Mastered oder nicht Mastered für Demo-CD!

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von echowave, 21.01.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. echowave

    echowave Themenersteller

    Registriert seit:
    13.01.05
    Punkte:
    307
    307
    Ich möchte ´ne Demo-CD an ein Label schicken. Nun frage ich mich ob das ganze schon gemastered sein soll oder nicht!?
    Genastered (schrecklich diese Anglizismen!) wäre ja eigentlich schon kein Demo mehr, oder? Oder ist das Ganze von Label zu Label verschieden?
     
  2. fmo

    fmo

    Registriert seit:
    14.12.04
    Punkte:
    13.151
    13151
    Ein Demo sollte heute so wie ein fertiges Produkt klingen.
     
  3. nilssternel

    nilssternel

    Registriert seit:
    29.09.04
    Punkte:
    687
    687
    Was fmo schreibt ist absolut richtig. Aber ich schmück es mal noch mit ein paar Infos.

    Ganz einfach: Um so besser und fertiger die Musik klingt, desto höher sind Deine Chancen. Der Anspruch ist zwar von Label zu Label etwas verschieden, aber letztendlich wollen alle nur das Eine: Geile Musik, möglichst fertig produziert, möglichst schon mit Video, möglichst schon auf Viva, möglichst mit fetter Live-Band, die sofort live-spielen kann und so weiter. I.d.R. wollen Labels das Gleiche von Dir, was Du von Ihnen willst: Erfolg. - Das kann fast niemand realistischer Weise im Vorfeld bieten, also liefere das, was Du als Maximum Deiner Leistung abliefern kannst.
     
  4. Cos

    Cos

    Registriert seit:
    24.11.03
    Punkte:
    7.442
    7442
    Jo, würde auch sagen: je besser desto besser ;)

    Allerdings sollten die Stärken wie bei jeder Bewerbung im Vordergrund stehen. Hast du eine starke Live-Band anzubieten, könnte ein soundmäßig mittelguter Live-Mitschnitt mit viel Atmo evtl. mehr Erfolg bringen als eine perfekt gemixte und produzierte Studio-Produktion...

    Grüße
    Cos
     
  5. stringsurfer

    stringsurfer

    Registriert seit:
    21.07.03
    Punkte:
    384
    384
    Wobei dabei natürlich die Kombination aus beidem das idealste wäre.
     
  6. steelyard

    steelyard

    Registriert seit:
    06.01.05
    Punkte:
    12.133
    12133
    Hi,

    kann nicht schaden, das Demo so optimal wie möglich zu produzieren, das heisst, im Rahmen Deiner finanziellen und künstlerischen Fähigkeiten.

    Ein paar kleine Tips:

    1. Drei Songs auf der CD reichen völlig aus.
    2. Der erste Song muss gleich der Knaller sein, kein langes Intro Gedöns, die Hook muss spätestens nach einer Minute kommen.
    3. Umfassendes Infomaterial beifügen (Bilder, Bandbio, Konzertkritiken etc.)
    4. Mache besser einen Termin mit einem A&R Menschen aus, sonst landet Deine CD auf einen grossen Haufen mit anderen ungehörten CD´s und Du bekommst, wenn überhaupt, lediglich ein Standard Absageschreiben (Sorry, passt derzeit nicht in unser Programm bla bla).
    5. Erzähle nicht, wie die CD eigentlich hätte klingen sollen, wenn Du dies und das zur Verfügung gehabt hättest.
    Die wenigsten A&R Typen haben genug Vorstellungskraft, dies nachzuvollziehen.
    6. Trete selbstbewusst aber nicht überheblich auf.
    7. Behalte immer im Hinterkopf, dass der Typ lediglich eine Empfehlung gibt aber letztendlich nicht entscheidet, was unter Vertrag genommen wird.

    Na dann viel Erfolg.
    Frank
     
  7. nilssternel

    nilssternel

    Registriert seit:
    29.09.04
    Punkte:
    687
    687
    Riesenquatsch. Kein Mensch macht einen Termin mit Dir, wenn er nicht vorher weiss, mit wem er sich trifft. Am Anfang steht die Musik.

    Was aber hilft, ist nach einigen Tagen anrufen und mal fragen, ob die CD schon ankam. Dann ggfls. nach einigen Tagen wieder anrufen und fragen, ob denn nun auch schonmal jemand reingehört hat etc.

