Luxus "Problem" - welche M2 SSD für was?

  • Ersteller Obsolet
  • Erstellt am

O
Obsolet
Registriert
18.05.06
Beiträge
2.212
Reaktionen
83
Punkte
2.767
Hi,

habe da ein "Problem": ich habe eine WD SN850 (Gaming > mit Kühlkörper) M2 Gen4 SSD gewonnen. Nun bin ich damit überrascht worden und überlege nun, wie ich den schnellen 500 GB M2 Riegel (knapp 7 GB/s lesen / 4 GB/s schreiben) am besten für mein DAW einsetze.

Derzeit ist Windows 10 und alle Programme auf der Systempartition installiert. Dies wird von einer Samsung 970 EVO Pro (Gen3) 500 GB beherbergt. Alle Cubase Inhalte liegen auf einer ollen SATA6 SSD (Samsung EVO 860 - 500 GB) und auch die weiteren Samples von Kontakt, Toontrack SD2 und weitere Libraries anderer VSTis. Nun die Überlegung, die schnellere M2 SSD für die Inhalte zu verwenden oder ggf. doch für das System und dann die - ebenfalls nicht langsame - Samsung M2 SSD für die Sample Daten?
Mir ist schon bewusst, dass ich wohl kaum einen Unterschied bei der Windows Startzeit und der Performance von Cubase sehen werden, im Vergleich zwischen Samsung und WD (Gen3 vs Gen4). Selbst die SATA6 SSDs laden alles rasant.
Ist halt ein schönes Luxusproblem ;) Vielleicht hat jemand ja dazu ein paar Ideen oder eigene Erfahrungen?
Die Samsung M2 SSD ist nicht seh alt (860 GB geschrieben) und somit ist es keine Haltbarkeit Überlegung.
Selbst die SATA6 SSD(s) sind noch recht frisch bzw. wenig strapaziert (einige, wenige TB im max).
Eine Idee ist, die neue WD SSD als System zu nutzen und mindestens die Cubase Contents wieder zurück zu schieben, ggf. sogar das Kontakt Zeug und die Toontrack Libs. Sonst würden die 500 GB als System auch wenig genutzt werden, derzeit hat C: noch 388 GB frei von 465 GB lt. Windows Explorer.
Dagegen spricht, dass bei Neuinstallation die Samples wieder neu auf den System SSD Speicher müssen. Mit getrennter Haltung braucht man nur auf den Ort zu verweisen :)

Na, soweit war es dann erstmal. Freue mich auf ein paar Tipps und Erfahrungsaustausch.

Danke & Gruß
Sascha
 
zille1976
zille1976
Tonträger
Registriert
18.11.09
Beiträge
3.182
Reaktionen
1.166
Punkte
6.695
O
Obsolet
Registriert
18.05.06
Beiträge
2.212
Reaktionen
83
Punkte
2.767
Ja, habe ich :) Und die Benchmark Werte sind ja von meinem System :)
 
Chribu
Chribu
Registriert
08.07.20
Beiträge
313
Reaktionen
247
Punkte
1.059
Wenn Du mit Deinem bisherigen Systen zufrieden bist, würde ich ohne wichtigen Grund an Deiner Stelle keine Experimente wagen: Never change a running System! Denn wenn Du die neue NVME als Systemplatte benutzt, veränderst Du auch die Geräte-ID Deines Rechners - was dann sehr problematisch und aufwändig werden kann, wenn Software-Lizenzen an diese Geräte-ID gebunden sind (z.B. Windows oder iLok).

Und mal ganz ehrlich: Ich würde bei einem Produktivsystem NIE im Leben eine Samsung NVME (und erst rechte keine PRO) gegen eine von Western Digital austauschen (qualitativ liegen Welten dazwischen, auch wenn dieses Modell wohl recht ordentlich sein soll). Zum einen wird sich die höhere Geschwindigkeit im Alltagsbetrieb nicht bemerkbar machen, zum anderen soll diese NVME aufgrund der höheren Speicher-Taktung auch deutlich wärmer werden als andere SSD-NVMEs (deshalb wohl auch der serienmäßig verbaute Kühlkörper, der ohne entsprechenden Luftstrom im Gehäuse aber nur sehr begrenzt nützlich ist). Sie ist - auch laut Bezeichnungt - nun mal fürs Gaming gedacht und damit auf Geschwindigkeit ausgelegt, nicht aber unbedingt auf Datensicherheit und -konsistenz. In einem Audio-PC als Produktivsystem ist deren Einsatz jedenfalls ein bisschen wie "Perlen vor die Säue werfen", finde ich. Wenn sie nicht ihrer Bestimmung nach eingesetzt wird, wird sie im Alltagsbetrieb jedenfalls keine echten Vorteile bringen.

