Information ausblenden

Live-Mix auf da "nächste Level" bringen...

Dieses Thema im Forum "Live- & Bühnentechnik" wurde erstellt von raketenmann, 28.03.19.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. raketenmann

    raketenmann Themenersteller

    Registriert seit:
    25.10.12
    Punkte:
    965
    965
    Hallo liebe FOH-Community

    Ich bin ein wenig fortgeschritten wenn es darum geht in Logic aufzunehmen und ein wenig zu mischen. Live habe ich noch nicht so viel Erfahrung. Ich mache nun aber so rund 1o Konzerte pro Jahr (meist Punk) und bin mit meinen Ergebnissen doch meist schon ziemlich zufrieden. Was mit nach wie vor Mühe bereitet sind die Vocals: diese durch zu bringen.

    Ich möchte gerne mit kleinen Schritten vorwärts gehen und noch ein wenig mehr an meinem Mix verbessern. Hier also mal kurz, wie ich bisher arbeite:

    Also, die Shows, die ich mache, finden in einem winzigen Konzertkeller statt. Tatsächlich hat der Keller aber sehr gute Boxen (2x img L-Ray/2000). Ich bringe dann meinen Soundcraft ui16 Digital-Mischer mit. Mikros habe ich eine ganze Palette an Audix (D6 für Kick, D2 für Toms, i5 für Snare, OM3 für die Stimmen). Insgesamt sind wir also ziemlich gut ausgerüstet.

    Die Gitarren werden nur selten abgenommen - das ist meist nicht nötig. Also im Prinzip nur die Stimmen und die Drums.

    Die Anlage ist (nach meinen Ohren) mit Wave-Files von Liedern, die ich gut kenne und mag, grob ein wenig zuechtgeschraubt.

    Ich bin so einigermassen vertraut mit dem eq-ing der Stimmen. Ich setze da standardmässig einen LowCut bei 100 Hz und suche mir im Soundcheck noch die oberen Mitten, die den Gesang ein wenig nach vorne holen nach Gehör. Ein klein wenig ziehen ich gerne auch mal noch die Höhen nach oben, um ein wenig dieses "luftige" zu erreichen - aber nur, solange da nichts zu fiepen beginnt.

    Bisher habe ich auch immer ordentlich Kompression auf die Stimmen, sowie auf die Trommeln gelegt. Jetzt habe ich aber kürzlich mal wo gelesen, dass dies offenbar live nicht so vorteilhaft ist. Da bin ich also seht offen für Tipps und Vorschläge.

    Bei den Drums könnte es ev. spannend sein, Parallelkompression anzuwenden. Dazu müsste ich einen Drum-Bus erstellen. Damit habe ich ehrlich gesagt keine Erfahrung. Wie könnte dies ungefähr aussehen?

    Und nun zu einer sehr wichtigen Frage: Ich habe tatsächlich in Logic noch nie mit Limitern gearbeitet. Wie soll ich diese Live einsetzen? Kann ich da noch ein wenig an Lautstärke rausholen, wenn ich mit Limitern auf einzelnen Spuren oder auf dem Master arbeite?

    So - das ist erstmal jede Menge Text - ich bin schon gespannt auf eure Tipps und Ideen!
     
