Information ausblenden

Kleinmembranvergleich an Akustikgitarre

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von floxe, 11.08.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. floxe

    floxe Themenersteller

    Registriert seit:
    29.11.02
    Punkte:
    16.703
    16703
    hellau,

    angeregt durch einen thread in der vergangenen woche hab ich heute schnell meinen kleinmembranerpark + ein dynamisches an meiner akustikgitarre ausgetestet.

    der testaufbau war folgendermaßen:
    eko ranger 12 - ältere italienische akustikgitarre, eigentlich 12-saiter, als 6-saiter bespannt.

    um die einflüsse von verschiedenen takes möglichst auszublenden, hab ich mich für ein referenzmikro entschieden, welches jeweils mit einem anderen mikrofon verglichen wurde - in meinem fall war es das rode nt5.

    dieses rode nt5 wurde mit den anderen 7 vergleichsmikrofonen jeweils kapsel an kapsel aufgebaut und es wurden zwei monospuren desselben gitarrenriffs aufgenommen - auf der linken seite ist das mikrofon jeweils auf den übergang hals/korpus gerichtet, auf der rechten seite auf die bridge.

    um den einfluss der einzlenen takes zu hören, kann man sich einfach mal alle 8 rode nt-5 takes durchhören - sowohl bassbereich als auch mittenfärbung variieren sehr stark, obwohl ich darauf geachtet habe den abstand und winkel zu den mikros immer gleich zu halten.

    die weitere signalkette nach den mikrofonen sah wiefolgt aus:
    dav bg01 preamp - rme adi8-pro wandler - rme hdsp9652 - cubase sx3 - limiter und dither auf -0,3db - wandlung in 256kbps mp3

    tempo: 140bpm - 3/4

    folgende vergleichsteilnehmer waren dabei (benötigter gain in klammer)

    rode nt5 (35db)
    oktava mk012 (39db)
    studio projects c4 (39db)
    shure sm81 (48db)
    strässer cm602 (42db) - entspricht mbho 648 + ka20n
    gefell mv692 + m70 (35db) - ACHTUNG, kapsel war bei diesem Vergleich defekt!
    calrec 1050c (43db)
    akg c451L (39db) - entspricht akg c451E
    beyerdynamic m201 (60db) - dynamische hyperniere

    es sollte jeweils das gewünschte mikrofon mit dem gleichzahligen take des rode nt5 verglichen werden. wie immer am besten im sequenzer und direkt via solo umschalten.

    auf wunsch kann ich bei gefallen von bestimmten zwei modellen auch noch einen take mit ebendiesen durchführen.

    bin gespannt auf eure meinungen.

    http://floxbox.yourtenmofo.com/homerecording/akustik/akustik_floxe.rar

    liebe grüße,
    flo
     
    floxe, 11.08.08
    #1
  2. Plaudy

    Plaudy

    Registriert seit:
    06.12.07
    Punkte:
    1.906
    1906
    Hey Floxe,

    klasse Idee und schonmal vielen Dank für dir Arbeit, die du dir gemacht hast.

    Kanns mir leider erst in den nächsten Tagen mal anhören, wenn ich wieder zu Hause bin.

    Aber nochmal: Danke!

    lg
    Plaudy
     
    Plaudy, 11.08.08
    #2
  3. steelyard

    steelyard

    Registriert seit:
    06.01.05
    Punkte:
    12.133
    12133
    Hi Flox,

    sehr informativ.

    Beim spontanen Durchhören hat mir sofort das Calrec am besten gefallen (habe ich vorher noch nicht gehört und hat mich neugierig gemacht).

    Erstaunlich doch die Unterschiede zwischen den einzelnen NT5 Versionen, wobei mir hier Nr. 6 gut gefällt, würde sofort nach dem Calrec auf meiner Best of Liste erscheinen, also das Referenzmikro sticht die anderen Teilnehmer aus.
    Das Calrec klingt für mich den Tick voller im Sound.

    Danke nochmal.
    Gruß Frank
     
    steelyard, 12.08.08
    #3
  4. floxe

    floxe Themenersteller

    Registriert seit:
    29.11.02
    Punkte:
    16.703
    16703
    ich mags auch sehr, sehr gern - macht auch an vocals, snare side und vielen anderen instrumenten eine seeehr gute figur. ich bin schon seit 2 jahren auf der suche nach einem zweiten, weils eins der wenigen kleinmembraner ist, wo ich nur ein stück davon besitze :(

    eben deswegen kann man einfach keine hörvergleiche beurteilen, wo verschiedene takes zum einsatz kommen.

    wie geschrieben bin ich mit dem sessel immer im selben abstand gesessen und hab auch versucht immer auf dieselben zwei stellen zu zielen - dass das nicht ordentlich gelingt kommt hier relativ gut raus.

    meine fav-liste sieht übrigens ähnlich wie deine aus - calrec vorm nt5 und dann bin ich unsicher. das m201 find ich für ein dynamisches auch sehr in ordnung - untenrum fehlts halt ein wenig.