Ich würde sie an Deiner Stelle verkaufen (was sich aber gerade nicht lohnt, denn sie ist im Moment im TIefpreisanegebot auf Amazon) - oder für ein neues PC-System aufheben und in der Zwischenzeit als Datengrab in einem über USB anschließbaren externen Gehäuse nutzen. Als Systemplatte würde ich sie wie gesagt nicht nutzen, denn der im Alltag vernachlässigbare Geschwindigkeitsvorteil ist den zu erwartenden Aufwand einer Neuinstallation samt Lizenztransferierung meiner Meinung nach nicht wert.

Ich finde es jedenfalls wieder sehr lustig, etwas zu gewinnen, was man eigentlich nicht braucht, um damit einen Bedarf zu wecken, dem eigentlich kein Bedürfnis zugrunde liegt, und um etwas zu verbessern, mit dem man bisher eigentlich zufrieden war. Tatsächlich ein echtes First-World-Problem ;-)
 
Ran
Ran
Registriert
02.08.02
Beiträge
2.286
Reaktionen
689
Punkte
4.422
Ich würde immer die schnellste für das System nehmen (inkl. Auslagerungsdatei). In der Computerverwaltung kann der Laufwerksbuchstabe geändert werden. Vielleicht erspart das Neuinstallationen von irgendwelchen Sachen. Performancemäßig wird sich da aber nicht so viel tun, aber wenn du Mikrosekunden schneller sein willst würde ich so vorgehen: Das alte System C. auf die neue Clonen, dann die alte Formatieren, die Daten der SATA Platte auf die andere Flotte verschieben. Dann der 860er einen anderen Laufwerksbuchstaben geben, und zum Schluss noch der 970er den vorigen Laufwerksbuchstaben der 860er geben. So sollte das eigentlich am schnellsten machbar sein.

Edit: Die Überlegungen von Chribu teile ich aber auch ;)
 
O
Obsolet
Registriert
18.05.06
Beiträge
2.212
Reaktionen
83
Punkte
2.767
Also von nicht brauchen können war keine Rede. Es war aber schon eine Überraschung, da ich selbst im Moment (noch) nicht an solch eine Investition gedacht hatte, für die Zukunft aber schon. Ich habe noch weitere Rechner, so ist das nicht, wo ggf. dann ein "Transfer" erfolgt, d.h. die ältesten Rechner bekommen die ältere HW und neuere Rechner werden bei Bedarf oder wie hier bei Gelegenheit eben aufgerüstet. Aber die Info bzgl. ID und Authentifizierung ist ein valider Punkt, wobei ich schon sehr viele Systeme über verschiedene SSDs migriert habe, ohne Probleme danach zu haben. Oft hängen sich Authentfizierungen an die MAC Adresse der NW Karte (z.B. der Soft eLicenser von Steinberg > NW Karte im BIOS aus > Fehlermeldung beim eLicenser, auch wenn keine Lizenz auf dem Soft-SEL liegt). Allerdings ist der Umgang mit den M2 Steckplätzen wenig nutzerfreundlich. Bei SSD/HDD zu SSD Migrationen habe ich natürlich danach die vorherige System SSD/HDD entfernt und danach lief das System ohne Probleme von dem neuen Medium. Das vorherige System Medium wurde dann über extern gelöscht. Bei einer M2 > M2 Migration müsste ich entweder den Riegel entfernen (olle Schrauberei) oder - sofern das BIOS es unterstütz - den M2 Steckplatz deaktivieren, aber dann komme ich vom OS auch nicht mehr an den Speicher ran um ggf. zu reseten.

Gruß
 
Chribu
Chribu
Registriert
08.07.20
Beiträge
313
Reaktionen
247
Punkte
1.059
Die MAC-Adresse der Netzwerkkarte hat nichts mit der Geräte-ID zu tun (zu finden unter "Einstellungen -> System - > Info"). Diese ID setzt sich als Hash-Wert aus der Summe der einzelnen IDs von zuvor selektierten Hardware-Komponenten zusammen. Wird eine der Hardware-Komponente ausgetauscht, stimmen jedenfalls der Hashwert und damit die Geräte-ID des Systems nicht mehr überein. Von daher kann man heutzutage auch nicht mehr so einfach die Systemplatte durch Klonen des Betriebssystems austauschen (und selbst zurückgespielte Images können Probleme bereiten, wenn Windows zwischenzeitlich aktualisiert wurde). Die einzelnen Geräte sollen aus Gründen der Systemsicherheit jedenfalls nicht mehr nur im Netzwerk indentifiziert werden können, sondern ebenso auf Exekutivebene der Softwareanwendungen. Und mit Windows 11 und dem TPM-Chip wird diese Sicherheitsarchitektur nochmals um einen Gang verschärft. Es ist nicht mehr so einfach wie "früher".

Tatsächlich ist die MAC-Adresse der Netzwerkkarte in Zeiten mobiler Endgeräte absolut obsolet, Obsolet ;-)
 

Ähnliche Themen

G
    • Danke
2
Antworten
37
Aufrufe
2K
Gel Mitglieder 13896
G
V
Antworten
32
Aufrufe
1K
Loop_Breaker
Loop_Breaker
 

Aktuelle Beiträge


Oft gelesene Themen

Oben