Information ausblenden

Lautes knacken beim Abspielen.

Dieses Thema im Forum "Cubase & Nuendo" wurde erstellt von hlb90, 22.06.19.

  1. hlb90

    hlb90 Themenersteller

    Registriert seit:
    21.01.13
    Punkte:
    11
    11
    Hallo liebes Forum,

    ich nutze zwar ein altes Programm (Cubase SX3) aber vielleicht kann trotzdem Jemand helfen.

    Habe neuerdings (vorher nie) folgendes Problem:

    Wenn ich eine Audiospur abspiele (durch anklicken oder durch drücken von Play) dann gibt es kurz ein stark übersteuerndes Knacken, danach jäuft alles normal. Das Knacken ist so laut, dass mir dabei die Ohren schmerzen.

    Woran liegt das?
     
  2. akl

    akl

    Registriert seit:
    29.03.11
    Punkte:
    20.932
    20932
    Mann, bloss mal nicht so viele Informationen, zB welches Recording Interface Du einsetzt, ob Du auch wirklich den ASIO Treiber verwendest, was für einen PC Du verwendest (von den Haupt Komponenten und der Leistungsfähigkeit her): OS, CPU, DRAM, SSD/HD, wie das recording interface angebunden ist.

    Welche Einstellungen für die ASIO Buffersize Du verwendest.
    Ob das System in dem Moment gerade unter Last ist oder bei wieviel Prozent die CPU Auslastung ist.

    Es kann auch einfach dran liegen, dass Du einen track aufgenommen hast, der von 0 auf 100 startet ohne jegliches reinfaden.
     
  3. hlb90

    hlb90 Themenersteller

    Registriert seit:
    21.01.13
    Punkte:
    11
    11
    Interface ist Esi Juli@. Ja, verwende den ASIO Treiber. Rechner ist Windows XP mit 1gb ram
     
  4. akl

    akl

    Registriert seit:
    29.03.11
    Punkte:
    20.932
    20932
    Wie ist die ASIO buffersize eingestellt ?
    In welchem Wertebereich lässt die sich ändern ?
    Löst es das Problem wenn Du die ASIO Buffersize hochdrehst ?

    Du sagtest vorher war das nicht so, was hat sich am System geändert ?

    Hast Du das nur bei diesem einen Projekt oder auch bei allen anderen Projekten wo es vorher auch nicht der Fall war ? Kann ja sein, dass das Problem nur in diesem Projekt auftritt.
    Das wäre dann aber bereits eine wichtige Erkenntnis.

    Also bitte mal was ausführlicher und nicht so sparsam mit den Antworten.

    Beim Troubleshooten ists wie beim recorden ...
    Shit in, shit out.
    Wenn Du nicht entscheidende Infos lieferst, dann kann sich das hinziehen oder es findet sich sogar gar keine Lösung.
     
  5. sounds4all

    sounds4all

    Registriert seit:
    25.08.03
    Punkte:
    1.567
    1567
    ... also,
    1 GB RAM ist schon erheblich wenig, hier solltest Du auf mindesten 4 GB aufstocken, unabhängig von den Knackgeräuschen, flüssiges Arbeiten ist mit deiner RAM Ausstattung kaum möglich - Hast Du die Latenz der Karte höher gesetz, Buffer Size erhöht?
    Versuch mal nen anderen ASIO Treiber mit höherer Latenz
     
  6. akl

    akl

    Registriert seit:
    29.03.11
    Punkte:
    20.932
    20932
    Wenn der TE auf altertümlicher Hardware arbeitet, dann ist ein DRAM upgrade sicherlich ein frommer Wunsch ;)

    Wenn es tatsächlich so ist, dass dieses Problem erst seit kurzem auftritt, dann könnte und sollte man sich auch erstmal drauf beschränken, herauszufinden, warum das Problem "auf einmal" auftritt. Dazu habe ich doch schon ein paar gute Ansätze geliefert, die muss er nur mal abarbeiten.

    Da würde ich auch erstmal nicht als allererstes den ASIO Treiber updaten und dies und jenes an einem vorher ja anscheinend stabilen System herumändern, sondern wirklich erstmal analysieren, warum es jetzt auf einmal Knackser gibt. Der TE ist ja anscheinend mit den einfachsten Dingen im Bereich Troubleshooting nicht vertraut und wenn die Änderungen am System auf einmal Instabilitäten bringen sollten, dann hätte ich so meine Zweifel, ob es sowas wie ein Backup gibt, das er einfach restoren könnte. Deshalb die gut gemeinte Empfehlung, die Nachforschungen erstmal im Bereich der Analyse und Parametrisierung zu belassen und nicht einfach irgendeinen anderen Treiber draufzunageln.

