Information ausblenden

Mikrofon für Klavieraufnahmen!

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von ABM, 03.04.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. ABM

    ABM Themenersteller

    Registriert seit:
    03.04.06
    Punkte:
    6
    6
    Hallo allerseits! :)

    Ich bin klassisch ausgebildeter Pianist und möchte gerne eine CD produzieren, die ich bei Auftritten verkaufen kann. Muss sich natürlich nicht so gut wie eine Deutsche-Grammophon-Platte anhören ;-), aber halt doch recht professionell.

    Zur Information: Ich habe die ESI Juli@. Das Mikrofon/Mikrofonpaar sollte sich inkl. Preamp im Preisbereich von 250 Euro bewegen. Wenn aber jemand von Euch meint, dass ich z.B. für 400 oder 500 Euro etwas ums hundertfache Besseres hinkriege, möchte ich nicht an der falschen Stelle sparen. ;-)

    Schon mal vielen herzlichen Dank für Eure Hilfe,
    ABM
     
    ABM, 03.04.06
    #1
  2. ColdSteel

    ColdSteel

    Registriert seit:
    13.10.03
    Punkte:
    4.283
    4283
    Für Klavieraufnahmen empfiehlt sich ein Stereopärchen Kleinmembran-Kondensatormikros und da wird's inkl. 2-Kanal Preamp bei 250 Euro verdammt eng. Da ist quasi nur Billigschrott drin. Ich würde schon eher in Richtung 400 Euro + kalkulieren, ansonsten wird's schwierig. Die Auswahl ist inzwischen wirklich erschreckend. Ich mag z.b. die Oktava MK012 gerne (die russische Variante, nicht die chinesische).

    Gruß,
    ColdSteel
     
    ColdSteel, 03.04.06
    #2
  3. Soares

    Soares

    Registriert seit:
    16.03.03
    Punkte:
    1.464
    1464
    Hi,

    ein Bekannter von mir schwört für Klavierabnahme auf ein Audio Technica ATM33a Stereo Pärchen. Sind noch relativ wohlfeil.

    Gruß,

    Soares
     
    Soares, 03.04.06
    #3
  4. EarlGrey

    EarlGrey

    Registriert seit:
    10.10.02
    Artikel:
    2
    Punkte:
    23.953
    23953
    Hallo und herzlich willkommen, ABM! :)

    Hmmm, in der Preisklasse inklusive Preamp glaube ich nicht, dass Du glücklich wirst.

    Wenn ich mir etwas in der unteren Preisklasse für Klavierabnahme kaufen würde, würde ich diese MXL Kleinmembraner ausprobieren. Wenn Du dem Link folgst und rechts auf Testberichte von Käufern klickst, kriegst Du nur positive Kommentare. Das Preis-Leistungs-Verhältnis scheint da zu stimmen.

    Sehr gut für die Klavierabnahme geeignet, aber in einer wesentlich höheren Preisklasse sollen die getunten Studio Projects C4 sein.

    Das wären 2 Alternativen, die Du antesten könntest. Einen Preamp hast Du damit natürlich noch nicht. Wenn es sehr gut sein darf, den hier gibt´s gerade im Sonderangebot.

    Gerne für alle möglichen Signale genommen wird der SPL Goldmike I (speziell für TH. hergestelltes, erstes Modell)

    Natürlich gibt es weitere Möglichkeiten. Ich selber benutze z.B. den Joemeek TwinQ , einen sehr rauscharmen Vorverstärker, der eine Wandlereinheit gleich mitbringt (dann hat man an der ESI noch beide analoge Eingänge für andere Signale frei), neutralen Klang liefert und sehr rauscharm ist.

    Für den angedachten Preis für Mikros und Preamp fällt mir aber nichts Anständiges ein.

    Gruß Rainer
     
    EarlGrey, 03.04.06
    #4
  5. ABM

    ABM Themenersteller

    Registriert seit:
    03.04.06
    Punkte:
    6
    6
    Danke für Eure Antworten!

    Komisch, das Oktava-Stereopärchen finde ich bei keinem deutschen Anbieter. 8-/

    Welcher Vorverstärker wäre denn für die beiden Audio Technicas empfehlenswert?
     
    ABM, 03.04.06
    #5
  6. ABM

    ABM Themenersteller

    Registriert seit:
    03.04.06
    Punkte:
    6
    6
    Vielen Dank für Deine ausführliche Antwort!

