James May - Don't let go [Mixing] Acoustic Singer-Songwriter

  • Ersteller BLUE-S-MAN
  • Erstellt am

mruebsam
mruebsam
Registriert
18.03.15
Beiträge
1.085
Reaktionen
934
Ort
Freiburg
Punkte
3.909
Da das Thema Tiefenstaffelung hochkam, habe ich auch nochmal eine Version gemacht (in Gedanken in einem bekannten Jazzkeller hier aus der Gegend) und habe das Panorama ausschließlich mit Delay und EQ (also kein PanPot) gemacht. Das führt dann dazu, dass bei weiteren Entfernungen zu den Abhörautsprechern die Breite schrumpft. Aber man kann die Tiefe schon gut ausloten. Ansonsten wie ursprünglich.
Wie kann man denn nur mit Delay und EQ panen? Magst du mal ein Tutorial machen? Wie ist das dann, wenn ich ein Signal nur rechts oder links haben will?
Mache ich vielleicht heute Abend :)
Aber in kurz: Das Monosignal auf 2 Busse. Den einen Busss hard links gepannt, den anderen hard rechts. Dann, z.B. für die Gitarre 1, den rechten Kanal um 3 ms verzögern. Mit EQ geht das im Prinzip ähnlich. Wenn ein Signal von links kommen soll, dann rechts am besten mit einem Tilt Filter die Höhen raus. Aber vorsicht: Bei Kopfhörer klingt das sehr schön, bei Lautsprecherwiedergabe färbt der "EQ-Trick".
Ich mache das mit den Bussen mittlerweile nicht mehr, sondern nehme zwischenzeitlich ein Plugin von GHZ namens Panpot3. Das funktioniert aber genauso, ist nur bequemer und erlaubt alle Panningmöglichkeiten...
 
Zuletzt bearbeitet:
mruebsam
mruebsam
Registriert
18.03.15
Beiträge
1.085
Reaktionen
934
Ort
Freiburg
Punkte
3.909
Wie kann man denn nur mit Delay und EQ panen?
Mit Delay so:

https://de.wikipedia.org/wiki/Präzedenz-Effekt

- ansonsten recht viel automatisiert für Lebendigkeit (Pan (...)
Wie? Doch mit Pan? o_O
Der beschreibende Text war von einer ersten Version. Ich hatte zuerst eine Version gemacht ohne speziell dieses Thema zu berücksichtigen. Dann habe ich zu Demozwecken eben diese Version hier aus der alten gemacht. Dazu habe ich die Automation des Pans von dem Shaker übertragen auf das GHZ Panpot Plugin und damit dann die Laufzeitdifferenz automatisiert...
 
mruebsam
mruebsam
Registriert
18.03.15
Beiträge
1.085
Reaktionen
934
Ort
Freiburg
Punkte
3.909
Da das Thema Tiefenstaffelung hochkam, habe ich auch nochmal eine Version gemacht (in Gedanken in einem bekannten Jazzkeller hier aus der Gegend) und habe das Panorama ausschließlich mit Delay und EQ (also kein PanPot) gemacht. Das führt dann dazu, dass bei weiteren Entfernungen zu den Abhörautsprechern die Breite schrumpft. Aber man kann die Tiefe schon gut ausloten. Ansonsten wie ursprünglich.
Wie kann man denn nur mit Delay und EQ panen? Magst du mal ein Tutorial machen? Wie ist das dann, wenn ich ein Signal nur rechts oder links haben will?
Das ist jetzt kein Tutorial sondern nur ein kurzes How-to :)

Gerne bemühen sich Audio Engineers, jeden einzelnen Track gu klingen zu lassen, so dass alles hörbar wird. Genau diese Strategie führt aber zu einem flachen, uninspirierenden Mix. Für eine aufregende, gefühlt dreidimensionale Produktion muss also im ersten Schritt bewusst entschieden werden, welche Tracks die höchste Priorität haben und auf der virtuellen Bühne vorne stehen, welche eher in der Mitte stehen und welche ganz hinten positioniert werden sollen. Das sind zu aller erst musikalische Entscheidungen, noch keine technischen. Wir skizzieren manche Produktionen wirklich zuerst auf dem Papier, um einzelne Spuren in Breite und Tiefe, ja sogar in der Höhe festzulegen. Besonders spannend wird es, wenn sich diese Eigenschaften im Laufe eine Stückes auch verändern. Man muss sich also um die Staffelung seiner Musik Gedanken machen.