    Aber in dem Thread kommen wir auch nicht weiter wenn der TE noch nicht mal sagt, wie seine jetzigen Einstellungen der ASIO Buffersize sind. Ich weiß nicht warum Du das jetzt ein 2. mal fragen musstest, das hab ich doch schon getan. Meinst Du er antwortet nur auf Fragen, die 2-3 mal von unterschiedlichen Leuten gestell wurden, weil er dann annimmt, die wären dann qualitativ hochwertiger ? ;)
     
  7. akl

    akl

    Registriert seit:
    29.03.11
    Punkte:
    20.932
    20932
    Hier findet man übrigens die Einstellungen zur ASIO buffersize, falls das ein Problem darstellen sollte
    upload_2019-6-22_12-10-58.png

    Die Fragen sind

    - wie hoch ist sie jetzt eingestellt
    - verschwindet das Problem, wenn man sie erhöht .. schrittweise bis zum Maximum, wenn alles andere nicht hilft.
     
  8. hlb90

    hlb90 Themenersteller

    Registriert seit:
    21.01.13
    Punkte:
    11
    11
    Danke euch für die Mühe.@akl: Ja, habe das bereits probiert, leider keine Änderung. War Anfangs bei 256, hochstellen brachte nix.
     
    Zuletzt bearbeitet: 22.06.19
  9. PlanNine

    PlanNine

    Registriert seit:
    08.11.13
    Punkte:
    1.861
    1861
    Es ist schon die Speichergrösse angesprochen worden.
    Einfach mal den Taskmanager bemühen um zu sehen wieviel
    Speicher gebraucht wird.

    Ist das knacken bei jeder Audiospur?
    Ist das knacken auch wenn du an einer Stelle startest wo
    kein Audio ist?
     
  10. hlb90

    hlb90 Themenersteller

    Registriert seit:
    21.01.13
    Punkte:
    11
    11
    das knacken ist nur da, wo audio ist ;)
     
  11. hlb90

    hlb90 Themenersteller

    Registriert seit:
    21.01.13
    Punkte:
    11
    11
    Hey Leute,
    habe den Fehler gefunden. Also ich habe für jedes Projekt voreingestellt eine Distortion auf der Loop-Spur (Quadrafuzz, um sie lauter zu machen) und einen Kompressor. Diese beiden ergaben das laute Klicken. Nun ist natürlich die Audiospur vom Loop sehr leise, da ich den Quadrafuzz ausgestellt habe.
     
  12. akl

    akl

    Registriert seit:
    29.03.11
    Punkte:
    20.932
    20932
    Wunderbar, gut gemacht und dann viel Spaß noch.

    Deshalb fragte ich auch, ob das nur bei diesem Projekt jetzt so wäre oder auch bei anderen alten Projekten :)
     
  13. Entone

    Entone Klampfengott

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    10.944
    10944
    Ich les hier immer: Lautes Kacken beim Abspielen.
     
  14. hlb90

    hlb90 Themenersteller

    Registriert seit:
    21.01.13
    Punkte:
    11
    11
    danke dir. weiss trotzdem nicht, was nun die ursache war. das problem ist, dass ich eig. auf den quadrafuzz angewisen bin, da ich über den mixer meine audiospuren nicht laut genug kriege (meist zu leise aufgenommen)
     
  15. akl

    akl

    Registriert seit:
    29.03.11
    Punkte:
    20.932
    20932
    Beim Mastering nimmst Du doch dann eh noch mal einen Bus compressor, EQ, Limiter, ggf auch Multiband EQ
    oder schick es erstmal einfach durch einen Limiter / Maximizer und heb dann mal den Pegel was an.

    Dafür muss man doch kein Quadrafuzz nehmen, ts ts.
     
  16. hlb90

    hlb90 Themenersteller

    Registriert seit:
    21.01.13
    Punkte:
    11
    11
    bitte nicht lachen, aber ich mastere nicht ;) ich mixe tatsächlich nur ;) gibt es eine lösung für mein problem?
     
