Information ausblenden

kleiner Mikrofonvergleich: B1, SC400, MB85, TG-X58... mit MP3!

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von versis, 05.04.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. versis

    versis Themenersteller

    Registriert seit:
    23.04.04
    Punkte:
    63
    63
    Wichtig
    Dummerweise hab ich beim Zusammenschneiden was vertauscht, deswegen sind die positiven Kommentare zum tbone nicht gerechtfertigt und gebühren dem Beyerdynamic! Siehe Post weiter unten...

    Hallo,

    nach langer Zeit mal wieder ein kurzes Hallo =).

    Vorgeschichte: Ich hab ein brauchbares, nicht allzu teures (weniger als 70€) Mikro für Live-Auftritte gesucht, da kurze Raps auf Electro-Beats schön auflockernd wirken können, wenn man's nicht übertreibt ;-). Mit dem bisherigen Spielzeug-Mikro war das allerdings wirklich kein Spaß. Natürlich gibt's schon einige Threads zu dem Thema, aber ich fand keinen Vergleich mit nem Tonbeispiel, der die Unterschiede "hörbar" macht. Dazu habe ich einen Part mit den verschiedenen Mikros nacheinander aufgenommen und aus der Mitte jeweils 2 Zeilen herausgeschnitten.

    Der Vergleich ist natürlich nicht professionell und soll Einsteigern grob verdeutlichen, mit welchem Ergebnis man ungefähr rechnen kann, dafür reicht sicherlich auch diese

    Signalkette: Schulz-XLR-Kabel > Behringer MX1604A > Subgruppe > EWX2496 > Adobe Audition

    Zum Vergleich angetreten:
    - Hama 46036 Billig-Mikro, 10€ - dynamisch, wahrscheinlich Niere
    - t.bone MB85 Beta, 40€ - dynamisch, Superniere
    - Beyerdynamic TG-X58, 67€ - dynamisch, Superniere
    - t.bone SC400, 70€ - Großmembran-Kondensator
    - Studio Projects B1, 100€ - Großmembran-Kondensator

    Teurere "Referenzen" hatte ich leider nicht zur Verfügung.

    In dieser Reihenfolge erscheinen die Modelle auch im

    >>> Hörbeispiel (MP3, 128kbps, mono, 300kb) .

    Das Hama ist wie zu erwarten katastrophal, der Eingangspegel lag etwa 24dB unterhalb der anderen dynamischen Kandidaten, Rauschen vorprogrammiert, Auflösung mangelhaft. Das MB85 Beta schlägt sich eigentlich nicht schlecht, auch wenn es nicht an die Ausgeglichenheit des TG-X58 herankommt - besonders die "fiesen Zischlaute" bei etwa 6kHz finde ich beim MB85 Beta störend. Die Großmembraner (die nur zum Vergleich herangezogen wurden, auf der Bühne natürlich nix zu suchen haben) klingen deutlich offener (finde ich), das SC400 unterliegt hier mit seltsamen Resonanzüberhöhungen, ist aber trotzdem nicht schlecht.

    Jetzt muss ich mich allerdings entscheiden, welches der beiden Dynamischen ich behalte, keine einfache Entscheidung angesichts des Preisunterschieds. Wie würdet ihr entscheiden?

    Viele Grüße,
    Matthias
     
  2. Soares

    Soares

    Registriert seit:
    16.03.03
    Punkte:
    1.464
    1464
    Hi,

    für mich ganz eindeutig! Von den dynamischen klingt das Beyerdynamic am besten.

    Liebe Grüße,


    Soares
     
  3. floxe

    floxe

    Registriert seit:
    29.11.02
    Punkte:
    16.700
    16700
    also mir gefällt interessanterweise über phones das t.bone besser. das beyer klingt irgendwie so verschnupft und untenrum sehr überbetont.

    lg
    flox
     
  4. simpli

    simpli

    Registriert seit:
    07.04.04
    Punkte:
    341
    341
    Hi,
    ich hab mir in ebay ein AKG D3700 für 63.- ersteigert.
    ich denke da hast du was für leben.
    gruß
    simpli
     
  5. floxe

    floxe

    Registriert seit:
    29.11.02
    Punkte:
    16.700
    16700
    iiih... das d3700 mag ich auf meiner stimme gar nicht, das ist so mittig und harsch - aber jedem das seine :D

    lg
    flox
     
  6. floppy8

    floppy8

    Registriert seit:
    01.08.04
    Punkte:
    1.881
    1881
    Höre ich genauso. Allerdings sind mir die S-Laute beim T-bone bischen arg. Und ich hab das beyer und finde das saugut fürs geld, das neigt auch nicht so zur Rückkopplung wie manche anderen Mics, mir kam mein Exemplar auch nicht so dumpf vor ... vielleicht pusht das t.bone die Höhen wirklich arg?

    Also das Beyer ist ne gute Wahl, ich werde mir das t-bone als 2tes Live-mic für mein Projekt vielleicht auch mal bestellen .... klingt nicht schlecht fürs Geld.
     
