Information ausblenden

Kontrolle durch Spectrum-Analyzer

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von fabtone, 04.03.13.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. fabtone

    fabtone Themenersteller

    Registriert seit:
    17.06.05
    Punkte:
    649
    649
    Hallo,
    ich habe letztens ein Video-Tutorial gesehen, in dem die Vocalspur mit einem Analyzer analysiert wurde und dann mit dem EQ die überbetonten Frequenzen abgesenkt bzw. die unterbetonten angehoben wurden, so dass es nachher eine liniare Frequenzkurve im Analyzer ergab.
    Dazu wurde gesagt, dass sich dadurch die Stimme auf vielen Abhören gleich anhört und es so keine unangenehmen Überraschungen gibt.
    Ich mische meine Songs eher nach Gehör, meine Abhörmöglichkeit würde ich allerdings als einfach bezeichnen (günstige Nahfeldmonitore) und eine räumliche Optimierung ist auch nicht gegeben. Deshalb habe ich das mal an zwei Stücken ausprobiert und den Frequenzverlauf mit dem Analyzer gecheckt und nach diesem Beispiel bearbeitet. Jetzt habe ich festgestellt, dass in meinen Vocaltracks schon einige Frequenzen überbetont oder zu schwach sind, vorausgesetzt die Frequenzkurve sollte idealerweise Liniar sein.
    Erst mal fand ich den Sound ungewohnt aber im Vergleich mit Referenzstücken, habe ich das Gefühl auf dem richtigen Weg zu sein.
    Kann man das denn eigentlich so pauschal sagen, man sollte eine möglichst liniare Frequenzlinie anstreben?
    Ich habe in den letzten Jahren auch jede Menge Tutorials gelesen aber nie eine richtige Anleitung gefunden, wie man mit dem Analyzer arbeitet oder wie man das was einem angezeigt wird ausliest.
    Mich würde interessieren wie Ihr eure Tracks kontrolliert und wie man die Methode evtl. auch auf andere Spuren, wie Gitarre oder Bass anwendet.
    Vielleicht kennt auch Jemand eine gute Anleitung zu diesem Thema.
     
    fabtone, 04.03.13
    #1
    loverock01 bedankt sich.
  2. loverock01

    loverock01 Gesperrter User

    Registriert seit:
    20.04.06
    Punkte:
    3.645
    3645
    eine echt interessante Frage, bin schon auf die Antworten gespannt :)


    lg
    loverock01
     
    loverock01, 04.03.13
    #2
    namor666 und rokne_musik bedanken sich.
  3. mikaguitar

    mikaguitar

    Registriert seit:
    22.07.11
    Punkte:
    481
    481
    Hi erstmal,

    also überbetonte Frequenzen herausfiltern macht auf jeden Fall Sinn.
    Nur würde ich dies in erster Linie versuchen herauszuhören und anschließend mit dem Analyzer kontrollieren. Bei Vocals wäre ich allerdings vorsichtig. Da arbeite ich immer sehr breitbandig mit dem EQ. Bei Vocals hört man sehr schnell raus, wenn etwas unnatürlich klingt bzw zu viel Eq'ed wurde. Darum mit viel Fingerspitzengefühl und breitbandig an die Vocals...

    So sind zumindest meine Erfahrungen und Empfehlungen ;)
     
    mikaguitar, 04.03.13
    #3
  4. DaVogi

    DaVogi

    Registriert seit:
    08.06.06
    Punkte:
    14.513
    14513
    wenn man das wirklich so pauschalisieren könnte, dann würde eine mischung rein auf sicht passabel klingen.... tut sie aber nicht!

    vocals sind vielleicht ein dankbares beispiel für diese 'theorie' weil sich hier oft resonanzen im bereich von 250-600hz gibt die oft stören und auch gut im analyser sichtbar sind. wenn man die absenkt klingts besser ja, aber mit ein wenig übung findet man die auch ohne analyser sehr schnell.

    prinzipiell würd ich also sagen ist das ganze quatsch!
     
    DaVogi, 04.03.13
    #4
  5. Lacunaflow

    Lacunaflow Influencer Mitarbeiter

    Registriert seit:
    25.12.06
    Artikel:
    5
    Punkte:
    88.483
    88483
    Bei der Snare z.b. wäre es das genaue gegenbeispiel, wenn du da die überbetonten bereiche absenkst dann hast du eine Platsch Snare.

    Also meistens ist es wohl so, aber das davon abhängig zu machen, nein.
     
