Information ausblenden

Monitor/Kopföhrer - wofür eigentlich?

Dieses Thema im Forum "Kaufberatung" wurde erstellt von Fahnenflucht, 05.02.13.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Fahnenflucht

    Fahnenflucht Themenersteller

    Registriert seit:
    01.09.11
    Punkte:
    328
    328
    Hallo zusammen,

    ich habe mal eine, vielleihct etwas dümmliche Frage, aber es interssiert mich jetzt wirklich :D

    Ich habe die wichtigkeit von guten Monitoren + Kopfhörern verstanden. Ich arbeite im Moment mit den alesis mk2 passiv und bin auch sehr zufrieden. Ich habe jetzt öfter shcon gelesen dass diese für elektronische Musik zu wenig Bass haben.

    Die Frage die ich mir die ganze Zeit stelle - wofür ist denn der Sound wichtig? Nur für Mix/Master oder auch fürs normale produzieren (synthsound finden, melodien finden, drums programmieren/layern etc.)? Als Anfänger lese ich so viel, und kann teilweise nicht unterscheiden wo wirklich "fachliche Tatsachen" erörtert werden, und wo Voodoo und Mojo anfangen :D

    Ich hoffe jemand kann mir wsa differenziertes erzählen :)

    Gruß

    FaFlu
     
    Fahnenflucht, 05.02.13
    #1
  2. schoeni

    schoeni Außensaiter

    Registriert seit:
    20.12.10
    Punkte:
    8.649
    8649
    Ich würde es mal so formulieren:
    Je weiter du in der Prozesskette Richtung Ende gehst (im Sinne von fertiger Track, bereit zur Veröffentlichung), desto wichtiger wird Abhöre/Raumakustik.

    Da würde in deinem Beispiel also Komposition und Arrangement erstmal klar gehen. Editing geht damit bestimmt auch gut. Fürs Mischen und Mastern sind die Alesis Monitore jetzt nicht unbedingt die erste Wahl.
     
    schoeni, 05.02.13
    #2
    Fahnenflucht bedankt sich.
  3. DaVogi

    DaVogi

    Registriert seit:
    08.06.06
    Punkte:
    14.513
    14513
    da muss man unterscheiden.... zuwenig bass damit das produzieren spaß macht oder zuwenig bass, dass man den grundton und (sub) bass bereich ordentlich bestimmen kann beim mischen?!

    wenn du zufrieden bist und es dir hauptsächlich ums produzieren geht dann ist ja alles im lot. da brauchst du dich von niemanden anderen beeinflussen lassen.

    wenns aber ums mischen geht und die sachen 'draussen' nicht so gut übersetzen wie sie in deinen räumlichkeiten klingen, dann gibt es grund sich raumakustik und abhöre genauer anzusehen und ggf. anpassungen vorzunehmen. allerdings kann man sich da als hobbyschrauber oft auch mit verschiedenen abhören in verschiedenen räumen weiterhelfen wenn man das mehr an zeit was dieser externe referenzvergleich benötigt nicht stört. ein profi der auch andere musik fremder künstler mischt muss sich einfach mehr auf seinen raum&abhöre verlassen können, sonst kann er keine gute arbeit abliefern in einem vernünftigen zeitrahmen (sprich 1 song in einem tag mischen z.b.)
     
    DaVogi, 05.02.13
    #3
    Fahnenflucht bedankt sich.
  4. Fahnenflucht

    Fahnenflucht Themenersteller

    Registriert seit:
    01.09.11
    Punkte:
    328
    328
    Ich bin - wie gesagt - bis jetzt auch sehr zufrieden. Vom Mixing habe ich bis jetzt aber auch komplett die Finger gelassen weil ich noch zuviel lernen möchte was meine Grundproduktion angeht. Wichtiger ist mir natürlihc das gute Endresultat. Es ist mir weniger wichtig BEI der produktion sofort ekelhaftes Bassgematsche zu haben. Es macht mir mehr Spaß da ambitoiniert ranzugehen um irgendwann halbwegs "professionelle" Ergebnisse erzielen zu können.

    Auch Raumakustik ist ein Thema das man sicher noch verbessern könnte. Habe keine "Basstraps", mein Bett steht direkt hinter mir, wirklich mittig im Raum sitze ich auch nicht... aber das was ich dafür alles tun müsste lässt meine Wohnung/Budget erstmal garnicht zu. Ihr meint also für den teil der "Prozesskette" ist meine Umgebung so geeignet?

