Information ausblenden

Mal wieder eine Audio-Laptop-Frage (aber NICHT zum Recorden)

Dieses Thema im Forum "Musik-PC & sonstige Hardware" wurde erstellt von Lucky, 27.08.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Lucky

    Lucky Themenersteller

    Registriert seit:
    22.02.04
    Punkte:
    2.201
    2201
    Ja, es gibt viiiiiele Threads zu dem Thema. Habe mir seit gestern Abend auch wirklich fast alle 171 Threads dazu seit Anfang 2003 durchgelesen (nur die 2008er muss ich noch), nachdem ich mich früher nie für Audio-Laptops interessiert hatte und daher immer ein Bogen um das Thema gemacht hatte.

    Leider haben fast alle, die sich hier für Laptops interessieren, genau das "Gegenteil" dessen vor, was ich machen möchte, im Audio-Bereich. Die meisten wollen damit ja im Proberaum was aufnehmen, teils sogar mehrspurig. Oder live auf der Bühne spielen. Dafür "reichen" oft etwas schlankere Laptops, wobei es da fürs Editing und Mischen schon etwas knapper wird mit RAM und CPU und so...

    Und genau das hätte ich mit einem Laptop vor:
    Meine Aufnahmen mache ich sowieso zu Hause an meinem Fest-Rechner: Q6600, 4 GB, 3x400GB SATA2-HDD, Gigabyte Mainboard, m-audio 2496. Den zwinge ich so schnell nicht in die Knie. Dem ist Latenz ein Fremdwort, und - never change a running System - ich sehe (noch) KEINEN Grund, warum ich jeeeeeeeemals wieder ein anderes (später mal "aktuelleres" System) haben wollte. Für mich ist das der "perfekte" Audio-Rechner und hat seit knapp 1 Jahr nicht den geringsten Wunsch offen gelassen.

    OS: WinXP
    Sequenzer: Cubase SX3
    ...und dabei will ich auch bleiben!

    Aber zurück zu meinem Laptop-Vorhaben: Da ich also das eigentlich Recording generell bei mir zu Hause mache, wo der Raum akustisch möglichst optimiert ist, wo man Klavier steht etc... brauche ich dazu nicht wirklich eine mobile Lösung. Und wenn, dann packe ich den Fest-PC in eine LAN-Tasche für 50 Euro, mitsamt Peripherie und TFT und hab ihn in 5 Minuten anderswo aufgebaut, wo recordet werden soll. (Nur die Abhöre lass ich zu Hause, dafür gibt's Kopfhörer.)

    Der Laptop soll also weder zum Aufnehmen herhalten, noch zum "Final Mix". Aber dazwischen, da fällt z.B. eine Menge Arbeit für Schneiden, Pre-Mixing, allerlei Editing an... und hier und da mal was klanglich rumprobieren, mit Einstellungen von VSTIs spielen usw. usf.

    Alles in allem Dinge, die bei einem mittelgroßen Projekt mit ordentlich Effekten und VSTIs schnell an die CPU- und RAM-Grenzen gehen, oder?

    Meine Frage ist, ob dies einem aktuellen Mittelklasse (oder aber tatsächlich einem 2 Jahre alten "Spitzenmodell", gebraucht) zuzutrauen ist. Und was ich dann noch an Peripherie bräuchte. Denn für o.g. Zwecke kann ich ja auf Audio-Eingänge schon komplett verzichten, evtl. reicht als Ausgang sogar eine gute onBoard-Kopfhörer-Klinke, um das Wesentliche zu hören?
    Das würde die ganze Geschichte natürlich deutlich mobiler machen und nicht zu so einem "Pseudo-Laptop" führen, wie man ihn in Audio-Bereichen leider noch oft antreffen muss, weil man eine externe Audiokarte, eine externe Festplatte (womöglich mit eigener Stromversorgung) und evtl. weiteres externes Zeug immer mitschleppen müsste. (Dann kann's ja gleich ein Festplatz-PC sein...)

