Information ausblenden

Lizenz übertragen - Mysteinberg zu Mysteinberg

Dieses Thema im Forum "Cubase & Nuendo" wurde erstellt von l92, 25.12.19.

  1. l92

    l92 Themenersteller

    Registriert seit:
    18.10.17
    Punkte:
    371
    371
    Hallo Leute,
    ich habe meine Cubase Elements Lizenz verkauft, da ich die nicht mehr benötige. Ich besitze zwei Mal Elements 10.5

    Wie stelle ich das denn an, dass ich eine Lizenz an ein anderes MySteinberg Konto übertrage ohne das meine eigen genutzte mitübertragen wird?
    Werde aus denen Ihren Erklärungen 0% schlauer.

    Steinberg.png

    Also die gelb markierte soll übertragen werden auf einen anderen soft elicencer/mysteinber konto


    Vielen lieben Dank und schöne Feiertage!
     
  2. PlanNine

    PlanNine

    Registriert seit:
    08.11.13
    Punkte:
    2.212
    2212
  3. l92

    l92 Themenersteller

    Registriert seit:
    18.10.17
    Punkte:
    371
    371
    Ich habe leider keinen USB Licenser. Mal wieder typisch Steinberg und deren komplizierte Art zu lizenzieren.
    2020 sage ich da nur.
     
  4. PlanNine

    PlanNine

    Registriert seit:
    08.11.13
    Punkte:
    2.212
    2212
    Ich habe da kein Problem mit. Für mich ist das nicht kompliziert.
    Und was hat das mit 2020 zu tun?
     
    RK79 und rkdk bedanken sich.
  5. l92

    l92 Themenersteller

    Registriert seit:
    18.10.17
    Punkte:
    371
    371
    Steinber kann nicht davon ausgehen, dass jeder Kunde sich einen USB Licenser besorgen muss um eine eifnache Lizenzübertragung durchzuführen. Sie könnten auch einen Button einfügen -> Lizenz übertragen -> An ein anderen Soft E licenser.
    Beispielsweise.

    Das ist doch alles ein ewig dummes hin und her. Das ist einfach nur die Angst davor, dass deren Software gecracked wird. Wird sie ja sowieso.
     
  6. PlanNine

    PlanNine

    Registriert seit:
    08.11.13
    Punkte:
    2.212
    2212
    So sind die Regeln. Steinberg hat die so aufgestellt. Und informiert ausreichend darüber. Wer damit nicht einverstanden ist sollte nichts bei Steinberg kaufen,

    Wenn ich eine Software kaufe informiere ich mich vorher. Besonders über die Lizenz Bedingungen.
     
    rkdk bedankt sich.
  7. l92

    l92 Themenersteller

    Registriert seit:
    18.10.17
    Punkte:
    371
    371
    Ja, hast recht. Hätte mich besser informieren sollen.
     
    RK79 bedankt sich.
  8. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    34.129
    34129
    Wer hier dumm ist, ist eher der uninformierte User. Wäre der Crackschutz nicht, würde es heut kein Cubase geben, so wie wir es kennen und lieben. Es geht auch nicht um Angst oder anderen Schwachsinn. Die Steinberger haben sich damals nicht umsonst für diesen eLicenser Schutz entschieden. Wer deren Software gerne nutzen möchte, sollte sich vorab genauer informieren, was du ja nun erkannt hast. Und wer diesen Schutz nicht akzeptieren will, findet alternativ schließlich genug andere Hersteller heutzutage.
     
    Glutamatjunkie und NorthernDecay bedanken sich.
  9. NorthernDecay

    NorthernDecay

    Registriert seit:
    02.12.14
    Punkte:
    6.105
    6105
    Der letzte zuverlässige Crack war für Cubase 5 vor ca. 10 Jahren, also die Angst hat sich gelohnt. Und selbst der Crack war für Steinberg Gold wert, ich behaupte das 50% der heutigen User durch die "kostenlose Version" erst zu Cubase gefunden haben und bis heute geblieben sind!...ok, 50% ist übertrieben, aber doch ne ganze Menge!;-)
     
    l92 und stereolli bedanken sich.
  10. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    34.131
    34131
    Sagen wir's doch so: Der uninformierte Kunde ist der Dumme.
    Zu den Zeiten, als es nur den USB-Licenser gab, war alles ganz einfach. Will ich Cubase, brauch' ich Dongle. Alles ok und gut - sehr guter Crack-Schutz - und wer sich für Cubase ernsthaft interessiert, dem ist der Dongle auch nicht zu teuer.

