Information ausblenden

mehrfach aufgenommene Samples mit subtilen unterschieden

Dieses Thema im Forum "Software-Instrumente und Sample-Libraries" wurde erstellt von bohst85, 17.01.13.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. bohst85

    bohst85 Themenersteller

    Registriert seit:
    17.01.13
    Punkte:
    132
    132
    Wer kennt Sample Pakete (auch 909, 808, 707, 606 etc), in dem beispielsweise die Snare Drum mehrfach aufgenommen wurde. So das man von einem Sound subtil unterschiedlich klingende Varianten hat. ?!
     
    bohst85, 17.01.13
    #1
  2. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    53.011
    53011
    Hi und Willkommen, du meinst verschiedene Layerstufen, richtig?

    Für deinen Fall sehe ich, meines Wissens nach, nur die üblichen Drumsampler wie EZ Drummer, Steven Slate, Addictive Drums usw. im Beuteschema.
     
    holgi, 17.01.13
    #2
  3. Mike3000

    Mike3000

    Registriert seit:
    25.11.04
    Punkte:
    10.759
    10759
    Verkäuflich gibt es so etwas auf jeden Fall ... also mit mehreren Anschlagsstärken pro Sound.

    Ich habe eines irgendwo auch mal "for free" gefunden (es kann auch sein dass das auf einer CD zu einem Heft war): da wurde neben 4-6 Anschlagsstärken teilweise auch dazwischen unterschieden ob der Teppich der Snare gespannt war oder nicht (also auch bei Bassdrum und Toms).

    ...aber ich weiß leider echt nicht mehr wo ich das her hab ... nennt sich irgendwie "Jazz Funk Kit" oder so.

    PS: Weiterhin bieten viele Drumplayer auch die Möglichkeit über die Velocity den Klang der Samples zu ändern - das klappt eigtl auch ganz gut.
     
    Mike3000, 17.01.13
    #3
  4. geebee

    geebee

    Registriert seit:
    14.02.05
    Artikel:
    2
    Punkte:
    8.191
    8191
    Google mal z.B. nach "round robin vst 808", da kriegst du viele brauchbare Links ( 808 jetzt nur als Beispiel), wie http://www.goldbaby.co.nz/superanalog808.html
    Round Robin beschreibt in der Sampletechnologie die Verwendung unterschiedlicher Samples für einen Sound, die dann z.B. (wie Mike 3000 schon schrieb) velocityabhängig eingbunden sind.
     
    geebee, 17.01.13
    #4
  5. bohst85

    bohst85 Themenersteller

    Registriert seit:
    17.01.13
    Punkte:
    132
    132
    Danke für die lieben Tipps, aber wie man aus einem Sound verschiedene Varianten bezogen auf Anschlagsstärke, Velocity oder auch sonstigen Parametern wie Pitch, Filter, Attack, Decay erzeugt ist mir klar.

    ICH SUCHE KONKRETE PRODUKTE ZUM KAUFEN / DOWNLOADEN ETC. DIE MIR DIESE MÖGLICHKEITEN BIETET MIT MINIMAL UNTERSCHIEDLICHEN SAMPLES ZU ARBEITEN !!!
     
    bohst85, 17.01.13
    #5
  6. Carcinome

    Carcinome Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    17.02.11
    Punkte:
    11.093
    11093
    Gaaanz früher gab es da mal eine Sample CD von Masterbits, die hieß TRminator. Die hatte als Schwerpunkt - wer hätte es anders gedacht - Samples der Roland TR 808/909. Diese wurden auch noch in diversen Einstellungen gesampelt. Hier ein (fast antuqurisch anmutender) Bericht hierzu:

    http://www.masterbits.com/tests/te_tr_e.htm

    Hierüber könntest Du sie wohl auch heute noch kaufen:

    http://www.masterbits.com/cd_cdr_d.htm#VINTAGE

    Aber Achtung: Das Ding ist im Akai-Format. Dein Sampler muss dieses importieren können.

    Noch ´ne Möglichkeit:

    Addictive Drums mit dem ADpak "Reel Machines"

    http://www.bonedo.de/artikel/einzelansicht/xln-audio-adpak-reel-machines.html

    Dafür benötigst Du das:

    http://www.thomann.de/de/xln_audio_addictive_drums.htm

    und das:

    http://www.thomann.de/de/xln_audio_adpak_reel_machines.htm


    Aua, bitte nicht so laut!!!
     
    Carcinome, 17.01.13
    #6
  7. Mike3000

    Mike3000

    Registriert seit:
    25.11.04
    Punkte:
    10.759
    10759

    ...habe ich auch so empfunden ...
     
    Mike3000, 18.01.13
    #7
  8. Spotswood

    Spotswood

    Registriert seit:
    14.09.12
    Punkte:
    393
    393
    Jeder der mal ne echte TR909 etc. gehört hat weiß, dass bis auf die Cymbals (das sind Samples) alles analog erzeugt wird und daher jeder Schlag "minimal" anders klingt. Dadurch gibt es der elektronischen Musik trotz allem "lebendigkeit". Wenn man dagegen nur ein Sample immer wieder abspielt, klingt es sehr statisch (was heutzutage leider sehr viele machen).

    Ich nehme an, dass der Threadstarter das meinte und nicht Samples mit verschiedenen Einstellung abgesampled (gibts ja mehr als genügend) ;)

    Die D16.pl Emulation "Drumazon" tut genau das. Dort klingt jeder Bassdrum Schlag minimal anders (mehr klick, weniger klick etc.).

    http://d16.pl/index.php?menu=14
     
    Spotswood, 04.03.13
    #8
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.