Kaufempfehlung : Stagepiano

  • Ersteller Melodix
  • Erstellt am

M
Melodix
Registriert
12.08.21
Beiträge
9
Punkte Reaktionen
0
Punkte
11
Hallo ,

ich möchte wieder mehr Musik machen .
Chorona hat ja ordentlich dazwischen gefunkt.

Ich habe ganz, ganz fundamentale Grundlagen im Producingbereich..
(Also noch nicht sooo viel ..)

Nutze Cubase 11 pro und an Plugins bisher Native Instruments Kompelte Umtimate 13..

Habe auch so ein kleinen Akai Mini Controller/Tastatur und halt Audiointerface/Kopfhörer…

Kann aber mit dem Akai nicht so gut arbeiten …

Suche daher ein Stagepiano , da ich es sowohl produzieren möchte (auch Ansteuerung der virtuellen Instrumente) , aber auch zum Üben von Klavierstücken
taugen soll …

Preislich brauche ich da kein großen Luxus , aber möchte auch nicht 2 mal kaufen müssen . Klavierspielen kann ich noch nicht wirklich .

Mir wurde von einem Freund das Yamaha P125 empfohlen , was sagt ihr dazu?

Wisst ihr noch was , das noch zu nennen wäre ?

Danke schonmal

Melodix
 
Ennui
Ennui
Triangelspieler
Registriert
28.02.16
Beiträge
3.874
Punkte Reaktionen
2.314
Punkte
10.954
Brauchst du die Lautsprecher am Gerät oder läuft's am Ende über deine Monitore/Headphones?
 
M
Melodix
Registriert
12.08.21
Beiträge
9
Punkte Reaktionen
0
Punkte
11
@Ennui

Ich bin jetzt nicht so versiert , aber Stagepino hat nen eigenen Klangerzeuger und ich kann das dann unabhängig vom PC nutzen ?

Wenn das so ist , dann sind Kopfhörer praktischer , machen nicht so ein „Lärm“ könnte ja manche Nachbarn stören …
 
Ennui
Ennui
Triangelspieler
Registriert
28.02.16
Beiträge
3.874
Punkte Reaktionen
2.314
Punkte
10.954
Das P-125 hat zwei integrierte Lautsprecher, ja.
Könnte mir halt vorstellen, dass es billiger geht, wenn du nicht darauf angewiesen bist.
 
unifaun
unifaun
Registriert
22.10.07
Beiträge
2.131
Punkte Reaktionen
500
Ort
Breuna
Punkte
3.772
Schau dir die Einsteiger EPs von Roland, Yamaha, Kawai oder Casio in einem gut sortuierten Musikgeschäft an:

Roland FP-10/30X
Yamaha P-45/125
Kawai ES-520
Casio PX-S 1100

Darunter gibt es nicht gutes!
 
Laber Rhabarber
Laber Rhabarber
Akkord-Arbeiter
Registriert
07.04.18
Beiträge
3.306
Punkte Reaktionen
2.093
Punkte
9.628
Wobei das Kawai ES520 schon ein besseres Modell ist für nen Tausender. Das ES110B ist das Einsteigermodell von Kawai. Wie gut das ist, weiß ich nicht. Bei Roland würde ich unbedingt das 30X nehmen, das 10 hat keine Audioausgänge, wenn man mal bei ner Session das Teil in die PA einschleifen will. Die 170 Euro macht den Bock nicht fett. Hab das Roland FP30 im Urlaub auf zwei Geburtstagen gespielt, gutes Teil ! Der Nachfolger FP30X kann noch mehr, hat wie erwähnt die beiden Aux-Out. In diesem Preissegment sind 200 Euro mehr für das bessere Modell meist gut angelegt, wenn es dauerhaft genutzt wird. Hab mir für den Urlaub ein Thoman DP26 gekauft, gebraucht, für 7 Wo. wars okay, auf Dauer wäre es mir nicht gut genug.
 
M
Melodix
Registriert
12.08.21
Beiträge
9
Punkte Reaktionen
0
Punkte
11
@Laber Rhabarber

Und was sagst du zum Yamaha P 125 ?

