Information ausblenden

Mikrofon für Saxophonaufnahme?

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von mckucki, 22.09.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. mckucki

    mckucki Themenersteller

    Registriert seit:
    17.06.05
    Punkte:
    60
    60
    Hallo zusammen,

    würde mir gern ein Mikrofon zulegen. Es sollte in erster Linie für
    Saxophonaufnahmen, aber auch gut für Gesangsaufnahmen
    geeignet sein.

    Dass jeder einen anderen Geschmack hat und jeder verschiedene
    Ansprüche an ein Mikrofon stellt, ist mir bewusst.
    Ich möchte daher nur wissen, welche Mikrofone ich mir unbedingt
    einmal anhören sollte besonders hinsichtlich der
    Saxophonaufnahmen und welche ein besonders gutes
    Preis-Leistungs-Verhältnis haben.

    Preislich sollte es nicht über 200,- € liegen.

    Vielen Dank!
    MfG
     
    mckucki, 22.09.08
    #1
  2. McCoy

    McCoy

    Registriert seit:
    15.04.07
    Punkte:
    2.438
    2438
    McCoy, 22.09.08
    #2
  3. raabi

    raabi

    Registriert seit:
    12.06.07
    Punkte:
    481
    481
    Ich würde für ein Sax ein Großmembraner nehmen. Für Gesang natürlich auch.
    --> Einfach ein Großmembran deiner Wahl checken. :)

    Am besten einfach mal in die Produktbewertung schauen z.B. Røde NT-1A, C-1 (Studio Projects), ....

    Grüße, raabi
     
    raabi, 22.09.08
    #3
  4. Wolfgang

    Wolfgang

    Registriert seit:
    13.12.06
    Punkte:
    20.105
    20105
    Du weisst schon das man ein (Solo) Sax normalerweise mit 2 Mikros abnimmt?
     
    Wolfgang, 22.09.08
    #4
  5. 2mk

    2mk

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    1.021
    1021
    Erklär mal bitte, wie man das macht... Interessiert mich auch.

    lg
     
    2mk, 22.09.08
    #5
  6. Wolfgang

    Wolfgang

    Registriert seit:
    13.12.06
    Punkte:
    20.105
    20105
    Ein Mikro in der Mitte des Saxes auf die Klappen gerichtet (also nicht wie Live auf den Trichter) und das Zweite von der Seite auf den unteren Bogen.

    Das untere Mikro mit Tiefpass und ziemlich viel Kompressor dem oberen zugemischt und es klingt nicht so topfig und mulmig als wenn man sich die Fuelle vom Trichter holt.
     
    Wolfgang, 22.09.08
    #6
  7. 2mk

    2mk

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    1.021
    1021
    Danke, muss ich mal testen.
     
    2mk, 22.09.08
    #7
  8. raabi

    raabi

    Registriert seit:
    12.06.07
    Punkte:
    481
    481
    Aha, ich hab mir mal sagen lassen, dass ein Großmembraner desswegen gut ist, weil da eben "mehr" drauf ist. Klappen usw.
    Ich hab damit auch ganz gute Ergebnisse bekommen. Das mit den zwei Mics muss ich mal ausprobieren. Danke für den Tipp! :)
     
    raabi, 22.09.08
    #8
  9. gslam

    gslam

    Registriert seit:
    30.11.06
    Punkte:
    1.281
    1281
    Vorsicht bei Jazz (es sei denn Pop-Jazz) und anderen akustischen Musikstilen.
    Da würde ich schön die Finger vom Kompressor lassen....
     
    gslam, 22.09.08
    #9
  10. Wolfgang

    Wolfgang

    Registriert seit:
    13.12.06
    Punkte:
    20.105
    20105
    Die Dynamik kommt ja auch vom oberen Mikro.

    Einen Norbert Nagel musste ich immer bremsen nicht zuviel vom unteren Mikro zu nehmen (O.Z.: Ein zu fettes Saxophon gibt´s gar nicht!).
     
    Wolfgang, 22.09.08
    #10
  11. RandomRecords

    RandomRecords

    Registriert seit:
    08.08.02
    Punkte:
    5.063
    5063
    Das mit den zwei Mikros am Sax lohnt sich auf jeden Fall, man bekommt da zwei sehr unterschiedliche Klangfarben (also von den unbehandelten Spuren). Im Mix reicht dann unter Umständen auch eine von den Spuren aus. Soll das Saxophon im Vordergrund stehen oder ist es Teil eines Bläserarrangements?
     