    Mich persönlich interessiert das Thema als potenzieller Kunde eher weniger, aber ich lese des öfteren von Problemen bzw. Unklarheiten. Das große Cubase kriegt man nur mit Dongle (ist das noch so?), für die kleinen Cubases braucht man keinen Dongle - braucht man aber anscheinend doch ... zumindest wenn man es wieder verkaufen will ...

    Und ehrlich: Wann habt Ihr zum letzten mal bei einem Kauf alle Lizenzbedingungen komplett durchgelesen?

    Aber wenn ich das richtig verstehe, lässt sich die erforderliche Info problemlos in max. 5 Zeilen zusammenfassen. Es würde mich interessieren, ob und wenn ja wo Steinberg alle Infos zu dem Thema übersichtlich bereit hält.

    Das könnte man dann auch sinnvoll verlinken.
     
    KoolKolle, l92 und whitealbum bedanken sich.
  11. koffein-junky

    koffein-junky

    Registriert seit:
    13.09.04
    Punkte:
    1.602
    1602
    Geht aber auch kundenorientierter, wie es andere Firmen zeigen.

    Siehe Ableton Live oder Presonus Studio One.

    Oder noch besser:
    - Seriennummereingabe
    - Lizenzdatei wie bei D16
    - Lizenzcode wie bei Fabfilter

    Das System Dongle setzt halt Hürden und war für mich letztendlich DER Haupptgrund
    nach 25 Jahren Cubase auf die beiden o.g. DAWs zu wechseln. Dongle ist hinterm Mond
    und die Plug Ins die noch darauf laufen stoße ich nun nach und nach ab und reduziere mich
    auf die dongle- bzw responselose Lösungen.
     
    l92 bedankt sich.
  12. Realist

    Realist Moderater Gruftie Mitarbeiter

    Registriert seit:
    30.09.08
    Punkte:
    28.976
    28976
    Es gibt von Steinberg den "Resale Wizard". Wenn man nach "Cubase Weiterverkauf" googelt steht der bei mir an erster Stelle. Über Steinberg direkt findet man den aber nicht, was wirklich ein bissel doof ist.
    Wir könnten aber bei Interesse hier im UFO einen Post mit dem Link sticky machen?
    https://helpcenter.steinberg.de/hc/...re-verkaufen-Resale-Wizard-Verkaufsassistent-
     
    l92 bedankt sich.
  13. NorthernDecay

    NorthernDecay

    Registriert seit:
    02.12.14
    Punkte:
    6.105
    6105
    Die neueste Studio One - Version ist schon gecrackt, da hat Presonus Hamburg sie noch nicht einmal veröffentlicht!...also das ist jetzt kein gutes Beispiel!o_O
     
  14. chrisspeed

    chrisspeed

    Registriert seit:
    02.12.06
    Punkte:
    7.012
    7012
    Ich habe jetzt endlich mal auf Windows 10 gesetzt (komplette Neuinstallation) und habe meinen Dongle gefeiert.
    Es ist unheimlich nervig, wenn jedes Plug In nach dem Starten erst mal die Lizenznummer haben will, ich irgendwelche Zugangsdaten raus suchen muss usw.

    Ich wünschte alle meine VST's hätten ihre Berechtigungen auf dem Dongle gespeichert.
     
    richie bedankt sich.
  15. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    34.131
    34131
    Das wäre sinnvoll. Ausser in dem von Dir verlinkten Resale-Wizard findet man nirgends diese Informationen.
    In der Lizenz selbst steht nur:
    9. Übertragung von Rechten
    1. Sie dürfen alle Ihre Rechte zur Verwendung der Software auf eine andere Person unter der Vorraussetzung übertragen, dass (a) Sie (i) diesen Vertrag und die (ii) Software oder Hardware, die mit der Software geliefert, verpackt oder auf dieser vorinstalliert ist, einschließlich aller Kopien, Upgrades, Updates, Sicherungskopien und früherer Versionen, die ein Update oder Upgrade auf diese Software berechtigt haben, an diese Person übertragen, (b) Sie keine Upgrades, Updates, Sicherungskopien und frühere Versionen dieser Software zurück behalten und (c) der Empfänger die Bestimmungen dieses Vertrags sowie sonstige Bestimmungen akzeptiert, nach denen Sie eine wirksame Softwarelizenz erworben haben.
    2. Eine Rückgabe des Produkts aufgrund fehlender Zustimmung zu den Lizenzbedingungen oder der Produktaktivierung ist nach der Übertragung der Rechte ausgeschlossen.
    Also nichts über USB-Stick.
    Man hat auch beim Kauf keine Verlinkung zu den Lizenzbedingungen. Das bedeutet vermutlich, dass man das theoretisch anfechten könnte. (So ein Schwachpunkt hat ja auch zu der Geschichte mit der Legalität von Hackintoshs geführt.)