    Lacunaflow, 04.03.13
    #5
  6. LM18

    LM18 Ator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.05.10
    Punkte:
    53.278
    53278
    Ich mag ja Analyzer als Hilfsmittel, aber so funktioniert es nicht.

    Klar kann man hörbare Anomalien im Spektrum erkennen, aber einfach so, nach Analyzerkurve gegenequen, ist schon eine Ecke zu wild.

    Selbst mir als GröSpaz (Größter Spektralzerstörer aller Zeiten) :)
     
    LM18, 04.03.13
    #6
  7. m4d3raIn

    m4d3raIn

    Registriert seit:
    08.06.10
    Punkte:
    29.355
    29355
    Was soll das denn für ein Analyzer gewesen sein, der das Signal "linear macht"?

    Ich arbeite zur Kontrolle immer mit einem Analyzer, stimme aber die passende Frequenz immer per Gehör ab.
    Dank meiner relativ linearen Akustik hört man Resonanzen aber sehr einfach heraus.
    Das ist in schlechteren Regien nicht der Fall, weshalb es sich eigentlich schon empfiehlt mit einem Analyzer zu arbeiten.

    Das automatisiert geschehen zu lassen sehe ich aber nicht als unbedingt sinnvoll an.

    Verlinke doch bitte das Video... dann schau ich mir das mal an ;-)
     
    m4d3raIn, 04.03.13
    #7
  8. fabtone

    fabtone Themenersteller

    Registriert seit:
    17.06.05
    Punkte:
    649
    649
    @m4d3rain,
    das war auch nicht so gemeint, sondern das der Gesang erst analysiert wurde und dann mit dem Equalizer auf die liniare Kurve gebracht wurde also keine Automation oder so.
    Das ist ja auch das was ich meine, im seltensten Fall hat Jeder optimale Abhörmöglichkeiten auch ich nicht.
    Die werde ich mir auch in den nächsten 10 Jahren nicht leisten können. Also würde ich sagen, kann ich meinen Ohren auch nicht in dieser Umgebung immer trauen und hätte gerne eine zusätzliche Kontrolle.
    Was mir jetzt schon aufgefallen ist, wenn ich vorher sehe, das Frequenzen überbetont sind, ich auch gezielter die Sache angehen kann, was im Endeffekt zu weniger Eingriffen als vorher führt. Und in meinem Fall auch besser klingt weil ich auch nur noch den Einsatz von Plugins aufs nötigste beschränke.
    Und vielleicht nicht mehr so viel verschlimmbessere.
     
    fabtone, 04.03.13
    #8
  9. fabtone

    fabtone Themenersteller

    Registriert seit:
    17.06.05
    Punkte:
    649
    649
    Hier ist das Video, ab ca.04:45

    &list=UUYj15AExi8Mbhk8MGlVtb0Q
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 30.01.17
    fabtone, 04.03.13
    #9
  10. Lacunaflow

    Lacunaflow Influencer Mitarbeiter

    Registriert seit:
    25.12.06
    Artikel:
    5
    Punkte:
    88.483
    88483
    Q steht am Equalizer für "Qualität":hammer:

    Und von Compressoren hat er auch keine ahnung, Sorry, das hat Spacesur4er niveau!
     
    Lacunaflow, 04.03.13
    #10
    benni77, On3iRo und loverock01 bedanken sich.
  11. fabtone

    fabtone Themenersteller

    Registriert seit:
    17.06.05
    Punkte:
    649
    649
    Ja ok, also wenn nur zur Kontrolle, wie weit kann ich mich dann mit dem A.L. orientieren oder welches Ziel sollte ich mit dem Analyzer anstreben?
    Ist denn im Idealfall die Vocalspur einigermaßen liniar oder völlig egal, weil doch eher Geschmacksache.
    Ob der Typ Ahnung hat oder nicht, ist mir eigentlich egal, ich wüsste nur gerne, wie man sich mit dem Analyzer behilft und ihn optimal nutzt.
    Es klingt ein wenig so, als würde Jeder einen benutzen, aber Keiner sich danach richten.
     
    fabtone, 04.03.13
    #11
  12. Lacunaflow

    Lacunaflow Influencer Mitarbeiter

    Registriert seit:
    25.12.06
    Artikel:
    5
    Punkte:
    88.483
    88483
    Als zusätzliche Optische Kontrolle halt, als allererstes kommen aber immer die Ohren!


    Wenn es dort einen überbetonten bereich gibt dann KANN da evtl. etwas weggenommen werden.

    Und am ende ist so ein Song dann relativ lineal, aber nicht weil du alles linear mischt sondern das ergibt sich halt so.

    Im Analyzer hat man dann halt auch das Feedback dazu.