    raketenmann, 28.03.19
    #1
  2. bafc24

    bafc24

    Registriert seit:
    30.08.12
    Punkte:
    6.330
    6330
    Live ist eh eine andere Baustelle als zu Hause am Rechner. Das ist für jeden Neueinsteiger eine Herausforderung.
    Wie Du oben schreibst, hast Du vor allem Probleme mit den Vocals, was mich nicht sonderlich erstaunt. Ob jetzt das IMG PA in den winzingen Keller passt, ist noch eine ganz andere Geschichte.
    Wie läuft bei Dir der Soundcheck ab? Erst Die Drums, dann die restlichen Instrumente und am Schluss die Vocals? Wenn ja, dann würde ich versuchen zuerst mit den Vocals zu beginnen. Klar kann dir da noch etwas Kompression helfen. Nur musst Du da auch wissen, was Du da einstellst. Wenn Du mit denen am Anschlag (zugelassene Lautstärke und Feedbackgefahr) bist, dann ist das das Maximum in der Location und Du kannst da erst mal nichts mehr machen. Danach mit den Drums weitermachen. Vergiss die Parallelkompression. Konzentrier Dich auf das Wesentliche, also auf die BD und die Snare. Ich denke mal, der Rest ist bei der Muke in so einen kleinen Club eh schon zu laut. Danach würde ich den Bass angehen und zuletzt die Gitis.
    Heisst aber, dass sich die Akteure auf der Bühne auch entsprechend zurückhalten müssen. Du kannst ja nur verstärken.
    Wäre ja mal cool eine PA am Start zu haben, welche Signale von der Bühne dimmen könnte;)

    Ich habe beim Live-Mischen recht schnell lernen müssen, dass man sich da auf das Wesentliche konzentrieren muss. Gerade wenn man in kleinen Clubs oder Kellern ein vernünftiges Resultat erzielen will.
     
    bafc24, 29.03.19
    #2
    raketenmann bedankt sich.
  3. raketenmann

    raketenmann Themenersteller

    Registriert seit:
    25.10.12
    Punkte:
    965
    965
    Hi bafc24

    Danke für deine Nachricht. Nun, du hast natürlich in vielen Punkten recht - wirklich schlauer bin ich da nun aber irgendwie auch nicht... :) Genau: ein Problem ist natürlich, dass der Pegel von der Bühne eh schon sehr laut ist, aber trotzdem: wenn da 60 Leute sind, dann ist es schon cool, wenn ganz hinten auch noch ein wenig was von der Snare, der Bass und auch von den Toms durchkommt. Ich dachte am Anfang eben auch, Kick und Snare reichen - aber wenn ein Drummer viel mit den Toms spielt kommt das halt schon geil, wenn die noch auf der PA landen (komprimiert) - ich finde, das macht echt viel aus. Gitarren sind unnötig - das geht besser aus den grossen Marshall-Türmen :)

    Tatsächlich hatte ich am letzten Samstag jedoch mit ganz anderen Problemen zu kämpfen: Mein Vorgänger hat tatsächlich ein L-Ray Verstärker-Modul geröstet (!) - wie geht sowas denn überhaupt? Ich vermute, das Ding ist zu heiss geworden... Hängt unter der Decke in einem sehr sehr kleinen Keller ohne Lüftung.. Vermutlich liegt da das Problem... Ich denke, da müssen Ventis eingebaut werden, sonst geht auch der Ersatz bald wieder kaputt...
     
    raketenmann, 02.04.19
    #3
  4. woodenplastic

    woodenplastic Gainstager

    Registriert seit:
    11.10.14
    Punkte:
    1.696
    1696
    Als erster Punkt klärt man die Lautstärke ab die man braucht. 100db Rock, 96db Pop, was will ich, wer ist am wichtigsten im Bandgefüge.

    Bei Punk geht was, bei Fullstacks eh, aber dann muss ab dann die ganze Aufmerksamkeit zuerst den Vocals gelten. Wenn die anständig laut sind kann der Rest folgen.

    Zudem ist Bleed ein grosser Feind. Was hilft einem ein geiler SOLO-Vocal Sound mit gepushten Höhen, aber dann steht der Kerl vor dem Drumset mit 10 Cymbals. Da macht man dann seine Vocals schnell wieder enger und hat dafür Durchsetzungsfähigkeit und Headroom.

    Zudem: Signale und Mikrofone beinflussen sich gegenseitig. Schnell alle Signale mal laut und in die richtige Richtung schrauben und dann die ganze Band spielen lassen. Hier die Balance finden. Mischen im Kontext eben, das propagieren auch alle Studioprofis genug. Gilt für Live genauso.

    Das Problem entzerrt sich erst wenn wir grosse Bühne haben. In kleinen Clubs ist Einfachheit und Gesamtbild King.

