Information ausblenden

Monitore, muss das sein ?

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von raven1276, 03.08.02.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. raven1276

    raven1276 Themenersteller

    Registriert seit:
    17.06.02
    Punkte:
    600
    600
    Hi,

    müssen es im Studio eigentlich Monitore sein? Wenn ich das richtig sehe, müssen die Lautsprecher zum Abmischen doch eigentlich nur linear klingen. Wäre es da nicht genauso möglich sehr hochwertige Lautsprecher aus dem Highend-Bereich zu nehmen? Die zeichnen sich doch genauso durch ihre sehr guten, linearen Eigenschaften aus. Oder, gibt es da noch was besonderes an den Eigenschaften eines Monitors?
     
    raven1276, 03.08.02
    #1
  2. MalteSchwarz

    MalteSchwarz

    Registriert seit:
    26.05.02
    Punkte:
    1.167
    1167
    Was verstehst du denn unter "sehr hochwertigen Lautsprechern aus dem Highend-Bereich"?

    Beispiele???
     
    MalteSchwarz, 03.08.02
    #2
  3. raven1276

    raven1276 Themenersteller

    Registriert seit:
    17.06.02
    Punkte:
    600
    600
    ich dachte so an z.B:

    Burmester, Silbersand oder auch TMR etc.
     
    raven1276, 03.08.02
    #3
  4. MalteSchwarz

    MalteSchwarz

    Registriert seit:
    26.05.02
    Punkte:
    1.167
    1167
    Aha, die Namen sagen mir zwar was, aber näheres über deren Lautsprecher und den Frequenzgängen ist mir dazu nicht bekannt.

    Wichtig ist halt das der Frequenzgang möglichst linear ist.

    HiFi-Anlagen z.B. kann man bei entsprechender Qualität durchaus als Monitore einsetzen.
    Leider haben aber viele HiFi-Endstufen und -Boxen jedoch jedoch weniger neutrale, sondern vielmehr verschönernde Klangeigenschaften.
    Insbesondere im Mittenbereich sind immer wieder Schwächen auszumachen.
    Das ist ja aber auch weiter nicht schlimm, da diese Boxen eben auch nur fürs "Hören" und nicht fürs "Abhören" bzw. Produzieren konstruiert werden.

    Es ist aber nun mal viel angenehmer, auch wirklich alles zu hören, was in deinen Stücken passiert, ohne dass irgendwelche Frequenzbereiche besonders stark hervorgehoben bzw. in den Hintergrung gedrängt werden.

    Also, falls du mal die Möglichkeit hast, ein bestimmtes Stück auf Computerboxen, einer HiFi-Anlage, und extrem teuren Studio-Monitoren zu hören - der Vergleich würde sich lohnen... :-D


    Viele Grüße

    Malte 8-)
     
    MalteSchwarz, 03.08.02
    #4
  5. NULL

    NULL Guest

    Punkte:
    0
    Moin,
    also, HiFi-Lautsprecher taugen im Studio zum Abmischen nicht! Neutrale Lautsprecher findet man, wie oben erwähnt, nur in der High-End-Klasse und popsta hat Recht dass man dann mit den Genelec 1031A deutlich besser bedient ist, auch preislich. Daher lieber gar nicht erst darüber nachdenken und gleich Monitore kaufen! Einen Artikel zu diesem Thema habe ich ja mal geschrieben. Und wer behauptet, man könne mit HiFi-Boxen genauso gut mischen wie mit Monitoren, der lügt!!!
     
    NULL, 04.08.02
    #5
  6. raven1276

    raven1276 Themenersteller

    Registriert seit:
    17.06.02
    Punkte:
    600
    600
    Hi miescha,

    ich weiss, dass monitore auf jeden fall besser sind. Mir geht es ja nur darum, dass ich eben noch ein paar TMR 1b übrig habe und wissen wollte, ob die sich auch eignen. Die hab ich halt schon hier rumstehen. Da müsste ich nichts neues kaufen. Ist halt nur die Frage, ob die gut genug sind. Und teuer genug waren die allemal, um highend zu sein (ca. 1400 Euro pro Stück).

    [ Geändert von raven1276 am 04.08.2002 21:09 ]
     
    raven1276, 04.08.02
    #6
  7. cl-

    cl-

    Registriert seit:
    25.06.02
    Punkte:
    28
    28
    hallo

    hab mal eine andere frage zu monitoren . . .

    hab ich verluste, wenn ich einen sehr guten md-recorder (sony mds-jb730 qs) zwischen soundkarte und der abhöre habe ?
    problem ist, das meine soundkarte keine richtigen analogen ausgänge hat, nur digital. somit geh ich digital in den md und von da aus halt analog in die abhöre . . . ist das schlimm ? also klanglich ist das ja kein unterschied, nur das der md-recorder halt irgendwas nicht aufnimmt (sonst wäre die md nicht so klein :) vieleicht die vom menschen nicht hörbaren frequenzen ? hat jemand ahnung davon ?

    gruß
    cl-
     
    cl-, 04.08.02
    #7
  8. NULL

    NULL Guest

    Punkte:
    0
    Moin,
    also zu den TMR 1b kann ich nichts sagen, da ich die Boxen nicht kenne.
    Zu der MD-Variante: Eine Minidisk basiert, genau wie mp3, auf einem Kompressionsverfahren, somit werden Signale „ausgeblendet“, bzw. gar nicht erst gespeichert. Ich meine mich dunkel daran zu erinnern als die Kisten 1993 oder 1994 auf den Markt kamen dass auch von einer Samplingfrequenz von 32 kHz (und somit wäre bei 14,5 KHz Schluss, glaube ich) die Rede war, weiß es aber nicht mehr so genau und habe jetzt auch keine Lust die alten Ausgaben der production partner mit den ersten Tests herauszukramen. Wie der Wandler eines MD-Rekorders allerdings so durch die Gegend wandelt, weiß ich nicht. Ich bin bis heute dem guten alten DAT-Band treu geblieben und werde das auch weiterhin bleiben. Interessant wäre natürlich mal zu wissen ob da bereits die Datenkompression angewandt wird, oder erst später. Das müsste dann auch Deine Frage klären…
     
    NULL, 04.08.02
    #8
  9. cl-

    cl-

    Registriert seit:
    25.06.02
    Punkte:
    28
    28
    hi miescha

    hier ein paar daten von meinem md:
    Abtastfrequenz: 44,1 kHz
    Frequenzgang: 5 bis 20.000 Hz +/- 0,3 db

    würd das damit gehen ?

    cl-
     
    cl-, 05.08.02
    #9
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.