Prinzipiell gibt es 4 Parameter, an denen unser auditives Wahrnehmungssystem Ohr-Gehirn Lokalisierung ausmacht. Laufzeit bzw. Laufzeitdifferenzen, Pegel bzw. Pegeldifferenzen, Färbung des Frequenzspektrums und Phasendifferenzen. Aus diesen Parametern kann so ziemlich alles ableitet werden:
  • Vorne haben Signale ein volles Frequenzspektrum, kein Reverb (und wenn dann mit relativ viel Predeley), und noch gute Transienten.
  • Etwas weiter hat das Musiksignal schon etwas an Höhen durch den Absorptionseffekt der Luft verloren, dazu kommt eine leichte Kompression und ein Lautstärkeverlust. Das Signal hat auch mehr "Early Reflections".
  • Noch weiter entfernt hat das Signal einen stark reduzierten Anteil an Direktschall und Early Reflections. Deswegen würde man dem Signal ein Reverb geben, ohne Predelay, das einen längeren, sehr diffusen Reverbtail hat. Das Musiksignal hat deutlich weniger Bässe und Höhen und die Transienten sind ebenfalls deutlich reduziert. Entsprechende Einstellungen können mit einem Equalizer und einem Kompressor realisiert werden.
Es gibt noch einen weiteren Effekt, den unser Gehirn gerne für Lokalisierung nutzt. Das Gesetz der ersten Wellenfront oder der Haas Effekt. Wenn ein Signal das eine Ohr früher als das andere erreicht, wird es entsprechend positioniert. 3 ms Verzögerung auf dem rechten Kanal eine Signals führt beispielsweise zu einer 100% links Lokalisierung. Diese Effekt kann auch für die Tiefenstaffelung genutzt werden, bedarf aber genauer Kontrolle. Durch ein Delay von beispielsweise 3 ms Sekunden, rutscht das Signal ca. einen Meter nach hinten. Unser Gehirn "macht dieses Signal dann automatisch leiser." Wenn dann der Audio Engineer per Fader es wieder lauter macht, hat man nicht nur nichts gewonnen sondern auch Klarheit durch "Matsch" ersetzt.

Soviel zur Theorie wie Lokalisierung (besonders in der Tiefe funktioniert (kopiert übregens von unserer Webseite https://the-quiet-music.company/Papers/)
Jetzt zum wie in der Praxis:
Um ein Signal komplett auf einer Seite zu lokalisieren benötigt es 18 db Pegelunterschied oder einen Laufzeitunterschied (in der Theorie) von 1,5 ms (ich habe bei mir das Gefühl, dass ich etwas mehr (zwischen 2 - 3 ms) benötige. Das kann man sehr einfach durch das Einfügen eines Stereo-Sampledelays machen. Dort dann den "anderen" Kanal um ca. 2 ms verzögern. Oder allgemeingültig für alle DAWs. Output des zu pannenden Monosignals rausnehmen, 2 Sends kreieren, die auf zwei Busse gehen. Den einen Bus pannt man nach links, den anderen nach rechts. Beide Sends auf 0db, post fader stellen. Dann in den "anderen" (also wenn das Signal links klingen soll, den rechten ) Bus mit einem Delay verzögern. Beide Busse (immer noch hard links & rechts gepannt) dann in den Stereomix geben. --> Fertig :)
Delay panning hört sich vor allem auch mit Kopfhörer toll an.. kann aber bei Monowiedergabe zu Kammfiltereffekten führen. Man sollte also immer wieder mal teten und HÖREN :)

Mit EQ geht das auch. Allerdings führt das bei Lautsprecherwiedergabe schon zu Verfärbungen, deswegen etwas vorsicht: Ähnliches Setup wie oben, bloss statt eines Delays ein Tiltfilter mit dem man beim "anderen" Kanal etwas Höhen rausnimmit (es geht natürlich auch ein Shelf, einfach was besser klingt.) Mit Kopfhörer geht das gut mit Lautsprechern nicht so.
Ich benutze den EQ Trick (wenn ich Zeit habe) gerne beim Livemix. Da können dann alle Zuhörer egal wo "etwas Stereo" hören :)

Viele Grüße, Marcus

Edit: PS: Zu den obigen 4 Parametern zur Lokalisierung gibt es noch einen seeehr mächtige Einflussgröße: Unser Gehirn mit all seinen Erfahrungen....
 
