Monitore fürs Home-Studio (Budget ca. 400 Euro)


SilentWarrior
SilentWarrior
Schrauber
Registriert
21.07.17
Beiträge
9.835
Reaktionen
6.814
Punkte
30.485
Nachteil - der große Speaker kommt ggf. erst bei höheren Pegeln oder "Normpegel" auf das vom Hersteller angegebene Frequenzbild.
Naja, ich muss meine Dynaudio LYD48 nicht aufreißen um etwas beurteilen zu müssen, bei kleinen Speaker muss ich das schon eher.
Ich erkenne keinen Vorteil bei kleinen Speaker außer als Zweitabhöre.
 
W
wertzer
Registriert
01.01.21
Beiträge
495
Reaktionen
188
Punkte
1.065
Mit den Yamaha HS7 machst du erstmal nichts falsch meiner bescheidenen Meinung nach zumindest.
 
Chribu
Chribu
Registriert
08.07.20
Beiträge
313
Reaktionen
247
Punkte
1.059
Was hast Du denn genau vor, was willst Du aufnehmen / mischen, welcher Style? Frag Leute, die etwas ähnliches machen nach Ihrem Equipment. Wieviel Erfahrung hast Du, worin möchtest Du Dich verbessern? Das ist sehr persönlich, finde es raus. In Hannover gibt es doch auch Musikläden, oder? PPC zum Beispiel, da kannst Du Dir doch bestimmt ein paar Monitore anhören und ein gutes Gefühl dafür bekommen, was Dir gefällt.

Ich halte das Probehören vom Monitoren in Verkaufsräumen für höchst problematisch, weil man dort auch immer die Einflüsse des Raumes mit hört. Und da kauft man sich dann vielleicht begeistert etwas, was DORT super klingt - und zuhause dann aber nach Badewanne. Monitore sollen ja auch möglichst neutral klingen und nicht durch Einfärbungen den eigenen Geschmack bedienen. Der eigene Raum spielt jedenfalls eine ebenso wichtige Rolle wie die Monitore selbst. Das macht das ganze nicht eben einfacher .... :kratzamkinn:

Letztendlich muss man irgendwann einen Kompromiss und eine Entscheidung treffen - und damit dann glücklich werden können, auch wenn es "da draußen" vielleicht etwas besseres fürs gleiche Geld geben könnte! Es kann auf die Dauer jedenfalls gewaltig frustrieren, wenn man jeden Tag vor den Kisten sitzt und das Gefühl hat, man hätte doch etwas anderes nehmen sollen. Deshalb ist es vielleicht gar nicht so verkehrt, bei der Kaufentscheidung am besten auf den eigenen Bauch zu hören - und nicht darauf, wie andere sich entscheiden würden ...
 
4YEO
4YEO
Registriert
16.09.21
Beiträge
182
Reaktionen
78
Punkte
421
Im Ernst jetzt?

Probehören vom Monitoren in Verkaufsräumen für höchst problematisch

Ja klar, man kann alles irgendwie zerreden. Selbstverständlich ist es ok, sich beim Händer ein paar Lautsprecher anzuhören. Dann hat man schon mal einen ersten Eindruck und ein Gefühl für das Material. Wo sonst soll man das machen? Außerdem kann man den Händer fragen, ob er ein Paar zum Testen verleiht, oft wird das gemacht. Und wenn nicht, dann kauft man die Monitore seiner Wahl im Internet, testet in Ruhe 14 Tage und schickt Sie - falls die Dinger doch nicht so toll sind - zurück. Aber dann hat man zumindest schon mal einen Anhaltspunkt.

die Einflüsse des Raumes

Bei Nahfeldmonitoren versucht man den Einfluß des Raumes so gering wie möglich zu halten, deswegen stehen Sie idealerweise nicht weit von Dir entfernt und deswegen heißen die auch so. Und ich glaube ehrlich gesagt nicht, daß wir hier von einem Niveau reden, bei dem Raumakustik erstmal ein wesentliches Thema ist. Eins nach dem Anderen.

glücklich werden

Dinge verändern sich, Menschen verändern sich, Ansprüche verändern sich. Irgendwo muß man ja mal anfangen, ständiges Grübeln bringt einen nicht weiter. Sei mir nicht böse, aber ich versuche zu helfen und solche Kommentare sind echt kontraproduktiv, weil das nur verunsichert. Immer ruhig mit den jungen Pferden!
 