    Fazit aus dem Wizard:
    Sobald man die Software aktiviert hat, geht der Verkauf nur noch über den USB-eLicenser. Nur nicht aktivierte Software kann ohne USB-eLicenser verkauft werden.

    Zumindest soweit ich das gerade erforschen konnte.
     
  16. triangle

    triangle

    Registriert seit:
    26.01.07
    Punkte:
    851
    851
    Es ist doch klar, dass die Wiederverkaufsmechanismen nicht auf der Homesite angepriesen werden. Es ist Steinberg hoch anzurechnen, dass sie sich nicht gegen den privaten Austausch von Lizenzen gegen Endgeld verwehren und diesen Weg Wasserfest regulieren.
    Wer öfters Lizenzen verkauft, kann sich für den Austausch einen zweiten USB-eLicenser anschaffen, und sich den nach der Lizenzübertragung wieder zurückschicken lassen. Oder der Käufer behält oder veräußert diesen...
     
  17. Realist

    Realist Moderater Gruftie Mitarbeiter

    Registriert seit:
    30.09.08
    Punkte:
    28.976
    28976
    Na ja, ein Weiterverkauf ist ja rechtens, zumindest bei den grossen Versionen.
    Ich finde, man kann seitens Steinberg schon darauf hinwiesen, dass ein Aktivieren per Software-eLicenser vielleicht nicht so günstig ist.
    Der Teufelskreis ist ja zur Zeit. Man macht sich beim Kauf von Elements keine Gedanken über den Weiterverkauf, was ja auch normal ist. Man aktiviert dann die Software auf dem PC und später bei einem Weiterverkauf wird einem über den Wizard gesagt: Dafür brauchste aber jetzt nen Dongle.
    Mit dem Hin- und Herschicken ist bei Onlineverkauf natürlich auch immer so ne Sache. Kann gutgehen, muss aber nicht.

    Eine Möglichkeit wäre jetzt noch einen Dongle für 20 € zu kaufen, diesem dem Käufer beim Verkauf schmackhaft zu machen und eben auf die oben genannte Problematik hinzuweisen. Ich denke mal, man wird dadurch auch einen Käufer finden. Ist natürlich mit etwas mehr Arbeit verbunden.
     
    l92 und Deaktivierter_User_5345345 bedanken sich.
  18. Deaktivierter_User_5345345

    Deaktivierter_User_5345345 Deaktivierter Benutzer

    Registriert seit:
    17.02.19
    Punkte:
    2.930
    2930
    Klar ist hier gar nichts, und es ist kunden- bzw. verbraucherunfreundlich. Ich empfinde, dass die Diskussion hier teilweise von einem zu "hohen Ross" geführt wird. Man berücksichtige bitte auch die neuen (oder Hobby-) Anwender, welche eben nicht über zig Jahre Erfahrung verfügen. Und genau deshalb ist auch Aufklärung der Hersteller unabdingbar. Dieser Markt lebt in erster Linie von Menschen, die damit nicht gewerblich unterwegs sind ("der ambitionierte Hobbyanwender"). Würde dieser private Markt wegbrechen, würden extreme Lizenzgebühren auf die gewerblichen Anwender zukommen. Schon alleine deshalb sollte man auch ein wenig Respekt vor Lieschen Müller und Max Mustermann haben. Diese Menschen machen es möglich, dass auch der Top-Produzent nur ca. 500 EUR für Cubase 10.5 zahlt.