    lg
    flox
     
    floxe, 12.08.08
    #4
  5. mkropfbe

    mkropfbe

    Registriert seit:
    09.10.02
    Punkte:
    1.127
    1127
    hier muss ich mich schnell einklinken, super sache, hab aber noch keine zeit gefunden :(
     
    mkropfbe, 12.08.08
    #5
  6. JohnMcStar

    JohnMcStar

    Registriert seit:
    03.04.06
    Punkte:
    829
    829
    Calrec gefallen sehr gut. Klingen vom Frequenzgang sehr ausgeglichen und rund. Danach kommen bei mir die AKGs c451L . Die AKG klingen meiner Meinung schöner und aufrichtiger als die Rode. Die Rode klingen leicht bedeckt und ein wenig spitz in den Höhen. Ansonsten leckererer Vergleichstest.
    Schanke dön, Flox!
     
    JohnMcStar, 13.08.08
    #6
  7. floxe

    floxe Themenersteller

    Registriert seit:
    29.11.02
    Punkte:
    16.703
    16703
    die c451 haben mir irgendwie untenrum zu wenig - nicht umsonst hab ich im anderen vergleich, den fmo von der keyboards gepostet nicht glauben können, dass die c451 im klangbeispiel so matt klingen - die c451 sind mitunter die hellsten kleinmembraner die ich hab.

    lg
    flox
     
    floxe, 13.08.08
    #7
  8. JohnMcStar

    JohnMcStar

    Registriert seit:
    03.04.06
    Punkte:
    829
    829
    Die AKGs glitzern ein wenig voreingenommen! ;-)
    I mag sie gern. Die haben irgendwie ne Eigenschaft, die man selten bei KM findet. Die klingen irgendwie klar eingeschränkt wie ein Überraschungsei. :)
    Rode klingen irgendwie zuuuuu klar. Nu. Nur meine Meinung. ;-)
     
    JohnMcStar, 13.08.08
    #8
  9. floxe

    floxe Themenersteller

    Registriert seit:
    29.11.02
    Punkte:
    16.703
    16703
    was man vielleicht auch dazusagen sollte - ist jetzt nur ein vergleich an EINER, noch dazu eher bescheidenen, gitarre - wenn ich mir die sehr voluminöse blueridge eines freundes vorstelle, dann könnte da durchaus bei mir das akg auch vorne mit dabeisein - oder irgendwas was untenrum nicht ganz so viel hat.

    lg
    flox
     
    floxe, 13.08.08
    #9
  10. JohnMcStar

    JohnMcStar

    Registriert seit:
    03.04.06
    Punkte:
    829
    829
    Bei der letzten Akustikaufnahmesession habe ich den Jungs ein Seitenwechsel empfohlen. Wurde leider nicht angenommen. Aber wat soll man als Drummer machen? Chris strebt ne Akustik Gibson als neues Mustermodell an. Find ich gut und mehr als richtig! ;-) Besser als ne Verstrebung eines alten Fenix Akustik Modells, was nicht mehr so richtig mitschwingt. :)
    Aufnahme mit nem MXL 991. Wahr zufriedenstellendl
     
    JohnMcStar, 13.08.08
    #10
  11. fmo

    fmo

    Registriert seit:
    14.12.04
    Punkte:
    13.151
    13151
    Ich muss sagen, ich höre da keine allzugrossen Unterschiede.
    Einen wirklichen "Ausreisser" konnte ich jedenfalls nicht erkennen.
    Insgeheim hatte ich gehofft, mal ein Hörbeispiel von M201 zu bekommen.
    Das schlägt sich sehr gut gegenüber den anderen Mikros.
    Steht bei mir schon einige Zeit auf der Anschaffungsliste.

    Danke für Deine Arbeit!
     
    fmo, 13.08.08
    #11
  12. floxe

    floxe Themenersteller

    Registriert seit:
    29.11.02
    Punkte:
    16.703
    16703
    bei manchen modellen sind die unterschiede subtiler natur, das gefell mit der m70 kapsel fällt schon arg raus - bin gespannt ob die kapsel nach dem service noch genauso vintage klingt :D

    du wirst es nicht bereuen - ein super allrounder.

    lg
    flox

    edit: vielleicht mach ich die tage mal einen part II mit weiteren dynamischen mikros und eventuell auch zwei bändchen.

    großmembraner werd ich denk ich nicht dazunehmen, weil der kapselabstand wohl zu groß wird - eventuell ein modell nur so zum vergleich.
     
    floxe, 13.08.08
    #12
  13. steelyard

    steelyard

    Registriert seit:
    06.01.05
    Punkte:
    12.133
    12133
    Bändchentest wäre klasse. :)
     
    steelyard, 13.08.08
    #13
  14. floxe

    floxe Themenersteller

    Registriert seit:
    29.11.02
    Punkte:
    16.703
    16703
    gut - preamptechnisch werd ich da eventuell was anderes verwenden. meine bändchen sollten zwar alle kein problem mit phantomspeisung haben, aber wieso ein unnötiges risiko eingehen :)

    lg
    flo
     
    floxe, 13.08.08
    #14
  15. Fugato

    Fugato

    Registriert seit:
    12.07.08
    Punkte:
    696
    696
    Hi Flox,

    vielen Dank für diesen aussagekräftigen Test!