  7. randy

    randy

    Registriert seit:
    16.12.02
    Punkte:
    44.733
    44733
    ein billiges GMK für live? :eek: :eek: :eek:

    Eher ncht oder? da haste nur Feedbacks und so Schweinereien.

    Ich an deiner Stelle würde mir günstig ein SM58 holen, da haste 25 Jahre ,)

    Gruß, Randy
     
  8. versis

    versis Themenersteller

    Registriert seit:
    23.04.04
    Punkte:
    63
    63
    So, hab eben noch ein bisschen getestet. Dankeschön erstmal für eure Kommentare!

    Dass das Beyerdynamic mehr tiefe Frequenzen abbekommen hat und seltsam klingt lag offenbar am zu geringen Abstand (es war das erste was ich aufgenommen hab, und da war ich von dynamischen Mikros noch ein "direkt reinbrüllen damit überhaupt was rauskommt" gewöhnt ;-) ). Bei 5cm Abstand klingt es sehr ausgewogen und transparent. (Hoffentlich hab ich nicht beide Aufnahmen vertauscht 8-/ ...)

    Außerdem hab ich eben mal Feedbackverhalten und Griffgeräusche angeschaut. Beim Feedback gibt es deutliche Unterschiede: das t.bone pfeift relativ früh (30cm), wenn es direkt auf die Box gerichtet wird, gibt aber bei etwa 30° Winkel schon in halber Entfernung Ruhe und bei 90° kann man sogar fast unmittelbar an die Box gehen (jeweils direkt vor dem Hochtöner).
    Das Beyerdynamic ist da völlig anders, direkt auf die Box gerichtet reichen 15cm. Allerdings kann man hier fast nichts durch den Winkel verändern, selbst bei 90° muss der Abstand über 10cm sein, was mich sehr gewundert hat, schließlich sollen beide Supernieren sein.

    Die Griffgeräusch-Wertung geht aber klar an das Beyerdynamik, hier sind die Geräusche minimal. Beim t.bone hat man den Eindruck, dass hier der Tiefpassfilter fehlt - als wenn man direkt auf den Korb klopft.

    Ganz entschieden ist die Sache dadurch für mich aber noch nicht, ich werd wohl noch ein paar Nächte drüber schlafen :D .
     
  9. floxe

    floxe

    Registriert seit:
    29.11.02
    Punkte:
    16.700
    16700
    @randy

    niemand will hier ein GMK für live kaufen.

    wegen beyer, wohl einfach viel mehr nahbesprechungseffekt wie bei den anderen, bei gleichem abstand würds wohl anders aussehen.

    lg
    flox
     
  10. floppy8

    floppy8

    Registriert seit:
    01.08.04
    Punkte:
    1.881
    1881
    Wenn Du mich meinst, ich meinte mit t.bone natürlich das dynamische MB85 beta. Wenn ich das nicht kaufe, nehme ich boch ein zweites Beyer TG-X58 ... ist für mich besser UND billiger als das Shure SM58.

    Der 2te Beitrag von Versis bestätigt meine Erfahrung mit dem Beyer - ist ein tolles livemic für das Geld.

    Meine GMKs bleiben schön daheim und da habe ich auch kein t.bone-Kauf geplant ...
     
  11. lessblood

    lessblood

    Registriert seit:
    17.12.05
    Punkte:
    137
    137
    erstmal cool, dass du den vergleich hier postest.
    also für mich ist aus diesen aufnahmen ganz klar das t.bone MB85 beta das "beste" dynamische. das Beyerdynamic klingt hier ja geradezu inakzeptabel, fast schon irgendwie flangerig wie ich finde. aber das wurde ja anscheinend aufgeklärt.

    überraschend finde ich, wie gut hier doch das billige sc400 gegen das SP B1 abschneidet.
    darf ich fragen, in welchen räumlichkeiten du die aufnahmen machst? die beiden großmembran-kondensatormics klingen ja auch extrem trocken. hast du ne kabine? oder einfach nen guten raum?

    gruß Holger
     
  12. qatcho

    qatcho

    Registriert seit:
    17.03.05
    Punkte:
    1.587
    1587
    Bei den dynamischen finde ich auch das MB85 am besten, weil nicht so dumpf und schön transparent. Bei der Höhendarstellung wudert es mich nicht, dass es etwas früher pfeift.

    Bei den beiden Condenser-Mics ist das B1 klar vorn. Da ist der Klang so wie er sein sollte, unverfälscht und nahe am Ohr. Das SC400 klingt dagegen viel zu dünn.
     
  13. Stelzbock

    Stelzbock

    Registriert seit:
    12.02.06
    Punkte:
    2.510
    2510
    Vom hören ist das MB85 das bessere!

    Da solltest du aber wirklich noch mal genau hingucken bzw. hören! Ich habe selber das TG-X58, und es klingt bei mir besser... Wenn sich nichts ändert, dann nimm das MB85.

