Information ausblenden

Kompressorenfrage

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von arpeggio, 12.02.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. arpeggio

    arpeggio Themenersteller

    Registriert seit:
    26.12.04
    Punkte:
    475
    475
    hallo zusammen,
    ich habe eine frage bezüglich kompressoren.
    und zwar stehe ich vor der entscheidung mir einen 19" hardwarekompressor zu holen.
    ich habe noch nicht so gross erfahrung mit dem recording und komprimiere halt immer irgendwie.
    ist es sinnvoll sich einen hardwarekompressor zu holen oder sind die im günstigeren bereich (-300Euro) den Softwarelösungen so stark unterlegen?
    ich möchte eben gerne einfach so richtige potis, wo ich 1:1 gleich sehe, oder besser gesagt höre, was passiert, wenn ich wo drehe.
    ich habe letzhin im forum irgendwo einen satz gelesen, von wegen die günstigen kompressoren bis 500Euro eh nichts taugen und man besser mit software arbeitet....
    ich weis nun nicht wie ich diese aussage einstufen soll?
    Wäre ich allenfalls mit einem Pluginn besser beraten?
    Was wäre so eine empfehlung im Hardwarebereich? dbx266? dbx166? behringer composer? alesis 3630?
    gruss
    marco
     
  2. MuckeMacher

    MuckeMacher

    Registriert seit:
    06.02.06
    Punkte:
    260
    260
    Das würde mich auch interessieren. Ich frage mich auch ob Hardware comps unter 500€ schlechter sind als Software comps.

    Viele Grüße mm :)

    edit: Ich schätze mal das doch Hardware comps besser färben (falls es erwünscht ist) als software oder?
     
  3. ruecking

    ruecking

    Registriert seit:
    15.05.05
    Punkte:
    341
    341
    es ist tatsächlich so, dass du in der preislage mit hardware in der regel schlechter fährst.
    falls du unbedingt hardware benutzen willst:
    dies hier wird gemeinhin empfohlen. manche leute halten es für ein wunderding für das geld.
     
  4. 4damind

    4damind

    Registriert seit:
    19.10.05
    Punkte:
    8.540
    8540
    Mmh, bin mir da ziemlich sicher das du bei deiner Preislage mit einem guten nativen Compressor besser bedient bist. So in der Liga Kjaerhus Golden Unipressor oder Golden Compressor, [p=596]Voxengo Marquis[/p], Sonalksis. Evtl. dann auch lieber in eine UAD investieren!

    Von den einfacherere Hardwarecompressoren hört man kaum was gutes. Hatte selbst vor kurzem die Idee mal einen Röhrencompressor zu kaufen und mit dem TL Audio Ivory II geliebäugelt. Da wurde mir aber überall abgeraten nicht nur hier, sondern auch in anderen Foren liest man das die Leute damit wenig Freude hatten. Wenn wirklich Hardware muss man schon recht tief in die Tasche greifen, damit man wirklich von einer Verbesserung im Gegensatz zu Plugins reden kann.

    Der Mittelweg zwischen Hardware und Software ist momentan eindeutig die UAD.
     
  5. Housemeister

    Housemeister

    Registriert seit:
    29.11.05
    Punkte:
    199
    199
    Spontan fiele mir da der RNC ( Realy nice Compressor ) ein. Soll für das Geld sehr gut sein, laut diversen Forengerüchten. Gehört habe ich Ihn aber noch nicht.
    Im allgemeinen kann man aber schon sagen dass in dieser Preisklasse die Software vorzuziehen ist. Schau dir mal den Sonalkis oder den Kkjaherus Kompressor an.

    Schöne Grüße
     
  6. Undress

    Undress

    Registriert seit:
    07.06.04
    Punkte:
    1.283
    1283
    @ 4daMind:

    Weißt du ob der TL Audio 5021 Ivory 1er auch so schlecht sein soll?
    Schließlich heißen viele die 1er Serie besser, da dort anscheinend noch Neve mitentwickelt hat.. :|
    Kannst du mir vielleicht links geben, oder sagen, in welchem Forum dir abgeraten wurde?
    Deinen Thread hier bei HR.de habe ich aufmerksam mitverfolgt.
    Bin nämlich dabei mir einen zu kaufen :)

    Viele Grüße, Undress.
     
  7. 4damind

    4damind

    Registriert seit:
    19.10.05
    Punkte:
    8.540
    8540
    Auf Gearsluts.com gabs Threads direkt um Hardwarecompressoren und da wurde auch der Ivory angesprochen. Gerade dort sind halt viele Leute welche die Teile auch wirklich besitzen/besaßen und nicht so sonderlich davon überzeugt waren.

    Da ging die Meinung deutlich in Richtung "eher nicht" und wenn dann eher was in Richtung Drawmer 1968 was dann aber halt ne gaaanz andere Preisklasse ist ;) Der günstige RNC ist da auch so ne Sache. In der Keyboards stand zudem auchmal ein Bericht. Für mich klang das nicht so überzeugend, was angesichts des Preises auch nicht verwundert.
     
  8. ColdSteel

    ColdSteel

    Registriert seit:
    13.10.03
    Punkte:
    4.283
    4283
    Ich denke auch die günstigeren Hardware-Kompressoren haben durchaus ihre Berechtigung. Beispiel: Alesis 3630. Das Teil bekommt man nachgeschmissen, trotzdem ist es sehr ordentlich verarbeitet und macht genau das was es soll. Und Sidechainen kann man damit auch wunderbar.

