Information ausblenden

Latenz - Monitoring - Aufnahme

Dieses Thema im Forum "Feedback gesucht" wurde erstellt von Dominik019950, 28.03.20.

  1. Dominik019950

    Dominik019950 Themenersteller

    Registriert seit:
    28.03.20
    Punkte:
    7
    7
    Hallo,

    ich habe das Steinberg UR22 mkII Audiointerface, an dem mein Mikrofon (Sennheiser MK4) hängt. Das Interface ist an meinen PC angeschlossen (Intel® Core™ i5-4670K; GeForce GTX 970).

    Meine Kopfhörer sind auch am UR22 angeschlossen. Wenn ich jetzt in das Mikrofon spreche, kann ich die Aufnahme in Echtzeit, ohne Verzögerung hören.

    Ich würde aber gerne meine Stimme gleich mit Effekten (z.B. Autotune, Kompressor…) hören. Ich benutze das Programm Adobe Audition CS6. Hier kann ich auf die Aufnahmespur Effekte legen. Wenn ich das mache und dann meine Stimme über das Programm Monitore, hängt es extrem nach. In den Einstellungen von Adobe Audition kann ich die Wartezeit maximal auf 30 ms verkürzen, was immer noch viel zu lang ist.

    upload_2020-3-28_10-54-0.png



    Die Zweite Möglichkeit ist, dass ich eine andere Geräteklasse auswähle und hier in den Einstellungen die Samplerate auf das bestmöglichste stelle (32 Samples).


    Wenn ich jetzt meine Stimme mit dem Effekt eines Autotune VST Plugin monitore, ist es schon ziemlich gut. Nur wenn ich dann die Aufnahme starte, hängt es wieder deutlich nach und ist unbrauchbar. Bei der Aufnahme knackt es sogar manchmal.

    upload_2020-3-28_10-54-8.png



    Ich weis nicht ob es an meinem alten PC liegt. Die Auslastungsdaten sind wie folgt, bei der Aufnahme mit Effekten, wenn ich gleichzeitig mithöre:

    upload_2020-3-28_10-54-31.png

    upload_2020-3-28_10-54-35.png

    Ich frage mich also, welche Optionen es gibt, mit denen man Autotune bei der Aufnahme direkt abhören kann. Am besten in Echtzeit.


    Ich weis es gibt z.B. die Möglichkeit, ein Audiointerface zu kaufen, auf welches die VST Plugins direkt drauf liegen. Mein Kollege hat das Apollo twin mk2.


    Das Apollo kostet knapp 800,- € + Autotune Plugin 350,- €, was für mich ziemlich viel Geld ist.


    Eventuell liegt es auch nur an meinem Rechner der zu alt ist. Hier würde ich eventuell für 400,00 € einen neuen Prozessor, RAM Speicher und ein Mainboard brauchen um mehr Leistung zu bekommen.


    Liegt es vielleicht auch an anderen Komponenten/Einstellungen/etc. ?


    Vielen Dank für die Hilfe.
     
  2. Wird schon

    Wird schon Faderhalter

    Registriert seit:
    09.01.20
    Punkte:
    642
    642
  3. Wird schon

    Wird schon Faderhalter

    Registriert seit:
    09.01.20
    Punkte:
    642
    642
    Um brauchbare Ergebnisse über den Rechner zu bekommen wird du wesentlich mehr Geld ausgeben müssen. Die Apollo wäre etwas in die Zukunft investiert statt der Hardware die ich verlinkt hab. Aber ganz ohne Kohle läuft das nicht latenzarm!
     
  4. pearlflo

    pearlflo

    Registriert seit:
    01.01.09
    Punkte:
    231
    231
    Moin Dominik,
    also an deinem PC glaub ich wird es nicht liegen. Ich mache in meinem Proberaum meinen InEar Mix über 2 alte M Audio Delta Karten und nem Core2Duo Rechner für 12 Spuren mit allen möglichen Effekten. Hab noch nie Latzenzprobleme gehabt.
    Ich weiß allerdings nicht wiebiel Ressourcen Autotune braucht.
    Was ist den bei dem Programm mit "Wartezeit" gemeint?

