Information ausblenden

MacBook Pro 2018 braucht viel CPU mit Studio One

Dieses Thema im Forum "Mac und Music" wurde erstellt von FutureSound, 31.03.19.

  1. FutureSound

    FutureSound Themenersteller

    Registriert seit:
    06.01.10
    Punkte:
    69
    69
    Hallo zusammen,

    ich hab mir ein MacBook Pro 13 Zoll i7 2,7 GHz Quad Core mit 16 Gig RAM zugelegt. Weiter bin ich von Reaper auf Studio One umgestiegen. Außerdem hängt daran ein Studiolive Pult das ich als Controller und Interface nutze.

    Jetzt ist es so, dass das MacBook immer wieder richtig laut wird mit dem Lüfter und Studio One teilweise weit über 70% CPU frisst (gemessen am Systemmonitor in Mojave - der in Studio One zeigt nur um die 7%??) Das ärgert mich jetzt natürlich, zumal das oft sogar bei einfachen Editierarbeiten vorkommt.
    Vorher hab ich mit einem Mac mini i7 und 16 Gig RAM gearbeitet und hatte nie solche Problem.

    Woran kann denn das liegen. Zu schwach kann so ein Rechner doch fast nicht sein. Wäre da ein aktueller MacMini i7 6 Core evtl. die bessere Wahl gewesen?

    Danke schon mal für Euer Feedback,

    Hans
     
  2. recordingfuzzie

    recordingfuzzie

    Registriert seit:
    21.10.14
    Punkte:
    1.393
    1393
    Das wird hier wahrscheinlich gleich wieder für einen Eklat sorgen, aber egal:
    Es liegt leider an Studio One.
    Die Audio Engine ist zumindest unter Mac OS (PC Version kenne ich nicht) extrem performancehungrig und verschwendet Ressourcen ohne Ende...
    Ich bin aus dem Grund zurück zu Cubase gewechselt. Ich konnte bei meinen Tests 8 Kontaktinstanzen (!!!) mehr in Cubase auf meinem Mac Pro fahren und auf meinem MacBook immerhin noch 4 Instanzen mehr. Unter PT konnte ich auf meinem Mac Pro sogar 10 Instanzen mehr fahren...
     
  3. zille1976

    zille1976 Tonträger

    Registriert seit:
    18.11.09
    Punkte:
    2.831
    2831
    Er hat Jehova gesagt :D
     
    Kosaken-Kaffee bedankt sich.
  4. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    10.360
    10360
    Logic wäre keine Alternative? Ist auf'm Mac nach wie vor in punkto Leistungshunger sehr moderat, speziell dann, wenn man mit den internen Plugins was anfangen kann.
    Am Rechner sollte es an sich nicht wirklich liegen, denn auch wenn fast alle aktuellen Macbooks irgendwann unter Last anfangen, laut zu werden (dem Zeitgeist und seinem Wunsch nach papierflachen Laptops sei's gedankt...), so sind die unter wenig bis mittlerer Last doch meistens sehr leise.
    Was für ein Interface benutzt du? Und bei welcher Puffergröße?
     
    Zuletzt bearbeitet: 30.04.19
  5. R-Kelly

    R-Kelly

    Registriert seit:
    08.03.07
    Punkte:
    3.906
    3906
    na das kann ich aber so nicht bestätigen! Ich habe ebenfalls einen Mac Pro (2009) 8 Kerne und Studio One 4.1.3 läuft um einiges geschmeidigerer und ruckelfreier als Cubase 9. Das war auch eines der Hauptgründe für mich umzusteigen bzw. neue Projekte nur noch in S1 zu machen.

    Cubase ist bei mir total träge, die Grafik ruckelt und das Metering ist stark verzögert, das ein und auszoomen ist lahm wie ne Schildkröte! Ständige Real Time Peaks und von Abstürzen will ich gar nicht erst anfangen.. Und diese Probleme habe ich bereits seit Cubase 7!

    Mag sein das dass nur bei mir der Fall ist aber komischweise habe ich solche Probleme nicht in S1!
    Einzig das Render in Place funktioniert in Cubase tatsächlich wesentlich schneller als das "in Audio transformieren" von S1.
     
  6. R-Kelly

    R-Kelly

    Registriert seit:
    08.03.07
    Punkte:
    3.906
    3906
    Hast du alle aktuellen Updates gemacht? Irgendwas mit Audio Glitches unter Mojave wurde ja gefixt mit dem letzten Update
     
  7. recordingfuzzie

    recordingfuzzie

    Registriert seit:
    21.10.14
    Punkte:
    1.393
    1393
    Mag sein, dass es in Version 4 vielleicht besser geworden ist.
    Studio One 3 aber war da echt problematisch und da war ich definitiv nicht der einzige mit solchen Problemen:
    https://answers.presonus.com/10836/multicore-support-needed-especially-for-multi-instruments