    Habe gestern und heute ausgiebig gehört und verglichen.:music:

    Für mich als Gitarristen gibt es nur zwei klare Favoriten: das Oktava und das Calrec. Calrec löst noch etwas weiter auf als das Oktava, finde ich. Manchmal kann das aber auch durch die Mikroposition bestimmt sein.

    Ansonsten haben beide das, was ich mir als klassischer Gitarrist wünsche: Gute Abbildung des Bassbereiches, klare Höhen, Transparenz, Straffheit und Wärme.

    Von der Firma Calrec habe ich noch nie etwas gehört... und beim googeln finde ich auch kaum was. Kann man solche Mikros noch bekommen?

    Grüße von Fugato
     
    Fugato, 19.08.08
    #15
  16. reinhardh

    reinhardh

    Registriert seit:
    04.11.06
    Punkte:
    164
    164
    Hallo Floxe!

    Danke für die Arbeit. Dieses Thema interessiert mich auch schon etwas länger.
    Werde mir die Files am Abend durchhören.

    Schöne Grüße
    Reinhard
     
    reinhardh, 19.08.08
    #16
  17. floxe

    floxe Themenersteller

    Registriert seit:
    29.11.02
    Punkte:
    16.703
    16703
    wobei man deine klassische spielweise mit meinem geschrammle ja kaum vergleichen kann :D

    das calrec überrascht mich immer wieder und macht an vielen instrumenten eine gute figur - die firma calrec an sich war früher bekannt für deren mischpulte usw.
    das calrec 1050c wird vielerorts als englische km84 version bezeichnet - ich konnte allerdings noch nie den direkten vergleich machen und bezweifle das auch ein wenig.

    leider gibts die calrec mikros nicht mehr, allerdings ist daraus eine nachfolgefirma entstanden => http://www.hebdensound.co.uk/

    das HS3020 entspricht laut einiger quellen dem calrec 1050c - die originalen calrec findet man leider sehr selten zu akzeptablen preisen... ich suche schon ewig nach einem zweiten mikro, damit ich ein stereopaar habe.

    lg
    flox
     
    floxe, 19.08.08
    #17
  18. Fugato

    Fugato

    Registriert seit:
    12.07.08
    Punkte:
    696
    696
    Hi Floxe,

    mit einem neuen Plekt, neuen Saiten, einer höherwertigen Gitarre und etwas mehr Greifdruck wären die Klangbeispiele bestimmt brillianter - aber darum geht es hier ja nicht. Eine gute Auflösung hört man trotzdem heraus. Irgendjemand hatte hier schon geschrieben, dass neue Saiten ein besseres Klangergebnis liefern - das kann ich absolut bestätigen. Man hat dann nur das Problem mit dem lauten Quietschen. Als Gitarrist kann man aber weitgehend quietschfrei spielen, wenn man es vorher übt.

    Tja, dann sind Calrec wohl nur noch mit Glück zu kriegen. Die Oktava gefallen mir aber auch gut und 400 für ein Pärchen finde ich bei der Qualität auch nicht zu viel...

    Grüße von Fugato
     
    Fugato, 19.08.08
    #18
  19. floxe

    floxe Themenersteller

    Registriert seit:
    29.11.02
    Punkte:
    16.703
    16703
    ich verwend für meine billig-eko meist martin und da hab ich kein problem mit quietschen - die saiten bei der aufnahme sind ca. 1 woche alt.

    ansonsten würd ich wohl elixier aufziehen, wenn ich eine wertigere gitarre hätte.

    ich bin am überlegen ob ich mein pärchen hergebe, mal sehn.

    lg
    flox
     
    floxe, 19.08.08
    #19
  20. Plaudy

    Plaudy

    Registriert seit:
    06.12.07
    Punkte:
    1.906
    1906
    Hallo flox,

    so nun hatte ich auch endlich mal Zeit mir die Aufnahmen anzuhören.
    Nochmal vielen Dank für die Arbeit.

    Finde es schon erstaunlich, dass die Unterschiede verhältnismäßig doch eher gering sind. Zwar kann man natürlich Unterschiede hören, aber letztlich ist die Frage, in wie weit man das nicht mit EQ/Effekten/ anderer Position ausgleichen kann.
    Außerdem ist es auch abhängig davon, wie wichtig das Instument nachher im Mix ist und natürlich, was der eigene Geschmack dazu sagt. :)

    Hast du viell. auch noch ein MXL 603s irgendwo rumliegen und könntest das mit dem NT5 vergleichen?

    Wäre klasse.

    Grüße
    Plaudy
     
    Plaudy, 20.08.08
    #20
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.