Information ausblenden

M-Audio Venom als Einstiegssynth?

Dieses Thema im Forum "Keyboards & Synthesizer" wurde erstellt von CilentCipha, 06.09.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. CilentCipha

    CilentCipha Themenersteller

    Registriert seit:
    06.05.10
    Punkte:
    322
    322
    Den Venom gibt's zur Zeit für 199€, lohnt es sich die zu investieren?
    Bisher nutze ich Massive mit nem Midicontroller, was ja schon sehr mächtig ist, aber ich mag einfach auch Hardware.

    Musikrichtung wäre elektronisch... House, Tech House, Electro House...

    Bin auf eure Meinungen gespannt.
     
    CilentCipha, 06.09.12
    #1
  2. user01

    user01

    Registriert seit:
    07.07.10
    Punkte:
    2.420
    2420
    das teil ist auch nicht mehr hardware als ein masterkeyboard + software! mich persönlich hat der venom überhaupt nicht überzeugt.

    im vergleich zum massive auch sehr sehr eingeschränkt!
     
    user01, 06.09.12
    #2
  3. Marcel_H

    Marcel_H

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    846
    846
    Jap, sehe ich genauso. Lieber in einen mglw. besseren Midicontroller investieren, als in diesem Preisbereich "Hardware-Synths" zu kaufen!

    Wenn es harte Ware sein soll (also mit integriertem Soundmodul) könnten der MicroKorg oder Novation MiniNova / UltraNove etwas für Dich sein. Ansonsten eben was Gebrauchtes...

    Gruss
    Marcel
     
    Marcel_H, 06.09.12
    #3
  4. floatingworld

    floatingworld

    Registriert seit:
    09.04.05
    Punkte:
    238
    238
    Schlussendlich der Preis ist schon der Hammer und gerade das ist ja das Argument zum Kauf - und nicht eins, was dagegen spricht.

    Du hast also einen Midi-Controller, den Du wahrscheinlich auf Massive ausreichend gemappt hast. Ergo ist der Venom als Ersatz Deines Controllers eher Unsinn. Ich habe mir den Synth die Tage in Hamburg mal angeschaut, generell hätte ich mit schlechterer Hardware gerechnet. Soundmäßig muss er Dir gefallen - das ist rein subjektiv - aber grundsätzlich passt der hinsichtlich Deiner Musikrichtung. Probematisch sehe ich die Tatsache, dass tiefes Soundschrauben am Gerät wohl kaum möglich ist - und durch die Firmenübernahme das Teil ein Auslaufmodell ist - daher wohl auch der Schleuderpreis.

    Du kannst also davon ausgehen, dass die Software nicht mehr oder nur noch marginal ein Update erhält. Obwohl das Gesamtpaket für diesen Preis absolut ok ist, würde ich - gerade was einen Einstiegssynth angeht - andere Geräte vorziehen. Selbst für den Fall, dass Du sicherlich wohl das Doppelte oder mehr zahlst. Obwohl Du vielleicht Wochen und Monate drauf sparen musst, hast Du dann aber ein Instrument, was Dir und Deiner Musik mehr bringt als ein Schnäppchen-Schnellschuß.

    Wenn Dir der Venom nicht gefällt... wer zahlt Dir aktuell mehr als 150 Euro? Ist ja Wahnsinn...

    Gute Einstiegssynthesizer aus meiner Sicht sind, teilweise schon erwähnt:

    Novation Ultranova/Mininova
    Roland GAIA
    sowie durchaus auch ältere Sachen wie Korg MS2000, Supernova 1, JP8080, Nordlead ... da Du schon ein Midi-KB hast, geht auch Rack. Preisrahmen 300-500 Euro je nach Synth.

    Generell macht es Sinn sich gerade am Anfang ein Gerät mit Poties zu holen, mit denen Du auf den größten Teil der Klangerzeugung zugreifen kannst.
     
    floatingworld, 07.09.12
    #4
  5. CilentCipha

    CilentCipha Themenersteller

    Registriert seit:
    06.05.10
    Punkte:
    322
    322
    Danke für eure Meinungen. Ich gebe tendenziell lieber mehr aus und kaufe was Anständiges. Dann wird es wohl doch eher ein Ultranova werden... nächstes Jahr ;)
     
    CilentCipha, 07.09.12
    #5
  6. starclub

    starclub

    Registriert seit:
    12.04.05
    Punkte:
    299
    299
    Also ich habe den Venom seit dem Wochenende und muss sagen, dass ich recht angetan bin. Man kann die wichtigsten Parameter eines Sounds am Gerät verändern. Dann kann man das Keyboard vierfach splitten und den Ausgang über verschiedene MIDI-Kanäle ausgeben. Das eingebaute Audio-Interface gibt die Sounds aus dem Laptop raus und kann genutzt werden, um eine Gitarre oder ein MIC anzuschließen (fürs Homerecording).

    Eingänge der Soundkarte und aus der Direktsound dem Synth können gemischt werden, so dass man mit minimalem Verkabelungsaufwand sowohl Sound aus dem Venon (die ich beim ersten Ausprobieren nicht schlecht finde) als auch den Sound von VST-Is wiedergeben kann (soweit zumindest die Theorie, das muss ich noch praktisch ausprobieren).

    Ich bin Synthineuling (ist mein erster Hardwaresynth) und Weißgott kein Soundschrauber aber ich habe mit dem Venom ein weites Feld für Experimente, die mir viel Spaß bringen.

    Der Editor lief auf Anhieb und macht einen sehr übersichtlichen und mächtigen Eindruck. Die Verwaltung der Presets scheint mir auch gut möglich.

    Man muss auch mal den aktuellen Preis sehen - 200 Steine beim großen T... Wenn man einen Einstieg sucht, um zu schauen, ob das was für einen ist, bekommt man aktuell wahrscheinlich nirgendwo einen vergleichbaren Gegenwert.

    Nur meine unmaßgebliche Meinung.

    sc
     
    starclub, 30.10.12
    #6
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.