Information ausblenden

Mix ohne Mastering veröffentlichen

Dieses Thema im Forum "Mastering" wurde erstellt von neu, 13.01.19.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. neu

    neu Themenersteller

    Registriert seit:
    24.10.15
    Punkte:
    1.356
    1356
    Hallo Forum,
    ist es eigentlich "Ok" wenn ich einen sich für mich gut anhörenden Mix ohne ihn Mastern zu lassen veröffentliche? Bzw. was ist das schlimmste was die Folge sein könnte?
    Danke für eure Hilfe!
     
    neu, 13.01.19
    #1
  2. leary

    leary

    Registriert seit:
    26.10.05
    Punkte:
    18.103
    18103
    es besteht kein masteringzwang :)

    achte nur evtl darauf das richtige format zu veröffentlichen.
     
    leary, 13.01.19
    #2
    neu bedankt sich.
  3. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    52.122
    52122
    24 Stunden "Atemlos" am Stück. :)


    Naja, wenn es klanglich passt, muss man ja nicht mehr an der Summe rumfrickeln, nur weil man es theoretisch könnte. Eine Überlegung wäre die Lautstärke, ob Du da so im Normbereich der Streaming Plattformen bist. Damit meine ich nicht lautprügeln, aber es wäre ja auch schade, wenn du ohne Not "zu leise" wärst.

    Spotify z.B. reguliert die Lautstärke auf -14 dB LUFS (Loudness Units raelative to Full Scale). Daher wäre es eigentlich egal, wenn man zu leise reinkommt.

    https://artists.spotify.com/faq/mas...-is-loudness-normalization-and-why-is-it-used
     
    muffy, 13.01.19
    #3
    neu bedankt sich.
  4. rauschkiller

    rauschkiller

    Registriert seit:
    26.01.13
    Punkte:
    1.968
    1968
    Hi neu :)

    Mögliche Folgen in der Konsumerwelt:
    Das der Track starke Frequenzentgleisungen hat auf den verschiedenen Abhörsituationen.
    Das die Instrumente schwimmen, also nicht stabil im Mix stehen aufgrund von Phasenproblemen. Daraus kann auch folgen, das sich ein und derselbe Mix, sich auf den verschiedenen Abhören unterschiedlich anhört, von der Gewichtung / Stimmung her...
    Das der Track in der Mixphase schon getötet worden ist durch übertriebenen Einsatz von Kompressoren etc.

    Mastern bedeutet nicht das Laut prügeln eines Songs, jedenfalls für mich nicht, sondern das auffinden von Fehlern ( Phasen, Frequenzen, Timing, etc. ), die beim mischen durch gerutscht sind, also das berühmte frische paar Ohren...

    Zum anderen bedeutet mastern, das heraus kitzeln der Feinheiten, dem Stück leben einhauchen, sowie den "Trackspirit" zu erhalten und heraus zu arbeiten, was natürlich laut prügeln ausschliesst...

    Laut machen kannste im Grunde selber, Limiter drauf und gut ( simpelste Variante ).

    Wenn dein Mix sich für dich gut anhört, zuhause....
    Heißt das noch lange nicht, das er auch draussen in der Konsumerwelt funktioniert...

    Mastern bedeutet schlussendlich, die letzte Kontrollstelle an dem Tor zur Konsumerwelt.

    Jeder muss für sich überlegen ob mastern lassen oder nicht. Ob man so fit ist, das mastern der eigenen Tracks selber zu machen, da man 2 verschiedene Gedankngänge im Kopf habem muss. Die grösste Frage die sich für einen selbst stellt ist und damit meine ich gerade diejenigen, die denken das sie die geilsten auffe Welt sind.

    Ob man damit klar kommt, wenn der Masteringmensch sagt...
    An der Stelle stimmt das und das nicht...
    Dieses Instrument stört jenes und jenes Instrument.
    Die Phasenlage bei 01:43 von dem Instrument auf der linken Seite drückt alles weg und das Instrument schiebt sich zu sehr in den Vordergrund...
    Usw. usw. usw.

    Mastering ( gutes ) bedeutet Teamarbeit...


