Information ausblenden

Mikrofoncharakteristiken und ihr Einsatzgebiet

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von tafelrunde, 09.12.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. tafelrunde

    tafelrunde Themenersteller

    Registriert seit:
    04.02.16
    Punkte:
    173
    173
    Hallo,

    für welche Einsätze nutzt man die verschiedenen Charakteristiken ?
    Niere, Kugel, Achter usw...

    Oder trennt man die nicht durch das Einsatzgebiet sondern nur durch ihre Aufnahmeeigenschaft ?

    Wenn ja welche sind das jeweils?


    gruß
     
    tafelrunde, 09.12.12
    #1
  2. Mike3000

    Mike3000

    Registriert seit:
    25.11.04
    Punkte:
    10.785
    10785
    Meist nutzt man Niere, weil man den Schall "von vorne" einfangen will, den Rest aber nicht. Passt in der Musik am ehersten, sei es für Sänger, Instrumente, Overheads ...

    Manchmal ist Kugel angebracht, z.B. wenn du an einem Tisch alle Sprecher einfangen möchtest. Eine Kugel lässt sich auch gut nutzen um die Raumatmosphäre (Live-Mitschnitt) einzufangen ... manchmal sieht man die echt von der Decke hängen :) .

    Achter habe ich ehrlich gesagt noch nie benutzt, denkbar wäre ein Einsatz da wo zwei Sprecher sich an einem Tisch gegebnüber sitzen, und von links und rechts Störgeräusche kommen.
     
    Mike3000, 09.12.12
    #2
  3. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    17.871
    17871
    Lies Dir mal das Kapitel Mikrofone bei Wikipedia durch. Da sind die Grundlagen gut erklärt.

    Niere Hyperniere, Superniere zum Beispiel bei Vocals, Kugel bei Chören oder Instrumenten im Raum, Achten bei MS-Stereophonie um es kurz zu machen.
     
    Astronautenkost, 10.12.12
    #3
  4. jinglemartin

    jinglemartin

    Registriert seit:
    24.06.11
    Punkte:
    612
    612
    Die meisten Richtcharakteristiken spielen ihre wahren Vorteile erst in Stereosystemen und Multimikrophonierung aus. Hier gibt es dann durchaus sinnvolle Verwendungen auch für "Breite Niere" usw. Im Studio mit Einzelsignalen ist die Niere fast immer das Beste!
     
    jinglemartin, 12.12.12
    #4
  5. alfredmueller

    alfredmueller

    Registriert seit:
    19.12.12
    Punkte:
    15
    15
    Ich hab mal von Leuten gehört, die nur mit einem Kugel Mikrofon eine Band abgenommen haben. Die klang allerdings live in dem Raum so gut, dass sie das einfach möglichst Naturgetreu einfangen wollten.
     
    alfredmueller, 19.12.12
    #5
  6. m4d3raIn

    m4d3raIn

    Registriert seit:
    08.06.10
    Punkte:
    29.355
    29355
    Acht Charakteristik am Gitarrenamp,
    breite Niere bei einem rumtanzenden Sänger,
    Kugel für Akustikgitarre,
    Kugel für Drumsraum,
    Superniere an der Snare/HiHat/Toms...
     
    m4d3raIn, 19.12.12
    #6
  7. Adebar

    Adebar

    Registriert seit:
    25.08.09
    Punkte:
    1.695
    1695
    Schönes Rezept. Wenn wir alle danach vorgingen, wäre die Tonträgerwelt um viele gute Aufnahmen ärmer.

    Es liegt doch gerade der Reiz in der unterschiedlichen Vorgehensweise, die zum Raum, zum Instrument, zur Stimme und zur Stilrichtung passt. Die nicht ausgetretenen Pfade führen da manchmal zu ganz besonderen Ergebnissen. Ich nehme Sänger gerne mit Kugeln auf, wenn der Raum passt und das zur Verfügung stehende Kugelmikro klanglich passt. Acht ist oft nicht uninteressant und kann bei einem rumtanzenden Sänger sogar Vorteile gegenüber einer breiten Niere haben, selbst eine Keule ist in bestimmten Situationen gut für Sprache ...

    Superniere an Snare? Kommt drauf an, wie stark HH ausgeblendet werden muss und wie man das Mikrofon abwinkelt / abwinkeln kann. Schau mal den Frequnzgang im Bereich der größten Dämpfung an. Der hat da prinzipbedingt einen Höhenanstieg. Also genau da, wo man glaubt, die HH am besten auszublenden, kommen dann die meisten Höhen rein. Also auch hier heißt es, kommt darauf an. Die Snare mit Kugel kann auch super klingen, kommt aufs Set und die Spielweise und wie immer die Stilrichtung und dem eigentlichen Klang des Mikros an. Es gibt hier viele Wege und selbst eine Superniere könnte an der Snare gut einsetzbar sein - alle anderen Charakteristiken aber auch.

    Mut zum eigenen Urteil ist gefragt - und etwas Grundwissen, was Mikrofone tun, auch.
    Mit einfachen Rezepten kommt man nicht weit.
     
    Adebar, 19.12.12
    #7
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.