Mixing von mehreren untschiedlichen Tracks

  • Ersteller Gel Mitglieder 58746
  • Erstellt am

G
Gel Mitglieder 58746
Guest
Ich dachte vielleicht interessiert es meine Erfahrung mit meinem Letzten Mix mitzuteilen. Dinge die funktioniert haben & Dinge die nicht gut gewesen sind.

Der Mix (den ich nicht poste) hat diverse Tracks von mir die ich mag & die ich als machbar & tanzbar erachtet habe. Dabei stellte sich heraus das der Mix nicht einfach "DJ" like zusammengestellt werden konnte.

Folgende Probleme ergaben sich beim durchhören:

1) Unterschiedliche Geschwindigkeiten
2) Zu mittig / kaum eine Breite
3) Kicks waren nicht alle zu einander harmonisch (die eine war mumpfig, die andere Knallte voll etz). Und die höhen waren ungleichmäig.
4) Unterschiedliche Lautheit / Kompression zwischen den Tracks.
5) Tiefbass probleme

Je mehr ich den Mix für ein Live DJ Set andachte um so mehr wurde mir bewusst ola hier muss man echt zupacken. Und es ist längst nicht damit getan den Crossfader und einen 3Band EQ zu verwenden. Die Mixe ansich alleine klangen nicht schlecht - aber setzte man sie in ein verhälltnis zu einander fehlte die gleichbleibende Linie. Vom Klangbild her..

Wie also bin ich vorgegangen den Mix zu verschweißen? Vieles davon erinnerte mich stark an das CD Mastering, bei dem wie ich feststellte das selbe Problem auftritt. Es kommt schlecht wenn man Während dem Anhören ständig am EQ rumschrauben muss weil die Lieder unhomogen und zu unterschiedlich klingen.

Punkt 1 - Warping
Dank Ableton eine sehr feine Sache. In Meinem Fall habe ich mir die Lieder auf 140 Bpm Gewarped. Es stellte sich herraus - das man unbedingt einen Midiclip mitlaufen lassen sollte der eine Kickdrum mitlaufen lässt. Denn: Ich der "Groove" erschwert es den Mix im nachhinein aus zu bessern. Dies wird bei Problem 3 relevant. Je besser das Warping um so leichter das spätere Ausmärzen von Problemen.

Punkt 2 - Breite
Viele meiner Lieder sind in unterschiedlichen Umgebungen entstanden. Von Korg Electribes über Reason bis Ableton. Das stellt Techologische Klangunterschiede dar. Wo meine Elektribes oft eher starke Mono Anteile haben aber offner wirken sind die Mixe aus Reason breiter, und haben mehr Fläche. Es is schlecht wenn der Unterschied zu groß ausfällt. Man empfindet das schnell als irritierend wenn die FX die gerade noch durch den Raum gepanned wurden vollkommen fehlen. Hier hilft es enorm wenn man sich die Mixe wirklich unter diesem Aspekt anhört und versucht dort wo dieses Problem existiert mit Ambience, FX und harten Pannings Events zu erzeugen die a) das interesse am Leben halten b) die Breite klar stellen. c) den Spannungsbogen betonen.
Was gut klingt sind minimalistische klicks & klacks, schöne Ambinece Backgrounds, Wassertropfen oder generell "feucht" und höhlen artige Klänge. Sowas gibt dem Mix dann oft auch neben der Breite eine Tiefe die - wenn man das konzept richtig umsetzt wunderbar funktioniert. Auch Schwisch und ModulatitionsEffekte kommen gut. Hier rate ich echt sich das Kaospad und den Kaosilatior zu holen. Eine echte Wunderwaffe. Kenne kein anderes Gerät mit dem man so intuitiv dort wo was fehlt einfach mal reinlagen kann. Noch Grainshifter drauf und ein Panning, dazu über den Send kanal noch etwas Reverb...

Ich habe tools wie Stereo imager, Flux und co lange Zeit ausprobiert. Ihr Nutzen ist aber leider so speziell das es für diese Zwecke 1000 mal besser klingt nochmal was in den Mix hin zu zu mischen als zu solchen "werkzeugen" zu greifen.

