Information ausblenden

Kaufberatung für Soundinterface mit >16 Kanälen

Dieses Thema im Forum "Kaufberatung" wurde erstellt von Delaytron, 03.08.20.

  1. Delaytron

    Delaytron Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    03.08.20
    Punkte:
    3
    Hallo liebes Recording-Forum,

    lange lese ich passiv mit und ein Thema beschäftigt mich gerade, wo ich mich dann doch mal angemeldet habe um eure Meinung oder Empfehlungen zu hören. Ich hoffe ihr nehmt es nicht allzu übel, dass ich quasi neu hier bin und doch schon etwas fordere :)

    Derzeit habe ich ein Motu M4, was an sich auch alles macht, was es soll. Allerdings merke ich, wie mich das regelmäßige umstöpseln nervt und man bei zwei stereo Synths mal eben alle Eingänge besetzt hat. Dazu überlege ich mir auch noch einen DRM1/Drumsynthesizer von Vermona anzuschaffen, dessen acht Ausgänge auch noch ihren Weg finden müssen. Da ich gerne die Sounds direkt noch mit Effekten innerhalb Ableton, meiner einzigen DAW, bearbeiten mag, würde ich jede Drumspur einzeln abnehmen und nicht nur den kombinierten Masterausgang nehmen.
    Und zack... sind vier Eingänge gefühlt nichts.

    Also meine Anforderung:
    • >=16 Eingänge (48kHz reichen)
    • Kopfhörerverstärker, der auch 250 Ohm betreiben kann (DT1770 ist noch vorhanden)
    • Rackfähig
    • Ein Eingang für Gitarre, ein Eingang für Mikrofon mit 48V (hat ja eigentlich jedes), sonst eigentlich nur Synths mit Line-Pegel
    • Direct Monitoring für ein Stereo-Signal (DJ-Controller wird noch durchgeschleift)
    • Solide Treiber für Windows 10

    Gibt von ultra günstig (Behringer UMC1820) bis ultra teuer alles mögliche. Selbst sowas wie ein X32 Producer wäre eine Möglichkeit, aber realistisch werde ich mich damit wohl nie groß auseinandersetzen und dann hat man einen fetten Brummer neben sich ohne ihn ansatzweise richtig zu nutzen.
    Brauche keine höchste Qualität und mache nur zum Spaß zuhause Musik. Für ein gutes Interface wäre ich bereit 400€~ zu zahlen, wenn es nun was Supergeiles für 600€ gibt, bitte ebenso in den Raum werfen. Wenn eins für 250€ alles erfüllt, ebenso gut.

    Gebrauchtkauf kommt in Frage und wäre sogar erwünscht.

    Bisheriger Favorit: Presonus Studio 1824c bzw. als Gebrauchtkauf der Vorgänger 1824 (ohne "c"), für 8 weitere Kanäle ein ADA8200

    Vielen Dank fürs Lesen, wenn ihr es soweit geschafft habt :D
     
    Delaytron, 03.08.20
    #1
  2. vulcan

    vulcan Tastenheld

    Registriert seit:
    15.09.19
    Punkte:
    144
    144
    wie wäre ein Mischpult für alle Eingänge und von dort in Dein Motu ?
     
    vulcan, 04.08.20
    #2
  3. Loftone

    Loftone

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    13.679
    13679
    Schon mal an eine Patchbay gedacht, dann mußte nicht mehr an der Soundcard umstöpseln.
    Auch hat die Vermona DRM (alle Versionen) einen Masterausgang auf dem alle Drumsignalarten rauslaufen können. Nachteil, du mußt dann alle Kategorien nacheinander aufnehmen und später mit Effekten belegen.
    Bin eine riesen Fan von Motu. Evtl 2 ältere aus der 8XX-Serie ?

    Das klappt nur mit entsprechenden Aux-Sends für die Effekte entweder auf HW-Basis oder zurück zu DAW.
    Er mag scheinbar alles wo anheften wo er gleich FX drauf pro Kanal klatschen kann.
     
    Loftone, 04.08.20
    #3
  4. Delaytron

    Delaytron Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    03.08.20
    Punkte:
    3
    Bisher ohne Patchbay unterwegs, aber mit einem entsprechenden Interface würde ich mir sowieso erst ein Rack anschaffen und da würde auch eine Patchbay Einzug finden.

    Ein normales Mischpult würde mir jedoch nicht erlauben die Signale voneinander innerhalb der DAW zu bearbeiten, da ja quasi nur ein großes Mischsignal ankommt. Oder liege ich da falsch? Will so wenig wie möglich samplen, sondern idealerweise immer kleine Änderungen direkt am Gerät vornehmen können.
     
    Delaytron, 04.08.20
    #4
  5. Loftone

    Loftone

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    13.679
    13679
    So wie ich dein Anliegen verstehe, magste alle Signalquellen direkt an der Soundcard mit jeweils eigenen Eingängen pro Gerät all ihrer Einzelouts haben. Damit du nur via Midi diese externen Klangerzeuger ansteuerst und in der DAW angekommen mit Plugins aller Art beackern kannst.

    Sofern ein Mischpult dieses Anliegen erfüllen soll, brauchste du ein Modell mit einer Kanalanzahl in der Summe aller Ausgänge deiner Gerätschaften. Soll dann jeder Kanalzug direkt an die Soundcard gehen gibt es 3 Möglichkeiten. Entweder jeder Kanal des Pultes hat einen Tape-Return, Aux-Sends oder ne Subgruppe.
    Somit heftest du dir zur Zeit einen unnötigen Kostenapparat ans Bein, denn außer den EQs des Pultes hast du kein Gewinn und brauchst tortzdem dann Soundcards mit entsprechenden Kanälen.
    Ich nutze eine 32 Kanal Soundcarft Ghost mit 6 Aux-Sends (die gehen an eine Patchbay mit zig HW-Effekten) und zurück auf LineKanäle von dort geht es über 4 Subgruppen zur Soundcard. (die anderen 4 Subgruppen gehen an 2 Patchbays mit den HW Komps/Eqs)
    Somit kann ich nicht wie du zeitgleich alle am Pult anliegenden Signale unabhängig voneinander aufnehmen sondern nur paarweise. Daher bist du dem genannten Budget außerhalb einer sinnigen Pultreichweite, sodass nur 2 Soundcards kaskadiert in Frage kommen oder änderst deinen Workflow. Dann kannste deine jetzige Soundcard behalten und für die Kohle ein Pult ziehen. Neulich habe ich auf Ebay-Kleinanzeigen ein 24 Kanal Soundcraft Ghost ab 650 gesehen. Knaller !
     
    Zuletzt bearbeitet: 04.08.20
    Loftone, 04.08.20
    #5
  6. musikertimo

    musikertimo

    Registriert seit:
    10.10.06
    Punkte:
    4.338
    4338
    Hallo,
    nimm ein Behringer XR 18 bzw. schau es dir mal genauer an (beim Kopfhörer weiss ich jetzt nicht ob das für dich passt). Preislich sicherlich nicht zu schlagen und das Teil reicht Dicke aus. Ein Versuch wäre es wert.
     
    musikertimo, 04.08.20
    #6