Zuletzt bearbeitet:
Jabir
Jabir
Registriert
12.09.17
Beiträge
580
Reaktionen
159
Ort
Hannover
Punkte
1.141
Dann ist meine Empfehlung Focusrite Clarett (ev. +) gebraucht über Kleinanzeigen und irgendwelche 5" Monitorboxen, wo Kollegen hier im Forum besser Bescheid wissen. Ich nutze Fluid Audio F5 (nicht die neuen konischen, davon rate ich ab), aber ich mische nicht.

Denke, Yamaha HS7 sind sicher keine schlechte Wahl. Falls in der EU, über Kleinanzeigen gut und günstig gebraucht zu bekommen.

Wo wäre deiner Meinung nach der Mehrwert mit dem Focusrite Clarett im Vergleich zum Steinberg UR22MKII? Die gibt es tatsächlich in Fülle auf eBay Kleinanzeigen. Macht mich einerseits ein wenig stutzig, andererseits vielleicht eine gute Möglichkeit um mit geringem Geldeinsatz eine spürbare Verbesserung zu erzielen. Also würde mich freuen, wenn du da noch was zu sagen könntest.

Nachteil - der große Speaker kommt ggf. erst bei höheren Pegeln oder "Normpegel" auf das vom Hersteller angegebene Frequenzbild. Leiser hängt man dann im Fletcher-Munson Loch.

Gibt es bei Speakern eine technische Spezifikation, an der in etwa ablesbar ist, bei welcher Lautstärke der Normpegel erreicht wird?

Ruhig bleiben ;) Wenn Du nach der perfekten Abhöre für 400 Euro fragst, bekommst Du natürlich einen Haufen Meinungen. Es gibt DEN besten Monitor nicht, schon garnicht in dieser Preisklasse. Kreativität und Gehör und Ansprüche sind sehr individuell, wenn Du zufrieden sein möchtest, wirst Du selbst ausprobieren müssen, was für Dich passt. Und gib nicht zu viel auf YouTube-Tests, das sind gute Quellen zur Inspiration, mehr nicht, mach Deine eigenen Recherchen. Und Dein Interface ist erstmal ganz ok. Ich würde Dir wirklich raten, zunächt eine brauchbare Abhöre anzuschaffen, denn das ist ja Dein Hauptwerkzeug. Vielleicht steckst Du auch noch ein Bißchen Geld in die Raumakustik, es gibt brauchbare Tutorials für DIY Bassfallen und Absorber, ein Bisschen Optimierung kann schon viel helfen, besonders, um den Bassbereich gut hören zu können. Aber eins nach dem Anderen.

Was hast Du denn genau vor, was willst Du aufnehmen / mischen, welcher Style? Frag Leute, die etwas ähnliches machen nach Ihrem Equipment. Wieviel Erfahrung hast Du, worin möchtest Du Dich verbessern? Das ist sehr persönlich, finde es raus. In Hannover gibt es doch auch Musikläden, oder? PPC zum Beispiel, da kannst Du Dir doch bestimmt ein paar Monitore anhören und ein gutes Gefühl dafür bekommen, was Dir gefällt.

Manche Leute finden M-Audio ok, andere KRK super, andere Yamaha, wieder andere wollen unbedingt Neumann. Ich habe seit vielen Jahren Monitore von Adam und Yamaha. Ich bin damit sehr zufrieden, es gibt aber auch eine Haufen Leute, die von den Kisten abraten würden. Es gibt mehr Meinungen als Monitore. Zu Adam bin ich gekommen, weil ich sie gehört habe und in dem Moment wußte, daß ich ganau danach gesucht habe. Das war nicht das einzige Monitor-Aha-Erlebnis, aber habe den Kauf trotzdem nie bereut. Lass Dir wirklich Zeit und probiere aus, nur dann bist Du sicher, daß Du hast, was Du brauchst.

Edit: Etwas Inspiration:

https://www.delamar.de/studiomonitore/studiomonitore-vergleich-44370/

https://www.bonedo.de/artikel/einzelansicht/preiswerte-aktive-nahfeldmonitore-im-test-2019.html

https://www.amazona.de/kaufberatung-die-besten-nahfeldmonitore-fuer-einsteiger/

Ja, mit der Raumakustik möchte ich auf jeden Fall was machen. Ich ziehe allerdings im November um und sitze genau genommen auch erst dann in dem Raum.