    Es kann wirklich nicht sein, dass der Anwender z.B. ein Plugin für 19 EUR kauft, und der Hersteller nicht ausdrücklich darauf hinweist, dass z.B. iLok beim Wiederverkauf eine Transfergebühr von 20 $ entrichtet, was einen Wiederverkauf wirtschaftlich gesehen einen völligen Blödsinn werden lässt. Es ist auch ein völliges Unding, dass ich einen Groove Agent auf dem Soft-eLicenser registriere und beim Wiederverkauft zur Übertragung der Lizenz einen Dongle benötige, statt die Lizenz in der eLicenser-Software einfach freigeben oder transferieren zu können. Auch hier geht es einzig und alleine darum, dass der Wiederverkauf unnötig erschwert wird. Und bitte nicht vergessen: Der Hersteller hat bereits mit dem Erstverkauf der Lizenz die Kosten für den Kopierschutz bereits auf den Kunden umgelegt. Dieser Kopierschutz dient dem Interesse des Herstellers und nicht des Anwenders. Durch eLicenser, iLok und Co. klingt die Musik übrigens nicht besser, analoger etc. ;)

    Ach ja, Hersteller jammern und argumentieren gerne damit, dass u.U. durch den Wiederverkauf weiterer Support auf sie zukommen könnte. Das Argument kann man nur dann aufführen, wenn man auch einen guten Support anbietet und nicht nur vorgefertigte Mailtexte an den Kunden schickt oder auch mal gerne überhaupt nicht oder erst nach Monaten reagiert. Und hier bekleckern sich gerade die Branchenprimi nicht mit Ruhm. Ich könnte jetzt den ganzen Thread mit beschämenden Support-Antworten der Hersteller überfluten. Angefangen von Ableton, über Bitwig bis hin zu Steinberg. Im Durchschnitt kostet es mich 2-3 Mails, bis ich dem Support-Mitarbeiter eindeutig klar gemacht habe, dass ich nicht zur Gattung "DAU" gehöre. Erst letzte Woche habe ich einem Ableton-Mitarbeiter geschrieben, dass mein Aufwand, ihre billigen 0815-Ausreden "Das liegt an Windows, das liegt an der Skalierung, an älteren Treibern etc." zu widerlegen, mittlerweile den Kaufpreis der Live 10 Suite übersteigt. Steinberg? Habe ich ja ganz vergessen. Da stehen noch Antworten seit Juli 2019 aus.

    Zum Schluss: Der Wiederverkauf einer Lizenz ist kein Minusgeschäft. Wer seine Lizenz verkauft, hat in erster Linie kein Interesse mehr, so einfach ist das. Beim Wiederkauf ist demnach die Chance, dass der neue Käufer zukünftig wieder Geld investiert (z.B. durch Upgrades) und somit eine Kundenbindung entsteht, weitaus höher.

    Und was das Lesen von AGB's, Lizenzbedingungen etc. angeht: Ja, man sollte sie vorher lesen. Nur muss sie auch für Laien verständlich sein und wichtige Informationen müssen hervorgehoben werden.

    Ich habe übrigens kein Problem mit Dongles, nur akzeptiere ich sie nicht als After Sales Melkmaschine.

    @rkdk: Ich hoffe, du blockierst mich jetzt nicht :D
     
    Zuletzt bearbeitet: 26.12.19
  19. stereolli

    stereolli

    Registriert seit:
    19.11.05
    Punkte:
    9.703
    9703
    Wer etwas kauft, dem sollte das Produkt "gehören" und er sollte es problemlos weiterverkaufen können, wenn er möchte. Mich stören Dongles nicht. Soft Elic auch nicht.
    Eine Lizenz weiterzuverkaufen sollte einfach gehen und nicht erst den Erwerb eines Dongles vorraussetzen. Wie bei Izotope zb.
    24Std und der Support hat die Weitergabe der Lizenz gedeckelt. Das ist cool.

    Wer es Wiederverkäufern erschweren möchte, kann seine Software ja vermieten mit mtl. Beträgen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 26.12.19
  20. l92

    l92 Themenersteller

    Registriert seit:
    18.10.17
    Punkte:
    371
    371
    Also es gibt denke ich zwei Optionen

    1. Option: Eine Lizenz von Cubase Elements auf den Dongle abspeichern/übertragen (Selbst nutzen)
    Den MySteinberg Account dem Käufer übertragen
    2. Option: Dongle an Käufer mitgeben. MySteinberg Konto selber nutzen.

    Finde die 1. Option dann wenig logischer und weniger penetrant dem Käufer noch einen 20€ Dongle anzudrehen.

    Ich bin nicht gegen Dongles, stört mich nicht! Jedoch könnte Steinberg sich überlegen auf iLok umzusteigen.

    Hat zufälligerweise jemand einen Dongle, den er/sie nicht mehr braucht?
    Natürlich gegen Bezahlung. PM