Zuletzt bearbeitet:
SilentWarrior
SilentWarrior
Schrauber
Registriert
21.07.17
Beiträge
9.834
Reaktionen
6.814
Punkte
30.484
Wie immer ein Test, dieses mal Sonnox Claro:

 
SilentWarrior
SilentWarrior
Schrauber
Registriert
21.07.17
Beiträge
9.834
Reaktionen
6.814
Punkte
30.484
hat das irgendeinen Vorteil zum Pro Q3?
Ja, man innerhalb eines Fenster auf alle EQ zugreifen.
Geht zwar mit ProQ auch, aber bisschen langsamer.
Spart Zeit.
Ich selbst bin wieder auf Mixhub unterwegs da ich WUP machte.
Claro ist gut, aber man benötigt es nicht zwingend.
 
lovemakemusic
lovemakemusic
Ton-Guru
Registriert
06.06.21
Beiträge
125
Reaktionen
61
Punkte
313
Wie immer nur das nötigste :D

Also das alles ist auf Deiner Summe?
Krass!

Also bei mir sitzt grundsätzlich immer nur Weiss Maximizer und dahinter Elephant für True Peak, der paar kleine Minnispitzen abfängt mit -0,3 / 0,4 Ceiling. Busse nutze ich auch eher selten. Irgendwann mache ich mal noch ein Upgrade auf den größeren Weiss, aber es gibt kein Upgrade-Angebot.
 
mruebsam
mruebsam
Registriert
18.03.15
Beiträge
1.085
Reaktionen
934
Ort
Freiburg
Punkte
3.909
hat das irgendeinen Vorteil zum Pro Q3?
Ja, man innerhalb eines Fenster auf alle EQ zugreifen.
Geht zwar mit ProQ auch, aber bisschen langsamer.
Spart Zeit.
Ich selbst bin wieder auf Mixhub unterwegs da ich WUP machte.
Claro ist gut, aber man benötigt es nicht zwingend.

Ich bin so gestern.... :-/ was ist denn Mixhub und WUP.
I ProQ3 sieht man die anderen EQs doch auch sehr schön mit eigener Farbe im Analyzer...
PS: Was hast Du denn mit Deinem Mix erreichen wollen (wegen Einsatz von Claro)
 
mruebsam
mruebsam
Registriert
18.03.15
Beiträge
1.085
Reaktionen
934
Ort
Freiburg
Punkte
3.909
Wie immer nur das nötigste :D

Also das alles ist auf Deiner Summe?
Krass!

Also bei mir sitzt grundsätzlich immer nur Weiss Maximizer und dahinter Elephant für True Peak, der paar kleine Minnispitzen abfängt mit -0,3 / 0,4 Ceiling. Busse nutze ich auch eher selten. Irgendwann mache ich mal noch ein Upgrade auf den größeren Weiss, aber es gibt kein Upgrade-Angebot.
Wo kommt das denn her? Was ist alles auf welcher Summe?
 
SilentWarrior
SilentWarrior
Schrauber
Registriert
21.07.17
Beiträge
9.834
Reaktionen
6.814
Punkte
30.484
PS: Was hast Du denn mit Deinem Mix erreichen wollen (wegen Einsatz von Claro)
Ich wollte nur Claro testen.
Ob es von der Bedienung gut ist.

Ich finde für mich die Arbeit mit Mixhub ( Waves CLA Mixhub) aber besser.
Gerade mit Bucketview macht das Mischen Spaß.
Alles auf einem Blick.
 

Ähnliche Themen

mruebsam
Antworten
0
Aufrufe
153
mruebsam
mruebsam
BLUE-S-MAN
Antworten
6
Aufrufe
446
livingsounds
L
 

Aktuelle Beiträge


Oft gelesene Themen

Oben