    OK, ich verstehe - von dem anfangs geäußerten Preisfenster möchte ich mich verabschieden. Ich kann zur Zeit auch ruhig um die 500 oder sogar 600 Euro lockermachen. Aber 1300 nur für einen Verstärker? :D Das geht auf keinen Fall.

    Tja, jetzt habe ich ja schon einige Antworten von Euch bekommen, aber für was soll ich mich bloß entscheiden? 8-/ :p
     
    ABM, 03.04.06
    #6
  7. ColdSteel

    ColdSteel

    Registriert seit:
    13.10.03
    Punkte:
    4.283
    4283
    ColdSteel, 03.04.06
    #7
  8. floxe

    floxe

    Registriert seit:
    29.11.02
    Punkte:
    16.703
    16703
    mein tipp:

    pre: m-audio dmp3
    mics: oktava mk012 (russisch)

    lg
    flox
     
    floxe, 03.04.06
    #8
  9. 2mk

    2mk

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    1.021
    1021
    dmp3 halte ich für ne gute wahl, zu micros: bestellen + testen, wie schon so oft vorgeschlagen. was ist mit rode Nt5 (stereo-paar)?? hab die allerdings noch nicht ausprobiert... ;)


    lg, 2mk
     
    2mk, 03.04.06
    #9
  10. EarlGrey

    EarlGrey

    Registriert seit:
    10.10.02
    Artikel:
    2
    Punkte:
    23.953
    23953
    stimmt, dmp-3 liefert nette Qualität ohne Schnickschnack zum guten Preis.

    Gruß Rainer
     
    EarlGrey, 03.04.06
    #10
  11. floxe

    floxe

    Registriert seit:
    29.11.02
    Punkte:
    16.703
    16703
    die nt5 sind meine live-workhorses, im studio gefallen mir meist die oktava und die c4 besser.

    lg
    flox
     
    floxe, 03.04.06
    #11
  12. tagwohl

    tagwohl

    Registriert seit:
    31.01.05
    Punkte:
    632
    632
    versuchs mal mit nem grenzflächen mikro.. hab ich echt gute erfahrungen mit gemacht..

    einfach an den flügel, innenseite höhe hammer kleben (je nach geschmack halt).

    die Crown PZM - 30 waren echt toll.

    cheers tagi
     
    tagwohl, 03.04.06
    #12
  13. ABM

    ABM Themenersteller

    Registriert seit:
    03.04.06
    Punkte:
    6
    6
    ABM, 03.04.06
    #13
  14. Erdie

    Erdie

    Registriert seit:
    03.12.04
    Punkte:
    548
    548
    Hallo ABM,

    wenn Du klassischer Pianist bist und eben auf klassische Literatur aufnehmen willst, würde ich nicht so ein Nahemikrofonierungsverfahren empfehlen, wie es Tagwohl gemacht hat (sorry Tagwohl). Bei 2 Mikrofonen schau mal hier:
    http://www.sengpielaudio.com/Klavier3.jpg
    Und die entscheidende Frage ist noch nicht gestellt worden: Hast Du einen geeigneten Saal? Für klassische Musik brauchst Du unbedingt einen großen Raum mit guter Akustik. In "normalen" Wohnräumen wird das nie richtig was werden. Begründung siehe hier:
    http://www.sengpielaudio.com/FrueheReflexionenUnter15.pdf

    BTW: Ich würde mir an deiner Stelle Gedanken über Kugeln machen - keine Nieren. Z. B. die MBHO MBNM 410. Die sind relativ günstig, so ca. 270 € das Stück.

    Gruß
    Erdie
     
    Erdie, 03.04.06
    #14
  15. floxe

    floxe

    Registriert seit:
    29.11.02
    Punkte:
    16.703
    16703
    grenzfläche hab ich auch schon gute erfahrung gemacht, aber nicht so günstig und in pianos kanns schon eng werden, bei einem flügel is genügend platz.

    ich hab meine oktavas um 180 euro bei ebay gekauft - dafür ohne preampupdate und nur mit nierenkapseln - werd mir noch kugeln dazuholen, aber ansonsten könnt ich nix schlechtes an den oktavas erkennen. ausserdem kosten sie im oktava-onlineshop auch ca. 280€ wie die c4.

    lg
    flox
     
    floxe, 03.04.06
    #15
  16. ABM

    ABM Themenersteller

    Registriert seit:
    03.04.06
    Punkte:
    6
    6
    Meinst Du, das C4-Mikrofonpaar würde sich für Klavieraufnahmen eignen, floxe?

