Information ausblenden

Ist Latenz und Pufferwerte das Gleiche ?

Dieses Thema im Forum "Cubase & Nuendo" wurde erstellt von hopoh, 14.12.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. hopoh

    hopoh Themenersteller

    Registriert seit:
    07.05.07
    Punkte:
    11.770
    11770
    Habe immer noch Probleme bei C4E wegen überspringen und haken bei der Wiedergabe von MidiSpuren.
    Kurze Frage : Die Latenz stelle ich bei meinem Interface ein.
    Die Pufferwerte wo ?
    Und schüchtern frage ich , "Ist Latenz und Pufferwerte das Gleiche ?"


    hopoh
     
    hopoh, 14.12.08
    #1
  2. photona

    photona

    Registriert seit:
    04.03.05
    Punkte:
    817
    817
    Latenz und Pufferwerte stehen insofern in einem Zusammenhang, als die Größe des Puffers Einfluß auf die Dauer der Latenz hat. (grobe Formel: ein "Sample" entspricht bei einer Abtastrate von 44,1 kHz 1/44100 Sekunden).

    • -> ein größerer Puffer führt zu höheren Latenzzeiten

      -> höhere Pufferwerte geben dem Rechner aber auch mehr Zeit, alle Audiosignale ohne Stocken der Wiedergabe und "Knackser" zu verarbeiten.

    Wenn es also bei Dir stockt kann ein zu niedrig eingestellter Puffer die Ursache sein. Oder Du hast im Cubase einen falschen Ausgabetreiber gewählt. Hier sollte ein ASIO- Treiber ausgewählt werden, natürlich muß dazu ein solcher Treiber für Deine Audiokarte installiert sein und natürlich muß auch bei Verwendung dieser Treiberfamilie ein geeigneter Pufferwert gewählt werden (eine gute Anfangsgröße zum Ausprobieren sind 512 Samples).

    Zum Vorgehen bei der Einstellung in Cubase hilft Dir ein kurzer Blick hierhin
     
    photona, 14.12.08
    #2
  3. HipHopMacher

    HipHopMacher Gesperrter User

    Registriert seit:
    30.09.08
    Punkte:
    3.206
    3206
    Ergänzung:
    Normale OnBoard-Soundkarten verfügen in der Regel über keinen eigenen ASIO-Treiber.
    Hier kann der kostenlose Treiber ASIO4ALL Abhilfe schaffen.
    Er verwandelt fast jede Soundkarte in eine ASIO-Soundkarte,
    mit der dann auch geringe Latenzen möglich sind.

    ASIO4ALL herunterladen
    Installieren.
    Die eigene Soundkarte dort eintragen und den ASIO-Puffer auf 512 Samples einstellen.
    Den Treiber ASIO4ALL dann in Cubase unter Geräte, geräte konfigurieren, VST-Audiosystem oben rechts auswählen.

    Achtung!
    Das ist nur für den Fall, dass Du eine einfache OnBoard-Soundkarte benutzt.
    Alle anderen "richtigen" Asio-Soundkarten verfügen über einen eigens für sie programmierten ASIO-Treiber, der dann i.d.R. auf niedrige Latenzen ermöglicht.
     
    HipHopMacher, 17.12.08
    #3
  4. hopoh

    hopoh Themenersteller

    Registriert seit:
    07.05.07
    Punkte:
    11.770
    11770
    Hallo hiphpopmacher und patona

    ZUnächst danke für deine Antwort !

    Ich arbeite mit einem AudiMidiInterface Tascam US-122L welcher einen Asio-Treiber hat.
    Ich habe die SampleRate unter VST Audiosystem von 0 ( bisherige Einstellung ) auf 512 gesetzt.
    Neben dem ursprünglichen Problem des Haken ( ob es nun besser funktioniert weiss ich noch nicht ) habe ich seit ca. 2 Wochen noch das Problem, dass ich bei der Eingabe in den Drum Editor die mit der Maustaste erzeugten Töne und Beats immer ca. 3-5 sec. später höre als ich sie angetippt habe.
    Wenn ein Beat also abläuft, höre ich die gesetzte Note also immer einen Takt später ...hängt das zusammen ?
    Ich glaube ich habe da was verstellt.
    Vielleicht muss ich das Programm in den Urzustand zurückbringen oder neu installieren.