    Ich hoffe Dir hilft das ein wenig bei der Entscheidung mastern oder nicht...
     
    rauschkiller, 13.01.19
    #4
    neu und malles bedanken sich.
  5. neu

    neu Themenersteller

    Registriert seit:
    24.10.15
    Punkte:
    1.356
    1356
    Danke für eure Hilfe! Ist jetzt zwar von "geht" bis "geht eher nicht", aber hilft mir trotzdem bei meiner Entscheidung. Die Sachen wurden extern gemixt und dort auch angehört + nochmal bei mir zu Hause. Also bin ich auch nicht die einzige Person, die das beurteilt hat. Mal sehen, ob ich es ohne Mastering mache oder doch noch mal über eine Privatinsolvenz nachdenke ;-) Also schonmal danke für eure Hilfe! Wer noch was weiß gerne her damit!
     
    neu, 13.01.19
    #5
  6. Decapitator

    Decapitator

    Registriert seit:
    24.01.18
    Punkte:
    2.274
    2274
    na ja... einen Track mastern zu lassen kostet jetzt nicht die Welt... in der Regel kriegst du ein tolles Master für 60 - 80 Euro, wenns nur ein Track ist. Ich empfehle dir aber die Finger von sogenannten Seiten wie Landr, etc. zu lassen. Es wird niemals so gut klingen, wie wenns ein erfahrener Master-Ing. mit seinem hochwertigen Material und seinem menschlichen Gehör macht. Im Gegenteil.. diese vollautomatischen Master-Services machen den Mix eher kaputt, als alles andere.
     
    Decapitator, 13.01.19
    #6
    Moiterei und neu bedanken sich.
  7. EmulatorX

    EmulatorX Gesperrter User

    Registriert seit:
    28.03.18
    Punkte:
    3.789
    3789
    Was heißt denn für dich "veröffentliche"? Tonträger über ein Label? Oder willst du deine Songs lediglich selbst auf Plattformen wie YT, SC usw. veröffentlichen? Wo stehen deine ungemasterten Songs im Vergleich zu ähnlichen professionellen Referenzen?
     
    EmulatorX, 13.01.19
    #7
    neu bedankt sich.
  8. neu

    neu Themenersteller

    Registriert seit:
    24.10.15
    Punkte:
    1.356
    1356
    @Decapitator Es handelt sich um ein kleines Demoalbum, da wirds dann schon etwas teurer.
    @EmulatorX Ich will die SAchen selbst über yt, sc und streamingzeugs anbieten. Ich denke sie stehen im semiprofessionellen Bereich, schon ziemlich überdem Hobby, aber auch kein absolutes Profizeug. Ich will halt nicht, dass sie total abfallen im Vergleich zu professionell gemasterten Sachen, aber wird dann wohl doch etwas so sein.
     
    neu, 13.01.19
    #8
  9. leary

    leary

    Registriert seit:
    26.10.05
    Punkte:
    18.103
    18103

    wenn du magst, höre ich mal rein und gebe meinen senf dazu.
     
    leary, 13.01.19
    #9
    neu bedankt sich.
  10. Decapitator

    Decapitator

    Registriert seit:
    24.01.18
    Punkte:
    2.274
    2274
    Ah ok.. dachte es wäre nur von einem Track die Rede.. sorry.
     
    Decapitator, 13.01.19
    #10
    neu bedankt sich.
  11. recording-man

    recording-man

    Registriert seit:
    19.10.16
    Punkte:
    2.729
    2729
    Iron Maiden haben das auch schon gemacht. Also den reinen Mix veröffentlicht.
     
    recording-man, 13.01.19
    #11
    neu bedankt sich.
  12. leary

    leary

    Registriert seit:
    26.10.05
    Punkte:
    18.103
    18103

    sogar ich habe das schon gemacht :D

    aber im ernst... ist nicht ganz so selten.
     
    leary, 13.01.19
    #12
    neu und Kassette bedanken sich.
  13. recording-man

    recording-man

    Registriert seit:
    19.10.16
    Punkte:
    2.729
    2729
    Maiden habe ich jetzt geschrieben, weil das für ne grosse Band eher selten ist.
     
    recording-man, 13.01.19
    #13
  14. leary

    leary

    Registriert seit:
    26.10.05
    Punkte:
    18.103
    18103
    jo, bob dylan hats auch schon gemacht.
     
    leary, 13.01.19
    #14
  15. recording-man

    recording-man

    Registriert seit:
    19.10.16
    Punkte:
    2.729
    2729
    Ja, ich weiss.
     
    recording-man, 13.01.19
    #15
    leary bedankt sich.
  16. Gel Mitglieder 58746

    Gel Mitglieder 58746 Guest

    Punkte:
    0
    Ich würde mal behaupten, das es viele "nicht Pro" Künstler gibt welche den Mix mit selbst erstellten Pre Master erst einmal darauf Testen ob das Lied überhaupt ankommt. Dabei wird halt oft oder häufig unsachgemäß laut geprügelt. Sinn und Zweck ist es schließlich auch einen Mix der bereits Gut ist "besser" zu machen.

