Information ausblenden

Mobiles Studio - Die Umstellung

Dieses Thema im Forum "Kaufberatung" wurde erstellt von tenlethar, 27.12.11.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. tenlethar

    tenlethar Themenersteller

    Registriert seit:
    11.06.05
    Punkte:
    5
    5
    Hoi zusammen,

    ich überlege mir für ein halbes Jahr in Thailand oder Indonesien eine Villa am Strand zu mieten und dorthin ein mobiles Studio mitzunehmen, so das ich vor Ort ordentlich Sound machen kann!

    Mein derzeitiges Setup umfasst neben einer MOTU 828 mk2 Dinge wie ein Roland E-Piano und 2 Dynaudio BM6A mk2 - Gear eben, das man besser nicht in einen Flieger mitnehmen sollte, wenn man am brauchbaren Inhalt seiner Geldtasche hängt.

    Was her muß ist ein mobiles Setup. Und hier stehe ich vor unendlich vielen Fragen, wobei ich versuchen würde die wichtigsten zusammen zu fassen:

    1.) Kann mir jemand eine Abhör-Lösung empfehlen, die kompakt und leicht ist aber klanglich entsprechend was zu bieten hat. Es sollte keinesfalls eine dünn-klingende Nahfeld-Abhöre sein, sondern schon was dickes.

    Ein Freund hat gemeint ich sollte mir dafür eine hochwertige Hi-Fi Lösung nehmen. Was meint ihr dazu?

    2.) Keyboard

    Ich bin eigentlich süchtig nach den gewichteten Tasten, den vielen Okaten - aber ich weiß ich werde unterwegs Abstriche machen müssen. Das neue M-Audio Axiom Pro klingt vielversprechend, wenn auch nicht grade günstig? In jedem Fall wollte ich euch mal fragen -was würdet ihr hier empfehlen? Ich bin auf jeden Fall Piano-orientiert beim komponieren und produzieren, weshalb es sicher nicht leicht wird, hier eine passende Lösung zu finden :(

    3.) Audio-Interface

    Last but not least. Das kleine mobile von RME (Babyface) klingt nett, wenn auch einige Beschwerden über die Qualität der Verarbeitung im Umlauf sind. Das wäre mir recht egal, was mich interessiert, neben der Wandlerqualität, ist vorallem eines: die Qualität der Pre-Amps. Und da hab ich meine Schwierigkeiten mir vorzustellen, das RME es schafft in so ein kleines Teil wirklich ordentliche Pre-Amps einzubauen.

    Daher die Frage: was würdet ihr zu den im Babyface verbauten Preamps sagen. Taugen die was?

    Und falls nicht, Frage 4.) Preamp

    Gibt es einen kleinen, mobilen Preamp, der wirklich was hermacht?

    Über euren Input würde ich mich sehr freuen und sollte sich irgendwer dazu berufen fühlen, auch so eine Producer-Reise machen zu wollen, ein paar Monate lang im Paradies in einer Villa zu chillen, dann kann er sich sehr gern melden!

    Cheers!
    Leon
     
  2. Kamu

    Kamu

    Registriert seit:
    20.03.10
    Punkte:
    2.613
    2613
    1) wären inear monitore was für dich?

    2) Maudio Axiom ist ein tolles gerät, nutze ich auch. Ist aber ein masterkeyboard (kein klangerzeuger)

    3) mit dem Babyface machst du nichts falsch, mir fällt gerade auch keine Alternative ein
     
  3. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    16.896
    16896
    Das Babyface ist schon sehr in Ordnung. Anstelle der Boxen würde ich vielleicht sehr gute Kopfhörer nehmen.
     
  4. tenlethar

    tenlethar Themenersteller

    Registriert seit:
    11.06.05
    Punkte:
    5
    5
    Vielen Dank für eure Antworten.

    Zu Kamu's Fragen:

    1.) Nicht wirklich. Ich möchte es vermeiden, dazu gezwungen zu sein, über Kopfhörer zu arbeiten. Ich habe zwar sicher meinen K702 mit dabei - und der hat sich als äußerst großartiges Tool zum MIschen erwiesen, aber ich könnte nicht andauernd mit Kopfhörer am Kopf (oder im Ohr) arbeiten. Da ich also den K702 schon habe, wäre eine In-Ear Lösung wohl keine Option. Ich suche schon nach was, wo z.B. auch andere mithören können. Man stelle sich vor ich lerne auf der Insel lokale Musiker kennen und mache mit denen ein paar Ethno-Tracks :)

    2.) Jap, hätte dazusagen sollen, das es mir nicht um die Klangerzeugung geht. Also das ist kein Thema. Ich nehme dafür dann ein VST. Zwar ist der Roland E-Piano Sound ein Hammer, aber auf das kann ich verzichten, solange ich guten Ersatz habe. Für mich stellt sich beim M-Audio eigentlich eher die Frage, ob ich beim Spielen auch mit einem guten Tasten-Gegendruck bedient werde. Aber ich schätze, das kann ich nur durch ausprobieren herausfinden.