    Aber sorry, aus musikalischer Sicht finde ich den Ansatz bedenklich, gleich über Autotune zu singen :)

    Gruß der Pearl Flo
     
    Loop_Breaker bedankt sich.
  5. Souljacker

    Souljacker

    Registriert seit:
    11.02.04
    Punkte:
    2.311
    2311
    Autotune ist ja mittlerweile zu einem Stilmittel oder fast schon zu einem eigenen Instrument geworden. Ich find die Möglichkeiten ganz interessant, die man dadurch erhält. Von daher: Was auch immer dein künstlerisches boat floatet...es ist okay. :)

    @Dominik019950
    Mit dem ganzen technischen Schabernack kenne ich mich leider nicht wirklich aus. Ich hatte jedoch vor Kurzem ähnlich Probleme. Beim Monitoring gab es ne unheimliche Latenz und es hat an allen Ecken und Enden geknackt und geknistert. Was nach langem Herumexperimentieren bei mir geholfen hat: Ich hab den Viren-Schutz an meinem Computer (Avira) deaktiviert. Das Programm muss unfassbar viele Ressourcen gefressen haben. Vielleicht klappt das ja bei dir auch.

    Vielleicht ist mir noch ne kleine Meckerei erlaubt: Der Thread ist im falschen Unterforum. Vielleicht könnte ein Mod den mal an die richtige Stelle schieben.

    Gruß
    Daniel
     
  6. pearlflo

    pearlflo

    Registriert seit:
    01.01.09
    Punkte:
    231
    231
    Ok, ist ein Argument was nicht von der Hand zu weisen ist !

    Gruß der Pearl Flo
     
    Loop_Breaker bedankt sich.
  7. Loop_Breaker

    Loop_Breaker Hippie

    Registriert seit:
    19.11.10
    Punkte:
    5.400
    5400
    1) versuche mit Deiner daw (audition) ob ein einfachenEQ (schneid spaßhalber z.B. die tiefen weg) funktioniert.

    -wenn das nicht mal geht, wird autotune auch nicht zufiedenstellend funktionieren.

    - manch einer meint 128Sampels (@44,1 oder 48khz) sind auch noch erträglich.

    2) wenn Du nicht Audtion verwenden willst (ist doch mehr eine Audio Editor oder?), ist, glaube ich, "cakewlak by bandlab" ein gutes Programm (ehemals Sonar 500€+).

    Autotune gibt es eine eigene "Live Version" mit weniger latenz, aber auch noch deutlich spürbar m.M..
    Gratis Alternative zB: https://www.meldaproduction.com/MAutoPitch

    Aber bei den meisten DAWs ist schon ein Autotune-Clone dabei.


    Würde mal wie gesagt, "minimal last" bei 32 Sampels (z.B. ein einfacher EQ) probieren, wenn das nicht geht, ist das System (zumindest derzeit) nicht geeignet für "ultra low latency" was mich aber bei Deiner CPU wundern würde.

    Wenn das system nicht geeignet sein sollte:
    Aktuelles BIOS aufspielen und win10 auf 1909 updaten, und AKKUELLE (also für win10 1909
    optimierte) Software verwenden.
    In meinen Fall Cubase 10.
    Die vorherigen Cubase versionen machen auf meinen 1909 Win10 Probleme bei 32 Sampels.
     
  8. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    35.230
    35230
    Also für mich ist Audition eher ein Audioeditor als eine DAW.
    Ich zweifle, ob dieses Programm für Echtzeit-Monitoring von Plugins optimiert ist.
    Wenn überhaupt, wird man da "tief eintauchen" müssen.

    Vielleicht wäre eine (gerne auch kostenfreie) "echte DAW" eine Alternative. Mir fallen Cakewalk oder Tracktion Waveform free ein.

    Ausserdem würde ich die Plugin-Einstellungen überprüfen.

    Der Prozessor scheint ja noch Luft nach oben zu haben.

    Wieviel RAM hast Du denn? 16 GB sind ja heutzutage kein Luxus mehr. Aber 8 GB sollten es mindestens sein.
     
    Loop_Breaker bedankt sich.