    Vocal EQ: Mal sind die Vocals zu dünn, manchmal zu dick, warum klingt es nicht wie beim Pro?
    Antwort: Auf kleinen Bühnen muss man den Bereich 400-800Hz im Bandkontext anschauen. Hier produzieren alle schön Mumpf.
    Lowcut bis 100 ist nicht schlecht, oft ist ein 80Hz LC und ein Low-Shelf bis 150 in Kombination schöner und natürlicher.

    S-Laute: Im Solo-Signal oft zuviel, im Kontext oft zuwenig. Vorsichtig anschauen.

    Hicut: Warum nicht. Solo nicht schön, im Punk mit einem Drumset direkt hinter dem Sänger kann ich aber gut auf alles über 12k verzichten.

    Tut auch dem Monitor gut der gegen die Cymbals spielt die dann wieder in das Mic gehen etc. Das ist kein Feedback, aber irgendwie ergibt das schnell einen Teppich an Höhen und Bissigkeit die man nicht will.

    ---

    Abnahme von Toms etc:
    Wenn ich nicht viel Platz hab oder Geld oder beides bringen schön getunte OHs sehr viel. Ein bisschen näher ans Drumset, Höhen leicht zurück und schon hat man die Toms genug drauf. Mit Kompression oder einem parallelen mit richtig viel Comp Weg kriegt man das richtig tight.

    ---

    Aktive Speaker unter der Decke ohne Lüftung brauchen anständige Reinigung und Unterstüzung beim atmen. Check das bevor du dir alles grillst.

    Check auch mal ob schon alles ölig ist von der Nebelmaschine.


    ------------
    Wenn ich vom Handy tippe ist das nicht schön aber hoffentlich genug lesbar. Hab kein Bock mich wund zu editieren.
     
    Zuletzt bearbeitet: 03.04.19
    woodenplastic, 03.04.19
    #4
    bafc24 und raketenmann bedanken sich.
  5. raketenmann

    raketenmann Themenersteller

    Registriert seit:
    25.10.12
    Punkte:
    965
    965
    Danke für die Tipps! Da ist viel wertvolles und brauchbares dabei!

    zu den Toms: Ich nehme die Toms, weil ich eben keine Overheads nehme. Overheads in einem 60er Laden bei Ounk sind jetzt echt nur kontraproduktiv (finde ich). Deshalb die Drums. Sehe ich in vielen vergleichbaren Läden auch so...

    Nebelmaschine kommt zum Glück nicht zum Einsatz! Aber was meinst du mit Reinigung? Wie kann ich Speaker reinigen???
     
    raketenmann, 03.04.19
    #5
  6. woodenplastic

    woodenplastic Gainstager

    Registriert seit:
    11.10.14
    Punkte:
    1.696
    1696
    Gerne!

    Toms: alles ist möglich. Jedem wie er will.
    Hier macht auch eine 8 Spass zwischen den Toms. Hat man wenigstens noch etwas Gesamtsound drauf.


    Reinigen: Alles was lackiert ist schön mit Spüli und lauwarmen Wasser. Der Staub wird heiss und brennt sich ganz toll in die Kühlerlamellen.
    Vorne den Schaumstoff rausnehmen und auspusten, gerne auch waschen.
    Speaker selbst anschauen, Membrane mit einem Mikrofasertuch von Staub reinigen wenn nötig. Nicht auf die Membran drücken, mag die Spule nicht.
    Hochtonhorn mit dem Tuch reinigen, ggf. das Gitter vor dem Treiber kontrollieren. Staub nach aussen bringen, bitte nicht reinpusten.

    Ansonsten: elektrische Prüfung gelle?! :) Mindestens das Kabel kontrollieren.

    Wenn die Membrane richtig schön voll Bier und Schnaps sind muss man das anders anschauen. Schreib ich aber hier nicht rein, sonst kommt jemand auf dumme Gedanken. Wen dem so wäre, schreib mir ne PM.
     
    woodenplastic, 03.04.19
    #6
    bafc24 bedankt sich.
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.