Ich möchte eigentlich alles machen, von Anfang bis Ende. Also produzieren, aufnehmen, mischen und mastern. Style ist in erster Linie Pop- und Rap Musik. Aber vielleicht kommt weiteres hinzu.

Bei PPC fahre ich tatsächlich gleich vorbei und höre mich dann mal um.

Danke für die Inspirationen :)
 
muffy
muffy
Hippie
Registriert
18.12.16
Beiträge
21.482
Reaktionen
16.731
Ort
Frankfurt
Punkte
71.949
Gibt es bei Speakern eine technische Spezifikation, an der in etwa ablesbar ist, bei welcher Lautstärke der Normpegel erreicht wird?

Bei rund 82-84 SPL hört das Ohr am ausgeglichensten.

Und das ist nicht wirklich leise.
 
W
wertzer
Registriert
01.01.21
Beiträge
495
Reaktionen
188
Punkte
1.065
Dann ist meine Empfehlung Focusrite Clarett (ev. +) gebraucht über Kleinanzeigen und irgendwelche 5" Monitorboxen, wo Kollegen hier im Forum besser Bescheid wissen. Ich nutze Fluid Audio F5 (nicht die neuen konischen, davon rate ich ab), aber ich mische nicht.

Denke, Yamaha HS7 sind sicher keine schlechte Wahl. Falls in der EU, über Kleinanzeigen gut und günstig gebraucht zu bekommen.

Wo wäre deiner Meinung nach der Mehrwert mit dem Focusrite Clarett im Vergleich zum Steinberg UR22MKII? Die gibt es tatsächlich in Fülle auf eBay Kleinanzeigen. Macht mich einerseits ein wenig stutzig, andererseits vielleicht eine gute Möglichkeit um mit geringem Geldeinsatz eine spürbare Verbesserung zu erzielen. Also würde mich freuen, wenn du da noch was zu sagen könntest.

Nachteil - der große Speaker kommt ggf. erst bei höheren Pegeln oder "Normpegel" auf das vom Hersteller angegebene Frequenzbild. Leiser hängt man dann im Fletcher-Munson Loch.

Gibt es bei Speakern eine technische Spezifikation, an der in etwa ablesbar ist, bei welcher Lautstärke der Normpegel erreicht wird?

Ruhig bleiben ;) Wenn Du nach der perfekten Abhöre für 400 Euro fragst, bekommst Du natürlich einen Haufen Meinungen. Es gibt DEN besten Monitor nicht, schon garnicht in dieser Preisklasse. Kreativität und Gehör und Ansprüche sind sehr individuell, wenn Du zufrieden sein möchtest, wirst Du selbst ausprobieren müssen, was für Dich passt. Und gib nicht zu viel auf YouTube-Tests, das sind gute Quellen zur Inspiration, mehr nicht, mach Deine eigenen Recherchen. Und Dein Interface ist erstmal ganz ok. Ich würde Dir wirklich raten, zunächt eine brauchbare Abhöre anzuschaffen, denn das ist ja Dein Hauptwerkzeug. Vielleicht steckst Du auch noch ein Bißchen Geld in die Raumakustik, es gibt brauchbare Tutorials für DIY Bassfallen und Absorber, ein Bisschen Optimierung kann schon viel helfen, besonders, um den Bassbereich gut hören zu können. Aber eins nach dem Anderen.

Was hast Du denn genau vor, was willst Du aufnehmen / mischen, welcher Style? Frag Leute, die etwas ähnliches machen nach Ihrem Equipment. Wieviel Erfahrung hast Du, worin möchtest Du Dich verbessern? Das ist sehr persönlich, finde es raus. In Hannover gibt es doch auch Musikläden, oder? PPC zum Beispiel, da kannst Du Dir doch bestimmt ein paar Monitore anhören und ein gutes Gefühl dafür bekommen, was Dir gefällt.

Manche Leute finden M-Audio ok, andere KRK super, andere Yamaha, wieder andere wollen unbedingt Neumann. Ich habe seit vielen Jahren Monitore von Adam und Yamaha. Ich bin damit sehr zufrieden, es gibt aber auch eine Haufen Leute, die von den Kisten abraten würden. Es gibt mehr Meinungen als Monitore. Zu Adam bin ich gekommen, weil ich sie gehört habe und in dem Moment wußte, daß ich ganau danach gesucht habe. Das war nicht das einzige Monitor-Aha-Erlebnis, aber habe den Kauf trotzdem nie bereut. Lass Dir wirklich Zeit und probiere aus, nur dann bist Du sicher, daß Du hast, was Du brauchst.

