Information ausblenden

Mesa Boogie teuer in EU

Dieses Thema im Forum "Gitarre & Bass" wurde erstellt von vanielik, 28.02.19.

  1. vanielik

    vanielik Themenersteller

    Registriert seit:
    29.10.13
    Punkte:
    234
    234
    Finde die neuen Mesa Boogie California Tweed 4:40 Amps klasse.
    Allerdings sind die Amps wirklich extrem teuer in Europa.

    Der Head kostet in den USA 1699,-€ also ca. 1495,- €
    In Deutschland kostet der Amp 2569,- €
    Ich wundere mich wodurch ein Preisaufschlag von ca. +70% gerechtfertigt ist?
    Baut der deutsche Vertrieb die Amps in Handarbeit um? ;)
     
  2. Entone

    Entone Klampfengott

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    11.899
    11899
    TTIP will keiner. Dann muss man auch mit unterschiedlichen Preisniveaus leben.
     
  3. HannesMac

    HannesMac

    Registriert seit:
    18.08.06
    Punkte:
    2.243
    2243
    Vergiss nicht, dass vieles in den USA ohne Steuer ist, weil dort die Sätze in den einzelnen Bundesstaaten unterschiedlich sind!
     
  4. sts

    sts

    Registriert seit:
    09.09.08
    Punkte:
    23.352
    23352
    Ist das nicht schon lange so, dass Mesa/Boogie-Amps in Deutschland (oder auch in ganz Europa) viel zu teuer sind? Bin jedenfalls nicht überrascht darüber, dass es auch bei diesem Amp so ist.
     
  5. vanielik

    vanielik Themenersteller

    Registriert seit:
    29.10.13
    Punkte:
    234
    234
    @Hannes und Entone - schon klar ;)
    Dem entgegen steht allerdings, dass es bei sehr vielen anderen Geräten nicht solche Preisunterschiede gibt.
    Gerade mal herausgepickt:
    UAD Apollo Twin mkII kostet in USA 1299 $ hier 1259,-€
    Fender Deluxe Reverb mkIV USA 800,-$ hier 845,-€

    Die Sache scheint also recht willkürlich zu sein...oder hat die EU Strafzölle auf Boogie Amps verhängt? :D
     
  6. sts

    sts

    Registriert seit:
    09.09.08
    Punkte:
    23.352
    23352
    Schau mal hier. Die Frage bzw. der Thread dort ist fünf Jahre alt, also kein neues Problem. Ich hatte jetzt keine Lust, die vielen Seiten in diesem Thread zu lesen, aber vielleicht findest Du ja den einen oder anderen interessanten Aspekt, wenn Du den Thread mal selbst durcharbeitest.
     
  7. HannesMac

    HannesMac

    Registriert seit:
    18.08.06
    Punkte:
    2.243
    2243
    Wie hat sich denn der Gebrauchtmarkt entwickelt? Das wäre doch eine Alternative?
     
  8. sts

    sts

    Registriert seit:
    09.09.08
    Punkte:
    23.352
    23352
    Finde den Fehler. :)
     
    Glutamatjunkie bedankt sich.
  9. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    11.728
    11728
    Normalerweise ist das ja erst einmal eine Mischung aus Steuer, Zoll und Transport. Da kann schon was zusammenkommen. Und dann sind die Vertriebe hier halt in der Tat gierig, das kann man leider nicht anders nennen. Ich hatte das irgendwann mal mehr oder minder brauchbar ausgerechnet, was da an Standardkosten so anfiel (am Beispiel eines Twins, wenn ich mich recht entsinne - und da blieben dann doch noch ein paar Hunderter für Musik Meyer hängen (die sind, soweit ich weiß, auch für Mesa zuständig und schlagen ordentlich zu).

    Auffällig wird sowas immer ganz besonders dann, wenn es Wechselkursschwankungen gibt. Wenn der Dollar billig wird, dauert's üblicherweise Wochen (wenn überhaupt was passiert), bis das an den Kunden weitergegeben wird, wenn der Kurs aber steigt, dann schlägt das hier direkt am Folgetag zu Buche. Und zwar auch für Sachen, die zum alten Kurs von den Vertrieben importiert wurden. Die lachen sich dann einfach mal kaputt.

