mix höhenreicher/offener machen

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von stabow, 25.01.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. stabow

    stabow Themenersteller

    Registriert seit:
    21.08.05
    Punkte:
    75
    75
    hallöchen
    hab bei all meinen mixen bis jetz das problem, dass das frequenzspektrum sehr eingeschränkt ist, also fast nur in der unteren hälfte richtig hohe ausschläge sind. ich habe jetz den mix mit multibandkompressor bearbeitet und die höhen stärker komprimiert bin mir aber nicht sicher ob das nicht noch besser geht denn dadurch klingt der mix nicht mehr so dynamisch.
    wäre auch für allgemeine tipps dankbar wie ich mehr "lautheit" (nich lautstärke *g*) hinbekomme
    thx
    bo
    edit: außerdem habe ich nach komprimieren etc bei einem einspurigen song einen grundrauschpegel von -39db der auch irgendwie leicht brummig klingt. woher kann das kommen? zu starke verstärkung vielleicht (is in diesem fall eine akkustikgitarre)
     
  2. ColdSteel

    ColdSteel

    Registriert seit:
    13.10.03
    Punkte:
    4.283
    4283
    Sind denn überhaupt höhenreiche Elemente im Mix vorhanden ?

    Gruß,
    ColdSteel
     
  3. stabow

    stabow Themenersteller

    Registriert seit:
    21.08.05
    Punkte:
    75
    75
    klar z.b. schlagzeug. aber die gitarren kommen mir auch ein wenig zu basslastig vor. alles in allem klingt der mix ohne multibandkompression sehr mulmig und gedämpft und einfach zu bassig
     
  4. ColdSteel

    ColdSteel

    Registriert seit:
    13.10.03
    Punkte:
    4.283
    4283
    Naja, gerade E-Gitarren sind ja jetzt nicht wirklich super höhenlastig, die sind eher in den Mitten zuhause. Wenn der Grundsound eh schon mumpfig ist, dann kann man daraus natürlich auch kein Wunder zaubern. Hast du mal ein Soundbeispiel parat ?

    Gruß,
    ColdSteel
     
  5. stabow

    stabow Themenersteller

    Registriert seit:
    21.08.05
    Punkte:
    75
    75
    ich könnte dir mal n sample von der einspurigen akkustikaufnahme schicken
     
  6. InSomnius

    InSomnius

    Registriert seit:
    07.04.04
    Punkte:
    15.723
    15723
    Grüße.


    wenn der mix schon mulmt, hast Du im mastering eigentlich nur eine chance: verzerren. zB mit einem exciter. wird aber nie schön klingen.

    lieber einen crisperen mix machen.


    Der Gruß

    Griffin
     
  7. marcoustic

    marcoustic Produzent

    Registriert seit:
    14.08.03
    Punkte:
    3.933
    3933
    Moin!

    Wenn der Mix mulmt, dann gibt man keine Höhen drauf, sondern dreht in entsprechenden Instrumeten die unteren Mitten und den Bass etwas raus.
    Experimentiere mal auf allen Spuren (außer Bassdrum und Bass) mit einem LowCut zwischen 100 und 200 Hz.

    Desweiteren benutze Deine Ohren und nicht Deine Augen zum Mischen.
    Wenn Du sagst, dass im unteren Frequenzspektrum große Ausschläge o.ä. sind, dann arbeitest Du zu sehr mit den Augen.


    Grüße

    Markus
     
  8. 4damind

    4damind

    Registriert seit:
    19.10.05
    Punkte:
    8.540
    8540
    Mmh, weiss schon was du meinst... liegt aber eher an der Auswahl der Sounds. Klingt es denn auch nicht richtig oder ist das jetzt mehr deine optische Einschätzung? Das du halt im Winamp oder wo auch immer halt rechts wenig Aktion siehst?
    Eins ist halt klar: wo kein Sound die Frequenz belegt kann auch nix sein. Da hilft dann wirklich nur nochmal das Arrangement zu überdenken und vielleicht auch an den Sounds was zu ändern.

    - Manchmal reicht es schon etwas eine Oktave höher zu machen
    - Lieber an den Einzelsounds dann noch etwas tunen, also auch noch mal das EQen durchgucken, bei vielen Sounds kann man ja ein wenig die Höhen hervorheben ohne das der Sound kaputt geht (bei Snare z.B. den Teppich, oder bei den Hihat oder bei Gitarren bei 10Khz usw.)
    - Zum Schluss kann man immer noch ein wenig mit einem guten EQ. am besten mit einem dynamischen EQ ein wenig rangehen

    Lautheit ist dann wieder etwas was natürlich auch darauf aufbaut wie der Rest ist. Ich finde die besten Resultate ergeben sich mit einem guten Compressor mit Parallelcompression oder einem MultibandCompressor. Danach dann noch ein guter Limiter und hier mach es schon auch Sinn mal einen Pegelmesser mit reinzumachen um zu gucken wie der RMS aussieht.
     
  9. stabow

    stabow Themenersteller

    Registriert seit:
    21.08.05
    Punkte:
    75
    75
    vielen dank! dann werd ich wohl noch am mix rumbasteln...
     
