Information ausblenden

Lewitt LCT940 - Erfahrungen?

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von oati, 17.02.19.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. oati

    oati Themenersteller Individualist

    Registriert seit:
    19.04.05
    Punkte:
    6.934
    6934
    Hi liebe Forenkollegen!

    Hat eigentlich hier jemand von den Mikrofongurus (@whitealbum, @Astronautenkost et al.) Erfahrungswerte mit Lewitt, insbesondere dem Flaggschiff LCT940? Hier der Link zur Herstellerwebsite.

    Das Konzept finde ich sehr interessant und Lewitt als Firma auch (als Österreicher).
    Aber kann das Mikro mit anderen Röhrenmikros in der Preisklasse mithalten? AT4060a z.B. oder Vanguard V13? Würde mich mal interessieren.

    Danke & lg,
    Markus
     
    oati, 17.02.19
    #1
  2. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    17.436
    17436
    Ich kenne nur das MTP 940 als Bühnengroßmembraner aus einem meiner Tests. Da war es dem Sennheiser E 965, dem Microtech Gefell M 900 und dem Audtio Technica AE 5400 unterlegen. Soweit ich weiß, werden die Lewitts u.a. von ehemaligen AKG-Leuten in Österreich entwickelt und in China gebaut.
     
    Astronautenkost, 17.02.19
    #2
    oati und whitealbum bedanken sich.
  3. whitealbum

    whitealbum

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    27.946
    27946
    Die Lewitts hatte ich leider noch nicht unter, was mich aber schon interessieren würde, wie sie sich im Vergleich zu anderen Mikros schlagen, vor allem Lewitt LCT840 (nur Röhre) und LCT940 (Röhre und FET).

    Hier ein paar Eindrücke von einigen Mikroexperten:
    Zumindestens Andreas Hau hatte das 840 und 940 schonmal getestet.
    https://www.soundandrecording.de/eq...ct-940-grossmembran-roehrenmikrofone-im-test/

    Auch Harald Wittig damals bei PAM hatte es schonmal:
    https://www.professional-audio.de/test-roehrenmikrofone-lewitt-lct-840-und-lct-940/

    Und Nick von bonedo hatte das Flaggschirff auch unter:
    https://www.bonedo.de/artikel/einzelansicht/lewitt-lct-940-authentica-test.html
     
    whitealbum, 17.02.19
    #3
    Kosaken-Kaffee, oati und Astronautenkost bedanken sich.
  4. oati

    oati Themenersteller Individualist

    Registriert seit:
    19.04.05
    Punkte:
    6.934
    6934
    Danke dir.

    Ja, so auch mein Kenntnisstand.

    Danke für die Links.

    Ich habe in der Zwischenzeit auch noch einen Sound On Sound Beitrag zum 940 gelesen. Da wird eher die Flexibilität als der Klang hervorgehoben.

    Der Grund meiner Frage ist, dass es gerade ein meines erachtens recht günstiges Angebot auf dem Gebrauchtmarkt bei mir in der Nähe gibt: €600,- für das LCT940. Zum Neupreis von über €1500,- hätte ich wohl vorher eher zum AT4060a gegriffen.
     
    oati, 17.02.19
    #4
    whitealbum bedankt sich.
  5. whitealbum

    whitealbum

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    27.946
    27946
    Was hast Du aktuell für Mikrofone?
     
    whitealbum, 17.02.19
    #5
  6. oati

    oati Themenersteller Individualist

    Registriert seit:
    19.04.05
    Punkte:
    6.934
    6934
    Großmembraner:
    Stam SA87
    2xAT4040
    Brauner Phantom AE
    Heavy modded Rode NT1A (K47-Replica Kapsel, anderer Korb, verbesserte Elektronik,etc.)

    also eigentlich gar nichts in Richtung Röhrenmic ... daher auch mein Gedanke demnächst mal in diese Liga einzusteigen.
     
    oati, 17.02.19
    #6
  7. whitealbum

    whitealbum

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    27.946
    27946
    Wäre das für Deine Stimme oder auch für viele andere Stimmen?

    AT4040.
    Ein sehr helles Mikro, was auch ein wenig hart in den Hochmitten und Höhen klingt, eins der wenigen ATs, dass mir an Vocals nicht gefällt.
    Ebenso das AT4033.

    Das Brauner Phantom AE hatte mir mal ein Kollege zu gesendet und ich konnte es ein paar Woche testen bzw. auch Aufnahmen machen.
    An meiner Stimme hatte es mir damals gefallen, im Vergleich zum M930 fiel mir nur auf, dass es in den Mitten etwas unterpräsentiert ist.
    Gleiches auch bei den akust. Strumming Gitarren, da hatte es aber den Charme, dass es insgesamt recht weich klang.

    STAM 87 kann ich nicht einschätzen, da fehlen mir aussagekräftige Files.
    Wenn es die Mittenquali eines U87 hat, dann ist da schon viel "Beef".

