Information ausblenden

Korrekte Notation eines gegebenen Beispiels

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von waltermattau, 17.11.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. waltermattau

    waltermattau Themenersteller

    Registriert seit:
    04.07.08
    Punkte:
    181
    181
    Hallo,

    ich bin gestern auf eine Notationsfrage gestoßen. Folgendes will ich machen:

    * Ich habe eine Bassnote F die einen ganzen Takt gehalten werden soll
    * Ich habe eine tiefe Melodielinie aus Vierteln und Achtelnoten, die ich unter dem selben Schlüssel notiere, wobei die erste Melodienote eine Achtel versetzt gespielt wird.

    Die Frage ist, wie ich jetzt die Bassnote korrekt notiere. Die Varianten habe ich mal angehangen.

    Also meiner Einschätzung nach ist (1) zwar übersichlich, aber falsch, da ich ja eine Pause und eine Note übereinander schreibe. (2) ist auch noch übersichlich, aber da weiss ich nicht ob man einfach so eine halbe Note unter eine Viertel/Achtelfolge schreiben darf, was in (3) dann korrekt aufgelöst wäre aber nicht so übersichlich ist. Oder gibt es eine korrekte (4) ?

    Also es ist schon klar, dass nicht die Polizei kommt, wenn ich es notiere wie ich es am besten verstehe, aber es interessiert mich einfach mal was tatsächlich korrekt wäre.

    Gruß
     

    Anhänge:

    waltermattau, 17.11.08
    #1
  2. EarlGrey

    EarlGrey

    Registriert seit:
    10.10.02
    Artikel:
    2
    Punkte:
    23.953
    23953
    Hallo waltermattau,

    Wenn Du in einem System 2 Stimmen notierst, ist Nr. 1 richtig.

    Nr. 2 und 3 sind falsch.

    Wenn Du statt 2 Stimmen nur 1 Stimme notieren willst, musst Du Version Nr. 3 nehmen, aber dann allen Notenköpfen denselben Hals verpassen. Kann ich jetzt nicht aufmalen, aber verstehst Du, was ich meine?

    Gruß Rainer
     
    EarlGrey, 17.11.08
    #2
  3. waltermattau

    waltermattau Themenersteller

    Registriert seit:
    04.07.08
    Punkte:
    181
    181
    So hier?
     

    Anhänge:

    waltermattau, 17.11.08
    #3
  4. EarlGrey

    EarlGrey

    Registriert seit:
    10.10.02
    Artikel:
    2
    Punkte:
    23.953
    23953
    Genau so! :right:

    Adelheid: Wobei ich in jedem Fall Nr. 1 besser fände...
     
    EarlGrey, 17.11.08
    #4
  5. videotape

    videotape

    Registriert seit:
    13.07.08
    Punkte:
    158
    158
    Die erste Variante, im Zweifelsfall. Der entscheidende Unterschied zwischen deinen Varianten ist ein logischer; d.h., bei der ersten werden die beiden Stimmen klar getrennt, bei der zweiten handelt es sich um mehrere Akkorde, usw. usf. Kommt aber natürlich ganz klar auf Einsatzzweck und Instrument an.

    Ein gutes Beispiel sind da immer Bachs Solopartiten. Natürlich kann ein Geiger die Stimmen, wie sie notiert sind, nie so spielen - aber die Intention, d.h. die Mehrstimmigkeit, ist sofort ersichtlich!
     

    Anhänge:

    videotape, 17.11.08
    #5
  6. waltermattau

    waltermattau Themenersteller

    Registriert seit:
    04.07.08
    Punkte:
    181
    181
    Okay. Dann danke ich dir schon mal sehr für deine Unterstützung.

    Das mit der Übersichtlichkeit von Variante 1 finde ich auch. Ich spiele hauptsächlich Fingerpicking Gitarre und da kommt es häufig vor, dass man das Spiel gut in Bassnoten (E, A Saite), Begleitung (D, G, H) und Melodielinie (H, E) aufteilen kann, diese aber in gleiche Systeme schreiben müsste.

    Momentan tendier ich aus der Einfachheit der Analyse und Komposition auch noch eher dazu, drei Systeme für eine Gitarre zu nutzen, obwohl die Klassiker das ja gar in ein einziges System schreiben.

    @videotape

    Danke für den Einwurf. Ich hab auch gerade in einem alten Beatles Songbook für Orgel gesehen, dass die die Bassnoten auch im Basssystem mit kleineren Notenköpfen als extra Stimme notieren. Das wäre sicher für mich auch noch ne Alternative.
    Der Zwiespalt bei (Fingerpicking) Gitarre ist ja auch eigentlich, dass es im Prinzip keine getrennten Stimmen sind, aber doch eben der Daumen eine quasi-autonome Bassstimme spielt und die anderen Finger dann Begleitung und im Laufe des Songs diese Begleitung durch eine Quasi-Autonome Melodielinie erweitern. Aber zu solchen Sachen find ic himmer nur Tabs.
     
    waltermattau, 17.11.08
    #6
  7. marcoustic

    marcoustic Produzent

    Registriert seit:
    14.08.03
    Punkte:
    4.034
    4034
    Du willst eine Gitarren-Notation für EINE Gitarre auf DREI Systeme verteilen?