    Danke in Hoffnung auf Antwort

    Gruss
    hopoh
     
    hopoh, 20.12.08
    #4
  5. HipHopMacher

    HipHopMacher Gesperrter User

    Registriert seit:
    30.09.08
    Punkte:
    3.206
    3206
    Schön.
    Dann musst Du den aber auch endlich mal auswählen.
    Was Du ganz offensichtlich immer noch nicht getan hast.

    Weil Du immer noch nicht den richtigen Treiber ausgewählt hast.

    ASIO MME = schlecht
    ASIO Direct Sound = schlecht
    ASIO DX = schlecht
    ASIO for Tascam US-122L = richtig

    Ist doch eigentlich ganz einfach, oder?

    Was hat das jetzt mit der Samplerate zu tun?
    ich dachte, es geht hier um die Puffergrösse ?

    Das geht garnicht.

    Wenn Du die Noten mit dem Stift-Tool in den Editor malst,
    können sie nicht versetzt erklingen. Das ist nicht möglich.
    Oder meinst Du, dass Du die Töne -w ä h r e n d- der Eingabe
    verzögert hörst?

    Wenn Du die Noten live mit einem Keyboard einspielst,
    wäre das aufgrund der Latenz sehr wohl möglich.

    Beschreibe das Problem mal etwas präziser.
     
    HipHopMacher, 20.12.08
    #5
  6. zehnvorsechs

    zehnvorsechs

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    10.510
    10510
    Latenz und Pufferwerte stehen in direktem Zusammenhang, sind aber oft nicht genau das Gleiche, denn es gibt noch mehr Quellen für Latenzentstehung. Bei einer Samplerate von 44100 hz bedeutet eine Puffergröße von 128 z.B. eine theoretische Latenz von 128/ 44100 sec = 2,9 msec. Das gilt aber für einen Weg, d.h. rein oder raus, d.h. Du musst das verdoppeln, es resultieren dadurch schon ca. 5,8 msec Latenz bei Software- Monitoring. Das kann man noch nicht wirkich spüren, weshalb damit Software Monitoring möglich wäre. Bei 256 Samples spürt man es schon, geht aber gerade noch. 512 sind schon fast inakzeptabel. Deshalb sollte ein Audio Interface, dessen Treiber, die Hardware- Kompatibilität (Berühmt : Firewire- Chips, die nicht auf Texas- Instruments Technologie basieren oder einige USB- Chips), das System soweit stimmen, dass man min. noch mit 256 besser mit 128 Puffergröße knackfrei arbeiten kann. Hinzu kommt, dass einige Treiber noch Sicherheitspuffer, etc. haben, die man nicht beeinflussen kann und der Treiber muss diese Latenz ebenso an das Hostprogramm weiterleiten, damit die Aufnahme an der Position landet, an die sie auch gehört, auch wenn man mit geringfügiger Latenz einspielt. D.h. sollte bei Dir nur ein knackfreies Arbeiten mit 512 Puffergröße möglich sein, stimmt´s irgendwo am Host- Programm, am Audio Interface, am Treiber, an der Hardware oder am Windows nicht. Auch sollte man aufpassen, dass man wenn man z.B. Stimme oder ein Software- Instrument mit Software- Monitoring aufnimmt, dass man kein Plugin eingeschleift hat, was selber Latenz verursacht, weil es vorrausschauend arbeitet. So z.B. Limiter, Faltungshall, Logic und Cubase haben deshalb Funktionen, diese Plugins vorrübergehend zu deaktivieren, solange die Aufzeichnung läuft. Am besten, man verwendet solche Plugins erst, wenn der Song auch ohne sie schon funktioniert, fertig ist und die Mix- Phase beginnen kann. Wo auch noch Latenzen auftreten, sind einige Midi- Chips. Die könnnen von sich aus auch schonmal 3 (gut !), 8 (normal z.B. bei Firewire oder USB Chipsätzen) bis 20 msec (leider nicht allzu selten) Verzögerungen mit sich bringen. Addiert man alle Möglichkeiten der Latenzentstehung zusammen, kann es also schnell sein, dass das System nicht so funktioniert, wie man das gerne für ein gutes Spielgefühl gerne möchte.
     
