Information ausblenden

Leichte Übersteuerung/Verzerrung bei Aufnahme, bitte um Hilfe!

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von berlinova, 27.06.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. berlinova

    berlinova Themenersteller

    Registriert seit:
    11.09.11
    Punkte:
    21
    21
    Hallo liebe Leute,

    ich hoffe sehr, dass jemand mir weiterhelfen kann.

    Habe gestern Abend was eingesungen und exportiert, und über Kopfhörer klang auch alles super, aber heute habe ich mir die Aufnahme über Boxen (Studioboxen und Anlage) nochmal angehört und festgestellt, dass es bei den druckvolleren, höheren Passagen eine Übersteuerung/ Verzerrung gibt (nicht besonders stark), die über Kopfhörer wie gesagt nicht da ist. Ich habe beim Aufnehmen darauf geachtet, dass die Pegelanzeige höchstens in den gelben Bereich kommt und Cubase hat mir auch keine Übersteuerung angezeigt (ich meine das Kästchen über dem Pegel, das sonst rot wird).

    Vom Mischen oder Mastering (außer Lautstärken so einstellen, dass alles meiner Meinung nach stimmig ist) habe ich nicht so Ahnung, deshalb meine Frage: Kann man das was runterregeln bei den betreffenden Passagen, ohne dass am Ende die Lautstärke des Gesangs drunter leidet?
    Wie würdet ihr an sowas rangehen?

    Die Aufnahme ist mir sehr wichtig, bin für jede Hilfe dankbar!!

    berlinova
     
    berlinova, 27.06.12
    #1
  2. stefangeidel

    stefangeidel

    Registriert seit:
    02.04.12
    Punkte:
    24.825
    24825
    Versuch mal im EQ-Analyzer die Frequenz zu finden, die den Peak erzeugt...
    Vielleicht liegt die Lösung auf der Hand.
     
    stefangeidel, 27.06.12
    #2
  3. berlinova

    berlinova Themenersteller

    Registriert seit:
    11.09.11
    Punkte:
    21
    21
    Hey,

    danke, aber wo finde ich den EQ-Analyzer? Und wo gucke ich dann nach der Frequenz? Sorry, hab wie gesagt nich so den Plan..
     
    berlinova, 27.06.12
    #3
  4. stefangeidel

    stefangeidel

    Registriert seit:
    02.04.12
    Punkte:
    24.825
    24825
    Welche DAW verwendest du denn?
     
    stefangeidel, 27.06.12
    #4
  5. zehnvorsechs

    zehnvorsechs

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    10.510
    10510
    Ich konnte es nicht unter guten Bedingungen anhören noch das detaillierter unter der Lupe begutachten, aber ich glaube schon zu erkennen, was Du meinst. Das kann gleich mehrere Ursachen haben :

    Leider gibt es eine Reihe günstiger Audio Interfaces, die heftige Impulse nicht ganz vertragen. Die neigen bei schwunghaftem Anstieg der Lautstärke dazu ein wenig zu verzerren, wenn man bei der Aussteuerung jedoch deutlich am besten unter 10 dB Fs bleibt egal wie laut man rein brüllt, (wobei man sicher stellen sollte, dass man auch wirklich 24 Bit Aufnahme aktiviert hat) geht es damit halbwegs. Aber in dem Fall ist es meist das günstige Audio Interface mit schlechtem Preamp und Wandler.

    Zweite Möglichkeit : Du hast ein Kompressor Preset benutzt, diese haben sehr sehr häufig viel zu rasche Attack Zeiten, das betont den Anstieg am Wortanfang natürlich massiv, während das danach leiser geregelt wird. Du gleichst den Lautstärkeverlust mit Makeup Gain aus und haust damit die kurzen Spitzem am Wortanfang voll in den Limiter rein --> es verzerrt massiv.

    Es könnte sich um eine Reaktion des Raumes handeln. Immer wenn Du lauter singst, schaukelt sich ein Flatterecho hoch, das etwas zeitverzögert im blechern bis metallisch oder zischelig klingenden Bereich wieder in´s Mikro rein haut. Bessere Ausrichtung oder besseren Aufstellungsort des Mikros suchen oder akustische Massnahmen im Aufnahmeraum in Erwägung ziehen.

    Es kann sich auch um Wind oder Luftdruck handeln, der bei den lauteren Stellen einen Weg bis auf die Mikrofonmembran findet. Ein besserer oder evtl. überhaupt ein, Popkiller wäre eine Möglichkeit.

