Information ausblenden

Möglichkeiten für Impuls-Response Verfahren

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von Freakazoid, 19.06.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Freakazoid

    Freakazoid Themenersteller

    Registriert seit:
    08.04.03
    Punkte:
    305
    305
    Hallo zusammen,

    Leider bin ich in dem Thema noch recht unbedarft. Ich weiss dass es solche IR-Verfahren für Hall oder Gitarren-Boxen gibt. Weiss aber nicht genau wo die Limitierungen dieser Technik sind. Zum Beispiel hatte ich folgende Idee:

    Wir nehmen häufiger bei uns im Proberaum neue Songs auf. Die schneiden wir mit einem Phonix Helix Board mit. Bisher habe ich das immer mit meinem eigenen Rechner und Pro Tools 10 aufgenommen und dann gemischt. Nun haben wir uns einen Bandeigenen Rechner angeschafft auf dem wir aus Kostengründen Cubase Essentials installiert haben.
    Da ich mit meinem Mix in Pro Tools ziemlich zufrieden bin, kam folgende Idee:

    Könnte ich ein IR von einem komplette Kanalzug (als Beispiel die Bass Drum erstellen) mitsamt Gate, EQ und Comp in Pro Tools erstellen und diese IR dann in Cubase in den Channel einbinden. Somit würde man den "Sound" der Plugins aus Pro Tools auf den Cubase-Kanal "legen".
    Oder sind die Möglichkeiten bei Dynamikbearbeitung begrenzt?
    Das mir dann in Cuabse natürlich die Eingriffsmöglichkeiten in die Plugins fehlen ist mir schon klar. Dennoch wäre es eine einfache Möglichkeit den Sound aus Pro Tools in Cubase zu bekommen.


    Kann man auch einen ganzen Gitarrenverstärker mit einem IR abbilden? Also mitsamt Top, Box und MIkrofonen?


    Vielen Dank schonmal für alle Antworten
    Freakazoid
     
    Freakazoid, 19.06.12
    #1
  2. Beatback

    Beatback Außensaiter

    Registriert seit:
    13.03.08
    Punkte:
    15.540
    15540
    IRs sind immer nur Momentaufnahmen bei einer Dynamikstufe, die nichtlinearitäten bekommst du so nicht!

    Bei Cabinet IRs sehe ich das nicht so problematisch, Amp´s kannst du damit aber nicht nachbilden.
    Dazu musst du schon ganz viele IR´s haben die die unterschiedlichen Dynamikstufen beinhalten.
    So etwas geht momentan nur mit dem Kemper Profiling Amp .
    Ist denke ich eine Frage der Zeit, bis ein ähnliches VST Plugin auf den Markt kommt ...
     
    Beatback, 19.06.12
    #2
  3. zehnvorsechs

    zehnvorsechs

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    10.510
    10510
    das IR gibt nur den zeitlichen Verlauf von Frequenzen und deren Intensität im Zeitlichen Verlauf wieder. Du kannst damit weder Dynamik noch Modulationen noch Verzerrungen noch sonst was simulieren. Das IR- Signal ist völlig statisch. Ausserdem ist IR nicht geeignet für Live- Recordings, da es einige Vorlaufzeit braucht, um das Signal zu falten, also vorausschauend arbeiten muss. Deshalb kommt es dabei im Live- Betrieb zu unnötigen Latenzen. Daher eignet sich das nur zum Mixen.

    Es sollte gelingen, mit dem Helix Board einen guten Grundmix zu machen und den dann Mehrspur- mäßig aufzuzeichnen, das Ergebnis nimmst Du als Einzelspuren unbearbeitet mit nach Hause und machst die Feinarbeit dann mit ProTools, wenn Dir das so viel besser liegt.
     
    zehnvorsechs, 19.06.12
    #3
  4. Beatback

    Beatback Außensaiter

    Registriert seit:
    13.03.08
    Punkte:
    15.540
    15540
    Das stimmt bedingt, bei Cab IR´s kann man schon mit 64Samples gut arbeiten (kommt auf den Buffer an). Das sind bei 44,1kHz Abtastrate gerade mal 1,5ms die man verliert.
     
