Klingen kommerzielle Mixe muddy?


48khz
48khz
Registriert
30.10.22
Beiträge
349
Punkte Reaktionen
212
Punkte
1.001
Es gibt doch noch das Thema der bauartbedingten Crossoverfrequenz von 2-Wege-Speakern. 2-Wege-Studiomonitore sind ja mit einem Tief- und Hochtöner versehen. Deren Frequenzweiche mit der Crossover-Frequenz häufig im Bereich von ca. 2 bis 3 kHz o.ä. liegt. Also genau der Bereich, wo u.a. die E-Gitarrenfraktion im Mix ihren Platz hat. Gibt Speaker, die dafür dann wohl besser geeignet sind als andere, falls ich mich nicht irre.
 
Ennui
Ennui
Triangelspieler
Registriert
28.02.16
Beiträge
4.451
Punkte Reaktionen
2.818
Punkte
13.051
Ich hab über das e906 viel geschimpft, aber nach einiger Zeit live - und mit anderen Leuten am Mix - fand ichs besser als dieses fizzelige SM57-Nöööök. Es geht gnädiger mit der Positionierung um (teilweise reicht tatsächlich schon das bloße "übers Cabinet hängen" lol), hat fleischigere Mitten. Mit dessen Presence Cut bzw. Boost lässt sich auch musikalisch arbeiten, wir sind letzten Endes aber bei der Mittelstellung geblieben. Für Drop A dagegen schon wieder nicht mehr meine 1. Wahl.

e906 als Amp-Spur für verzerrten Bass auch geil.
 
BasementBluesBoy
BasementBluesBoy
Registriert
27.08.10
Beiträge
1.365
Punkte Reaktionen
606
Punkte
5.416
Wenn es an der Abhörsituation liegt, dann müssten sich die Referenzmixe doch eigentlich auch dünn etc. anhören, wenn sie über dieselbe Abhöre etc laufen wie der eigene Mix.
Denke eher es liegt daran, dass die Rammstein Sachen schon mit dicken Budgets produziert sind und da beginnt es doch meist schon mit der Aufnahmekette, die idR anders aussehen als im HR-Bereich und somit auch andere Sounds liefert. Ohne, dass ich ein großer Rammstein-Freund bin, sind die Sachen von denen sehr tight gespielt oder editiert, das macht natürlich auch ne Menge aus. Die Typen, die den ganzen Kram dann mischen, sind alles super erfahrene Engineers mit top Studios. Die machen seit zig Jahren nichts anderes. Das ist doch irgendwie logisch, dass da ein Unterschied zu einer HR-Produktion bleiben muss. Du kannst nur sehr dich rankommen mit Deinem Sound und das ist dann schon ein guter Erfolg.
Wenn Du es nicht hören kannst wg. Abhörsituation , dann versuche es mal mit einem Matching EQ also ein EQ, der das Soundspektrum der Referenz mit dem Deines Mixes vergleicht und analysiere, was an den Stellen mit den größten Abweichungen los ist.
Nicht mit den Augen nach Bildern mischen, aber als Hilfsmittel kann man das m.E. ganz gut verwenden, weil die Abhörsituation dabei keine Rolle spielt.

LG
BBB
 

Ähnliche Themen

twinnpeaks
  • Artikel
Testberichte Test: Bitwig Studio
Antworten
2
Aufrufe
25K
twinnpeaks
twinnpeaks
Robertl
Antworten
11
Aufrufe
4K
DrunkenDunken
DrunkenDunken
twinnpeaks
  • Artikel
Antworten
9
Aufrufe
32K
twinnpeaks
twinnpeaks
M
Antworten
1
Aufrufe
2K
Sickfried
Sickfried
M
  • Artikel
Testberichte iZotope Ozone 3
Antworten
1
Aufrufe
28K
MartyK
MartyK

Oft gelesene Themen

Oben