    Des weiteren könnte ein Mikro durch einen Sturz oder wirklich massiven Wind- oder Anblasen, etc. auch mal was abbekommen haben oder im Falle von Elektret Kondensator- Mikrofonen, noch in der Erholungsphase von eben so einem "Schock" sein, in der Regel erholen die sich vollständig, wenn man sie bis zu 48h in Ruhe lässt.
     
    zehnvorsechs, 27.06.12
    #5
    clemenserwe bedankt sich.
  6. berlinova

    berlinova Themenersteller

    Registriert seit:
    11.09.11
    Punkte:
    21
    21
    Hallo Stefan, hallo zehnvorsechs,

    ich habe Cubase LE 5. Vielleicht ein paar Infos zu meinen Exporteinstellungen: Im Mixer ist meine Instrumentalspur ist bei -5,4, die Gesangsspuren bei 0.00, der Stereo-Output bei -1,3. Ich würde mal vermuten, dass ich, um die Verzerrung nicht mit zu exportieren, mit der Lautstärke bei den Gesangsspuren runter muss? Die exportierte Datei ist blöderweise trotz Verzerrung jetzt schon ziemlich leise.. Hab nochmal nach dem Analyzer gesucht, aber nix gefunden.. Könnte man denn in diesem Analyzer etwas so regulieren, dass die (leichte) Verzerrung nicht mehr da ist und ich nicht meine Gesangsspuren runterregeln muss?

    Danke für die ausführliche Antwort, zehnvorsechs, von den verschiedenen Möglichkeiten würde ich auf die (fehlende) Anfangsaussteuerung tippen. Das mit den 10 db habe ich schon mal irgendwo gehört, hab leider nur drauf geachtet, dass das Clippingkästchen in der beweglichen Leiste unten nicht rot wird. Für die Zukunft, wo kann ich die db-Grenze denn einstellen?

    Habe ein gutes Interface (Focusrite), habe keinen Kompressor benutzt, auch sonst nichts bis auf einen winzigen Reverb, benutze nen guten Popkiller und das Mikro (AKG C 3000) ist auch nicht lädiert.. Bliebe noch der Raum (meine Küche), aber ich glaube, es handelt sich wirklich um die ungenügendes Pegeln/Einstellen vor der Aufnahme.. Einstellungen sind übrigens 44 kHz und 16 bit.

    b
     
    berlinova, 27.06.12
    #6
  7. stefangeidel

    stefangeidel

    Registriert seit:
    02.04.12
    Punkte:
    24.825
    24825
    Interessanterweise treten die Störungen nicht da auf, wo man sie erwarten würde...
    Versuch mal folgendes: Schalte einzelne Spuren stumm und höre sie jeweils an den kritischen Stellen durch... Vielleicht bekommst du ja da schon raus, wo die Quelle des Übels sitzt.

    Wenn du da noch nichts hörst, schaltest du Spuren Paarweise zusammen und machst das selbe - manchmal addieren sich die Probleme auch erst.

    Ein Versuch wäre auch, mal alle Effekte abzuschalten und nach und nach wieder zuzuschalten, bis das Problem auftritt.

    Sollte es wirklich zu Softwareverzerrungen kommen, kann man das leicht beheben. Wenn das Problem aber schon bei der Aufnahme war, kann man da nicht mehr viel retten... Aber du hast so ein bezauberndes Stimmchen - da solltest du das ja locker nochmal einsingen können =)
     
    stefangeidel, 27.06.12
    #7
  8. suboptional

    suboptional

    Registriert seit:
    19.01.09
    Punkte:
    8.801
    8801
    Mach dir mal über Lautheit in diesem Stadium nicht soviel Kopf.
    Du befindest dich gerade im Recording-/Mixing-Stadium sozusagen, wenn es zu leise ist kannst du deine Abhöre lauter machen. (Natürlich ist vernünftig aussteuern trotzdem wichtig und es können auch hier schon Kompressoren etc. eingesetzt werden)
    Hier wichtig ist vor allem, wie von dir ja schon gesagt, dass du Übersteuerungen/Verzerrungen vermeidest.

    Die finale Lautheit wird gewöhnlich im nächsten Schritt, im Mastering, erzeugt. Das ist ein anderes paar Schuhe. :)
    (Klar klingt deine ungemasterte Aufnahme zB im Vergleich zu professionell gemixten/gemasterten Sachen leiser, ist normal.)
     
    suboptional, 27.06.12
    #8
  9. berlinova

    berlinova Themenersteller

    Registriert seit:
    11.09.11
    Punkte:
    21
    21
    @stefan: hab alles einzeln ohne Effekte usw. abgehört: das Problem sind die einzelnen Gesangsspuren im lauteren/höheren Bereich. Es liegt also wohl bei der Aufnahme.