Edit: Etwas Inspiration:

https://www.delamar.de/studiomonitore/studiomonitore-vergleich-44370/

https://www.bonedo.de/artikel/einzelansicht/preiswerte-aktive-nahfeldmonitore-im-test-2019.html

https://www.amazona.de/kaufberatung-die-besten-nahfeldmonitore-fuer-einsteiger/

Ja, mit der Raumakustik möchte ich auf jeden Fall was machen. Ich ziehe allerdings im November um und sitze genau genommen auch erst dann in dem Raum.

Ich möchte eigentlich alles machen, von Anfang bis Ende. Also produzieren, aufnehmen, mischen und mastern. Style ist in erster Linie Pop- und Rap Musik. Aber vielleicht kommt weiteres hinzu.

Bei PPC fahre ich tatsächlich gleich vorbei und höre mich dann mal um.

Danke für die Inspirationen :)
Bessere Wandler. Hast schon Recht, würde mir an deiner Stelle erstmal die HS7 besorgen und das Interface vlt. zu einem späteren Zeitpunkt upgraden, wenn erwünscht.
 
Chribu
Chribu
Registriert
08.07.20
Beiträge
313
Reaktionen
247
Punkte
1.059
Im Ernst jetzt?

Probehören vom Monitoren in Verkaufsräumen für höchst problematisch

Ja klar, man kann alles irgendwie zerreden. Selbstverständlich ist es ok, sich beim Händer ein paar Lautsprecher anzuhören. Dann hat man schon mal einen ersten Eindruck und ein Gefühl für das Material. Wo sonst soll man das machen? Außerdem kann man den Händer fragen, ob er ein Paar zum Testen verleiht, oft wird das gemacht. Und wenn nicht, dann kauft man die Monitore seiner Wahl im Internet, testet in Ruhe 14 Tage und schickt Sie - falls die Dinger doch nicht so toll sind - zurück. Aber dann hat man zumindest schon mal einen Anhaltspunkt.

die Einflüsse des Raumes

Bei Nahfeldmonitoren versucht man den Einfluß des Raumes so gering wie möglich zu halten, deswegen stehen Sie idealerweise nicht weit von Dir entfernt und deswegen heißen die auch so. Und ich glaube ehrlich gesagt nicht, daß wir hier von einem Niveau reden, bei dem Raumakustik erstmal ein wesentliches Thema ist. Eins nach dem Anderen.

glücklich werden

Dinge verändern sich, Menschen verändern sich, Ansprüche verändern sich. Irgendwo muß man ja mal anfangen, ständiges Grübeln bringt einen nicht weiter. Sei mir nicht böse, aber ich versuche zu helfen und solche Kommentare sind echt kontraproduktiv, weil das nur verunsichert. Immer ruhig mit den jungen Pferden!

Wenn überhaupt, dann kann man im Verkaufsraum eine Auswahl an Boxen nur miteinander vergleichen, nicht aber einzelne Boxen auf linearen Klang und neutralen Sound abhören. Denn wenn das Beurteilen von Sound aus dem Schisslaweng heraus ginge, dann bräuchte man auch bei den eigenen Songs kein Referenzhören im A/B-Vergleich. Und ich persönlich kenne auch keinen einzigen Händler, der oft Boxen zum Probehören verleiht - zumindest nicht in der anvisierten Preisklasse und erst recht nicht mehrere auf einmal. Das wird wohl auch nicht nur das einzige Märchen sein, dass Du uns hier erzählst.

Ich habe auch zu keinem Zeitpunkt davon geschrieben, dass es nicht "OK" sein soll, sich Boxen in einem Verkaufsraum anzuhören, ich halte es aus genannten Gründen eben nur für problematisch (und damit bin ich nicht alleine!). Und selbstverständlich gibt es auch ein paar Eigenschaften, die man objektiv testen kann: Transientenwiedergabe des Basses, Breite des Stereobereichs etc. - aber darum geht es nicht, wenn man eine möglichst lineare, neutrale Wiedergabe der Frequenzbereiche anstrebt. Und auf die hat der Raum nun mal einen extremen Einfluss (sonst bräuchte man ja auch keine akustisch optimierten Studios). Monitor und Raum sind gleichwertige Größen und wechselseitig voneinander abhängig. Sich Boxen kaufen zu wollen, ohne den Raum zu berücksichtigen, macht jedenfalls keinen Sinn; Das fängt z.B. schon bei der Größe des Tieftöners an.