    Ob einem eine solche VÖ zb. Typisch über Soundcloud als Künstler gut tut.. nun, ich habe es beobachtet und halte eine solche Veröffentlichung in meinem Fall für wenig Problematisch. Will aber jemand wirklich die Musik an die Leute bringen oder steht bei nem Label unter Vertrag rate ich ZWINGEND dazu ein Professionelles Mastering zu kaufen. Viele Gründe warum und wieso wurden bereits genannt. Aber aus Erfahrung sage ich es so, solange es kein großes Label ist welches die Lieder gerne selbst über eigene Quellen Mastern lässt. Läuft man bei kleineren Labels gerne mal gegen die Wand wenn es nicht gemastert eingeschickt wurde. Es sei denn Sie wünschen es ungemastert. Ich war lange Zeit bei einem kleinen DJ Label "Delicatek" mit drin, die Lieder welche ich dem Chefe ablieferte waren nicht Professionell gemastert. Weil dieser ständig irgendwas daran aus zu setzen hatte. Was zu massiven persönlichen Abneigungen führte weil er jeden Mix zerriss. Das lief dann so ab: Geiler Track.. aber.. korrigiere mal das dies jenes... als das dann korrigiert war gefiel ihm dann das Lied nicht mehr. Hätte ich die Lieder jedesmal Professionell gemastert wäre ich dadurch Bankrott gegangen. Auch weil der Chef einfach nicht begriff das die Lieder ungemastert waren. Er verglich den Sound mit gemasterten Liedern renomierter Labels und entschied sich dann das Lied abzulehnen.

    Wer solch eine Erfahrung gemacht hat Prügelt die Lieder auf die gleiche Lautheit. Und siehe da, plötzlich war das Feedback positiv. Zu dem Zeitpunkt jedoch war die persönliche Abneigung beider Seiten der Art extrem geworden, das ich das Label verlassen habe. Denn er lehnte am Ende alles ab, informierte mich nicht mehr über Compilation Releases und fing sogar an auf Grund der massiven Streitigkeiten mir in der Szene den Ruf zu vergraulen. Weil er sich für so ne Tolle Type hielt. Aber letztlich nicht einmal seine Elektribes richtig bedienen oder mit neuen Samples befüllen konnte...

    Es macht also durchaus Sinn seine Pre Master Versionen in der Lautheit an Aktuell beliebte Labels und deren gemasteres Material an zu gleichen. Wenn es ankommt - ist das Geld in ein Pro Master welches dann auch den Weg zu Beatport oder so findet empfehlenswert. Kostet dann aber halt au etwas Cash. Lohnt sich aber unter Umständen. Weil dann der Mix auch mit aktuellen Liedern zumindest mithalten kann was Klang und Lautheit angeht. Aber auch das Beste Mastering kann einen Scheiß Lied nicht zu nem Kassenschlager verwandeln. Und es ist alle mal besser den Mix SAUBERST ab zu mischen - bevor man anfängt irgendwas mit Summen Mastering oder MasterBus Kompression (SSL Bus Comp) zu Effektieren. Das kann der Fachmann dann deutlich besser und das Ergebnis wird in der Regel auch besser klingen.
     
    Gel Mitglieder 58746, 16.01.19
    #16
    neu bedankt sich.
  17. BlueCellarMedia

    BlueCellarMedia Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    04.07.15
    Punkte:
    631
    631
    Und es klang so unglaublich beschissen. Steve Harris sollte seine Finger von Dingen lassen, von denen er nun mal nichts versteht. Als Produzent und Sound-Engineer ist er eine Null, als Bassist gehobenes Mittelmaß, als Ego ganz groß ;).
     
    BlueCellarMedia, 02.02.19
    #17
  18. Mar io

    Mar io

    Registriert seit:
    22.02.19
    Punkte:
    1.781
    1781
    also generell würde ich mal sagen das "mastern lassen" auch nicht unbedingt der weisheit letzte schluss ist. es kommt extrem darauf an WER den track mastert. jeder drittklassige souncloud channel bietet heute mastering an.

    wenn du jemanden an der hand hast dem du tontechnisch vertraust dann ja... ansonsten ausprobieren und mit verschieden mastering services testen. kommt ja auch drauf an in welchem rahmen man veröffentlicht. bei label xyz das lediglich ne beatport schleuder ist - und eh kaum verkauft... unmengen ins mastering zu stecken...naja.

    abgesehen davon bin ich immer der meinung das das mastern auch zum part des labels gehört, neben promo, vertrieb usw... schließlich tritt der künstler mit equipment und kreativität in vorleistung.
     
    Mar io, 22.02.19
    #18
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.