Information ausblenden

Maximale Empfindlichkeit einstellen?

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von stun_tune, 15.06.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. stun_tune

    stun_tune Themenersteller

    Registriert seit:
    05.06.12
    Punkte:
    68
    68
    Hi,
    Ich habe ein Rode NT5 an einem M-Audio FTP und nehme damit z.zt. meine Udu auf.
    Dazu verwende ich Audacity b.z.w. Reaper, soweit funktioniert das auch.
    Ich würde das ganze aber gerne wesentlich empfindlicher aufnehmen wollen, so wie z.b. in dem u.a. Video.
    Das Mic ist schon recht nah an der Udu,
    am Audio Int. ist m.E. alles richtig eingestellt.
    Phantom Speisung ist an, Gain auf Maximum und Pad off.
    Inst/Line sollte ja egal sein beim Mic via XLR
    Kann es am zu langen Kabel liegen oder wo kann ich noch was einstellen, das es man die Fliegen sch... hört?



    schonmal Danke für eure Tips ;)
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 30.01.17
    stun_tune, 15.06.12
    #1
  2. moll

    moll Gesperrter User

    Registriert seit:
    07.06.12
    Punkte:
    183
    183
    Das verwendete Mikrofon ist vermutlich ein DPA 4000er oder ein Josephson C617set. Das sind Druckempfänger, also Kugeln.

    Nur mit Druckempfängern bekommt man diese offene und gleichzeitig bis in die tiefsten Lagen druckvolle Aufnahme hin. Bei solchen Aufnahmen sind feinste Auflösung, Klarheit und Offenheit wichtig. Das geht mit den beiden Mikrofonen sehr gut und es gäbe da auch noch Schoeps MK2, Sennheiser 8020 oder Earthworks, die das sonkönnen.

    Als nächstes muss der Preamp über jeden Zweifel erhaben sein. Dann bekommst Du so eine Aufnahme hin.

    NT5 und M-Audio liegen da mal nicht ganz auf dem Niveau und es wird vermutlich schwer sein, da hin zu kommen damit. Man kann damit auch viel erreichen und das Preis Leistungsverhältnis ist da sehr gut. Aber für das letzte Quäntchen muss man halt leider ungleich viel mehr hinlegen.

    Also, es liegt bei Dir nicht am zu langen Kabel. Du bist ganz einfach an die Grenzen Deines Set Ups gestoßen.
     
    moll, 15.06.12
    #2
  3. Akai31

    Akai31

    Registriert seit:
    05.04.11
    Punkte:
    13.012
    13012
    Oder an die des Aufnahmeraums oder der eigenen Spieltechnik :) Bist du dir sicher, daß es sich bei der Aufnahme um eine nicht bearbeitete handelt...? Wenn nicht, fällt es schwer hier einen direkten Vergleich ziehen zu wollen.
    Für dein Rode gibt es übrigens Kugelkapseln zu kaufen.
    Den Mikrofonvermutungen von moll kann ich mich gerade nicht anschließen. Was es genau ist, weiß ich aber auch nicht. Sieht aber für mich eher nach einem Gradientenempfänger als nach einem Druckempfänger aus....
    Ich finds auch etwas müßig anhand eines YT-Videos über feinste Klangunterschiede zu reden. DAS ist denke ich weniger dein Problem.

    Was du mit "Empfindlichkeit" meinst verstehe ich nicht...
    Der Nachteil billiger Verstärker in Vollaussteuerung ist häufig, das Unlinearitäten im Frequenzgang (meist Bassabfall) entstehen. Keine Ahnung was dein Audiointerface zu leisten im Stande ist. Voller Gain mutet aber schon seltsam an bei der Entfernung zum Instrument.
    Ein Schoeps bspw. hat auch nicht mehr Ausgangsleistung als ein Rode. Daran wirds nicht liegen.

    Stell doch mal ein Klangbeispiel ein.
     
    Akai31, 15.06.12
    #3
  4. m4d3raIn

    m4d3raIn

    Registriert seit:
    08.06.10
    Punkte:
    29.355
    29355
    Autsch!

    http://www.thomann.de/de/audix_adx_51.htm

    Wenn man keine Ahnung hat... sry aber echt.

    es handelt sich sogar um ein elekret Mikrofon (meiner Meinung nach noch ein echter Nachteil im Vergleich zu den Rode NT5).