    Übrigens: Die meisten Firmen hören in ALLES (zumindest in die erste Minute) rein, was sie bekommen. - Ausnahmen bestätigen die Regel. - Problem: Wenn die andere Firma "den Hit" macht, den man selber überhört (bzw. nicht gehört) hat, dann hat man als A&R-Mitarbeiter üblicherweise ein Problem. Ach so: das bedeutet nicht, dass heutzutage auch zu allem eine Absage geschickt wird. Meistens kommt dann einfach keine Antwort. Hat sich leider so eingebürgert, denn auch die Labels haben an jeder Ecke zu wenig Geld/Mitarbeiter.

    Ach so, wenn Ihr mal Demos in einer Plattenfirma gehört habt: Was da für ein Riesen-schrott reinkommt ist absolut unglaublich! - Ich kann jeden A&R verstehen, der bei gewissen "Demos" die erste Minute nicht zuende hört. - Ich habe teilweise schon nach 15 Sekunden ausgeschaltet und war mir (zu recht) 100% sicher, dass das Schrott ist. Und bei diesen Aufnahmen/Darbietungen hätte das jeder hier im Forum auch so gemacht. Nur ein Beispiel, von hunderten: Kassettenaufnahme, ein 7-jähriges Mädchen übt Klavierspielen! (Klang in etwa so wie ich mit 7 Jahren am Klavier: miserabel.) Anschreiben von der Mutter: "...aus meiner Tochter wird mal ein großer Star und ich wollte sie schonmal bei Ihnen anmelden!" :D und so ein Shit, oder ähnlich untaugliches, kommt ständig als "Demo" rein.
    Naja, Halbwahrheiten sind keine Fakten. Ja: die meisten A&Rs sprechen sich mit Ihren Kollegen und insbesondere der Geschäftsführung ab, wie die Firma vorgehen soll. Aber der A&R spielt zweifelsohne DIE entscheidende Rolle beim Talent-suchen und beim Signing. Wenn nicht, hat er seinen Job verfehlt! ;) Und bei vielen kleineren Labels ist A&R = Geschäftsführung. Bei den Größeren besteht i.d.R. ein ständiger Austausch zwischen GF und A&R. Allerdings, auch viele Geschäftsführer großer Firmen waren mal A&Rs. Daher, egal mit wem man spricht: Alle gleichermaßen ernst nehmen.
     
  8. Mike3000

    Mike3000

    Registriert seit:
    25.11.04
    Punkte:
    10.477
    10477
    Hat so ein A&R-Manager ueberhaupt das Hintergrundwissen um zu beurteilen, dass Material noch nicht gemastert ist?

    Wenn er eher so eine Art Trend-Scout ist, dann sollte man die Aufnahme wohl schon so "professionell" wie moeglich vorlegen.

    Kleine Anekdote hierzu: Im Musikexpress liegen ja immer CDs dabei. Ich glaube es war 1998, da war da ein Song drauf, der hiess "Generation Xed". Der konnte sich gegen den rest auf der CD -und natuerlich auch gegen Aufnahmen von anderen CDs nicht durchsetzen.

    Vor zwei Jahren habe ich mir das Ding dann mal von Wavelab analysieren lassen: Der maximale Pegel lag bei -2 dB, was mir den Verdacht aufdraengte, dass es sich dabei um noch nicht gemastertes Material handelte... und daher dann wohl auch dieser "lasche" Eindruck.
     
  9. nilssternel

    nilssternel

    Registriert seit:
    29.09.04
    Punkte:
    687
    687
    Das kann man nicht generell beantworten. Der eine kann sowas aufgrund seiner musikalischen Vorbildung zielsicher unterscheiden, der andere nicht. - Einer meiner Ex-Kollegen konnte Sound-Details in Musikaufnahmen wahrnehmen, wo ich bis heute nicht weiss, wie er das gemacht hat. - Der hat zielsicher die abgefahrensten (mir nicht bekannten) Gitarren-Amps erkannt und der Produktionsfirma immer treffsichere Veränderungs-vorschläge inklusive Db-Angaben und Benennung der Soundmodule (die er nur gehört, nicht gesehen hatte) gemacht. Und nach 2 / 3 Korrekturen war das Zeug charttauglich. - Der Typ mag eine positive Ausnahme sein, aber es gibt halt überall "solche und solche".
     
  10. steelyard

    steelyard

    Registriert seit:
    06.01.05
    Punkte:
    12.133
    12133
    Nilssternel schrieb das:

    "Riesenquatsch. Kein Mensch macht einen Termin mit Dir, wenn er nicht vorher weiss, mit wem er sich trifft. Am Anfang steht die Musik."


    Mir Dir vllt. nicht, mit mir schon.

    Und rede bitte in meinem Zusammenhang nicht von Halbwahrheiten, ich hab`den Scheiss jahrelang mitgemacht, Du auch ?

    Gruss Frank
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.