Bzw. was macht es schlechter als die anderen gennanten Modelle ?
 
unifaun
unifaun
Registriert
22.10.07
Beiträge
2.131
Punkte Reaktionen
500
Ort
Breuna
Punkte
3.772
Bei den beiden Yamaha-Einsteigermodellen ist die Graded Hammer Standard (GHS)-Tastatur verbaut, die nicht so gut wie die der anderen sein soll.
 
M
Melodix
Registriert
12.08.21
Beiträge
9
Punkte Reaktionen
0
Punkte
11
@unifaun

Frage ist halt was macht das für einen Unterschied in meinem konkretem Fall?

Yamaha P 125 bekommt ab ca. 500€
Kawai ES520 sind halt 1000€
 
Laber Rhabarber
Laber Rhabarber
Akkord-Arbeiter
Registriert
07.04.18
Beiträge
3.306
Punkte Reaktionen
2.093
Punkte
9.628
@Laber Rhabarber

Und was sagst du zum Yamaha P 125 ?

Bzw. was macht es schlechter als die anderen gennanten Modelle ?

Das P125 kenne ich nicht, das alte P120 aber schon, sowie das P90. Die neuen Tastaturen , namentlich das P95 , fand ich im Vergleich zu den alten enttäuschend. Das hat Yamaha schon besser gekonnt, oder aber den teureren Modellen vorbehalten. Seit Kauf meines gebrauchten Kawai CA63 gefallen mir die Kawai Sounds besser als die Yamaha Sounds, die mir zu brilliant sind. Mein C7 Konzertflügel Bj 1993 macht mich dennoch zum großen Yamaha -Fan.
In der Bibliothek in Berlin Pankow steht übrigens ein Roland FP60, das fand ich wirklich amtlich !
 
unifaun
unifaun
Registriert
22.10.07
Beiträge
2.131
Punkte Reaktionen
500
Ort
Breuna
Punkte
3.772
Da jeder den Klang und die Tastatur eines (E-)Pianos unterschiedlich empfindet und einstuft, kann ich nur dazu raten, ein gut sortiertes Musikgeschäft aufzusuchen und die Kandidaten deiner Wahlen ausgiebig anzuspielen.

Das habe ich so gemacht, und nach dem dritten Besuch im Musikhaus habe ich mich für mein Instrument (Yamaha P-515) entschieden.

Nach den Online-Empfehlungen hier und anderswo wäre es wohl eher das Roland FP 60X geworden, das mir vor Ort dann aber gar nicht gefallen hat.
 
Laber Rhabarber
Laber Rhabarber
Akkord-Arbeiter
Registriert
07.04.18
Beiträge
3.306
Punkte Reaktionen
2.093
Punkte
9.628
Beim Anspielen im Geschäft unbedingt den Kopfhörer mitnehmen, den man gewohnt ist. Ich halte es da mit meinem Beyerdynamic DT 770 Pro, der ist für Klaviersounds klasse.
 
stereolli
stereolli
Registriert
19.11.05
Beiträge
6.128
Punkte Reaktionen
2.965
Punkte
16.966
habe das Yamaha p 155 und finde die Tastatur klasse. Aber nur zum Klaviersachen spielen. Für die Ansteuerung von anderen Software Instrumenten ist mir das zu schwergängig. Klingt aber sogar über die Lautsprecher gut.
 
Laber Rhabarber
Laber Rhabarber
Akkord-Arbeiter
Registriert
07.04.18
Beiträge
3.306
Punkte Reaktionen
2.093
Punkte
9.628
Bonedo schreibt zum P155 "Die Graded Hammer Tastatur ist eindeutig an Flügelmechaniken angelehnt: für den klassischen Pianisten genau das richtige, für den Pop-Keyboarder unter Umständen zu schwergewichtet." Das Flagschiff von Yamaha lässt sich da nicht lumpen, würde mir als Pianist sicher gefallen, aber die Modelle P125 und P95 haben eben eine billigere Tastatur. Die Farbauswahl finde ich schön bei dem P155.
 
unifaun
unifaun
Registriert
22.10.07
Beiträge
2.131
Punkte Reaktionen
500
Ort
Breuna
Punkte
3.772
Ähh... das P-155 ist von 2009.

Ich weiß nicht, ob da Tastatur und Sound noch mit heutigen Modellen mithalten können, vor allem wenn es häufig gespielt wurde.

Oder ist das P-515 (erhältlich in weiß und schwarz) gemeint?
 