    Ein paar anständige Kopfhörer wollte ich mir eh noch zulegen. Habe schon öfter gelesen dass die Beyerdynamics DT990 Pro Multitalente sein sollen mit denen man zmd schonmal anfangen kann zu Mixen.
     
    Fahnenflucht, 05.02.13
    #4
  5. Fahnenflucht

    Fahnenflucht Themenersteller

    Registriert seit:
    01.09.11
    Punkte:
    328
    328
    Mal eine weiterführende frage... ich lese oft von "headphone amps". was hat es damit auf sich? braucht man die zwingend? "verbessern" die dsa klangbild? ode rbraucht man sowas nur für bestimmte kopfhörer?
     
    Fahnenflucht, 06.02.13
    #5
  6. tanzdenschwamm

    tanzdenschwamm

    Registriert seit:
    28.10.10
    Punkte:
    2.307
    2307
    Ich habe diesen KH. Bin auch sehr zufrieden. Nur ist er sehr lieb/fein musikalisch. Sprich. "er hat wenig Bums und Zisch!" Ich kann mir vorstellen, dass dies nicht jedermanns Geschmack ist!!
     
    tanzdenschwamm, 06.02.13
    #6
    Fahnenflucht bedankt sich.
  7. Fahnenflucht

    Fahnenflucht Themenersteller

    Registriert seit:
    01.09.11
    Punkte:
    328
    328
    Verunsicher mich nicht - ich dachte darum geht es bei studiokopfhörern :D also dsas es keinen großen "Bums Zisch!" haben...
     
    Fahnenflucht, 06.02.13
    #7
  8. tanzdenschwamm

    tanzdenschwamm

    Registriert seit:
    28.10.10
    Punkte:
    2.307
    2307
    Ich bin nicht der Kopfhörerexperte. Ich habe zum recorden einige AKG 271 MK II und zum Mischen (neben den Lautsprechern) noch den 880 Pro (sorry vertan!).
    http://www.thomann.de/de/beyerdynamic_dt880_pro.htm

    Dieser löst sehr fein auf und ist sehr schnell. Allerdings ist er auch recht leise.
    Aber man kann mit diesem Hörer m.E. prima mischen.
     
    tanzdenschwamm, 06.02.13
    #8
  9. Sogyra

    Sogyra

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    3.517
    3517
    Für sensible Aufgaben wie mischen und mastern kommt man um gute Monitore(ab 500€/Stück) mit einem halbwegs akustisch optimierten Raum nicht drum herum.

    Kein Kopfhörer der Welt kann bauartbedingt den echten Raumklang simulieren!
     
    Sogyra, 06.02.13
    #9
    Fahnenflucht bedankt sich.
  10. Klangrausch

    Klangrausch

    Registriert seit:
    01.09.10
    Punkte:
    998
    998
    Ich mische derzeit NUR mit Kopfhörern, da ich mir erst noch ein externes Audiointerface zulegen muss. Ist ja immer so ne Grundsatzdebatte ob mit KHs arbeiten oder nicht. Aber ich hab mich auf meine AKG Q701 jetzt gut eingehört und halte es für kein großes Problem nur mit KHs zu mischen.

    Sicher, es ist leichter, wenn man noch gute Monitore hat. Aber das ist für mich nur die Kür. Auch mit KH only bekomme ich recht gute Mischungen hin denke ich :)
     
    Klangrausch, 06.02.13
    #10
    Fahnenflucht bedankt sich.
  11. Miguel_da_Wu

    Miguel_da_Wu

    Registriert seit:
    12.11.08
    Punkte:
    2.332
    2332
    Mit der nötigen Erfahrung kann man auch auf einer Hifi-Anlage erstklassige Mixe abliefern, man muss nur seine Gerätschaften perfekt kennen.
    Ein perfekter Raum mit den besten Monitoren, garantiert auf keinen Fall gute Mixe, Erfahrung ist da viel wichtiger meiner Meinung nach.

    Da geb ich dir vollkommen recht, auch die ganzen Softwareraumsimulatoren die es zu kaufen gibt, beheben das Problem nicht wirklich zufriedenstellend.
     
    Miguel_da_Wu, 07.02.13
    #11
    chill_for_life bedankt sich.
  12. Sogyra

    Sogyra

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    3.517
    3517
    Ja, nur je besser die Boxen in einem akustisch optimiertem Umfeld klingen, umso leichter fällt einem das arbeiten.
     
    Sogyra, 09.02.13
    #12
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.