Labelname im Ausland

Dieses Thema im Forum "Musikrecht und -finanzen" wurde erstellt von Rohit_of_Twilight, 08.01.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Rohit_of_Twilight

    Rohit_of_Twilight Themenersteller

    Registriert seit:
    08.01.06
    Punkte:
    231
    231
    Hi liebe Kollegen,

    habe ne Frage: Wie verhält es sich, wenn ein Name nur im Ausland verwendet wird.
    Folgender Sachverhalt:
    Mit ein paar Freunden zusammen will ich ein label gründen, welches den namen "Twilight Records" tragen soll. Problem: In Argentinien gibt es ein Label mit gleichem namen. Wie verhält es sich da?
    Darf ich mir was neues ausdenken?
    Grüße

    Rohit_of_Twilight
     
  2. nilssternel

    nilssternel

    Registriert seit:
    29.09.04
    Punkte:
    687
    687
    Relevant ist einerseits für welche Gebiete (Länder) und welche Bereiche (Inhalte) der Markenname bereits geschützt ist.

    Andererseits ist relevant, wie bekannt der Name bei den Verbrauchern ist, wie lange der Name schon etabliert ist und so weiter.

    Beispielsweise: Mal ANGENOMMEN, "Die Toten Hosen" hätten ihren Namen bis heute nicht schützen lassen (theoretisch), würde trotzdem niemand auf der Welt eine Auseinandersetzung vor Gericht gegen "die" (echten) Hosen gewinnen, weil diese Band schon seit Jahren, auch weltweit, in der Musikszene allgemein bekannt ist. Konzerte in Süd-Amerika etc. Übrigens, man würde ggfls. auch nicht mit "Diee Doten Hösen" oder "you too" als Bandnamen durchkommen, weil man darunter (wahrscheinlich zu recht) eine Täuschung vermutet.

    Angenommen zwei gleichermaßen unbekannte Bands (oder Firmen) haben den gleichen Namen, dann ist für den deutschen Raum entscheidend, wer den Namen, auf welche inhaltlichen Bereiche, beim Deutschen Marken- und Patentamt eintragen lassen hat.

    Informationen zum Eintrag (für Deutschland) hier: http://www.dpma.de/infos/faq/faqm.html (Deutsches Patent- und Markenamt; im Volksmund Patentamt)

    Ob es auch einen WELTWEITEN Markenschutz gibt, weiss ich nicht. Ich vermute allerdings, dass man Markennamen für jedes Land gesondert schützen lassen muss, ODER sie so weit etablieren, dass ein Markenschutz relativ irrelevant ist. (Angenommen, ich würde einen Lebensmittelhandel aufmachen, dann würde ich mich auf keinen Fall "ALDI" nennen, weil schon klar wäre, dass das Ärger gibt. Diese Auseinandersetzung vor Gereicht würde jeder gegen ALDI verlieren. Egal, ob der Markenname beim Amt geschützt ist, oder nicht.)
    - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

    Tendentiell würde ich an Deiner Stelle keinen Namen verwenden, bei dem man schon absehen kann, dass es dabei Auseinandersetzungen geben wird.

    Dir zum Beispiel, sollte eher der deutsche Metal-Mailorder
    http://www.twilight-vertrieb.de/ Sorgen machen. Das ist zwar kein Aufnahmestudio und auch kein Musiklabel in dem Sinne, aber die sind an der Thematik, "Musik", so dicht dran, dass DIE Euch wahrscheinlich wesentlich früher in die Quere zu kommen versuchen werden, als die Jungs aus Argentinien.

    Eine befreundete Band aus Hamburg, heissen übrigens seit Jahren "GOLF". Die haben allerdings noch nie Probleme mit VW gehabt, soweit ich weiss. In diesem Fall scheint es dem riesigen Autokonzern relativ egal sein. Liegt ja auch nahe, weil "GOLF" keine Autos herstellen wollen, sondern Musik.

    Meine Tipps:
    1) Tendentiell eher einen Namen wählen, den es noch nicht gibt, oder Personennamen. Mit Deinem Personnennamen als Firmenname kommst Du leichter durch, weil Dir niemand den Versuch der Täuschung vorwerfen kann. Es sei denn, Du heisst zufällig "Grönemeyer" mit Nachnamen und willst JETZT (2006) unter dem gleichen Namen eine Musikfirma gründen. Dann würde ich mir doch eher was anderes ausdenken ;) Aber, Beispiel: www.kueblboeck.de ist nicht auf den gleichnamigen Sänger registriert, sondern auf einen Keramikhersteller oder sowas. Grund, ganz klar: Personenname gegen Personenname. In dem Fall mahlt zuerst, wer zuerst da ist. (In diesem Fall wurde die Webseite wahrscheinlich sogar registriert, bevor der kleine Quengelbeutel überhaupt geboren wurde :) )

    2) Einfach mal Kontakt zu der Firma aufnehmen, die schon den gleichen, oder ähnlichen Namen hat. Vielleicht sagen die Jungs aus Argentinien ja "Where the f**k is "Germany"?". Dann weisst du bescheid: wird denen egal sein, was Du in Deutschland machst.

    3) Wo kein Kläger ist, ist kein Richter. Solange Du in Deinem Heimatort mit 300 Einwohnern oder so, Konzerte unter dem Namen Elton John gibst, wird sich wahrscheinlich niemand beschweren. Ebenso eventuell(!) mit Deutschland / Argentinien.
    - - - - - - - - - - - - - - - - - -

    Bei solchen, vergleichsweise kleinen und finanzschwachen Unternehmen wie Musikfirmen (verglichen mit "richtig" großen Markennamen) würde ich eher nicht zum Markenamt gehen, weil zu teuer.

    Hoffe, damit ist Dir geholfen?

    Grüße
    Nils
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.