    Hab mir jedenfalls dann auch das B1 für zu hause gekauft ;)
     
  14. versis

    versis Themenersteller

    Registriert seit:
    23.04.04
    Punkte:
    63
    63
    So langsam zweifel ich wirklich an meinem Zusammenschnitt, bei Gelegenheit wiederhol ich den Versuch nochmal, nicht dass ich wirklich versehentlich das 85 und das 58 vertauscht hab. Muss nur nebenbei noch für ne Prüfung lernen... ;-)

    Die GMK waren wie gesagt nur als "Referenz" und nicht für Live gedacht. Allerdings bin ich so auf die Idee gekommen, das SC400 für Ambience-Aufnahmen (die feiernden Leute) zu Livesets mitzunehmen, das also nur auf den Recorder zu routen. Sollte deutlich bessere Ergebnisse bringen als das jetzige.

    Keine Kabine. Der Raum ist eigentlich auch nichts besonderes, 5x3x3 Meter ungefähr. Ein großer Vorteil ist hier aber sicherlich, dass
    1. das Aufnahmezeug unter einem Hochbett steht und
    2. in der anderen 3-Meter-Achse ein Kleiderschrank (das billige Ikea-Ding mit Vorhang statt Tür),
    das sorgt offenbar für recht geringe Early Reflections und wenig Flatterecho. Ich hatte die Großmembraner mal weiter vorn im Zimmer, wo nur ein Regal und auf der anderen Seite ein kleines Sofa steht. Das ging überhaupt nicht =), das reinste Flatterecho-Effektgerät.

    Kann aber auch sein, dass hier einfach zuviel Zeug steht woran sich der Schall totläuft ;-).
     
  15. versis

    versis Themenersteller

    Registriert seit:
    23.04.04
    Punkte:
    63
    63
    Tschuldigung!

    Ich hab eben nochmal Zeit gefunden für nen weiteren Versuch, und aus dem ging eindeutig hervor, dass ich das ganze wirklich falsch zusammengeschnitten (oder benannt) hab - SORRY!

    Beyerdynamic und t.bone MB85 sind also genau andersrum, dann macht das alles auch wieder Sinn. Das bedeutet, dass das MB85 eher tiefenbetont und "flangig" klingt. Das heißt aber auch, dass die Höhen des Beyerdynamic fast schon zu viel sind, was mich beim Blick auf den > Frequenzgang aber auch nicht wundert. Beim tbone bricht dagegen der > Frequenzgang oberhalb von 10kHz bissl ein, was der Brillianz nicht gerade entgegen kommt. Letztendlich geht bei den Dynamischen das Beyerdynamic für mich als klarer Favorit aus diesem Vergleich.

    Hier also nochmal die richtige Reihenfolge:
    - Hama 46036 Billig-Mikro, 10€ - dynamisch, wahrscheinlich Niere
    - Beyerdynamic TG-X58, 67€ - dynamisch, Superniere
    - t.bone MB85 Beta, 40€ - dynamisch, Superniere
    - t.bone SC400, 70€ - Großmembran-Kondensator (nur zum Vergleich)
    - Studio Projects B1, 100€ - Großmembran-Kondensator (nur zum Vergleich)

    und das MP3: MP3, 128kbps, mono, 300kb

    Also nochmal sorry an alle, die ich im Glauben gelassen habe, das t.bone würde besser klingen.
     
  16. floxe

    floxe

    Registriert seit:
    29.11.02
    Punkte:
    16.700
    16700
    danke für die info, hätt mich gewundert, wenn den beyer-sound soviele bevorzugen ;)

    lg
    flox
     
  17. mik0r0r

    mik0r0r

    Registriert seit:
    21.07.04
    Punkte:
    2.579
    2579
    also das t.bone MB85 Beta klingt ja VERDAMMT SCHEISSE !
     
  18. Cebulva

    Cebulva

    Registriert seit:
    22.09.05
    Punkte:
    221
    221
    Beyerdynamic klingt am besten :)
    wäre das B1 nicht als vergleichszweck da würde ich aber das nehmen :D
    schade das du das sm 58 nicht mit reingebracht hast
    da würde mich der unterschied schon interessieren
     
  19. versis

    versis Themenersteller

    Registriert seit:
    23.04.04
    Punkte:
    63
    63
    Okay, vergleichen hätte ich's können, aber das SM58 wäre auf jeden fall wieder an den Lieferanten zurück gegangen, weil es mir (für meine Zwecke, bin kein Sänger) einfach zu teuer ist. Vielleicht übernimmt den Job nochmal jemand? ;-)

    Das Beyerdynamic war jetzt erstmals im Live-Einsatz und ich war sehr zufrieden, der Klang ist sehr direkt und deutlich. Selbst vor der Monitoranlage in Belgien und bei Liquid Sunday gab es keine Probleme. Nur im Flugzeughangar direkt vor der großen PA (war etwas seltsam geplant) hatte ich (bzw. die Zuhörer) ordentlich mit Feedback zu kämpfen, hat mich aber auch nicht gewundert.
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.