    Was ich nicht verstehe ist: warum hat mir cubase da nix angezeigt?? Keine Reaktion im Clippingkästchen, die Gesangswellen sind auch ganz "klein" in der Spur, und am Ende ist die Aufnahme übersteuert??

    Und worauf muss ich achten, damit das nicht wieder passiert?

    danke dir!


    ich hab vor der Aufnahme übrigens nur die jeweilige Spur hinzugefügt und meinen Gain-Regler am Interface so eingestellt, dass ich nicht in dem roten Pegelbereich komme, das war dann wohl zu wenig??
     
    berlinova, 27.06.12
    #9
  10. zehnvorsechs

    zehnvorsechs

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    10.510
    10510
    Also ich hab´s mir mal angehört und kann es nicht direkt eine Verzerrung nennen. Es klingt etwas blechern / aggressiv, wenn Du etwas höher und lauter singst. Das kann die von mir genannten Ursachen allem voran nicht gerade das tollste oder geeignetste Mikro im Zusammenspiel mit Raumeigenschaften, haben oder auch nur durch das Mikrofon selber bedingt sein.

    Also erzähle doch mal genau, wo das Mikro steht, in welche Richtung die Vorder- und Rückseite zeigen, was da vielleicht für Auffälligkeiten im Raum sind was für Gegenstände oder gegebenheitigen hinter, vor und neben Dir so sind, z.B. ob Du Dich krampfhaft in eine Raumecke zwängst oder eine Rapper- Telefonzelle .....

    Wenn Du einmal verschieden fest und mal mit gerundeten Handflächen was dann einen anderen Ton macht als nur mit geraden Handflächen zu patschen, in die Hände klatschst, hörst Du dann Flatterechos oder Töne, die stehen bleiben, kannst Du evtl. eine Richtung aus machen ?

    Was für ein Mikro ist das ? Steht da ein Popkiller davor und wenn ja, kann es irgendwie passieren, dass da Luft durch oder daran vorbei geht und dann in die Mikromembran rein gelangt oder sich irgendwie am Mikrofonschaft oder Korb irgendwie bricht ? Wie groß ist der Abstand Popkiller - Mikrofon und Mund - Popkiller ?

    Was für ein Preamp oder gehst Du direkt in ein Audio Interface, ist da noch irgend ein Gerät mit irgendwelchen Optionen vorgeschaltet ? Verwendest Du vielleicht interne DSP Effekte dieses Audio Interface und die Übersteuerung oder Fehlbearbeitung geschieht im DSP des Audio Interfaces und wird mit aufgezeichnet?

    Wie hast Du den Kompressor auf dem Gesang eingestellt ?

    Was hast Du da für einen Hall verwendet ? Der könnte nämlich auch ungeeignet sein bzw. mit Absicht diesen blechernen, verzerrenden Effekt haben oder unterstützen, weil er ausgerechnet in einem recht sensiblen EQ- Bereich sehr viel hallt.
     
    zehnvorsechs, 27.06.12
    #10
  11. stefangeidel

    stefangeidel

    Registriert seit:
    02.04.12
    Punkte:
    24.825
    24825
    Das hat ein bisschen mit Physik zu tun...

    Stell dir vor, du hast drei Spuren, die alle bei einer Frequenz von 1kHz genau auf 0dB sind... addierst du die drei Spuren, bist du bei +12dB (wenn ich jetzt richtig gerechnet habe) und damit übersteuerst du... Also ist es wichtig, die Summe immer im Blick zu haben und an den Stellen, an denen sich etwas unglücklich aufsummiert, die Lautstärke absenkt.

    Du solltest auch bei der Aufnahme immer versuchen, die 0dB nicht GANZ auszureizen, sondern immer noch ein bisschen Luft lassen, um eben die Schwelle nicht zu verletzen...

    Wenn es trotz genügend "Luft" zur 0dB-Grenze immer noch Probleme gibt, liegt es am Mikrophon oder am Interface, welches (wie bereits von zehnvorsechs geschrieben) wiederum an der Impulstreue liegen kann...

    Mach mal zur Sicherheit ein leeres Projekt auf und singe nochmal was (in ähnlicher Lautstärke) ein, nur um einen Software-Fehler auszuschließen...

    Danach können wir uns nochmal der Hardware widmen =)
     
    stefangeidel, 27.06.12
    #11
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.