Und selbstverständlich wirkt der Raum auch auf Nahfeldmonitore, es sei denn man sitzt in einem schalltoten Raum. Die Reflektionen der Wände und Möbel werden das Signal von den Boxen jedenfalls früher oder später beeinflussen, je nach Standort der Boxen mehr oder weniger - und zwar egal, wie dicht man davor sitzt. Im weiter oben von mir verlinkten Video zu den Hercules 5 kannst Du jedenfalls grafisch dargestellt sehen, wie stark der Raum selbst auf das direkt vor der Box aufgestellte Messmikrofon wirkt. Ansonsten würden Tools wie "SoundID" von Sonarworks auch überhaupt keinen Sinn ergeben. Solche Einflüsse kann man also objektiv messen, und das sind dann Fakten und keine Einbildung der Marke "Ich bin so toll, ich kann die Flöhe an der Wand husten hören ...". Als Ingenieur neige ich jedenfalls nicht dazu, an so etwas wie "magisches Hören" zu glauben. Einbildung ist eben keine Bildung!

Und ja, es ist mein voller ernst, und ich bleibe dabei: In dieser Preisklasse halte ich es für das beste, seinem "Bauch" zu vertrauen und eine Entscheidung zu fällen, mit der man auch langfristig glücklich werden kann - selbst wenn es nach Ansicht anderer "da draußen" vielleicht doch noch etwas "besseres" fürs gleiche Geld hätte geben können! Das ist eine rein lebenspraktische Herangehensweise, denn man wird so etwas wie "Studioqualität" in dieser Preisklasse nicht erreichen können. Was deshalb zählt, ist die Zufriedenheit darüber, - nach Bauchgefühl - die bestmögliche Entscheidung getroffen zu haben. Das ist so trivial, dass darüber zu schreiben eigentlich überflüssig wäre. Eigentlich ...
 
4YEO
4YEO
Registriert
16.09.21
Beiträge
182
Reaktionen
78
Punkte
421
Das wird wohl auch nicht nur das einzige Märchen sein, dass Du uns hier erzählst.

Ok, ich bin an dieser Stelle raus. Manche Menschen sind unverbesserlich und ich habe keine Lust, mich hier beleidigen zu lassen. Ich wünsche Dir, Jabir, wirklich viel Erfolg und hoffe ehrlich, Du findest ein paar für Dich passende Monitore.
 
Zuletzt bearbeitet:
holgi
holgi
Moderator
Teammitglied
Registriert
11.09.05
Beiträge
21.680
Reaktionen
11.109
Punkte
59.698
@Chribu

Streiten ohne zu Beleidigen ist guter Ton, auch hier, ich wüsste nicht was dich dazu verleitet hat Kostja des Märchenerzählens zu bezichtigen, du kannst natürlich anderer Meinung sein, aber wie geschrieben, mit nem guten Umgangston wird es was ;-)
 
Jabir
Jabir
Registriert
12.09.17
Beiträge
580
Reaktionen
159
Ort
Hannover
Punkte
1.141
So, ich war gerade beim Händler und konnte KRK (hab mir nicht gemerkt welches Modell), HS7, HS5 und Focal Alpha 65 und 50 vergleichen.

ist natürlich alles subjektiv, aber KRK fiel für mich recht deutlich ab. Beim Vergleich zwischen Yamaha und Focal gefielen mir letztere in beiden Größen besser. Der Berater kannte das Argument mit kleinem Raum, war aber der Meinung, dass 6,5“ trotzdem die bessere Wahl wäre. Ggf. könnte man ja auch Bass rausdrehen.

Ich lese mich noch ein wenig weiter schlau, aber derzeit tendiere ich dazu, die Alpha 65 zu kaufen.

Hab mir spaßeshalber auch Neumänner angehört. Glaub es waren die 310. Von denen träume ich heute Nacht ;)
 
Sascha Franck
Sascha Franck
Registriert
31.10.18
Beiträge
14.481
Reaktionen
6.214
Punkte
33.169
Wo wäre deiner Meinung nach der Mehrwert mit dem Focusrite Clarett im Vergleich zum Steinberg UR22MKII?