    zehnvorsechs, 20.12.08
    #6
  7. hopoh

    hopoh Themenersteller

    Registriert seit:
    07.05.07
    Punkte:
    11.770
    11770
    hallo Hiphopmacher

    die Samplerate 512 habe ich nach deiner Antwort gewählt ..du meintest 512 Sample für den Anfang wären gut...hab ich da was verwechselt ?

    zum anderen Punkt wegen der verzögerten Wiedergabe:
    Es ist so, dass ich die Töne während der Eingabe um 2 - 3 sec. verzögert höre !...und es ist so, dass die Töne wenn ich Sie in einem MIDI-Part per Schleife abspiele versetzt zu den markierten Zeitwerten oder Takten ablaufen

    wg. Treiber:
    bin gerade beim Arbeiten an einem anderen Computer ...kann daher nicht prüfen ob ich ASIO for Tascam US-122L eingestellt habe, bin aber ziemlich sicher das ich das getan habe, wenn nicht werde ichs aendern...

    ...und habe etwas Verständnis für meine begrenzten Erfahrungen und Wissen über Cubase ...Samples und Sanplerate kann man schon mal verwechseln ...aber wo stelle ich die Sample auf 512 ein
     
    hopoh, 20.12.08
    #7
  8. HipHopMacher

    HipHopMacher Gesperrter User

    Registriert seit:
    30.09.08
    Punkte:
    3.206
    3206
    Nein, aber Samplerate ist was vollkommen anderes ...

    Du solltest etwas zurückhaltender beim
    "erfinden" neuer Fachbegriffe sein ...

    :D

    Das stellst Du am Software-Bedienpanel Deiner Soundkarte ein.
    Jede ASIO-Soundkarte hat sowas.
    Aber bei jeder ASIO-Soundkarte sieht das anders aus.
    Bei manchen kann man auch nicht richtig was einstellen.
    Da steht dann nur "Fast" oder "Slow".
    Schau in das Handbuch von Deiner Soundkarte rein.
    Da sollte zum Thema Latenz und zu den entsprechenden
    Einstellungen einiges drinstehen.
     
    HipHopMacher, 20.12.08
    #8
  9. HipHopMacher

    HipHopMacher Gesperrter User

    Registriert seit:
    30.09.08
    Punkte:
    3.206
    3206
    Ich möchte dazu etwas ergänzen:

    Man sollte dabei aber grundsätzlich bedenken, dass USB-Audiointerfaces
    oft einfach garicht schneller sind. Das sind alles ziemlich "lahme Kisten".
    Ausserdem hängt die ASIO-Performance eines USB-Audiointerfaces
    auch noch von der Leistung des Computers ab.

    Oft kann man an USB-Audiointerfaces auch garkeine konkreten
    Pufferwerte einstellen. Teilweise kann man nur zwischen
    abstrakten Werten wie "schnell" und "langsam" wählen.

    Ausserdem gibt es noch einige Unterschiede zwischen
    USB und USB2.0 (besser, aber auch teurer)

    Ich selbst stehe USB-Audiointerfaces grundsätzlich ablehnend gegenüber.
     
    HipHopMacher, 20.12.08
    #9
  10. zehnvorsechs

    zehnvorsechs

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    10.510
    10510
    Also wie man das konkret beim Tascam einstellen kann, habe ich nirgends gefunden. Ich gehe mal davon aus, dass es ein Control Panel gibt, d.h. ein Zusatz- Icon in der Systemsteuerung oder sogar ein Zusatzprogramm im Systray, neben der Windows- Uhr. Manchmal kann man auch im Sequencer wo die Asio- Einstellungen sind, das Control Panel des Audio Interface einfach aufrufen, durch einen entsprechenden Button. Ich denke auch mal, dass man die Latenz da runterschrauben kann. Und da das Gerät nur wenige Kanäle hat, dürfte es auch nicht mehr als 5- 10 msec Latenz haben. Klar, Firewire ist da sicherlich die bessere Architektur, aber in mehreren Vergleichstests habe ich nichts Negatives vom Tascam gelesen. Also probier´s einfach mal aus.
     
    zehnvorsechs, 21.12.08
    #10
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.