Information ausblenden

Live gespielter E-Bass über Reason?

Dieses Thema im Forum "Reason" wurde erstellt von basstreble, 28.11.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. basstreble

    basstreble Themenersteller

    Registriert seit:
    28.11.08
    Punkte:
    5
    5
    Ja, hallo ich spiele E-Bass und beherrsche Reason meiner Meinung ausreichend, um reasonintern gute Basssounds zu schaffen. Mit meinem echten Basssound bin ich jedoch nicht zufrieden, insbesondere ist er mir nicht variabel genug. Auch mit Mulltieffektgeräten habe ich keine guten Erfahrungen gemacht.
    Ist es möglich bzw. realistisch, das Signal auch im Live-Einsatz zu digitalisieren, durch Reason (oder Reason + andere Programme, oder andere Programme) zu leiten, und dann zu verstärken, bzw. an die PA zu schicken?
    Mit erträglichen Latenzen (die sind bei Reason auf meinem System eigentlich ok)? Gibt es auch direkte Möglichkeiten, das Obertonspektrum des Signals zu ändern, also sowas wie mehrere Pitchshifter (in Reason gibt es sowas meines Wissens nicht direkt, da das ja die Synths erledigen)?
    Das wäre top.
     
    basstreble, 28.11.08
    #1
  2. nitromaniac

    nitromaniac

    Registriert seit:
    03.02.07
    Punkte:
    5.069
    5069
    Mit Reason geht das sowieso nicht.
    Du kannst leider keinen Audiostream durch Reason leiten :-(

    Aber davon abgesehen, ist es aber sowieso kaum zu glauben, dass du mit handelsüblichem Outboardgear keinen befriedigenden Basssound geliefert bekommst.
    Wir schreiben das Jahr 2008!

    Bohr' doch mal den Kollegen "Kickback" an.
     
    nitromaniac, 28.11.08
    #2
  3. TechnoFM

    TechnoFM

    Registriert seit:
    03.10.07
    Punkte:
    1.106
    1106
    Leider stimmts - was das simulieren von Realeninstrumenten angeht ala Bassgitarre - die ja von dem SPIELER und dessen Fingerspitzengefühl sehr sehr fein und variabel gespielt werden können. Ist es enorm schwer das zu simulieren was mit ner echten Gitarre in 5 sek. Simuliert is..

    Man muss es da schon Faustdick hinter den Ohren haben und ein top Keyboarder sein.. sonst klingts nichtmal annähernd gut genug.
     
    TechnoFM, 28.11.08
    #3
  4. basstreble

    basstreble Themenersteller

    Registriert seit:
    28.11.08
    Punkte:
    5
    5
    Hmm, ich glaube ich habe mich nicht verständlich genug ausgedrückt. Ich habe bereits geahnt, das es mit reason nicht geht.

    Mit was geht es dann, Nitromaniac?

    Ich will live ganz normal E-Bass spielen. Aber ich will nicht bloss einen guten Standardsound - den habe ich nämlich, eigentlich sogar zwei, drei -, sondern auch innerhalb der Songs variabel sein.

    Ich will aber auch nicht, dass das in Bodentreter-Arien ausartet, oder intransparente Boss (gut, beim GT 10 B soll es jetzt besser sein) Multieffekte bedienen müssen.
    Ich brauche keine Verzerrung, Flanger und Ringmodulatoren, sondern vor allem Filter.
    Mich persönlich hat beeindruckt, was man alleine durch die
    Verbindung von LFO und Tiefpassfilter in Reason machen kann. (z. B. erste Hälfte des Taktes höhere, zweite niedrige Filterfrequenz). Das schiebt ohne Ende, und das kann meines Wissens kein Outboard-Gear.

    Die Möglichkeit, die Effekte zu automatisieren, würde einem Live abnehmen, sich um die Effekte Gedanken zu machen: Für verschieden Stellen im Song existieren verschiedene Sounds, die bereits vorher erstellt wurden, und automatisch wechseln.
    Voraussetzung dafür ist natürlich, dass mit Klick gespielt wird, was bei Samples im Hintergrund ja sowieso der Fall ist.

    Zu TechnoFM`s Antwort: Insofern wäre das Ziel eher, nicht immer so zu klingen wie ein E-Bass, sondern auch mal wie ein Discobass oder ein tiefer Orchestral Hit oder eine tiefe Klavierseite, als einen E-Bass zu simulieren.
     
    basstreble, 30.11.08
    #4
  5. fas1piano

    fas1piano

    Registriert seit:
    20.04.07
    Punkte:
    4.837
    4837
    mit was es geht:

    brainspawn forte

    www.brainspawn.com

    (der einzige host, der wirklich für das live spielen von instrumenten gemacht ist, scenes, tap tempo etc. ) und vst effekten deiner wahl, zb u-he filterscape. du brauchst ein gutes audio interface mit niedriger latenz. rme, möglichst cardbus, echo indigo wären möglichkeiten. plus bass preamp.

    übrigens, automatisch wechseln nach timeline würde ich live nicht. du kannst aber ein einfaches midi pedal verwenden, um in forte scenes weiterzuschalten. so hast du mit einem fußtritt einen völlig neuen sound, auch synchron zum songtempo, wenn du willst.

    brauchst du doch einen sequencer in forte, geht das auch (mit energyXT 1.4 vst).

    lG f
     
    fas1piano, 30.11.08
    #5
  6. fas1piano

    fas1piano

    Registriert seit:
    20.04.07
    Punkte:
    4.837
    4837
    fas1piano, 30.11.08
    #6
  7. basstreble

    basstreble Themenersteller

    Registriert seit:
    28.11.08
    Punkte:
    5
    5
    danke für die schnelle und informative antwort, fas1piano.

    ja, automatisch wechseln ist riskant. man weiß nie ob der sänger den einsatz schafft und so. live halt. darauf wolltest du doch hinaus? ^^

    allerdings stecke ich nicht so tief in der elektrischen audio-verarbeitungs-materie. nach recherche aller anderen begriffe fehlen mir noch die vokabeln:
    tap tempo?
    th-1?

    und diese programme von u-he und th-1 lassen sich dann in die bearbeitung durch brainspawn forte integrieren?
     
    basstreble, 01.12.08
    #7
  8. basstreble

    basstreble Themenersteller

    Registriert seit:
    28.11.08
    Punkte:
    5
    5
    lol, ich sehe grade, dass der link zum forum ja zu th-1 führt. das hätte sich also geklärt.
     
    basstreble, 01.12.08
    #8
  9. fas1piano

    fas1piano

    Registriert seit:
    20.04.07
    Punkte:
    4.837
    4837
    ja. außerdem ist dann live eben mehr live - man kann dann am ende einen chorus noch ein paarmal bringen, ein solo wird vielleicht 8 takte länger etc.

    du klopfst auf einem pedal oder einer taste, die midi noten oder cc controller sendet den takt und forte stellt dir die richtigen bpm (beats per minute) ein. effekte kannst du dann damit syncen, zb delay im takt, lfo etc.


    genau, brainspawn funktioniert mit plugins. der audio eingang ist ein plugin, das schon dabei ist. dann kannst du weitere vst plugins wie die genannten in die kette hängen.

    es gibt auf kvr zb auch jede menge freeware. ohmforce frohmage wär ein beispiel für einen klasse freeware filter. ich nutze allerdings fast ausschließlich gekaufte plugs, weil ich mich auf ein paar konzetriert habe, die mir gefallen.

    lG f
     
    fas1piano, 01.12.08
    #9
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.