    Lustigerweise kosten übrigens deutsche Amps a la Engl in den USA kaum mehr.

    Früher konnte man diesen Sachen ein Schnippchen schlagen, wenn man einen G.I., vorzugsweise aus Wilhelmshaven (oder war es Bremerhaven?), kannte. Über die ließ sich recht einfach Zeug im Armeecontainer einschiffen. Haben sehr viele Liebhaber von Amikarren so gemacht, ging aber natürlich auch für Amps. Da musste man dann eben meistens nur 'n neuen Trafo einbauen.
    Hab' das leider nie selber wahrgenommen, kenne aber einige Leute, die das oft so gemacht haben (Liebe mitlesende Zollbeamte: Ihr braucht nicht bei mir aufzuschlagen, das ist ganz bestimmt verjährt).
     
  10. HannesMac

    HannesMac

    Registriert seit:
    18.08.06
    Punkte:
    2.243
    2243
    Wikipedia: Alternative:
    „Im weiteren Sinne bezeichnet der Begriff mittlerweile auch eine von mehreren vorhandenen Möglichkeiten oder eine andere als die bisher ins Auge gefasste.“
     
  11. guitarheroe

    guitarheroe

    Registriert seit:
    25.08.11
    Punkte:
    900
    900
    Leute, ich oute mich jetzt hier....bin bei der Firma Zoll....also, daß auf so einen Verstärker aus Amiland Zoll und EUst (Einfuhrumsatzsteuer) drauf ist, dürfte klar sein.

    Der Zollsatz ist abhängig davon wie eine Ware in den sog. EZT (elektronischer Zolltarif) einzureihen ist.
    Das ist relativ unübersichtlich und da passieren (auch mir) bei der Einreihung Fehler.
    Also unverbindlich: Auf so einen Verstärker müssten nach meiner Turborecherche 0,5 % Zoll drauf sein, was mich wundert, daß der so niedrig ist....ich werd da rein aus persönlicher Neugier mal tiefer in dieses Pamphlet (nicht mein Fachbereich) einsteigen und evtl ein zollsatztechnisches update, falls gewünscht nachreichen.
    Dazu kommt dann noch, nach Hinzurechnung der falls angefallen, ausländischen Frachtkosten 19% dieser EUst.

    Diese "Abgaben" zum Einkaufspreis (sollte bei großen Stückzhalen bestimmt niedriger sein als für Otto Normalverbraucher im Ami musicstore) hinzurechen und so sollte dann der Endpreis in D aussehen, natürlich plus die evtl Gewinnspanne des Händler.

    Der jeweilige Umrechnungskurs wird übrigens bei einer Verzollung automatisch, tagesaktuell angewandt.

    Also wenn man so einen Amp im Amiland kauft und den irgendwie preisgünstig verfrachten kann (Schiff?) dann müsste man evtl nach legalem Einfuhrritual billiger kommen als bei musicstore in Köln oder so....

    Kumpels haben des öfteren schon gute Klampfen ausm Amiland geholt, normal bei den grünen Jungs am Flughafen verzollt und kamen immer noch wesentlich günstiger weg als hier im shop.

    Die Geschichte mit den G. I. s is natürlich ned so legal, aber mir scheißegal..;-)
     
  12. tomric

    tomric Rocker

    Registriert seit:
    10.12.06
    Punkte:
    34.656
    34656
    An den Preisen ändern auch Abkommen nichts. Der Verlierer der Globalisierung ist der Verbraucher, der da kaum Vorteile rausziehen kann. Der Zoll und die Märchensteuer ist nicht das Thema, das die Amps teuer macht. Europa und insbesondere Deutschland ist für viele Firmen Hochpreisgebiet, da wird schon mal draufgeschlagen und die Distributoren holen sich auch ein schönes Stück vom Kuchen...
     
  13. tylerhb

    tylerhb

    Registriert seit:
    26.07.04
    Punkte:
    7.440
    7440
    Mesa war hierzulande schon immer viel zu teuer. Es sind gute Amps von der Stange, deren Originalpreise in den USA eigentlich ganz gut passen und deren Qualität auch imo gut wiederspiegeln. Dass die Teile hierzulande preislich auf der gleichen Ebene mit Diezel o.ä. stehen ist einfach absurd, da liegen von der Qualität echt Welten dazwischen. Ich hatte meine Recto 4 x 12 mal für weit unter 1000€ neu gekauft. Die momentanen Preise sind ein schlechter Scherz.
     