    Von meinem Festplatz-PC bin ich saumäßig verwöhnt: unzählige Spuren, spektakuläre Gruppen-Routings, allerlei VSTIs ungebounct gleichzeitig, kein Einfrieren nötig, überall Effekte draufgeknallt... ich denke, soooo viel kann man von einem Mid-Budget-Laptop heut noch nicht erwarten auf dem Audiosektor?

    Also, wo liegen da die Grenzen?
    Was darf ich heutzutage erwarten (bis, naja, 800 €)?
    Besser aktuelle Mittelklasse oder gebrauchte Spitzenklasse von gestern?

    Freu mich über jeden Tipp, während ich unterdessen mich noch ein bisschen weiter in das Thema einlese.
     
    Lucky, 27.08.08
    #1
  2. Lucky

    Lucky Themenersteller

    Registriert seit:
    22.02.04
    Punkte:
    2.201
    2201
    Update:
    So, ich bin jetzt mit der Lektüre der 2008er-Threads zum Thema Laptop/Notebook durch. Ich fasse mal das, was ich meine, verstanden zu haben, zusammen:

    + Generell und seit Jahren konstant empfohlen werden Thinkpads T42 bis T60 oder einige bestimmte HP-Business-Modelle. Ich könnte mir vorstellen, mir davon eins gebraucht zuzulegen. (Apple lass ich jetzt mal außen vor, weil ich überzeugter WinXP-User bin).
    + An CPUs war ein Centrino früher mal Maß aller Dinge. Vielleicht reicht der mir noch, mal sehen. Heute schwört man auf Core2Duo.
    + als Audio-Interfaces sind PCMCIA-Sachen interessant (die Thinkpads haben diese ja noch)
    + FW-Chip von TI... und noch ein paar Kleinigkeiten, die ich hier nicht auflisten möchte.

    Offen bleibt für mich (evtl. wichtig bei Budget-Planung) noch: Wenn ich wirklich konsequent nichts recorden werde mit dem Notebook, sondern nur intern schneiden, mischen, editieren, arrangieren, Klänge verbiegen, kann ich mir dann vielleicht ein Audio-Interface sparen??? Wie verhält es sich dann mit den Latenzen?

    Cool wäre ein Modell, wo der Einbau zweier Festplatten möglich ist. Ich liebäugel nach den Empfehlungen der letzten Jahre ja echt mit irgendeinem gebrauchten Thinkpad. Ob's die auch mit 2 internen Festplatten-Plätzen gibt, hab ich noch nicht geguckt. Intern weil: Ich will das Notebook von den Abmessungen her "schmal" halten und möglichst wenig externes Zeug anschließen, weshalb der Verzicht auf ein Audio-Interface nicht nur finanziell eine Rolle spielen würde:

    Als wirklich im Garten sitzen, gemütlich mit dem Laptop auf'm Schoss, nix links am USB, nix rechts am FW-Port, allenfalls eine externe Maus (dann doch am Tisch ;) )

    Also, wenn jemand dazu noch was sagen möchte, bitte! :)
     
    Lucky, 28.08.08
    #2
  3. petaod

    petaod

    Registriert seit:
    30.08.06
    Punkte:
    3.894
    3894
    Mit ASIO4ALL bekommst du brauchbare Latenzen.
    Aber: was ist mit der Klangqualität? Kannst du darauf verzichten?
    Aktuelle Mittelklasse hat den Vorteil, dass DualCore-CPUs verwendet werden, was bei älteren (auch Spitzenmodellen) nicht unbedingt gewährleistet ist.
    Aber: Wenn du bei XP bleiben willst, achte bei einem Neukauf darauf, dass die Kiste das auch unterstützt.
    Viele neue Notebooks werden heute nur noch mit Vista ausgeliefert und es gibt von den Herstellern keine XP-Treiber! So ein Rechner ist nur in äusserst mühevoller Handarbeit unter XP zum Laufen zu bringen.
     
    petaod, 28.08.08
    #3
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.