Kommt drauf an, was du aufnimmst. Wenn du das Interface mit Line-Signalen beschickst, sollte der Unterschied nicht im nennenswerten Bereich liegen, zumindest nicht für den Heimanwender (das ist übrigens bereits seit Jahren eigentlich so). Die Wandlerqualität spielt mMn erst in deutlich professionelleren Umgebungen eine Rolle.
Anders sieht's aus, wenn du die Mic- und Instrumenteneingänge bzw. Vorverstärker nutzt, da kann der Unterschied schon recht auffällig sein. Bei Instrumenteneingängen kann man sich noch ziemlich einfach behelfen (DI Box oder pufferndes Effekpedal auf Bypass davor reicht idR aus), bei Mic-Preamps wird das teurer. Aber auf die oftmals angepriesene Wandlerqualität kann man wirklich pfeifen. Kannst ja mal einen Loopbacktest mit deinem Interface vornehmen. Line-Out in den Line-In stöpseln, dann das ausgespielte Signal aufnehmen und danach vergleichen. Kann man dann auch beliebig oft wiederholen (also das Aufgenommene nochmals ausspielen) Wenn du beim ersten oder zweiten Durchgang ohne Hilfsmittel einen Unterschied feststellst, dann macht ein neues Interface auch in punkto Wandler durchaus was her, wenn nicht, dann ist dein Geld anderswo besser angelegt. Oder du willst eben auch neue Mic-Preamps.

Hinsichtich der Boxen habe ich eigentlich exakt keinen Schimmer, habe aber vor ein paar Monaten für einen coronabedingt kleinen, unbehandelten Arbeitsplatz daheim (bei dem ich sehr nah an den Speakern sitzen muss) ein Paar Preonus Eris 5 erworben, mit denen ich tatsächlich persönlich sehr zufrieden bin. Kosten irgendwie 228 oder so, vermutlich kann man qualitätsseitig bis 400 noch bessere Teile bekommen. Und wenn es zum damaligen Zeitpunkt nicht schnell nötig gewesen wäre, hätte ich mich auch auf dem Gebrauchtmarkt umgeschaut, wobei man da eben nie wissen kann, ob die Teile 100% in Ordnung sind und man unterm Strich doch relativ wenig Sicherheit hat. Ich hätte in dem Fall vermutlich nur im direkten Umland gekauft, sodass ich erst einmal beim Verkäufer hätte hören und gucken können, ob auch alles ok ist (und im Zweifelsfall zwecks Brandsatzschmeißerei auch wieder hätte auflaufen können).
 
Chribu
Chribu
Registriert
08.07.20
Beiträge
313
Reaktionen
247
Punkte
1.059
@Chribu

Streiten ohne zu Beleidigen ist guter Ton, auch hier, ich wüsste nicht was dich dazu verleitet hat Kostja des Märchenerzählens zu bezichtigen, du kannst natürlich anderer Meinung sein, aber wie geschrieben, mit nem guten Umgangston wird es was ;-)

Wenn Du die "Antwort" Kostjas auf meinen Beitrag für angemessen hälst, dann sei Dir das unbenommen, ich sehe das allerdings anders! Duktus und Impetus seines Beitrages empfinde ich jedenfalls als implizit abwertend und damit herabsetzend. Und wie man in den Wald ruft, so schallt es eben auch heraus. Warum ich darüber hinaus Kostja für einen Märchenerzähler halte, gehört nicht in die Öffentlichkeit. Davon abgesehen stellt der Begriff als rhetorisches Stilelement auch nur eine Meinungsäußerung i.S.v. "du erzählst Blödsinn" dar und ist in seiner vagen Unbestimmtheit auch nicht als Beleidigung zu verstehen - und im juristischen Sinne schon mal gar nicht!

Im übrigen müssen viele andere und auch ich hier tatsächliche Beleidigungen hinnehmen, ohne dass sich deshalb auch nur ein einziger Moderator zu einem Kommentar oder einer Abmahnung hat hinreißen lassen. Und hier sind auch schon ganz andere - justiziable ! - Begriffe gefallen, die nicht geahndet wurden! Da scheint man sehr selektiv in der Wahrnehmung und ziemlich parteilich zu sein.

Und so zu tun, als sei ein guter Umgangston in diesem Forum die Regel ... you made my day! :smil451c7211b9e19:
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Aktuelle Beiträge


Oft gelesene Themen

Oben