  17. Carcinome

    Carcinome Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    17.02.11
    Punkte:
    9.778
    9778
    Nein, Du bist nicht auf den Quafrafuzz angewiesen!
    Das erste was Du machen kannst, ist (wie Du schon selbst bemerkt hast) die Spuren vernünftig ausgepegelt aufzunehmen.
    Und dann kannst Du Dich noch mit den offline Prozessen in SX3 vertraut machen. Macht eh Sinn, da Dein Rechner nicht all zu viel zu wuppen scheint.
    Da Du ja schon eine Vorlage mit dem Quadrafuzz erstellt hast scheint es so, dass da ein grundsätzliches Problem vorherrscht. Aber kein Problem: Wir sind bei Dir. :)
     
    mwa bedankt sich.
  18. CFR

    CFR

    Registriert seit:
    07.03.06
    Punkte:
    3.383
    3383
    Meistens war ein plugin schuld.
     
  19. akl

    akl

    Registriert seit:
    29.03.11
    Punkte:
    20.932
    20932
    Masterst Du nicht, weil Du es nicht kannst oder ist Deine Aufgabe, einen Mix zu erstellen und das Mastern macht jemand anderes ?
    Also Mastering ist jetzt nicht gerade irre kompliziert, man holt mit ein paar Handgriffen einfach ein bisschen mehr aus dem Stück heraus oder passt Stücke einer CD aufeinander an oder bringt im kommerziellen Umfeld die Stücke auf die je nach Anwendungszweck vorgesehenen Lautstärke Levels, die sich bei mp3, Rundfunk, CD unterscheiden.

    Beim Homerecording sorgst Du im Grunde genommen für eine bessere soundmäßige Abstimmund und schaust einfach dass der finale Level des Stückes so dabei rauskommt, dass die Stücke im Vergleich zu kommerziellen Produktionen von der Lautstärke her nicht total absaufen. Den Rest kann ein Musikplayer erledigen durch Replay Gain Tags, die in MP3 oder FLAC header geschrieben werden und der Player sorgt dann für einen einigermaßen einheitlichen Lautstärkelevel beim Abhören.

    Du musst das Mastern ja auch nicht unbedingt so wörtlich und nach der reinen Lehre betreiben.

    Wie schon jemand sagte, zunächst einmal die Einzelspuren höher aussteuern, sonst verschenkst Du an der Stelle Dynamik und SNT.
    Wenn Du mehrere Spuren hast dann würde ich im Studio bis etwa -15 bis -10 dB aussteuern.
    In Life Situationen möchstest Du ggf etwas mehr Reserve lassen, falls es lauter wird.
    Wichtig ist, dass Du das Cubase Projekt mit 24 bit aufnimmst/arbeitest, damit Du sowohl höhere Dynamik als auch Rauschabstand hast.

    Durch die Anzahl der auf ca -10 dB ausgepegelten Einzelspuren addiert sich die Lautstärke zu einem höheren Ausgangssignal in der Stereo Summe.

    In den Ausgangskanal würde ich nun als Minimum folgendes reinlegen:

    1. Compressor - ein zum Mastern ausgelegtes Kompressor-Plugin sorgt für den "Kitt" zwischen den Einzelspuren, so dass sie subtil miteinander verschmelzen => Buss Compressor

    2. Limiter - ein Mastering Limiter ist ein spezieller Typ von Kompressor mit sehr hoher bzw. unendlicher Kompressionsrate. Limiter dienen dazu, das Signal so lauter und durchsetzungsfähiger zu machen, ohne dass es hörbar unangenehme Übersteuerungen (Clipping, über 0dB) gibt oder Dynamik verlorengeht.

    3. Optional: Einsatz eines Multiband Kompressors (optional nach Audio Material, Skill, Geschmack, Belieben)
    4. Optional: Ggf Klangfärbung durch simulierte Bandsättigung

    5. Runterdithern: bei Cubase gibt es idR das UV22HR plugin, um beim Audio Export von 24 auf 16 bit runterzudithern, wenn Du das mit 44.1/24 aufgenommene Audiomaterial mit 44.1/16 speichern, archivieren oder auf CD pressen möchtest.

    Neben dem was Cubase mitbringt gibt es auch eine Menge Freeware Plugins auf dem Markt.
    Kannst ja mal hier stöbern
    https://www.tonstudio-forum.de/blog/index.php/Entry/56-VST-plugins-freie-und-kommerzielle/

    Ich habe früher immer gerne die 32bit VSTs von Herbert aka Bootsie verwendet:
    https://varietyofsound.wordpress.com/downloads/

    Baxter, BootEQ und Density Mk III kann man sehr schön verwenden für Klangformung und Kompression.
     
  20. IMachine

    IMachine Hippie

    Registriert seit:
    14.08.11
    Punkte:
    411
    411
    Also wenn die Spuren zu leise aufgenommen sind, kann man doch zunächst mal die Spur selbst lauter machen, indem man sie „normalisiert“!