Punkt 3 - Unterschiedliche Kickdrums und Klangbilder
Ein sehr komplexes Thema, was hilft ist ein guter EQ und Zeit. Pausen beim EQing und immer wieder in die anderen Tracks reinspringen. Vergleichen - wo klingt die Kick so wie man sich das wünscht. Was hat die Kick was die andere nicht hat - hat sie mehr "knall" oder mehr "umpf" oder fehlt ihr gar das WUMM?
Solche Comic Bezeichnungen wirken im ersten moment sicher witzig - aber man kann sehr leicht feststellen was man machen muss wenn man mal raus hat was der Kick fehlt.

Das "umpf" wäre ausschlaggebend für den Ausklang der Kick und da gilt leider wo nichts is kann man auch schlecht was her holen. Ergo is Kompression und EQing und alles gefummle oft vergebene Liebesmühe. Es scheint sich also um den Klangkörper zu handeln der hincht harmoniert. Hier ist es nun absolut entscheidend wie gut man gewarped hat. Hat man schlecht gearbeitet wird es extrem problematisch. Dank Sidechain Funktion lässt sich die alte Kickdrum relativ leicht heraus "drücken" Der Mix beginnt zu Pumpen. Und wenn man nun eine 2 Kick darüber legt die besser zu dem Gesammt mix passt wird das Ergebnis oft sofort überzeugen. Nachteil - es Pumpt.
Nun mann man eine niedere Ratio wählen von 2:1 doch dann kann es passieren das die Kickdrums sich bekriegen. Weil sie n Millimeter zu einander versetzt liegen. Das ist ungut denn das klingt kacke. Es klingt auch kacke wenn die Kick zwar richtig sitzt - aber das gewählte Sample oder Synth ausgerechnet die gegenphase liefert. Das löscht sich dann aus und klingt nicht gut. Hier rate ich - nicht länger als 20min try & error zu investieren. Akzeptiere dein Lied & mach was draus - Von mir aus lass den Sidechain - mute die Kick des Sidechainkanals so das der Mix ohne kick zu hören is & dann leg ein Loop darüber! Zb. von loop masters oder woher auch immer. Arbeite dann mit dem Loop. Das Ergebniss klingt zwar oft hart anders als die Ursprüngliche Rythmik - das muss aber nicht schlecht sein. Im Gegenteil - gut gewählte Loops können hier wirklich wie das Salz in der Suppe den Mix retten.

Das Nächste Problem sind Drums die in den Höhen zu wenig schmackes haben denen also der Knall fehlt. Hier setze ich gerne einen Sättingungs Effekt auf - und ziehe danach mit einem Multibandkompressor die Höhen / Mitten noch etwas an. Doch Vorsicht - es kann schnell Harsch klingen. Darum immer A/B mit den Liedern aus dem Mix vergleichen. Mach ne Kaffeepause, popp mit deiner Frau - geh mit den Kids Spielen. Hauptsache du kommst mit frischen ohren an die Sache - zappst dich kurz duch den Mix. Es wäre nicht das erste mal das es einem wie eine Offenbarung ins Auge fällt was man zu tun hat. Dann nicht lange mit aufhalten - machen & gut is.
es geht nicht darum es zu perfektionieren - es muss aber so weit an die anderen kicks ran kommen das es nicht einen Derben Einbruch erleidet. (tock tock tock umpf umpf umpf) Und wenn man die Kick gar nicht retten kann - baue es als Event auf das die gesammte Atmo und alles eine schöne Steigerung erhält die dann in den Kickwechsel aufgeht so das er anstatt die Luft zu nehmen - ein Zeichen setzt.

Ein Locutfilter kann wahre Wunderwirken wenn man den Subbass herausarbeiten möchte. Cut bei 30hz und die Resonanz vorsichtig anheben... hilft nicht immer aber oft. Man brauch aber gute Boxen sonst geht keine gute Beurteilung.