    Beatback, 19.06.12
    #4
  5. dryman

    dryman

    Registriert seit:
    19.03.12
    Punkte:
    1.000
    1000
    Zu Deiner ersten Frage: Das Dynamikverhalten wird leider nicht entsprechend abgebildet. Ansonsten müsstest Du sehr sehr viele Durchläufe mit unterschiedlichen Lautstärken machen.
    Das halte ich auch gar nicht für sinnvoll, da Du gar keine Eingriffsmöglichkeiten mehr hast.

    Du wirst also nicht drumrum kommen und die Plugins von Cubase benutzen müssen.

    Einen Gitarrenamp kannst Du per IR nachbilden, das wurde z.B. auch so bei Logic gemacht. Allerdings wiederum auch nicht das dynamische Verhalten. Am besten klingt aber immer noch der Amp selbst. Sämtliche Simulationen kommen einfach (noch) nicht an die Originale ran.

    Und selbst irgendwelche realen Amps, die eierlegende Wollmichsäue sein sollen, kommen nicht an die Originale ran. Unser Gitarrist hatte mal einen HK Triamp für richtig viel Geld, der klang auch ganz nett. Dann hat er durch einen glücklichen Umstand recht günstig einen AC30 erstehen können. Da lagen ja wirklich Welten dazwischen. Er war zwar erst der Meinung, dass der HK besser sein müsste, weil teurer und viel mehr Möglichkeiten, aber der Unterschied war wirklich gravierend. Den HK hat er dann auch ziemlich schnell wieder weiter verkauft und hat es bis heute nicht bereut.

    Aber um auf das Thema Protools zurückzukommen. Ich weiß ja nicht, was ihr für euer Interface ausgegeben habt. Aber vielleicht ist es sinnvoll das zu veräussern und an ein M-Audio-Interface zu denken. Da ist dann PT dabei, z.B.

    http://www.thomann.de/de/maudio_essential_recording_studio.htm
     
    dryman, 19.06.12
    #5
  6. zehnvorsechs

    zehnvorsechs

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    10.510
    10510
    jo, kommen dann aber noch 20 ms für das Helixboard dazu weil es ja knackserfrei in die DAW rein- und wieder raus gehen muss weil das gleichzeitig Software- Monitoring anstatt das das Dingen einfach mit 0 Latenz als analoger Mixer läuft. Für im Proberaum als Monitoring ist der Analogteil auch völlig o.k..

    Was man machen kann, ist einen schönen IR- Hall aus der DAW zumischen, das geht ja auch, 20 ms Predelay die sonst bei "EQ" und so unfreiwillig wären und die Performance der Band verschlechtern würden, ist bei Hall kein Thema bzw. oft sowieso sinnvoll.

    Ich hab´ das Dingen mal getestet, sowohl auf PC als auch auf MAC, von halbwegs funktionierendem Software- Monitoring kann man darauf nicht reden. Zum Mitschneiden eines Mixes der komplett unabhängig darüber läuft, geht es und wenn man halbwegs gute Mikrofone hat genügt auch die Klangregelung um einen Mix für ohne jede Latenz zu machen, das ist für die Band sicherlich wichtiger als gleich mit fertig produzierten Sounds zu arbeiten, die dann auch durch die Beschaffenheit jedes Titels, ohnehin nicht für jeden Song passt, wenn man da so viel an der Dynamik schraubt. Die Band hat mehr davon, wenn sie den analogmixer verwendet für´s Monitoring mit 0 Latenz und die Dynamik aus dem Spiel heraus generiert wird . Ausserdem kann man die DAW- Signale dann direkt nach dem Preamp abknappsen und kann sich die doch recht schlechte Qualität des EQ- Teils (da fiept z.B. mal ein Treble- Regler u.s.w. und der Bass- Regler ist für eine Nachbearbeitung in der DAW eher schädlich weil viel zu breit angelegt) für die Aufnahme sparen, der Wandlerteil ist gar nicht so übel.
     
    zehnvorsechs, 19.06.12
    #6
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.