    Rumble kann man meistens auch nicht so gut "Hören", also 20-30 Hz Brummeln welches so bei -20 -30db rumgrollert.
     
    Lacunaflow, 04.03.13
    #12
  13. Liceo

    Liceo

    Registriert seit:
    15.08.12
    Punkte:
    297
    297
    Hi Fabtone.

    ich würde mich hauptsächlich auf dein Gehör verlassen, ich finde mit diesem Software-Tools mischt man ohnehin viel zu stark mit dem Auge. prinzipiell würde ich mich der Meinung von DaVogi anschliessen. Übrigens: Q heisst meines Wissens schon "Quality" = Filtergüte (hab das Video aber nicht angeschaut ;-)

    Wenn eine Stimme "röhrt" oder grell klingt, dann sweepe ich mit einem parametrischen EQ schmalbandig die "verdächtigen" Frequenzbereiche durch, so findest du Resonanzen. Die kannst du dann gefühlvoll etwas rausnehmen. Meistens hebe ich am Schluss so bei 8-10k etwas an und mache ein Low-Cut rein (ca. 120Hz).

    Gruss

    Liceo
     
    Liceo, 04.03.13
    #13
  14. fabtone

    fabtone Themenersteller

    Registriert seit:
    17.06.05
    Punkte:
    649
    649
    Danke übrigens, jetzt weiß ich auch wer spacesur4er ist. Herrlich!:)
     
    fabtone, 04.03.13
    #14
  15. RefinedRough

    RefinedRough Holz Ohren

    Registriert seit:
    26.07.09
    Artikel:
    1
    Punkte:
    47.889
    47889
    Ein Analyser ist vor allem in den Bereichen die man nicht mehr oder kaum noch hört. Ich überprüfe immer zwischen 20-50 Hz und zwischen 10-20kHz. Meist zum Einzelsignale überprüfen.

    Und beim Mastering ist ein Analyser mMn unverzichtbar.. aber das ist wieder ein ganz anderes Thema.

    Eine Zeit lang habe ich auch stark nach dem Auge gemischt, als die Mischungen immer schlechter wurden habe ich damit wieder aufgehört ;)


    Danke, also muss ich mir das Video schon gar nicht anschauen..chch..
     
    RefinedRough, 04.03.13
    #15
  16. Lacunaflow

    Lacunaflow Influencer Mitarbeiter

    Registriert seit:
    25.12.06
    Artikel:
    5
    Punkte:
    88.483
    88483

    Ja, schon, aber das mit als Qualität zu übersetzen macht nun wirklich keinen sinn.
     
    Lacunaflow, 04.03.13
    #16
  17. LM18

    LM18 Ator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.05.10
    Punkte:
    53.278
    53278
    Den YouTube-Channel von "fmnxmusic".
    Sehr informativ und gut, von einem kompetenten Zeitgenossen, gemacht.

    Gehen sie direkt dort hin :)
     
    LM18, 04.03.13
    #17
  18. BasementBluesBoy

    BasementBluesBoy

    Registriert seit:
    27.08.10
    Punkte:
    5.367
    5367
    Hallo,

    nutze auch Analyser aber meist auf der Summe, um nach der Stereobreite, der Phasenkorrelation der Energieverteilung und nach dem durchschnittlichen RMS-Wert zu schauen und natürlich auch nach dem Frequenzspektrum.

    Letzteres aber wirklich nur zur Kontrolle. Sonst ist speziell beim Equen das eigene Gehör besser und auch geeignete Referenztracks von gut produzierten kommerziellen Songs.

    Ich lasse auch einige Leute, die zum Teil selber Musik machen die Songs hören und Frage sie nach ihrer Meinung. Aus dieser Mischung bekommt man dann schnell raus wohin die Reise gehen soll.

    Und natürlich last not least das Feedback-Forum von recording, weil da auch immer gute Tips kommen.

    Gruß

    bbb
     
    BasementBluesBoy, 04.03.13
    #18
  19. benni77

    benni77 Sample Schubser

    Registriert seit:
    01.02.12
    Punkte:
    626
    626




    Das der hammer [​IMG]
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 30.01.17
    benni77, 04.03.13
    #19
  20. Lacunaflow

    Lacunaflow Influencer Mitarbeiter

    Registriert seit:
    25.12.06
    Artikel:
    5
    Punkte:
    88.483
    88483
    @BBB

    Goniometer läuft bei mir auch immer mit, aber nur auf der Summe, einzelsignale sind mir egal...
     
    Lacunaflow, 04.03.13
    #20
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.