    Gruß,
    ColdSteel
     
  9. Undress

    Undress

    Registriert seit:
    07.06.04
    Punkte:
    1.283
    1283
    Hi 4damind!

    Dann schau ich da gleich mal hin! Bin kurz in Amerika... :D
    Hoffentlich gehts da auch um den 1er. Hab zu dem nämlich ein Angebot.

    Ja! So´n Drawmer 1968 wär schon richtig geil! Aber kostet halt auch über das Doppelte, bzw. das Angebot, dass ich zu dem Ivory 1 hab übersteigt er um das 5 bis 6fache. :eek:

    Und um einen einigermaßen analogen Klang hinzubekommen, wirds der schon tun.
    :)

    Viele Grüße, Undress.
     
  10. walaby

    walaby

    Registriert seit:
    12.02.06
    Punkte:
    322
    322
    Hallo

    Habe ein Ridge Farm Boiler Röhrencompressor.
    Ist echt super. Hat aber nicht soviele Regler, dafür ist er einfach zu bedienen und man bekommt sehr schnell supersound hin (Bedienungsanleitung gibt's schon gar nicht...)
    Kostet ein wenig mehr als 500Euro.
    Ansonsten sind softcomps schon sehr bequem wenn sie einigermassen gute presets haben.
    Waves L2 oder L3 zB.
    Ich mag beides, hard und soft.
    Es kommt auch auf den Sound an.
    Wenn es Gesang ist und es soll so clean und klar bleiben wie möglich, dann rate ich Dir von billig-Hardware ab.
    Da wären dann schon eher so ein AMEK CL 9089 gefragt (ca. 1900€).
    Viel Spass weiterhin.
    cheers
     
  11. InSomnius

    InSomnius

    Registriert seit:
    07.04.04
    Punkte:
    15.739
    15739
    Grüße.


    man sollte von einem hardware-kompressor für 300 euro nicht erwarten, dass er nach dickem tonstudio klingt. aber firmen wie dbx machen hier ganz klar punkte. ich benutze meinen dbx166 gerne, der färbt zwar, aber ich finds klasse.

    tatsächlich ist es aber so, dass man für gewöhnlich softwareseitig im lowbudget-bereich deutlich mehr value for money bekommt. außerdem kann man einen software-kompressor einschleifen, so oft man möchte. ;)


    Der Gruß

    Griffin
     
  12. arpeggio

    arpeggio Themenersteller

    Registriert seit:
    26.12.04
    Punkte:
    475
    475
    hallo,
    wau, mit so vielen antworten in so kurzer zeit hätte ich nicht gerechnet. vielen dank.
    die frage nach der qualitätsunterschieden zwischen hard und software ist wohl geklärt.
    allerdings frage ich mich immernoch, ob man mit software lernen kann allgemein mit kompressoren umzugehen.
    ich denke einfach, wenn ich mit dem mauszeiger einen parameter von 50ms auf 500ms ziehe habe ich das schneller wieder vergessen, als wenn ich da mit den fingern dran drehen muss?
    meint ihr es ist sinnvoll einfach mal zu beginn zum lernen einen kleinen alesis oder dbx zu kaufen, welchen man später ja auch mal live oder im bandraum brauchen kann?
    gruss
    marco
     
  13. ColdSteel

    ColdSteel

    Registriert seit:
    13.10.03
    Punkte:
    4.283
    4283
    Ja, in meinen Augen ist das definitiv sinnvoll. Und ein Hardware-Kompressor kann ja auch ein paar Dinge, die bei Software so nicht klappen. Beispiel: Übersteuerungsschutz des A/D-Wandlers. Oder Sidechaining: das ist bei Software zwar auch möglich, aber Steinberg hat's ja immer noch nicht geschafft das mal vernünftig zu integrieren. SW-Kompressoren auf VST-Basis müssen also 99% ohne Sidechaining auskommen. Bei anderen Schnittstellen sieht's natürlich anders aus.
    Aus meiner Sicht spricht jedenfalls nicht gegen einen ordentlichen Hardware-Kompressor. Vielleicht nicht gerade ein Behringer, aber ein DBX oder Alesis macht schon nen guten Dienst.

    Gruß,
    ColdSteel
     
  14. arpeggio

    arpeggio Themenersteller

    Registriert seit:
    26.12.04
    Punkte:
    475
    475
    hallo,
    was ist das sidechaining den genau?
    ich kann da mit einem triggersingal (heisst das dort auch so?) eine andere spur steuern.
    beispiel beim radio die musik leiser machen wenn der moderator spricht.
    wo braucht man das sidechaining beim homerecording oder wo könnte man es sinnvoll anwenden?
    wie macht man das denn mit den hardwarekompressoren? hat man da einen zusätzlichen audioeingang und kann da einfach den threshold einstellen bei welchem die andere spur komprimiert wird?
    gruss
    marco
     
  15. arpeggio

    arpeggio Themenersteller

    Registriert seit:
    26.12.04
    Punkte:
    475
    475
    kann ich da live auch, sobald ich mit dem gitarrensolo anfange die anderen instrumente leiser (oder besser ab-) stellen? :p
     
  16. slowhit

    slowhit

    Registriert seit:
    11.03.04
    Punkte:
    403
    403
    Hör dir den FMR RNC an!! Der hat mich beim ersten Test umgehauen!
    Klingt realtiv gut, lässt sich extreeeeem easy einsetzen!!

    slow
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.