    @Erdie: Ich kann durchaus ab und zu im Konzertsaal meiner Hochschule aufnehmen, aber bequemer wäre es hier in meinem Wohnzimmer. :D Ich hab nen großen Steinway-Flügel. Reicht denn nicht einfach ein hochwertigre Reverb-Effekt?
     
    ABM, 03.04.06
    #16
  17. floxe

    floxe

    Registriert seit:
    29.11.02
    Punkte:
    16.703
    16703
    das c4 klingt sehr modern, sprich sher präsent in den höhen - wenn das gefällt dann natürlich.

    du kannst ja ansonsten mit impulsantworten (faltungshall) arbeiten, damit kommt man schon sehr nahe an reelle räume hin. oder du nennst von haus aus ein hochwertiges hallgerät dein eigen.

    lg
    flox
     
    floxe, 03.04.06
    #17
  18. phil

    phil

    Registriert seit:
    27.06.03
    Punkte:
    183
    183
    Nun ja um bequem gehts da ja nu nich wirklich.

    Das is nice, aber der gehört eigentlich in nen Konzertsaal ( es sei denn, dein Wohnzimmer ist ein Konzertsaal :D )

    Kann ich nicht glauben, dass ein klassisch ausgebildeter Pianist so was sagt. Du solltest eigentlich wissen, dass sich dein Instrument erst in einem großen Raum richtig entfaltet... Außerdem scheint es, als hättest du die Links von Erdie nicht wirklich gelesen!
    So wird das mit der "professionellen Aufnahme" aber nichts. Aber ich steh wahrscheinlich eh wieder allein da, wenn ich mal wieder empfehle vernünftige Mics auszuleihen (z.B. Microtech Gefell M930, [p=35]Neumann KM 184[/p] oder auch AKG C480 oder C451) anstatt bei Tonaldi nen Schnellkauf zu machen. Aber egal. Wichtiger is sowieso die Positionierung danach. Die solltest du nämlich schon jetzt in deine Überlegungen mit einfließen lassen, damit du auch die richtigen Mics kaufst (wie bereits gesagt muss man sich schon überlegen, ob z.B. Kugeln oder Nieren). Also mal Bücher oder Sengpiel (www.sengpielaudio.com) lesen dann ausprobieren und feststellen, dass es doch nich einfach Mic kaufen hinstellen und aufnehmen is, um eine halbwegs professionelle Aufnahme zu machen.
    BTW: Manche studieren dafür 13 Semester...

    Nichts für ungut, aber das musste mal gesagt werden!


    Greez!


    Phil
     
    phil, 03.04.06
    #18
  19. floxe

    floxe

    Registriert seit:
    29.11.02
    Punkte:
    16.703
    16703
    ich besitze sowohl die alten c451E als auch unter anderem die c4 und von tonaldi keine rede. die c451 nehmen weniger raum mit und sind in den höhen sogar noch etwas präsenter - klingt manchmal beinahe schon ein wenig excitermäßig - und untenrum nicht so präsent. die c4 bzw. mk012 sind kein billigscheiss.

    lg
    flox
     
    floxe, 04.04.06
    #19
  20. phil

    phil

    Registriert seit:
    27.06.03
    Punkte:
    183
    183
    Die Mk012 hab ich selber (wenn auch mit Preamp-Update). Darum ging es in der Antwort aber eigentlich nich (ich hätte auch diverse Schoeps Modelle zitieren können) Es geht einfach nur um die Ansicht, ich kauf nen Mikro und nen Preamp für 500€, stell mich hin und mach ne geile Aufnahme. Das ist doch Selbstverarschung!(es geht hier nicht darum, dass man das nicht könnte!) Ich denke, dass hier einige im Forum sind, die Recording schon ne Weile lang machen und ich versteh halt einfach nicht, wie man auf solche Fragen à la "brauch n geilen Mikrotipp für ne Professionelle Aufnahme" ernsthaft mit Setupbeispielen antworten kann. Sorry, aber ich kann nur das wiederholen, was ich bereits geschrieben hab: Aufnehmen ist eine Materie in die man sich einarbeiten muss und die weit mehr ist als nur Equipmentkauf. Wer das anders sieht, bitte, aber er/sie/es wird recht bald merken, dass es mit dem tollen Mictipp halt doch nicht so der Hammer is. (Dann kommen die Fragen wie "Stimme klingt scheiße, neues Mic?")

    Gruß!


    Phil

    P.S: Mit Tonaldi war im übrigen das große T gemeint... scheint nich ganz so klar gewesen zu sein ;)
     
    phil, 04.04.06
    #20
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.