    Ich glaube nicht, dass Du damit was gewinnst und außerdem wird das außer Dir keiner lesen können.

    Grüße

    Markus
     
    marcoustic, 17.11.08
    #7
  8. EarlGrey

    EarlGrey

    Registriert seit:
    10.10.02
    Artikel:
    2
    Punkte:
    23.953
    23953
    Auch für Gitarre würde ich Nr. 1 bevorzugen, da Du auf der Gitarre ja mehrere Stimmen spielst (Basstöne einerseits, Picking-Begleitung andererseits z.B.).

    3 Systeme geben wenig Sinn und machen das sehr unübersichtlich. Wenn man mehrere Stimmen in 1 System unterbringen kann, warum sollte man das dann auf 3 strecken?


    PS: Ups, zu spät. :D
     
    EarlGrey, 17.11.08
    #8
  9. videotape

    videotape

    Registriert seit:
    13.07.08
    Punkte:
    158
    158
    Da muss ich klar zustimmen. Wieso sollte man ein Instrument über drei Systeme verteilen? Die "Klassiker" treffen ihre Entscheidungen selten, ja eigentlich nie grundlos; und aus diesem Grunde würde ich notieren, wie man es dir vormacht. Denn Klarheit bringt dir die Taktik garantiert nicht.

    Was genau ist denn der Zweck der Übung...?

    EDIT: Ups, noch viel später :p
     
    videotape, 17.11.08
    #9
  10. waltermattau

    waltermattau Themenersteller

    Registriert seit:
    04.07.08
    Punkte:
    181
    181
    Hallo Markus,

    das mit den drei Systemen ist halt nur aus Übungszwecken und zur einfachen Übersicht. Wie oben gesagt: Fingerpickinggitarre kann man halt in

    * Bassnoten
    * Begleitung
    * Melodie

    aufteilen. Ich schreib zum Beispiel eine Begleitung (Akkordfolge mit D bis H Saite und ggf. A) und versuche dann verschiedene Bassfolgen dazuzuspielen. So kann ich halt verschiedene Alternativen im tiefsten System aufschreiben ohne jedesmal die Begleitung umschreiben zu müssen. Genauso mit der Melodielinie.

    Das macht natürlich nur Sinn, wenn man nicht weiss wie man mehrere Stimmen korrekt in ein System schreibt. Insofern ist meine Methode seid diesem Thread auch für mich ein bisschen fraglich.
    ;)

    Edit: Das ist schon gut, dass ihr mich alle ein bisschen zurecht weist! Ich wusste doch das nachfragen besser ist, als sich Fehler längerfristig anzugewöhnen.

    Also Danke an alle schon mal!
     
    waltermattau, 17.11.08
    #10
  11. videotape

    videotape

    Registriert seit:
    13.07.08
    Punkte:
    158
    158
    Wenn es nur für den Privatgebrauch ist, kannst du eh tun, was du tun möchtest. Aber ein im Tonumfang verhältnismäßig limitiertes Instrument über drei Systeme zu splitten ist definitiv unüblich.

    Die fünf Linien eines Systems geben genug her für die 2.5-3 Oktaven, die deine Gitarre reißt :)
     
    videotape, 17.11.08
    #11
  12. EarlGrey

    EarlGrey

    Registriert seit:
    10.10.02
    Artikel:
    2
    Punkte:
    23.953
    23953
    Vielleicht ein kleiner Hinweis, dass selbst das Finale Notepad (freeware) in einem Notensystem bis zu 4 unabhängige Stimmen notieren kann. Jede Stimme kann selbständig geändert werden. Man kann also 1 Stimme ganz löschen, ohne die anderen zu verändern. Vielleicht ist sowas ganz praktikabel?
     
    EarlGrey, 17.11.08
    #12
  13. waltermattau

    waltermattau Themenersteller

    Registriert seit:
    04.07.08
    Punkte:
    181
    181
    Ui. Also wenn etwas umständlicher ist, als drei Systeme für ein Instrument zu verwenden, dann wohl die Verwendung von Finale oder sonstigen Notensatzprogrammen.
    :)

    Kann man sich ernsthaft antrainieren damit einigermaßen flüssig zu arbeiten?

    Ich bin jedesmal kurz vor der Verzweiflung gewesen. In der Regel kontrollier ich nur mit Notepad mal eine Melodielinie wenn ich mir rhythmisch nicht sicher bin, ob ich sie korrekt notiere. Ich glaub ich warte für größere Würfe bis OCR endlich soweit ist meine Klaue zu erkennen.