    3.) Ist immer gut zu hören. Ich frage mich halt, ob die Pre-Amps reichen. Wenn ich mir ein 900 EUR schweres Neumann Mikro mitnehme und das dann ins Babyface hänge, ich hab einfach die Sorge das es nicht ausreichen wird :(
     
  5. Kamu

    Kamu

    Registriert seit:
    20.03.10
    Punkte:
    2.613
    2613
    1) Bei Hifi brauchst du einen Verstärker, was wieder schlecht für die mobilität ist. Mir fällt sonst gerade nichts ein.

    2) Klar ist Hammertechnik klasse, aber die Tasten von Maudio sind auch nicht schlecht (semi weight eben). Ich würde aufjedenfall nicht weniger investieren, da alles unterhalb "schrott" ist. Besonders bei den Tasten merkt man die mindere Qualität.

    3) Die Interfaces sind heutzutage auf einem ziemlich hohen Niveau. Dei Neumann wird sich schon mit dem Preamp befreunden :)
     
  6. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    16.896
    16896
    zu 1)

    Wie wärs mit kleinen Genelecs?
     
    Buanna bedankt sich.
  7. tenlethar

    tenlethar Themenersteller

    Registriert seit:
    11.06.05
    Punkte:
    5
    5
    Welches Modell würdest du da empfehlen?

    Das Problem ist, die Dinger sollten zusammen nicht unbedingt die 8-10 Kilo-Grenze überschreiten, wobei das schon UPPER LIMIT ist :)

    Bin generell auch offen für weitere Hinweise in Hinblick auf Punkt (1) - also die optimale mobile Abhöre.
     
  8. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    16.896
    16896
  9. Ian_Burger

    Ian_Burger

    Registriert seit:
    09.10.08
    Punkte:
    141
    141
    Die angesprochenen Genelecs hab ich auch. Die hab ich gekauft, um das Kellerstudio zugunsten eines mobilen Einsatzes aufzulösen. Ich find die super, is natürlich immer so´ne Sache, ob das als Empfehlung zum Monitorkauf ausreicht...

    Grüße,
    Jan

    P.S.: Zwecks Mobilität gibts das ganze auch mit passender Tasche, die für´s Transportieren super ist:

    http://www.thomann.de/de/genelec_8020apm_anthrazit_bundle.htm
     
  10. tenlethar

    tenlethar Themenersteller

    Registriert seit:
    11.06.05
    Punkte:
    5
    5
    Vielen Dank für den Tipp!

    Ich befürchte aber, das die Dinger immer noch zu sperrig sind für meinen Zweck. Es wäre schön, wirklich Teile mit dabei zu haben, die auch zum Mischen geeignet sind, aber ich glaube es würde zu weit führen, zumal die Dinger zusammen auch auf ca. 7kg kommen.

    Es wäre okay eine Lösung zu haben die möglichst sauber klingt, aber halt nicht als Referenz geeignet ist. Zum genauen Arbeiten kann ich ja dann eben die AKG K702 hernehmen.
     
  11. RefinedRough

    RefinedRough Holz Ohren

    Registriert seit:
    26.07.09
    Artikel:
    1
    Punkte:
    46.794
    46794
    Du könntest ja auch dort unten das Zeug kaufen, oder? Direkt ab Fabrik am besten :D

    Für ein halbes Jahr ist's doch eh mehr oder weniger Wurst, mit was du arbeitest. Das geht im Flug vorbei, gerade in so einem Land wirst du wohl kaum dann nur am Sound sitzen.
     
  12. philldodge

    philldodge

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    767
    767
    Wie wärs damit? Die sind von Adam für solche zwecke gebaut worden. Eben klein.

    http://www.justmusic.de/recording/s...-eingebautem-d-a-wandler-mit-usb-eingang.html

    Das mit dem Gewicht ist auch nicht so schlimm. Pack die dinger einfach in ne Tasche und nimm die als Handgepäck mit rein. Das wiegt kaum einer nach, eher das hauptgepäck. Ich hab so oft mal 3-4 Kilo mehr mit. In einen Rucksack sollten die laut maße auch passen.
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.