Information ausblenden

Intonation: Stimmt es eigentlich, dass...

Dieses Thema im Forum "Sprache & Gesang" wurde erstellt von Lucky, 28.03.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Lucky

    Lucky Themenersteller

    Registriert seit:
    22.02.04
    Punkte:
    2.201
    2201
    ...eine gute Intonation einzig davon abhängt, ob und vor allem wie schnell ein Sänger sich hört und seine Stimme dann auf die richtige Tonhöhe korrigiert? Hab sowas neulich in Zusammenhang mit Korrekturtools wie Autotune gelesen, aber es klang schon komisch. Ich meine, ist das immer so? Also, wenn ich einen Ton singen soll, dann höre ich ihn praktisch innerlich vor und sobald die Stimmbänder schwingen, habe ich schon der Eindruck, dass er "sofort" da ist, wo er hingehört - oder täuscht das? Klar, bei komplizierten Intervallen bin ich spontan manchmal zunächst daneben, dann muss ich schnell korrigieren, aber sonst?

    Also, korrigiert man prinzipiell "immer", nur irgendwie unbewusst und so schnell, dass man es selbst nicht mehr merkt?

    Is ja eigentlich egal und gerade nicht von praktischem Nutzen - ich frag halt aus purer Neugier ;)
     
    Lucky, 28.03.06
    #1
  2. Ran

    Ran

    Registriert seit:
    02.08.02
    Punkte:
    4.247
    4247
    Hmm, ne gute Frage. Sicherlich ist es sinnvoll sich beim Singen schnell zu hören, ich denke aber mal, daß ein guter Sänger auch ohne Monitoring gerade singt. Es gibt ja neben dem was wirklich als Luftschall rauskommt auch noch den Körperschall, also die Schwingungen im Kopf und die können auch schon ein Hinweis darüber geben, ob jetzt schief gesungen wird oder nicht. Bei zu langem Delay des Monitoring Signal kann schnell schon mal verwirrung gestiftet werden, so daß der Sänger überfordert ist und nicht mehr weiß, wo er jetzt gerade war und sich dann halt mal im Ton, ich würd aber noch eher im timing tippen, vertut.
    Grüße,
    Randy
     
    Ran, 28.03.06
    #2
  3. Lucky

    Lucky Themenersteller

    Registriert seit:
    22.02.04
    Punkte:
    2.201
    2201
    Öhm, ich weiß nicht, ob wir da gerade aneinander vorbei reden: Mit "sich selbst hören", meinte ich erstmal gar nichts "Technisches" wie Monitoring und so... Nimm mal Mikro und so komplett weg und gib dem von Dir erwähnten Körperschall mehr Bedeutung. Die Frage bleibt aber immer noch: Müssen selbst gute Sänger den Ton zunächst immer (unbewusst) korrigieren, nachdem sie binnen einiger Millisekunden ihn als falsch entlarvt haben, oder sollte man nicht eigentlich in der Lage sein, "sofort" korrekt zu singen (solang die Melodien nicht zu wild sind)?
     
    Lucky, 28.03.06
    #3
  4. Solex

    Solex Bit-Steller

    Registriert seit:
    18.10.05
    Punkte:
    1.988
    1988
    Also ich bin der Meinung, dass man nicht immer sofort korrigiert, sondern dass man, wenn man geübt ist natürlich, wie du schon sagst, innerlich den Ton schon hört, der kommen soll und wenn man den richtig hat auch auf Anhieb richtig singt.
     
    Solex, 28.03.06
    #4
  5. sava2

    sava2

    Registriert seit:
    10.06.05
    Punkte:
    59
    59
    Ja, Gesang findet zuerst im Kopf statt.

    Grüße
    Sava
     
    sava2, 31.03.06
    #5
  6. lordbuggy

    lordbuggy

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    326
    326
    Das unterscheidet einen trainierten von einem untrainierten Sänger:
    (im klassischen Gesangssinne)

    Die Fähigkeit, den Ton "vorzuhören" und dann unabhängig von dem gehörten Resultat zu produzieren.

    Vielleicht vergleichbar mit den "geübten" Saiteninstrumentalisten, die nicht mehr hinschauen müssen, sondern sofort an die richtige Stelle auf dem Griffbrett greifen (und auch dann nicht mehr korrigieren müssen).

    Es fängt im Kopf an (man hat eine genaue Vorstellung von dem Ton, den man singen wird).
    Dann weiß man (der Körper) aus Erfahrung heraus wie sich der Ton im Körper anfühlt (oder besser gesagt, wie sich das Gefüge bei der Klangproduktion anfühlt).

    Erst dann kann kommt der eigentliche Ton ins Spiel!

    Diese Fähigkeit ist besonders wichtig für Livemusiker, die auch in ungewohnter Schallumgebung (neuer Konzertsaal) oder gar ganz ohne Eigenwarnehmung (zu Laute Bühne und Monitorausfall) sauber intonieren müssen!

    Gruß
    Christoph
     
    lordbuggy, 02.04.06
    #6
  7. ansatheus

    ansatheus

    Registriert seit:
    17.01.05
    Punkte:
    1.605
    1605
    Jeder Sänger muß sich einsingen, bevor das mit dem Ton klappt. Und selbst dann gibt es tausend Feinheiten in der Situation, die das beeinflussen. Genauso wie ein Fußballer weiß, mit welcher Stärke und Technik er einen Freistoß über die Mauer ins Tor zirkeln muß bzw. sich vorher warmläuft, reagiert auch die Stimme. Im Kopf ist in beiden Sachen die Vorstellung schon vorhanden, aber Übung ist in beiden ebenso erforderlich, um in Form zu bleiben.
     
    ansatheus, 04.04.06
    #7
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.