    Bei den bei dieser Aufnahme verwendeten Mikrofonen handelt es sich nicht um Druckempfänger.
    Prinzipiell stimmt diese Aussage zwar, jedoch spielt dann der Aufnahmeraum auch eine größere Rolle.


    Aiaiai...



    Viel entscheidender als das Mikrofon ist das Instrument, der Künstler und die Position des Mikrofons.
    Weiterhin ist der Aufnahmeraum von hoher Relevanz.

    Ich sehe nicht, dass der TE sein Equipment ändern muss bzw. sollte.
    Erst einmal die obigen 3 bzw. 4 Punkte abarbeiten...
     
    m4d3raIn, 15.06.12
    #4
  5. DaVogi

    DaVogi

    Registriert seit:
    08.06.06
    Punkte:
    14.513
    14513
    vom rauschverhalten sind die nt5 eigentlich sehr ok... klar gehts besser, aber da tun sich keine welten mehr auf bei anderen kleinmembranen. kugelkapseln kannst du probieren, da muss der raum dann aber auch passen.

    ansonsten -> der preamp hat rd. 40dB gain, das ist nicht viel... für leise signale darf es hier gerne mal >55dB sein. noch dazu würd ich dem schon in die jahre gekommenen FTP nicht die beste qualität (auch was wandler angeht) nachsagen.

    ein moderne gainstarker und rauscharmer preamp wäre hier also imho mal die erste baustelle was equipment angeht.

    performance usw. ist dann ohnehin wieder eine andere baustelle.
     
    DaVogi, 15.06.12
    #5
  6. Akai31

    Akai31

    Registriert seit:
    05.04.11
    Punkte:
    13.012
    13012
    DPAs sind auch Backelektrets. Die sind bestimmt kein Nachteil gegenüber Rode... ;) AT auch nicht.

    Bedingt. Kugel erlauben grundsätzlich ja auch viel nähere Abstände. Manchmal sind die auch in nicht so guten Räumen vorteilhaft.
    Ansonsten gebe ich dir aber natürlich recht. Da Vogi auch.
     
    Akai31, 15.06.12
    #6
  7. stun_tune

    stun_tune Themenersteller

    Registriert seit:
    05.06.12
    Punkte:
    68
    68
    Na dann wirds in erster Linie am Raum und evtl. noch ein wenig an der Positionierung liegen.
    Ich nehme nämlich ganz banal im Wohnzimmer auf :p
    Danke für die Hinweise, ich versuche mal es in der Richtung zu verbessern kann mich aber ggf. auch einfach damit abfinden, es ist ja nicht so, als würde ich total unzufrieden sein und mit Nachbearbeitung kann ich da in jedem Fall auch noch was drehen.
     
    stun_tune, 15.06.12
    #7
  8. moll

    moll Gesperrter User

    Registriert seit:
    07.06.12
    Punkte:
    183
    183
    moll, 15.06.12
    #8
  9. moll

    moll Gesperrter User

    Registriert seit:
    07.06.12
    Punkte:
    183
    183
    Ja, sehe ich auch so.
     
    moll, 15.06.12
    #9
  10. stun_tune

    stun_tune Themenersteller

    Registriert seit:
    05.06.12
    Punkte:
    68
    68
    Naja ich hab mir das ganze Equip gerade erste gekauft und fange überhaupt erst an mich mit recording zu beschäftigen, von daher mus das FTP jetzt ertmal reichen.
     
    stun_tune, 15.06.12
    #10
  11. moll

    moll Gesperrter User

    Registriert seit:
    07.06.12
    Punkte:
    183
    183
    Back Elektret ist erst mal nichts schlechtes. Entscheidend ist die Polarisationsspannung, wenn's um Verzerrungsarmut geht. Dann sind Membrandicke, Membranspannung und Gleichmäßigkeit der Mambran, Aufbau des Grills, Art der Einspannung der Membran.

    Also, auch wenn ich mich gerade blamiert habe würde ich ein DPA 4006 nicht mit dem Audix gleichsetzten, auch wenn ich selbst ein Fan von Audix bin.
     
    moll, 15.06.12
    #11
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.