Laber Rhabarber
Laber Rhabarber
Akkord-Arbeiter
Registriert
07.04.18
Beiträge
3.306
Punkte Reaktionen
2.093
Punkte
9.628
Ähh... das P-155 ist von 2009.

Ich weiß nicht, ob da Tastatur und Sound noch mit heutigen Modellen mithalten können, vor allem wenn es häufig gespielt wurde.

Oder ist das P-515 (erhältlich in weiß und schwarz) gemeint?

Ja, da sollten wir uns sicher an den Neugeräten orientieren. Hab mal grad in die Sounds beim großen T reingehört, das ist schon sehr geil, was das P-515 so zu bieten hat. In dieser Preisklasse gibts eigentlich keine schlechten Epianos. Ein P-45 ist dagegen ein sehr günstiges Einsteigermodell, und kostet 1/3 von einem P -515. Echtholztastatur und Gesamtgewicht gerade mal 22kg klingt auf jeden Fall sehr spannend. Bösendorfersounds inclusive, klasse !
 
M
Melodix
Registriert
12.08.21
Beiträge
9
Punkte Reaktionen
0
Punkte
11
Okay soweit so gut .

Hätte da leider noch ne Frage .

Ich bin ja wie gesagt jetzt noch nicht wirklich geübt im Klavier spielen oder Musiktheorie .

Daher die Frage : Kann ich als ziemlich blutiger Anfänger dann schon sagen Piano a) ist besser für mich als Piano b) ?

Oder muss man da schon fortgeschritten sein , vielleicht mache ich mir auch einen zu großen Kopf drum …

Habe jetzt in den nächsten 2 Wochen Zeit ein Musikgeschäft zu besuchen , einfach mal hingehen ?
 
Laber Rhabarber
Laber Rhabarber
Akkord-Arbeiter
Registriert
07.04.18
Beiträge
3.306
Punkte Reaktionen
2.093
Punkte
9.628
Das würde ich wie gesagt intuitiv entscheiden. Da Du auch nicht weißt, ob Du dauerhaft bei der Stange bleibst, würde ich im Preisbereich 500-800 Euro fischen, sonst ist der Verlust eben groß, wenn Du es wieder verkaufen willst. Vll. kennst Du einen Pianisten oder fortgeschrittenen Klavierspieler, der mitkommen kann ? Dann man viel Spaß beim Einkaufen, macht doch Freude ! Und ich wünsche Dir natürlich vor allem viel Freude beim Klavier spielen.
 
rkdk
rkdk
Registriert
26.06.12
Beiträge
20.401
Punkte Reaktionen
12.126
Punkte
57.345
Ich bin ja wie gesagt jetzt noch nicht wirklich geübt im Klavier spielen oder Musiktheorie .

um 500,- Euro, gerade frisch auf dem Markt:
(Hier im Filmchen mit Holzständer, gibt´s natürlich auch ohne)



Der Test hier liest sich gut:

Die Tastatur wird beim Alesis gewiss völlig in Ordnung sein, erst recht für Anfänger.
Ich würde an deiner Stelle jetzt auch nicht an/um die tausend Euro ausgeben. Wozu auch. Es gibt schon super E-Pianos für den halben Preis heutzutage. Das reicht lässig. Man sollte stets auf dem Teppich bleiben...

Da ich selber sporadisch Klavierspieler bin, mag ich die alte Yamaha P-Serie um P80/90/120 usw. sehr (so nutze ich ein altes P-80 gerne als Masterkeyboard am Kompositionsrechner). aber: das ist bei diesen genannten dort auch eine höherwertige (jedoch schwerere resp."trägere"!) verbaute GH-Tastatur, als bei den günstigen Modellen um P-45 usw. mit sogenannter GHS (das S steht übrigens für Standard). Roland FP_Reihe da vergleichweise zur GH dennoch etwas leichtgängiger zu spielen. Reine Geschmackssache immer, wenn möglich möglichst selber antesten am besten.
 
Zuletzt bearbeitet:
rkdk
rkdk
Registriert
26.06.12
Beiträge
20.401
Punkte Reaktionen
12.126
Punkte
57.345
ach so: alternativ mal auf dem Online Gebrachtmarkt umschauen, vielleicht eines der älteren teureren Modelle. Gibt etliche Pianos dort zu netten Preisen.
 
 

Neue Antworten


Oft gelesene Themen

Oben