    @videotape

    Also ein System find ich definitiv zu wenig. Ich kenn das von klassischen Stücken die ich hier und da mal lerne. Da geht es echt in die Hilfslinien bis der Arzt kommt.
     
    waltermattau, 17.11.08
    #13
  14. Kayoyo

    Kayoyo

    Registriert seit:
    29.04.08
    Punkte:
    704
    704
    Mein Vater schreibt ganze Orchesterpartituren mit Capella,und der ist absoluter PC Laie, das ist definitiv schneller und einfacher als per Hand, außerdem übersichtlicher.

    Man muss dich da halt dran gewöhnen, wie z.B auch bei Cubase, Word etc... dauert halt seine Zeit.

    Für Gitarre sollte ein System reichen, wäre auch unüblich in 2 Systemen zu notieren, weil man ja nur mit einer Hand spielt und nicht mit zwei Händen, wie z.B.: beim Klavier.
     
    Kayoyo, 17.11.08
    #14
  15. EarlGrey

    EarlGrey

    Registriert seit:
    10.10.02
    Artikel:
    2
    Punkte:
    23.953
    23953
    Man muss kein Profi sein, um die elementaren Dinge bedienen zu können.

    Bei Finale - auch dem Note Pad - kann man links unten am Rand auf Kästchen klicken, um Stimmen 1 bis 4 auszuwählen. Stimme 1 wird dann schwarz angezeigt, Stimme 2 rot, und 3 und 4 habe ich bisher noch nicht gebraucht. Was mich manchmal nervt, ist, dass ich vergesse, rechtzeitig wieder auf Stimme 1 umzuschalten. Dann habe ich mehrere Takte in rot geschrieben, obwohl das Stimme 1 war.

    Ob sich das lohnt, muss jeder selbst wissen. Wenn man nur für sich eine Skizze machen will, geht per Hand notieren vielleicht schneller. Wenn man aber öfter etwas ändern oder einen gut lesbaren Ausdruck möchte, bietet sich so ein Notensatzptogramm schon an.
     
    EarlGrey, 17.11.08
    #15
  16. waltermattau

    waltermattau Themenersteller

    Registriert seit:
    04.07.08
    Punkte:
    181
    181
    Ach, ihr habt ja Recht! :)

    Ich muss mich da einfach mal durchbeissen.
     
    waltermattau, 17.11.08
    #16
  17. pitsieben

    pitsieben

    Registriert seit:
    03.05.06
    Punkte:
    12.663
    12663
    Darf ich mal unbelastet von weitreichenden Notenkenntnissen fragen, um was für eine Gitarre es sich in dem Beispiel handelt?
    Von wegen Fingerpicking und so?

    Die punktierte Halbe aus Beispiel 1 würde ich auf meinem Bass im ersten Bund der E-Saite suchen...hmmm.
     
    pitsieben, 17.11.08
    #17
  18. waltermattau

    waltermattau Themenersteller

    Registriert seit:
    04.07.08
    Punkte:
    181
    181
    Also bevor jetzt hier mein gesamtes Weltbild zusammenbricht:

    Das C, dass sich auf der obersten Hilfslinie über einem System mit Bassschlüssel befindet, liegt auf einer normal gestimmten Gitarre z.B. auf der G-Saite im 5. Bund. Das C zwischen 2. und 3. Linie von unten im Basschlüssel liegt auf der Gitarre z.B. auf der A-Saite im 3. Bund. Dementsprechend ist das F (die punktierte Note im 1. Beispiel) die Note auf der E-Saite im 1. Bund. Auf einem Bass muss es ja dementsprechend irgendwo höher liegen - die Frequenz eines F in der Bass E-Saite sollte ja tiefer sein als ein E-Saiten F auf der Gitarre.

    Ich spiele eine Yamaha CPX 8 mit Elexiersaiten und einem Daumenpick.
     
    waltermattau, 17.11.08
    #18
  19. pitsieben

    pitsieben

    Registriert seit:
    03.05.06
    Punkte:
    12.663
    12663
    Ich wiederhole mich mal kurz:

    ...bin ich, aber ich glaube fast, du bist im falschen Schlüssel unterwegs.

    Wenn das nicht so ist, steht in zwei von meinen Lehrbüchern Unsinn und mein Bassspezi schreibt mir auch nur Mist auf.

    Andererseits wäre man ja auf Massen von Hilfslinien angewiesen...ach...keine Ahnung...:D

    Else:
    Rainer...ich hab' dich gesehen...hilf uns...:D
     
    pitsieben, 17.11.08
    #19
  20. EarlGrey

    EarlGrey

    Registriert seit:
    10.10.02
    Artikel:
    2
    Punkte:
    23.953
    23953
    Mist! :D Ich dachte, ich könnte mich jetzt drücken...

    Ich bin mir bei Klassik-Gitarre nicht ganz sicher, aber ich glaube, der Bass-Schlüssel ist falsch. Man benutzt wohl einen Violinschlüssel und notiert die Töne eine Oktave höher, als sie klingen.
    Dann hat der Violinschlüssel so eine kleine 8 unten dran.

    Hoffe, das war richtig...
     
    EarlGrey, 17.11.08
    #20
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.