    RandomRecords, 22.09.08
    #11
  12. diagnostix

    diagnostix

    Registriert seit:
    04.04.05
    Punkte:
    15.034
    15034
    was für einen sound möchtest du haben?

    für moderne pop "high-end" sounds hat der wolle schon sein tipp gegeben...

    für laute, wilde saxophonisten:
    "chicago"-sound (dreckiger, "jazziger" sound) kannste mit einem GM nachmachen...
    position:seitlich ausgerichtet (90° zum instrument), in der brusthöhe des spielers, auf die hüften zeigend, in ca. 30-50cm abstand, so dass mikro alles aufnehmen kann - klappen, atmen, trichter UND der raum (ganz wichtig)...
    bei bedarf komprimieren, ist aber nicht immer nötig...

    vg
    dragan
     
    diagnostix, 22.09.08
    #12
  13. Saxmax72

    Saxmax72

    Registriert seit:
    05.09.06
    Punkte:
    358
    358
    @ Wolfgang und Dia:

    Interessante Mic-Positionierung....... werd ich auf jedenfall mal ausprobieren!

    Danke!


    Grüße,
    Christian
     
    Saxmax72, 22.09.08
    #13
  14. mckucki

    mckucki Themenersteller

    Registriert seit:
    17.06.05
    Punkte:
    60
    60
    Also, es soll eher in Richtung Pop gehen.

    Vielleicht könnte ich ja zunächst mal mit
    einem Mikrofon anfangen und wenn mich der
    Sound dann nicht zufrieden stellt, könnte ich
    ja immer noch auf die oben beschriebene
    Vorgehensweise mit 2 Mikrofonen zurückgreifen.

    Sollten es dann 2 Großmembran sein?
    Welche könnt ihr empfehlen?
    Sollte ich die dann im Paar zusammen kaufen,
    oder ist das hierbei nicht so wichtig?

    MfG
     
    mckucki, 22.09.08
    #14
  15. Wolfgang

    Wolfgang

    Registriert seit:
    13.12.06
    Punkte:
    20.105
    20105
    Fuer´s obere nehm ich ein 414er und das untere ein PL (RE) 20.

    Oder aehnliche.
     
    Wolfgang, 22.09.08
    #15
  16. diagnostix

    diagnostix

    Registriert seit:
    04.04.05
    Punkte:
    15.034
    15034
    @saxmax:
    noch eine kleine ergänzung...
    mit der "chicago"- einstellung bist DU der tonmeister. :)

    die alten tonmeister dürften den stars nix sagen (so wie "bleib jetzt ruhig stehen, du sau"), sondern mussten irgendwie zurecht kommen... ;)

    also, es gibt zwei imaginäre dreiecke (so als strahl sich vorstellen und beachten):
    instrument-mikro-raum und als zweites mikro-instrument-raum.
    die schnitt-summe zwischen beiden "strahlen" ist dein tracking.

    je nach deiner position zum mikro (kleiner schritt zum mikro, oder von dem mikro) steuerst du die bässe aus dem trichter...
    also, trichter "in" das mikro - brummbrumm.
    mit klappen an das mikro - klippklapp.
    finale (hüften raus, die tröte hoch) - viel raumsignal ohne zerre. :)

    deswegen steht das mikro seitlich, dass sich der spieler bewegen darf.
    du muss nur aufpassen, nicht aus dem mikro-strahl rauszulaufen.

    hier ein beispiel wie der sax mit dieser methode klingt...
    die ute (saxspielerin in dem beispiel) hatte die methode sofort im griff...

    vg
    dragan
     
    diagnostix, 22.09.08
    #16
  17. SGross

    SGross

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    193
    193
    Hatte bislang Sax-Aufnahmen immer nur mit einem Großmembran gemacht (Positionierung siehe Post diagnostix) - das mit den 2 Mirkos hört sich aber wirklich interessant an - werde ich die Woche gleich mal testen ;-)
     
    SGross, 22.09.08
    #17
  18. mckucki

    mckucki Themenersteller

    Registriert seit:
    17.06.05
    Punkte:
    60
    60
    414er ist aber ziemlich teuer...

    PL (RE) 20 sagt mir absolut nix...

    @ Wolfgang: Welche sind Ähnliche??? Und günstig?

    MfG
     
    mckucki, 23.09.08
    #18
  19. gslam

    gslam

    Registriert seit:
    30.11.06
    Punkte:
    1.281
    1281
    Habe gerade den 84-jährigen Marshall Allen gemischt, der nur SM58 an sein Sax und die der Band lässt.
    Geht auch, musste die EVs alle wieder einpacken.... :)
     
    gslam, 23.09.08
    #19
  20. Langfingerli

    Langfingerli

    Registriert seit:
    24.01.03
    Punkte:
    1.194
    1194
    Sind von Electrovoice, im Volksmund wird dieses Modell auch "Elefantenpimmel" genannt.
     
    Langfingerli, 23.09.08
    #20
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.