen arbeiten.
    z.Z. gibt es Guitarrig3. hab das mir mal angeschaut und bin aber nich so toll davon begeistert. kannst zwar wirklich ALLES einstellen (Mikrofonposition, Boxen Modell, entfernung der box, Auswahl an versch. Mikros, effekten sowie amps) aber gefällt mir nicht so..

    es gibt aber auch mehrer Freeware Amps. einer davon nennt sich nur JCM900. da noch nen Tubescreamer davor und ein bisschen rumdoktorn, find ich gibt einen richtig geilen sound!

    Von wem die Plugins allerdings waren, weiss ich nicht mehr, aber das wär die absolute low-budget lösung, die letztlich gar nich mal soo schlecht klingt und man hat den stress von "woa ich hab ne idee - mikro, stativ, kabel, her damit!" nicht. gitarre rein - (fast) fertig
     
    Tobbes, 14.10.08
    #6
  7. caleb

    caleb

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    1.987
    1987
    Das war die SimulAnalog Guitar Suite.
    Geistert inzwischen auch mit GUI rum...

    Ich hab mir neuerdings auch GuitarRig 3 XE zugelegt - "is brauchbar". Ich bin echt begeistert davon, ist wirklich flexibel und ein Multitalent, sozusagen, aber "meinen Ton" hab ich noch nicht hinbekommen.

    Dafür bin ich in den letzten Tagen über den Studio Devil BVC gestolpert, sozusagen eine kostenlose Apetitmacher-Version vom großen Studio Devil - und ich bin echt begeistert. Auch das kostenlose kleine BVC-Freebie klingt für mich "röhriger" als GuitarRig. Geil! Wenn ich jetz noch rausfind warum die Demo der Vollversion nicht in meim Reaper läuft, dann find ich vielleicht auch raus ob ich sie mir kaufen werd oder nicht. :)
    Kann ich jedenfalls allein zum Rumprobieren mal wärmstens empfehlen!

    Zum Thema Re-Amping: 2 Daumen hoch. Wird die "authentischste" Methode sein. Im Prinzip spielst du über deinen Amp und nimmst das mit Mikros auf, wie eben sonst auch, aber wird nebenher noch das cleane Signal "direkt aus der Gitarre" aufgenommen, das verschwindet irgendwo gemutet im Projekt, manche stehn auch drauf die etwas mit reinzumischen.
    Wenn dir im Lauf der Zeit der Sound deiner Gitarren nicht mehr passt, dann drehst du am Amp rum bis alles passt, schickst das aufgenommene Direktsignal nochmal raus, wieder durch den Amp und zurück in den Rechner. Erspart dir das mühsame wieder-einspielen. Kannst auch das gleiche Signal durch unterschiedliche Amps abspielen, um den Sound flexibler oder fetter zu machen.
    Wie gesagt - im Prinzip. Da passiert nochn bissl was mit DI-Boxen und Impedanzanpassung, aber das is der grundlegende Gedanke dahinter.
     
    caleb, 14.10.08
    #7
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.