    Wenn Du Dir die Files in HQ Quali bei Bonedo anhörst, klingt das LCT940 schon gefällig.
    Natürlich nur im Solo-Modus gehört.
    Im Vergleich zum MT92.1s fällt auf, dass es weniger Druck in den Mitten erzeugt.
    Das wiederum ist im Mix wichtig ist, damit sich das Signal ohne viel Firlefanz im Mix gut durchsetzen kann (siehe auch das alte/neue Neumann U67, was hier auch seine ganze Klasse ausspielen kann).
    Genaues weiß man natürlich erst beim eigenen Test.

    Um ein Röhrenmikro irgendwie einzuschätzen, braucht man eines vom gleichen Kaliber, sonst
    fällt einem schwer, das richtig einzuordnen, was man da hört.

    Du kannst ja Stefan Mayer von for-tune fragen, ob er Dir, bei Interesse natürlich, ein Vanguard V13 ausleihen kann, auch nach Österreich.
    Dann hast Du ein gutes Röhrenmikro zum Vergleich.
     
    Zuletzt bearbeitet: 17.02.19
    whitealbum, 17.02.19
    #7
    oati bedankt sich.
  8. oati

    oati Themenersteller Individualist

    Registriert seit:
    19.04.05
    Punkte:
    6.934
    6934
    Danke für die ausführliche Rückmeldung, @whitealbum.

    Im Idealfall für viele (andere) Stimmen. Erstmal als zweite Farbe zum Stam 87er. Siehe unten.

    Sehe ich auch so. Findet bei mir vorangig als Raummikro Anwendung.

    An meiner eigenen Stimme mag ich das Brauner nicht so sehr. Ich habe aber auch eher eine helle und zugleich nasale Stimmausprägung.

    Für meine eigene Stimme und meinen Geschmack wesentlich besser als das Brauner. Derzeit zu 95% das Mikro zu dem ich bei Vocal-Aufnahmen greife - egal welche Stimme. Sonst manchmal noch zum gemoddeten NT1a - Brauner eher selten.

    Ja, da stimme ich schon zu. Ich bin nur mittlerweile recht vorsichtig mit Files die andere erstellt haben.

    Im konkreten Fall sieht es halt so aus: €600,- ausgeben für ein Mikro von dem ich nicht sicher weiß ob es passt, oder eben noch drauflegen und ein V13 oder sogar AT4060a holen. Wenn das Lewitt passen sollte wäre es um den Preis wohl ein Schnäppchen, sonst eher Lehrgeld wie schon (für mich) beim Brauner.

    Ich werde wohl nochmal einige Zeit in mich gehen und erst danach entscheiden - sofern das Lewitt dann überhaupt noch da ist.

    Danke euch und einen schönen Wochenstart,
    Markus
     
    oati, 18.02.19
    #8
    whitealbum bedankt sich.
  9. whitealbum

    whitealbum

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    27.946
    27946
    Das kann ich nachvollziehen auf Verdacht einfach ein MIkro kaufen, bei dem man nicht weiß ob es passt.
    Würde ich auch nicht machen.

    Zumal Du mit dem STAM 87 schon ein Mikro hast, was Dich ja fast ganz zufriedenstellt ;)

    Helle, nasale Stimmausprägung, singst also in Tenorgefilden oder hoher Bariton?

    Ich selbst habe auch ne leichte nasale Stimmprägung, das AT4060a wie das Vanguard V13 machen das gut, ohne das die Stimme zu hell oder harsch in den Höhen wirkt.

    Ich kann nur empfehlen, wenn der Drang nach einem Röhrenmikro "übermächtig wird ;), die anderen beiden Mikros einfach mal zu testen.
    Stefan von for-tune leiht das Vanguard V13 kostenfrei aus, dass AT4060a kannst Du ggf. sogar vom AT Vertrieb zur Leihe bekommen.
    So war das damals bei mir, das ging ohne große Probleme (deutscher AT-Vertrieb).
     
    Zuletzt bearbeitet: 18.02.19
    whitealbum, 18.02.19
    #9
    oati bedankt sich.
  10. RefinedRough

    RefinedRough Holz Ohren

    Registriert seit:
    26.07.09
    Artikel:
    1
    Punkte:
    47.246
    47246
    Möchte mal meine Erfahrung teilen mit dem LCT 640ts. Habe es nun ein paar mal für Vocals genutzt, sowie Tests gemacht für MS-Stereo. Ich muss sagen, mit jedem mal gefällt es mir besser, das ist ein wirklich grossartiges Mikro. Speziell in den Höhen, recht präsent, aber nicht scharf. Ich würde es charakterlich zwischen dem Neumann TLM 103 und dem Gefell MT71s einordnen. Nicht ganz die grossen Tiefen wie das 103, ausgeprägter (linearer) als das mt71s und etwas mehr Highend-Glitzer, aber keinesfalls das glasige vom 103. Es erinnert mich (soweit mir die Erinnerung keine Streiche spielt) an das alte Brass AKG 414.
    Es hat auch einen sehr hohen Output und niedriger Noisefloor. Im Mix lässt es sich ebenfalls gut bearbeiten und verbiegen ohne dass das Signal zerfällt.

    Ich bin jetzt auf jeden Fall scharf drauf, die Röhrenversion mal zu testen.. :)
     
    RefinedRough, 10.06.19
    #10
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.