Information ausblenden

Mehrere Songs in ein Projekt?

Dieses Thema im Forum "Cubase & Nuendo" wurde erstellt von onkel_willi, 17.08.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. onkel_willi

    onkel_willi Themenersteller

    Registriert seit:
    10.07.08
    Punkte:
    763
    763
    Ich arbeite mit Nuendo 4.

    Meine letzten Produktionen waren Demos mit durchschnittlich 3 Songs. Ich hab daher die Songs in einem Projekt aufgenommen und bearbeitet, einfach um bei Aufnahmen und Mix erstmal auf allen Spuren die selben Einstellungen zu haben.

    Nun steht eine Albumproduktion mit 10 Songs an. Macht diese Arbeitsweise da grundsätzlich Sinn oder verlangsame ich meinen Rechner, weil das Projekt auf einen riesigen Medienordner zugreift, statt jeweils auf einen kleinen?

    Wie macht Ihr es?
     
    onkel_willi, 17.08.12
    #1
  2. onkel_willi

    onkel_willi Themenersteller

    Registriert seit:
    10.07.08
    Punkte:
    763
    763
    gar keine Antwort???
     
    onkel_willi, 20.08.12
    #2
  3. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    41.303
    41303
    Zum einen: probiere es doch einfach mal selber aus!
    Zum anderen: macht es überhaupt nichts, ob ein Projekt auf abertausende Files zugreift, da die CPU nur belastet wird, wenn auch was davon benutzt wird. Gilt ja auch für Plugins.
    Was meinst du, was Filmleute so mit Nuendo/Cubase alles anstellen. Was da für immense Spuren/Audios/Plugins/Daten verwendet werden.
    Besser und vorteilhafter ist es trotzdem, Songs der Übersicht wegen separat zu behandeln.
    Mach halt was dir gefällt, kenne auch einen Typen, der 3 bis 5 Songs in einem Projekt nacheinander recorded, dies so beläßt. Für kleinere Banddemos vielleicht interessant. Dennoch ist ja jeder Song unterschiedlich. Ich halte davon nix, da man mit den Audiofiles schon mal durcheinander kommen kann, oder es verrutscht was oder oder. Für ein Album von 10 Songs mach dir lieber eigene Song-Ordner mit separatem Audio.
    P.S: du kannst auch komplette Channel- oder den gesamten Mixer saven, und in einem anderen Projekt mit allen Inserts/Plugins/EQs usw. usw. öffnen. (vorausgesetzt, die Spuren sind gleich angeordnet). Channelstrips lassen sich eh als Presets organisieren, klappt ja wunderbar.
    Warum eigentlich ein altes Nuendo 4..?
     
    rkdk, 20.08.12
    #3
    onkel_willi bedankt sich.
  4. onkel_willi

    onkel_willi Themenersteller

    Registriert seit:
    10.07.08
    Punkte:
    763
    763
    Mir ging es hauptsächlich darum herauszufinden, wie andere Leute arbeiten, daher lässt es sich schlecht selbst ausprobieren.
    Das Problem beim Mixer kopieren ist ja wirklich, dass es nicht mehr funktioniert sobald andere Spuren dabei sind und das kommt ja quasi immer vor. Dies ist eigentlich auch das Hauptargument für meine bisherige Arbeitsweise. Außerdem kann man halt mal schnell von Song zu Song springen ohne Projekte erst neu aktivieren zu müssen.

    Altes Nuendo 4, weil ich den Hauptteil meines Equipments von 2007-2008 zusammengestellt habe und es damals auch bei der Arbeit verwendet habe. Ich bin über die aktuelle Version und deren Änderungen nicht ganz im Bilde aber es gibt jetzt auch nix, was ich vermisse - außer eine intelligente Mixerkopierfunktion...

    Trotzdem erstmal danke für deine ausführliche Antwort.
     
    onkel_willi, 20.08.12
    #4
  5. zehnvorsechs

    zehnvorsechs

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    10.510
    10510
    Wenn es sich nicht um eine wenig produzierte Live- Aufnahme handelt die möglichst von A bis Z geleich klingen soll und klangliche und dynamsiche Änderungen nur durch die Performance der Musiker bedingt sein sollen, dann kann man mehrere Titel in ein Projekt nehmen. Sobald man aber versucht, aus jedem Song das Optimum heraus zu holen, Overdubs macht, beginnt Sachen zu ersetzen, die nicht so ganz optimal waren, oder richtig zu produzieren, also Dinge dazu zu spielen, macht es ab einer gewissen Größe keinen Sinn mehr. Denn dann ist nämlich auch jeder Song individuell zu behandeln, sprich jeder Song hat ein anderes Tempo, eine andere Tonart, eine andere Dynamik u.s.w. und dann ist es sinnfrei, mit einem gigantisch großen Projekt zu arbeiten. Dann muss ja jeder Song für sich betrachtet werden.