  14. vanielik

    vanielik Themenersteller

    Registriert seit:
    29.10.13
    Punkte:
    234
    234
    @guitarheroe
    bei ner Gitarre habe ich das auch schon gemacht :) bei Amps finde ich das heikel wegen 220v und Service etc...

    Wie gesagt, das hat in diesem Fall nichts mit TTIP, Zöllen etc. zu tun!
    Fender, Gibson, Peavey etc...zeigen das.

    Es ist also reine Willkür, dass Boogies hier so teuer sind.
    Die Firma Meinl kann sich das anscheinend leisten - da sie vermutlich den Import für Europa haben - oder es gibt Preisabsprachen zwischen den Importeuren - das wäre dann aber ein Fall für den Verbraucherschutz. Oder? :p
    Witzigerweise sind die Amps garnicht auf der Meinl Website gelistet - nicht mal der Fillmore, den es ja schon etwas länger gibt.
    Bei Meinl hat man also scheinbar keinen Bock auf Boogie.
     
    Zuletzt bearbeitet: 01.03.19
  15. Entone

    Entone Klampfengott

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    11.899
    11899
    Freihandelszonen führen mittelfristig zu einer Anpassung des Preisniveaus. Redundante Vertriebswege verschwinden einfach und Marktabschottung findet aufgrund des Wegfalls der Handelshemmnisse nicht mehr statt, weil der Wettbewerb plötzlich da ist, wo er vorher ggf. nicht war. Ich stehe der Globalisierung auch in einigen Punkten skeptisch gegenüber, aber das ist mal keiner.
    Doch, es hat eben schon mit dem Freihandel zu tun. Es ist reine Willkür des Vetriebs, das stimmt. Aber diese Willkür könnte sich der Vetrieb nicht leisten, wenn man dasselbe Produkt viel billiger andernorts und ohne Handelsbeschränkungen beziehen könnte. Dann müsste der Vertrieb ganz schnell die Preise anpassen, um konkurrenzfähig zu bleiben.
     
  16. tomric

    tomric Rocker

    Registriert seit:
    10.12.06
    Punkte:
    34.656
    34656
    Das sehe ich in erster Linie im Bereich B2B so... die betreffenden Firmen wissen schon, wie sie aus den Verbrauchern das Optimum herausholen können. Ggf. wird einfach dem Vetriebspartner verboten in bestimmte Länder zu liefern, genau das ist so auch schon passiert. Soweit ich mich richtig erinnere hat damals im Vorgängerforum jemand einen Marshall JVM410 von einem Händler in UK bestellt und das zu einem damals sehr günstigen Preis im Vergleich zu den Händlern in Deutschland. Und nicht viel später hat der betreffende Händler nicht mehr aufs EU-Festland geliefert, weil man ihm gedroht hat, ihn andernfalls nicht mehr zu beliefern...
     
    Entone bedankt sich.
  17. tylerhb

    tylerhb

    Registriert seit:
    26.07.04
    Punkte:
    7.440
    7440
    Genau, das war ich. Echt eine Sauerei, was der deutsche Vertrieb da abgezogen hat. Das ist ja nun absolut nicht illegal gewesen, Thomann liefert ja auch überall hin weltweit.
     
    Entone bedankt sich.
  18. tomric

    tomric Rocker

    Registriert seit:
    10.12.06
    Punkte:
    34.656
    34656
    Also doch, ich war mir fast sicher... ;)
     
  19. Entone

    Entone Klampfengott

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    11.899
    11899
    ...was kartellrechtswidrig ist...
    Da sollte man den Urhebern der Drohung die EU-Kommission auf den Hals hetzen.
     
  20. tomric

    tomric Rocker

    Registriert seit:
    10.12.06
    Punkte:
    34.656
    34656
    Und hier trifft dann Theorie auf Praxis... melde mal als Endkunde Deinen Fall der EU-Kommission, ohne die Fakten schwarz auf weiss nachweisen zu können. Ich kann Dir da noch ganz andere Beispiele aus dem Business-Alltag nennen, da stellt es Dir die Haare auf.
     
    Entone bedankt sich.