  10. stabow

    stabow Themenersteller

    Registriert seit:
    21.08.05
    Punkte:
    75
    75
    hmm also vom lied her sind die gitarren eigentlich ziemlich höhenlastig eingestellt und klingen auch so. vielleicht liegts an der mikrofonposition weil damit hab ich noch nich so viel rumgespielt (muss immer aufnehmen und dann hören wies klingt)
    am frequenzgang von mikro oder preamp kanns nich liegen denk ich is nämlich n shure sm57
    verdammt... man versteht immer mehr wieso da leute 5 jahre für studieren :D :nonono:
    :respect:
     
  11. JonnySun

    JonnySun Gesperrter User

    Registriert seit:
    05.11.05
    Punkte:
    2.435
    2435
    Auf was nimmst du denn auf? In Cubase z. B. gibt`s doch eine Monitor-Funktion, die für`s korrekte Einpegeln für aufzunehmendes Material gedacht ist. Damit kannst du schon v o r h e r hören, was du nachher aufnimmst.
     
  12. ruecking

    ruecking

    Registriert seit:
    15.05.05
    Punkte:
    341
    341
    wurde schon erwähnt, aber ich sags nochmal weils wichtig ist: LOWCUT
    wie du dein problem beschreibst kommt mir das einfach zu bekannt vor. solche probleme hatte ich auch immer bevor ich hier mal irgendwo gelesen hab dass man einen lowcut eigentlich echt überall drauf legen soll.

    erst dann kommen so sachen wie multibandkompressoren.
     
  13. stabow

    stabow Themenersteller

    Registriert seit:
    21.08.05
    Punkte:
    75
    75
    jo low cut hat schonmal gut geholfen :) vielleicht sind die mikros auch einfach zu schlecht (DC4000 drummikros von thomann) und nehmen die hohen frequenzen garnichmehr auf. @johnny: eingepegelt isses ja alles gut also von der lautstärke hab ich kein problem. nur halt mit der lautHEIT...
    PS: sehe grade dass das shure sm57 das ich für die gitarren benutzt habe nur bis 15kHz geht und die tom mikes lt. hersteller sogar bis 16kHz. scheint ja zu reichen hmmmm overheads gehn sogar bis 20kHz müsste also alles drauf sein.
    frage:
    sollte ich die frequenzen die ein mike sowieso nich abnimmt auch von vorneherein rausschneiden???
     
  14. Probierix

    Probierix

    Registriert seit:
    28.02.06
    Punkte:
    49
    49
    hallo,
    wie schon geschrieben, liegt es oft an der Urquelle - dem Mix selbst. Aber jetzt ist es zu spät, um den ganzen Mix neu zu bearbeiten.

    Ich empfehle die Bearbeitung mit einem Exciter - aber mit VORSICHT! Zuviel richtet derartigen Schaden an, das das Ergebnis in die Mülltonne gehört. Sehr brauchbare Ergebnisse lassen sich mit den Geräten

    1.
    BBE Sonic Maximizer 808, 822 (nicht der 462/862 nicht empfehlenswert) erreichen.
    2.
    Behringer Exciter Typ F
    3.
    Aphex Exciter Typ B


    Allerdings wichtig: Finger weg vom

    1.
    Behringer Dualfex (kein Exciter - nur EQ - es ist eine Schummelkiste!!!)
    2.
    Berhinger Dualfex II (kein Exciter - nur EQ - es ist eine Schummelkiste!!!)
    3.
    Behringer Multifex (kein Exciter - nur Enhancer - produziert keine Oberwellen)
    4.
    Aphex Typ C (Modell 103 und 103A) Rauschen extrem
    5.
    Aphex Typ 104 (der mit Big Bottom) ist nur ein Dioden-Exciter (kein VCAExciter)-
    klingt Brutal

    Zum Thema "offener Machen":
    Auch die veränderung der Basisbreite hilft oft wahre Wunder - aber wenn das ABER nicht wäre!
    Immer die Phasenverhältnisse im Auge - oder Ohr - behalten. Eine sehr gute Alternative ist der Crystal Phasematic, der zur Breitenveränderung auch einen ganz leichten Exciter Effekt hinzufügt (es ist kein echter Exciter, da der Phasematic keine Oberwellen erzeugt). Aber: Der Mix kann durchaus offener wirken - und gewinnt subjektiv (nicht am Spectrum Analyzer sichtbar!) an Höhen. Aber auch hier gilt:
    Ein schlechter ist ein schlechter Mix!

    EIn richtig gutes Tool ist auch der Audio-Prisma, der allerdings nicht mehr gebaut wird.
    Die Firma ThTec (googeln) hat das Teil vertrieben. Es erweiterte die Stereobreite so genial, das die Bässe trotzdem so blieben, wie sie waren. Außerdem fügte das Gerät dem Signal einen seidigen Höhenanteil hinzu.

    Versuch mal, so eine Kiste aufzutreiben...
    ...oder "VORSICHTIG" einen Exciter einzusetzen - ich meine vorsichtig!

    Viel Spaß beim Testen!
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.