    Was aber Sinn macht, wenn ich z.B. eine Schülerband aufnehme, dann mache ich mir bei Vorbereitungen mit einem möglichst repräsentativen Song, den sich die Band aussucht und mit dem begonnen wird, ein Template z.B. für die Drums, für den Bass, für die Gitarren, den Gesang halt für die Grundinstrumentierung und das Monitoring. Das wird dann mit der Band abgestimmt, so dass sich jeder gut hören kann und möglichst gut performen kann. Allzu sehr greife ich da auch nicht in Dynamik u.s.w. vor, denn die Band soll möglichst viel aus sich heraus entwickeln können. Aber, dieses Template ist dann immer die Ausgangsbasis für alle weiteren Songs. Oft merkt man dann, dass man je nach Song mal dies und das leicht abändert, im Großen und Ganzen kommt der einheitliche Sound aber daher, dass die Band einfach gute Bedingungen beim Spielen hatte. Alles andere entwickelt sich dann einfach bei der Performance und klangliche Eingriffe die vom Template abweichen, die sind eher gering und einfach den o.g. Tatsachen geschuldet, dass jeder Song einfach ein bisschen anderes Handling benötigt, um optimal zu sein.
     
    zehnvorsechs, 20.08.12
    #5
    onkel_willi bedankt sich.
  6. onkel_willi

    onkel_willi Themenersteller

    Registriert seit:
    10.07.08
    Punkte:
    763
    763
    Das ist auf jeden Fall ein Argument.
    Wir werden mit sehr vielen Overdubs arbeiten. Hinzu kommen eine Menge Solos und einige Gastsänger.
     
    onkel_willi, 20.08.12
    #6
  7. SOS

    SOS Gainstager

    Registriert seit:
    19.02.03
    Punkte:
    17.611
    17611
    hi

    ich mache das seit längerer zeit immer so... alle songs in einem projekt.

    vorteile:
    – das grund-leveling und -processing wirkt sich sofort auf alle songs aus. d.h. wenn die bassdrum generell bassiger gewünscht wird, mach ich das in 20 sekunden bei allen songs.
    – bouncing aller songs möglich. d.h. ich kann starten und kaffee trinken gehen. das splitting in einzelne songs geschieht dann entweder über ein weiteres logic file oder waveburner.
    – flexibilität: ich kann sofort beim song 10 nochmal nachschauen, wie der vocalfeffekt dort war und bei song 5 anwenden und dann noch kurz eine leadgitarre bei song 2 aufnehmen.
    – übersicht: ich habe das ganze album auf einen blick und habe einen gesamteindruck vor mir. man kann songs schnell vergleichen oder das ganze album durchhören.
    – recording: kein «momentmal lieber drummer, jetzt hörst du kurz nichts, ich muss zuerst den neuen song laden»-ansagen über talkback beim recording.

    nachteile:
    – z.b. flextime-editing der drums wird mit der zeit extrem zäh
    – relativ lange ladezeit des projektes. relativiert sich aber durch die zeitersparnis, nicht ständig songs zu schliessen und zu öffne, evtl. abzugleichen oder das "automatische" bouncing.
    – faulheit: man ist versucht, möglichs einen kompromiss zu finden, anstatt jeden song separat anzugehen.
    – individuelle klangänderungen muss man immer mit automation machen. kann unübersichtlich werden. ich benutzte dazu dann meist lieber neue spuren. da kann's dann aber auch bald zäh werden, wenn sich die spurenanzahl immer mehr in die höhe schraubt.

    für mich überwiegen die vorteile deutlich. ich habe mich schon oft gefragt, warum ich nicht eher auf die idee gekommen bin.

    mfg sos
     
    SOS, 20.08.12
    #7
    onkel_willi bedankt sich.
  8. onkel_willi

    onkel_willi Themenersteller

    Registriert seit:
    10.07.08
    Punkte:
    763
    763
    Du bringst es auf jeden Fall auf den Punkt. Letztendlich scheint die Frage zu sein, wie sehr sich wirklich die Einstellungen gleicher Instrumente bei verschiedenen Songs unterscheiden.
    Leider bringt mich das bei meiner Entscheidung nicht wirklich voran.
    Wenn es aber nun Fakt ist, dass ich dadurch keine Leistungseinbußen habe und ich (wie ich es immer tue) mit Ordnerspuren, Farben und deutlicher Spur-Bezeichnung arbeite, scheinen die Vorteile meiner alten Arbeitsweise zu überwiegen.
     
    onkel_willi, 21.08.12
    #8
  9. suboptional

    suboptional

    Registriert seit:
    19.01.09
    Punkte:
    8.796
    8796
    suboptional, 21.08.12
    #9
    onkel_willi bedankt sich.
  10. onkel_willi

    onkel_willi Themenersteller

    Registriert seit:
    10.07.08
    Punkte:
    763
    763
    Danke für den Tipp
     
    onkel_willi, 21.08.12
    #10
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.