Punkt 4) Da ich die Mixe schon extrem Laut herunter gebounced habe kämpfte ich plötzlich gegen die 0 Grenze. Hier gibt es ein Mittel - und das hat fast jede DAW. Und das ist die Realtime Wellendarstellung des Tracks. Passe alle Spuren schon zu beginn so ein das du etwa -6db Headroom hast, die Darstellung hilft enorm dabei - damit lässt sich dann später auch noch großzügig EQen ohne das man wieder im Roten bereich landet. Ist ein Mix zu stark komprimiert hilft es gelegentlich mit einem EQ den Mix zu bearbeiten, dann eine Sättigung daruf zu legen - einen Compressor auf einen Send zu legen (um den kern dick zu halten) und das dann schön nach Gehör anpassen. Durch das EQing werden Frequenzen angehoben die zuvor gedrückt wurden. Und durch die Sättigung gewinnt der Hochtonbereich wieder an presents. Was die Transienten unterstützt. Und der Kompression etwas entgegen wirkt. Wer gar kein Erfolg damit hat sollte einen Transient Designer über einen Send beimischen. (Locut nich vergessen).

Es bewirkt keine Wunder - klanglich aber können es trotzdem Welten sein. Und nich vergessen immer A/B hören mit dem Rest des Mixes.

Oft passiert es das man sich ertappt das bei einem Vergleich mit einer Komerziellen Dance Produktion der Mix irgendwie "voller" und Lauter klingt. Sofern man es daran anpassen möchte sollte man nun mit Multiband Compressoren die Lieder erneut an einander anpassen. Dabei sollte man die Mitten und Höhen etwas (geschmackvoll) anheben und den track verdichten. Und schon ist man näher an dieser Lautheit. Klingt moderner. Technisch aber ist dies ein recht destruktiver Eingriff.. Wobei Multiband auch helfen kann die mixe zueinander noch besser an zu gleichen. Behalte aber deine 0 Grenze im Auge gelegentliche Ausbrecher sind kein ultra großes Problem - permanent im Roten zu sein - schon. Auch wenn es schmerzt - limiter rauf der als purer Volume Regler dient. Schraube es zurück bis er im Grünen is - dann leg einen Compressor rauf mit einer ratio von 1,5 -2 :1 und regle es so das die Peaks die ausgebrochen sind abgefangen werden. Und nimm den Makeupgain um auf -0.8 db auf zu ziehen. Dann einen Limiter oder Maximizer dahinter der den Rest hoch pushed. Ist der Mix bei etwa -0,1 ohne den Limiter zu erreichen - haste es gut gemacht. Der Mix sollte nun eine gleichmäßige nicht zu sehr schwankende Lautheit besitzen.

Punkt 4 - Tiefbass Probleme
Es passiert schnell das man ein oder 2 Stellen hat die wirklich WUMMMERN .. und zwar so ein fieses Subbass resonanz geschwinge das einerseits cool is andererseits jedoch übel den Woofer zum Röhren bringt. Sollte das der Fall sein rate ich einen EQ und einen Locutfilter zu rate zu ziehen und die Stelle zu automatisieren. Hier hilft ein Fader der es einem Ermöglicht gezielt die Frequenz zu drücken wenn es not tut. Evtl. auch ein Dynamik EQ. Der über dem EQ leigt und das ganze Weicher wirken lässt.

Ist nun der Mix in sich stimmig - rate ich eine Schaffenspause einzu legen. Leg den Mix beiseite beschäftige dich mit was anderem und wenn du frische ohren hast - überlege willst du den mix wirklich so laut ? Willst du ihn lauter oder gar leiser? Hat dir der Bass gefallen?
Und dann gehe notfalls an die Summe mit einem guten EQ heran.
Für Live Club Situationen rate ich nicht zu sehr zu komprimieren. Kompression schluckt Punch & der wiederum bringt den Druck aus den Boxen. Und wenns ans CD Mastering geht - lässt sich so auch recht einfach der Mix mit Headroom noch heraus ziehen.

Thats it - vielleicht konntet ihr einige nützliche Infos heraus ziehen.
 

Ähnliche Themen

Soundwave
Antworten
15
Aufrufe
1K
RefinedRough
RefinedRough
SilentWarrior
Antworten
105
Aufrufe
7K
Chris41
C
tim_heinrich
    • Danke
  • Artikel
Antworten
0
Aufrufe
488
tim_heinrich
tim_heinrich
 

Neue Antworten


Oft gelesene Themen

Oben